×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Enorme Mehrkosten durch hohe Säumniszuschläge der Krankenversicherung

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 08.01.2011

Frage:

Es handelt sich um folgendes:

Eine Freundin von mir ist selbstständig tätig und bei XY freiwillig gesetzlich krankenversichert.
Leider konnte Sie im Laufe des Jahres 2010 ihre Mitgliedsbeiträge nicht bezahlen, da Sie nicht mehr als 1000 Euro im Monat einnahm und Diese gerade für Essen und Miete usw. reichten.

Sie ist bereit die nicht bezahlten Mitgliedsbeiträge von 2010 per Ratenzahlung der XY zu zahlen, es ergibt sich nur folgendes Problem:

Die XY berechnet immer noch monatlich Versäumniszuschläge in Höhe von 5% des Gesamtbetrags(was 60% Jahreszins sind) und der Betrag hat sich somit stark erhöht.

Frage:
Weil es sich bei Ihr um einen Härtefall handelt und sie unverschuldet kein Geld hatte, darf die XY so hohe Zinsen trotzdem verlangen und monatlich weiter berechnen obwohl Ratenzahlung mittlerweile vereinbart ist und Diese auch bezahlt wird ?

Laut dem XY Sachbearbeiter werden solange 5% Zinsen monatlich(60% Jahreszins) berechnet, solange der Gesamtbetrag nicht komplett ausgeglichen ist und das obwohl die Raten weiter rechtzeitig bezahlt werden.

FRAGE:
Letztendlich steigt der Betrag dann immer weiter an, kann man auch der gesetzlichen Krankenversicherung einen außergerichtlichen Vergleich anbieten?

Wie sollte man weiter vorgehen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

leider kann ich Ihnen im vorliegenden Fall nicht in Aussicht stellen, dass Sie einen Verzicht der XY auf die hohen Säumniszuschläge durchsetzen können.

Die gesetzliche Krankenversicherung arbeitet auf gesetzlicher Grundlage. Die Zahlung des Säumniszuschlages für rückständige Beitragsforderungen ist in § 24 SGB IV geregelt. Eine Sonderregelung für freiwillig Versicherte enthält dabei der § 24 Abs.1 SGB IV, der -abweichend von der Pflichtversicherung- den Säumniszuschlag auf 5% der offenen Säumnissumme pro Monat festlegt.

Dieser hohe Säumniszuschlag ist vom Gesetzgeber bewusst angesetzt worden, da freiwillig Versicherte in der Vergangenheit oft den (allgemeinen) Säumnissatz von 1%/Monat genutzt haben um damit Liquidität für ihr Unternehmen zu gewinnen - Überziehungskredite sind oft teurer. Hinzu kommt, dass die Forderung der Sozialversicherung anders als viele Bankkredite nicht durch Sicherheiten gesichert ist und bei einer Insolvenz des Versicherten in Gefahr gerät.

Durch die hohe Verzinsung sollte also ein Anreiz geschaffen werden, Beiträge rechtzeitig ggfs. auch fremdfinanziert - zu zahlen, da das günstiger ist als Säumniszuschläge zu riskieren. Wenn bei Ihrer Bekannten also jetzt ein Säumniszuschlag von 5%/Monat gezahlt werden muss, kommt der gesetzgeberische Wille zur Anwendung. Ein Fall besonderer Härte kann hier nicht angenommen werden.

Reicht das Einkommen eines Selbständigen nicht aus seinen Lebensunterhalt einschließlich eines ausreichenden Krankenversicherungsschutzes zu sichern, sieht das Sozialsystem hierfür andere Möglichkeiten (ALG II oder reduzierte Beiträge bzw. Zuschüssen zu diesen) vor. Dann ist aber der Versicherte gehalten bereits bei Entstehung des Krankenversicherungsbeitrages tätig zu werden. Lässt er die Beiträge aber erst auflaufen, weil er sein (ausreichendes) Einkommen vorrangig für andere Zwecke einsetzte, kann er später keine Härte bei den absehbaren Säumniszuschlägen geltend machen.

Eine Möglichkeit des Verzichts auf die Säumniszuschläge besteht nur, wenn der Versicherte glaubhaft machen kann, dass er von seiner Zahlungspflicht schuldhaft keine Kenntnis hatte. Diese Voraussetzungen dürften bei Ihrer Bekannten aber kaum vorliegen, da ihr bekannt gewesen sein dürfte, dass sie krankenversichert war.

Die günstigste Möglichkeit für Ihre Bekannte ist es daher, einen Bankkredit zu den heute üblichen Konditionen aufzunehmen und mit diesem die Beitragsschuld bei der Krankenkasse zu tilgen. Dieses dürfte um vieles billiger sein.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Dringlichkeit

Anhörung zu Ordnungswidrigkeit | Stand: 29.08.2014

FRAGE: Ich habe heute (29.8.2014) ein Schreiben vom Bezirksamt erhalten: "Anhörung d. Betroffenen wegeneiner Ordnungswidrigkeit (§ 55 OWiG)Ordnungswidrig handelt, wer fahrlässig oder vorsätzlic...

ANTWORT: Zunächst einmal haben Sie als Beschuldigte ein Aussageverweigerungsrecht, Sie müssen also eigentlich gar keine Angaben machen, die Sie selbst belasten könnten. Eigentlich wird standardmäßi ...weiter lesen

Anfechtung eines gerichtlichen Vergleichs | Stand: 21.09.2010

FRAGE: Mir ist zugetragen worden, daß die Entscheidung welche zu einem Gerichtsvergleich am 24.04.10 geführt hat, auf einer rechtlich zweifelhaften Grundlage erfolgt ist. Inwiefern ist so ein Vergleic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Anfechtung eines gerichtlichen VergleichsProzessrechtlich ist eine Anfechtung vor dem LG Amberg möglich, vgl. § 261 Abs. 3 Nr. 1 ZPO, da der Rechtsstrei ...weiter lesen

Abänderungsantrag zur Neuberechnung des Unterhalts nach der Scheidung | Stand: 08.04.2010

FRAGE: Ich wurde am 8.1.2003 geschieden. Meine Ex-Frau hat zum 1.7.2010 ihre Rente beantragt. Seit der Scheidung vor dem Familiengericht zahle ich monatlich 509 Euro Unterhalt. Diese Zahlung wurde vor Gerich...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,zu Ihrer Frage:Sie können ab dem Zeitpunkt, an dem durch den nun durchgeführten bzw. sich auswirkenden Versorgungsausgleich Ihre Rente geschmälert wird, eine Abänderun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Dringlichkeit

Kein Verzicht auf Abstammungsgutachten bei allgemeiner Abgeltungsklausel
| Stand: 05.05.2014

Das OLG Nürnberg hat in dem Verfahren 7 UF 187/14 mit Beschluss vom 13.03.2014 entschieden, dass eine allgemeine Abgeltungsklausel in der Regel nicht den Verzicht auf die Klärung der Abstammung mit umfasst. In ...weiter lesen

Arbeitgeber muss keinen Hund im Büro dulden
| Stand: 25.03.2014

Der Chef darf einer Angestellten verbieten, den Hund auf Arbeit mitzunehmen, wenn das Tier die Arbeit im Büro beeinträchtigt. Das darf der Arbeitgeber sogar dann, wenn andere Kollegen ihren – allerdings ...weiter lesen

Fehlgeschlagene Blondierung berechtigt zu Schmerzensgeld
| Stand: 20.12.2013

Kommt es nach einer fehlerhaft durchgeführten Blondierung zu dauerhaftem Haarverlust, kann das die geschädigte Person psychisch so stark belasten, dass ihr ein Schmerzensgeld in Höhe von 18.000 Euro gezahlt ...weiter lesen

Privatschule darf nicht nach Uracher Plan unterrichten
| Stand: 04.12.2013

Eine Privatschule, die Kinder und Jugendliche nach dem sogenannten „Uracher Plan“ unterrichtet handelt gegen festgelegte Bestimmungen. Da der Unterricht bei dieser Art von Lehrplan größtenteils im ...weiter lesen

Besitzer darf Hund während der Arbeitszeit nicht in ein Auto sperren
| Stand: 10.10.2013

Wer ein Haustier hat, sollte sich auch an das Tierschutzgesetz halten. Dieser Meinung ist auch das Verwaltungsgericht Stuttgart und hat es einem Hundehalter verboten, seine Hündin in das Auto zu sperren, während ...weiter lesen

NPD-Slogan ist keine Volksverhetzung
| Stand: 12.09.2013

Der Slogan der NPD „Geld für die Oma statt Sinti und Roma“ ist keine Volksverhetzung im strafrechtlichen Sinne. Dieser Ansicht ist das Verwaltungsgericht Kassel und gab einem Eilantrag der nationalistischen ...weiter lesen

Umweltzonen-Plaketten nicht verfassungswidrig - trotz Oldtimer-Ausnahme
| Stand: 06.08.2013

Dass die so genannten Umweltzonen nicht allen, sondern nur denjenigen Fahrzeugen offen stehen, die einen geringen Schadstoffausstoß ausweisen, verstößt nicht gegen den Gleichheitssatz der Verfassung. Das ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.944 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Sozialrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Eilantrag | Eilbeschluss | Einlassung | einstweilig | Einstweilige Anordnung | einstweilige Verfügung | Scheckklage | Schiedsgericht | Schiedsverfahren | Schnellverfahren | Streitschlichtung | Vereinfachtes Verfahren | Vergleich | Vergleichsvertrag | Shuttle-Mediation

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen