Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Filmdownload im Filesharing Portal - Drohen ernste Konsequenzen?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 07.01.2011

Frage:

Ich bin wegen des Downloads eines Film im Filesharing abgemahnt worden. Ich habe eine modifizierte Unterlassungserklärung geschickt. Nach mehreren Zahlungsaufforderungen, denen ich nicht nachgekommen bin, hat man ein Inkassounternehmen beauftragt.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-512
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

ich kann Ihre Frage wie folgt beantworten.

Ich unterstelle hier als unstreitig, dass Sie den Film downgeloadet haben, dass Sie ja eine Unterlassungserklärung abgegeben haben. Grundsätzlich gilt, dass Sie im Falle einer berechtigten Abmahnung die damit verbundenen Kosten nach den Rechtsgrundsätzen der Geschäftsführung ohne Auftrag (GoA) zu ersetzen haben.

Im urheberrechtlichen Bereich und insbesondere im Bereich des illegalen Downloads von urheberrechtlich geschützten Dateien gilt allerdings die Anwendung des § 97 a Abs. 2 Urheberrechtsgesetz. Die Vorschrift finden Sie unter dem nachfolgenden Link:

http://www.gesetze-im-internet.de/urhg/__97a.html

Aufgrund dieser Vorschrift wären Sie - unterstellt, die dortigen Voraussetzungen würden auf Ihren Fall zutreffen - lediglich zur Erstattung von anwaltlichen Kosten in Höhe von 100 € verpflichtet.

Dabei ist allerdings darauf hinzuweisen, dass der Gesetzgeber zwar mit dieser Vorschrift vermutlich genau diese Fälle wie den Ihrigen erfassen wollte, leider ist dem Gesetzgeber diese Vorschrift nicht besonders gut gelungen.
Es ist daher bis jetzt streitig, unter welchen Voraussetzungen dieser Vorschrift tatsächlich anzuwenden ist und wann nicht. Dazu gibt es eine Vielzahl von Gerichtsurteilen, leider aber noch keine abschließende höchstrichterliche Entscheidung.

Die abmahnenden Rechtsanwälte argumentieren in solchen Fällen natürlich immer, dass die Vorschrift hier nicht anzuwenden sei. Nach meinem Dafürhalten ist diese Aussage aber nicht zutreffend, da mit dieser Argumentation jeder, der illegal Daten aus dem Internet downloaden, automatisch kriminalisiert werden würde, was diese Vorschrift gerade verhindern wollte. Dies ist allerdings meine persönliche Meinung. Eine allgemeingültige Antwort auf diese Frage gibt es leider noch nicht.

Sie können sich daher darauf berufen, dass Sie maximal zur Zahlung von 100 € verpflichtet sind und auf die oben genannte Vorschrift hinweisen. Dabei müssen Sie sich darauf einstellen, dass die Gegenseite versuchen wird, Ihnen Argumente darzulegen, weshalb die Vorschrift nicht anwendbar sein soll. Nach meiner Erfahrung müssen Sie an dieser Stelle die Entscheidung treffen, ob Sie die Sache damit für sich abschließend und riskieren, dass die Angelegenheit vor Gericht ausgetragen wird oder ob Sie nachgeben und die verlangte Summe bezahlen.

Erfahrungsgemäß kann Ihnen niemand mit Sicherheit vorhersagen, ob die Gegenseite die Drohung einer zivilrechtlichen Klage tatsächlich ernst macht oder nicht. Meiner Kenntnis nach wird dies in den meisten Fällen nicht gemacht, da der Aufwand vermutlich in vielen Fällen zu hoch ist. Es sind allerdings auch Fälle bekannt, in denen solche Forderungen erfolgreich durchgesetzt wurden.

Hinsichtlich des nunmehr eingeschalteten Inkassounternehmens müssen Sie wissen, dass ein Inkassounternehmen lediglich eine Firma ist, die unbestrittene Forderungen eintreibt. Sofern Sie sich hier zur Wehr setzen möchten, können Sie dem Inkassobüro mitteilen, dass Sie die Forderung bestreiten. Möglicherweise mindert es das Risiko einer Klage, wenn Sie sich ohne Präjudiz und Anerkennung einer Rechtspflicht dazu bereit erklären, die in § 97 a Abs. 2 Urheberrechtsgesetz genannten 100 € zu zahlen.

Sobald Sie dem Inkassobüro mitgeteilt haben, dass Sie die Forderung bestreiten, darf das Inkassounternehmen Sie nicht mehr zur Zahlung auffordern. Vielmehr muss das Inkassobüro die Forderung wieder zurückgeben an den Auftraggeber, der dann entscheiden muss, ob er den Anspruch klageweise geltend machen will oder nicht.



Rechtsbeiträge
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anmeldung

Dienstwagen in der Schweiz anmelden | Stand: 26.07.2015

FRAGE: Kann die Schweizer Zollbehörde mich zwingen mein privat geführtes Fahrzeug, welchesich auch geschäftlich nutze, geschäftlich in der Schweiz anzumelden? Ich bin Kleinunternehmer (1-Man...

ANTWORT: Die Schweizer Zollbehörde kann Sie grundsätzlich nicht dazu zwingen, Ihr privat geführtes Fahrzeug, welches Sie auch geschäftlich nutzen, geschäftlich in der Schweiz anzumelden ...weiter lesen

Markenrecht: Namensschutz beantragen | Stand: 24.02.2014

FRAGE: Situation 1:Ende 2013 habe ich für den Namen X Namensschutz beantragt. (Anlage)Ursprünglich hatte ich bereits 2007 eine Anmeldung beim DPMA vorgenommen, aber nicht weiterverfolgt. Ich hatte di...

ANTWORT: Ich darf mir erlauben, den von Ihnen geschilderten Sachverhalt wie folgt zusammenzufassen:1. Sie haben Ende 2013 für den Namen „X" Namensschutz beantragt. Sie hatten ursprünglich bereit ...weiter lesen

Portal für Großhändler - Nichtigkeit von Vertrag bei keiner Gewerbetätigkeit | Stand: 29.07.2013

FRAGE: Ich habe mich letzte Woche bei einem Großhandel Portal angemeldet. Überraschender Weise bekam ich danach gleich Post zur Zahlungsaufforderung und Vertragsbestätigung zur Onlinebestellung...

ANTWORT: Da ich aber Student bin müsste der Vertrag doch nichtig sein, oder? Antwort Rechtsanwalt: Das stimmt so leider nicht. Ihr Studentendasein als solches steht der Wirksamkeit von Verträgen, di ...weiter lesen

Urheberrechtsverletzung auf Google | Stand: 01.07.2012

FRAGE: Jemand hat irgend eine Person in meinem Namen S. im Internet bei google Bilder hochgeladen. Dies ist eine Urheberrechtsverletztung und muss unbedingt gelöscht werden. Ich habe Rechtschutzversicherun...

ANTWORT: Hinsichtlich der Möglichkeit, eine Löschung verlangen zu können, muss zunächst geklärt werden, gegen wen sich das Löschungsverlangen richtet und ob es möglicherweis ...weiter lesen

Fotos gegen den Willen geschossen - Rechtliches | Stand: 16.05.2011

FRAGE: Wie kann ich mich dagegen wehren, dass meine Nachbarin unerlaubt Fotos meiner Kinder macht. Sie hat etwas dagegen, dass die Kinder draußen Fußball spielen, obwohl die Eigentümergemeinschaf...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin ,Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Sie rechtlich keine Möglichkeit haben, die Bildaufnahmen durch Ihre Nachbarin effektiv zu verhindern. Zwar besteht in Deutschlan ...weiter lesen

Telefonterror - Wie gehe ich vor ? | Stand: 28.02.2011

FRAGE: Seit einigen Jahren erlebt meine Familie eine beabsichtigte und wiederholte telefonische Belästigung, verbunden mit Beleidigungen, Lästerungen und Bedrohungen, so dass unsere Lebensqualitä...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung Telefonterror: Für eine Empfehlung zur Unterbindung dieses Terrors wäre ich dankbar.Die wichtigste Voraussetzung zur Bekämpfung der Belästigunge ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-512
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-512
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Handelsrecht | Gesellschaftsrecht | Handelsrecht | Patent-, Urheber-, Markenrecht | Anmeldepflicht | Dienstleistungsklassen | Harmonisierungsamt | Leitklasse | Markenklassen | Schutzdauer | Titelschutzanzeige | Unterlassungserklärung | Warenklassen | GEMA Gebühren | GEMA | Nizzaer Klassifikation | Internet Unterlassungserklärung | Modifizierte Unterlassungserklärung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-512
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen