Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Account eines sozialen Netzwerks geknackt und private Nachrichten an den Freundeskreis verschickt

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 27.12.2010

Frage:

Ich habe Anfang des Jahres, mit meinem jetzigen Partner über sehr persönliche Dinge (z.B. über eine schwere Krankheit, private Probleme), in Form von Nachrichtenauf einer Internetplattform geschrieben. Eine dritte Person (seine ehemalige Frau ) hat sich ohne Erlaubnis, mit seinem Passwort auf seiner Seite eingeloggt, alle Nachrichten gelesen und was noch viel schlimmer ist, alle Nachrichten kopiert, vervielfältigt und an ganz viele verschiedene Menschen aus unserer Umgebung geschickt. ich habe als Beweis sogar ein Exemplar von Freunden erhalten.

Was kann ich da unternehmen, kann ich da überhaupt etwas unternehmen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

grundsätzlich müssen Sie ein solches Verhalten natürlich nicht akzeptieren, zumal das Verhalten der Ehefrau rechtlich zu beanstanden ist.
Ein rechtlicher Aspekt ist der, dass sich die Ehefrau durch das unbefugte Einloggen in den Account ihres Partners Zugang zu Daten verschafft hat, die nicht für sie bestimmt waren. Ich weiß allerdings zu berücksichtigen, dass die Ehefrau den Account ihres Partners nicht mittels einer Hacker-Software „geknackt“ hat, sondern ihr vermutlich das Passwort bekannt war. Wie die genauen Umstände sind, lässt sich Ihrer Schilderung des Sachverhaltes leider nicht entnehmen. Die Vermutung, dass Ihr Partner seiner Ehefrau das Passwort früher einmal mitgeteilt hatte, liegt aber nahe. Sofern es zutreffend wäre, dass die Ehefrau das Passwort kannte, ist es zumindest nicht unrechtmäßig, wenn sie sich in den Account eingeloggt und dort mitgelesen hat.

Hinsichtlich des Lesens der Nachrichten würde ich daher aus den oben genannten Gründen von rechtlichen Maßnahmen abraten.

Anders sieht dies aus bei der Frage, dass die Ehefrau Ihres Partners die Nachrichten kopiert und an verschiedene Menschen aus Ihrer Umgebung verschickt hat. Selbst unterstellt, dass die Ehefrau aufgrund der Kenntnis des Passwortes berechtigt war, die Nachrichten zu lesen, war es ihr doch erkennbar, dass diese Nachrichten vertraulich zwischen Ihnen und Ihrem Partner ausgetauscht und nicht für die Öffentlichkeit bestimmt waren. Dies ergibt sich nach meinem Dafürhalten eindeutig aus dem Inhalt Ihrer Nachrichten. Durch die Veröffentlichung dieser Nachrichten wurden Sie in Ihrem Persönlichkeitsrecht aus Art. 2 Abs. 1 Grundgesetz verletzt.

http://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_2.html

Das unberechtigte Veröffentlichen einer privaten E-Mail ist rechtswidrig. Auch solche Nachrichten, die wegen ihrer Kürze oder wegen ihres Inhalts keine eigenen geistigen Schöpfungen im Sinne des Urheberrechts sind, dürfen normalerweise nicht veröffentlicht werden. Dies gilt auch für den Empfänger der Nachricht. Eine E-Mail „gehört“ nämlich zunächst einmal demjenigen, der sie abgeschickt hat. Schon aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes darf ein privater Brief deshalb normalerweise nicht veröffentlicht werden.

Grundsätzlich berechtigt die Verletzung des Persönlichkeitsrechtes zu einem Anspruch auf Unterlassung und zu einem Anspruch auf ein angemessenes Schmerzensgeld. Sie könnten daher die Ehefrau Ihres Partners dazu auffordern, eine so genannte Unterlassungs-und Verpflichtungserklärung zu unterzeichnen, in der sich die Ehefrau gegen Meidung einer angemessenen Vertragsstrafe dazu verpflichtet, zukünftig keine weiteren Nachrichten von Ihnen, die erkennbar nicht für die Öffentlichkeit bestimmt waren, an Dritte zu senden oder in sonstiger Weise zu veröffentlichen.
Damit wäre Ihr Interesse abgesichert, so dass Sie im Wiederholungsfall die Möglichkeit hätten, erfolgreich gerichtliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Sofern die Ehefrau sich weigern sollte, eine solche Unterlassungserklärung zu unterzeichnen, bleibt Ihnen nur der Weg über das Gericht im Wege einer Unterlassungsklage. Um eine Unterlassungsklage erfolgreich durchführen zu können, müssen Sie die Voraussetzungen für Ihren Anspruch beweisen können. Da ich davon ausgehe, dass Ihnen die Informationen hierzu schriftlich vorliegen und Ihr Partner zu dem Vorfall im Rahmen einer eidesstattlichen Versicherung oder im Rahmen der Zeugenaussage vor Gericht Erklärungen abgeben kann, halte ich die rechtliche Situation für durchaus Erfolg versprechend. Eine Unterlassungsklage kann auch mittels einer einstweiligen Verfügung durchgesetzt werden, wobei ich darauf hinweisen muss, dass hierfür zeitlich enge Fristen gelten. Leider finden sich in Ihrer Sachverhaltsschilderung keine Angaben darüber, in welchem Zeitraum die Rechtsverletzung entstand. In der Regel geht die Rechtsprechung davon aus, dass zwischen Rechtsverletzung und Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung maximal einen Zeitraum von zwei Wochen liegen darf.

Grundsätzlich käme auch ein urheberrechtlicher Verstoß in der Frage, der ebenfalls zum Schadensersatz bzw. zu Unterlassung verpflichten würde. Jeder einzelne Internet Teilnehmer ist Urheber der von ihm geschriebenen Nachrichten. Nur alltägliche Mitteilungen sind urheberrechtlich nicht geschützt. Insoweit gilt hier nichts anderes als bei öffentlichen Nachrichten. Das Landgericht Berlin hat entschieden, dass auch Briefe unter Umständen als urheberrechtlich geschützt Sprachwerke anzusehen sind, über deren Erstveröffentlichungsrecht der Autor selbst entscheiden darf (LG Berlin NJW 1995,881).

Gleichwohl sind Sie mit der Problematik konfrontiert, dass Sie für den Fall, dass Sie hier eine rechtliche Lösung suchen, gezwungen sind, den vollständigen Sachverhalt einschließlich des Inhalts der Mitteilungen (dem Gericht) öffentlich zu machen. Zudem riskieren Sie, dass durch eine rechtliche Verfolgung der Angelegenheit die Sache noch weiter eskaliert.
Alternativ könnten Sie versuchen, die Angelegenheit außergerichtlich mit der Ehefrau Ihres Partners zu schlichten. Hierzu ist zur Voraussetzung, dass die Ehefrau Ihres Partners mit einer Schlichtung (Mediation) einverstanden ist. Wenn diese erfolgreich durchgeführt werden kann, haben Sie aber in der Regel eine höhere Rechtssicherheit und zudem ein geringeres Kostenrisiko als bei einem Rechtsstreit vor Gericht.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Befangenheitsantrag

Festsetzung des Tagessatzes und Anfechtung eines Urteils | Stand: 16.12.2014

FRAGE: Ich wurde verurteilt zu 30 Tagessätzen wegen Nötigung und habe fristgemäß Rechtsmittel eingelegt. Das schriftliches Urteil wurde am 11.12.14 zugestellt. Berufung oder Revision sin...

ANTWORT: 1) Ist die Frage nach dem Einkommen Ihrer Lebensgefährtin zur Berechnung der Strafhöhe rechtens?Nach § 40 II StGB bestimmt das Gericht die Höhe des Tagessatzes unter Berücksichtigun ...weiter lesen

Beschwerdeverfahren zur Herabsetzung von Ordnungsgeld | Stand: 17.06.2013

FRAGE: Im Zuge eines Beschwerdeverfahrens hinsichtlich der Festsetzung eines Ordnungsgelds wg. zu spät eingereichtem Jahresabschluss, der Ablehnung durch das LG Bonn und der möglicherweise ansehende...

ANTWORT: Einen Antrag auf Herabsetzung des festgesetzten Ordnungsgelds können Sie jederzeit stellen. Dem können, müssen die Gerichte aber nicht Folge leisten.Vorgetragen werden können insbesonder ...weiter lesen

Widerspruch gegen Straßenausbaubeitragsbescheid | Stand: 15.04.2013

FRAGE: Nach dem Verkauf eines Grundstückes bekam ich einen Straßenausbaubeitragsbescheid, gegen den ich sofort Widerspruch eingelegt hatte. Laut notariellem Vertrag gehen sämtlicher Besitz, Nutze...

ANTWORT: Ihre Heranziehung zu einem Straßenausbaubeitrag ist rechtens, wenn sie formal der richtige Adressat des Bescheids waren, und wenn der Bescheid formal und inhaltlich rechtmäßig war bzw ...weiter lesen

Erzwungenes Geständnis eines Alkoholikers | Stand: 28.12.2012

FRAGE: Ein Alkoholiker legt vor Gericht ein Geständnis ab. Das Gericht und auch der Verteidiger wissen, dass er Alkoholiker ist, handeln aber eine geringeres Strafmaß aus, wenn er ein Geständni...

ANTWORT: Was nun Ihre Frage angeht, so ist entscheidend wie alkoholisiert der Angeklagte war. Wenn er nicht mehr verhandlungsfähig war, dann hätte nicht verhandelt werden dürfen, allerdings müsst ...weiter lesen

Schulden aus Kreditvertag - Bank hat geklagt | Stand: 11.11.2011

FRAGE: Aus einem Kreditvertrag schulde ich der XXXbank seit Juni 2007 einen Betrag in Höhe von EUR 7077,-. Der Vertrag wurde im Juni 2007 gekündigt und bis Sommer 2011 durch eine Inkassofirma betreut...

ANTWORT: Die Klage der XXXbank wird aller Voraussicht nach erfolgreich sein. Insbesondere ist noch keine Verjährung eingetreten.Zwar trifft es zu, dass die regelmäßige Verjährungsfrist 3 Jahr ...weiter lesen

Kommt bei Schweigen ein Vertrag zustande ? | Stand: 24.05.2011

FRAGE: Ich habe einen DSL Anschluss beauftragt. Der Anbieter teilt mir mit, das der Auftrag nicht schaltbar ist. Mit dem Schreiben wird mir mitgeteilt das ich aber auf eine Mobilfunk Technik umgestellt werd...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,sie liegen mit Ihrer Einschätzung richtig.Rechtlich haben Sie ein Angebot abgegeben an den Anbieter auf Abschluss eines DSL-Vertrages. Vodafone hätte diesen annehmen können ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Befangenheitsantrag

Fehlgeschlagene Blondierung berechtigt zu Schmerzensgeld
| Stand: 20.12.2013

Kommt es nach einer fehlerhaft durchgeführten Blondierung zu dauerhaftem Haarverlust, kann das die geschädigte Person psychisch so stark belasten, dass ihr ein Schmerzensgeld in Höhe von 18.000 Euro gezahlt ...weiter lesen

Kein Schadensersatz nach Sturz eines Krankenhauspatienten
| Stand: 17.12.2013

Geht von einem Krankenhauspatienten keine Sturzgefährdung aus, dann muss das Krankenhauspersonal ihn auch nicht fixieren oder andauernd überwachen. Bei einem Sturz steht Patienten somit kein Schadensersatz zu. ...weiter lesen

Privatschule darf nicht nach Uracher Plan unterrichten
| Stand: 04.12.2013

Eine Privatschule, die Kinder und Jugendliche nach dem sogenannten „Uracher Plan“ unterrichtet handelt gegen festgelegte Bestimmungen. Da der Unterricht bei dieser Art von Lehrplan größtenteils im ...weiter lesen

Dürfen Lichtbilder und Fingerabdrücke gegen den Willen aufgenommen werden?
| Stand: 15.11.2013

Die Anordnung von erkennungsdienstlichen Maßnahmen findet ihre Rechtsgrundlage in § 81b 2. Alternative der Strafprozessordnung (StPO). Danach dürfen Lichtbilder und Fingerabdrücke des Beschuldigten auch ...weiter lesen

Kindergeldanspruch während eines dualen Studiums
| Stand: 05.11.2013

Das Finanzgericht Münster hat in seinem Urteil vom 15.05.2013 (Az: 2 K 2949/12 Kg) den Kindergeldanspruch der Eltern eines Kindes, das sich im dualen Studiengang befand, auch während dessen Erwerbstätigkeit ...weiter lesen

Kein Zuschuss von der Krankenkasse für einen Karatekurs
| Stand: 06.11.2013

Den Zuschuss für die Mitgliedschaft eines Kindes in einem Sportverein hat nicht die gesetzliche Krankenkasse zu leisten. Das entschied das Sozialgericht Koblenz und lehnte einen Antrag auf Prozesskostenhilfe ab (Az. ...weiter lesen

Besitzer darf Hund während der Arbeitszeit nicht in ein Auto sperren
| Stand: 10.10.2013

Wer ein Haustier hat, sollte sich auch an das Tierschutzgesetz halten. Dieser Meinung ist auch das Verwaltungsgericht Stuttgart und hat es einem Hundehalter verboten, seine Hündin in das Auto zu sperren, während ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Strafrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Akteneinsicht | Aktenunterdrückung | Aktenvernichtung | Aktenvortrag | Anklageschrift | Aussage gegen Aussage | Klage | Strafprozessordnung | Strafverfahren | Verfahrensfehler | Vollstreckungsverjährung | Vorbeugehaft | Wiederaufnahme | §153 | § 153 StPO | § 170 Abs. 2 StPO

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen