Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Genehmigung für eine Feuerwehrzufahrt

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 10.12.2010

Frage:

Für die derzeitige Nutzung eines Gebäudes in Baden- Württemberg ist eine Feuerwehrzufahrt mit Aufstellflächen erforderlich. Die Aufstellflächen für Rettungsgeräte der Feuerwehr werden teilweise auf dem Nachbargrundstück liegen. Der Nachbar ist damit nicht einverstanden. Laut bestehender Grunddienstbarkeit „darf der Eigentümer des Grundstückes (worauf v. g. Gebäude steht) die Hofraumfläche des Nachbargrundstückes als Zufahrt zu seinem Gebäude und zum Rangieren mit Kraftfahrzeugen benutzen.“

Wird die Zustimmung des Nachbarn benötigt? Wer genehmigt die Feuerwehrzufahrt und die Aufstellflächen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

im Rahmen des Baugenehmigungsverfahrens wird von der Baugenehmigungsbehörde geprüft, ob die bestehende Grunddienstbarkeit eine ausreichende Grundlage für eine Feuerwehrzufahrt und eine Aufstellfläche ist. Grundlage ist die Landesbauordnung Baden-Württemberg.

Die Frage des Umfangs der Grunddienstbarkeit selbst ist aber nicht einfach zu beantworten.

Der aus einer Grunddienstbarkeit Berechtigte hat einen Anspruch zunächst nur im Rahmen des Wortlauts der Grunddienstbarkeit wie sie im Grundbuch eingetragen ist. Die Rechtsprechung akzeptiert aber auch eine Auslegung des Textes der Eintragung um solche Fälle zu erfassen, die nahe liegen aber vom Wortlaut selbst nicht eindeutig mit umfasst sind.

Das OLG Köln hat in einer aktuellen Entscheidung vom 28.6.2006 (Az.: 11 U 229/05) die Kriterien dazu deutlich herausgearbeitet.

Maßgeblich ist danach in erster Linie auf den Grundbucheintrag abzustellen wie er sich für einen unbefangenen Betrachter als nächstliegende Bedeutung des Eingetragenen ergibt. Herangezogen werden kann weiter der Vertrag mit dem die Grunddienstbarkeit bestellt wurde um deren Sinn und Zweck zu ermitteln. Schließlich kann auch bewertet werden, wie das Recht in der Vergangenheit in Anspruch genommen wurde.

Unter Heranziehung dieser Kriterien bin ich sehr im Zweifel, ob die vorliegende Grunddienstbarkeit für die Zwecke der Feuerwehr ausreicht.

Der Wortlaut der Grunddienstbarkeit lässt zwar die Anfahrt mit Feuerwehrfahrzeugen zu, nicht aber deren Aufstellung. Aufstellung bedeutet, dass die Feuerwehrfahrzeuge längere Zeit auf dem Grundstück stehen. Das ist mehr als fahren und rangieren.

Hinzu kommt dass die Grunddienstbarkeit sich auf den früheren Zustand des Nachbargebäudes bezieht, das die Anlage der Feuerwehrflächen nicht notwendig machte. Sinn und Zweck war nämlich die Sicherstellung der Erschließung des Grundstücks in dem Umfang wie er sich bei Bestellung der Grunddienstbarkeit zeigte. Eine eventuelle weitergehende Nutzung des Nachbargebäudes ist nur im Rahmen des ausdrücklich genehmigten Rechtes möglich.

Schließlich ist auf ein weiteres hinzuweisen: Die damalige Zustimmung des Nachbarn bezog sich auf das bestehende Gebäude mit der damaligen Nutzung. Offensichtlich liegt heute eine weitergehende Nutzung als bei Eintragung der Grunddienstbarkeit vor. Es ist dem vorliegenden Text nicht zu entnehmen, dass er eine solche Ausdehnung mit umfasst.

Erkennt die Bauaufsichtsbehörde die bestehende Grunddienstbarkeit nicht als ausreichende Grundlage an, ist mit dem Nachbarn über eine entsprechende Baulast zu verhandeln. Ist ein Ergebnis im Beratungswege unter keinem Umstand erzielbar, bleibt ein Feststellungsantrag vor dem Amtsgericht, dass die bestehende Grunddienstbarkeit auch die Zufahrt von Feuerwehrfahrzeugen und die Nutzung als Aufstellfläche mit umfasst. Wegen der beschriebenen Prozessrisiken würde ich diesen Weg aber nur im äußersten Notfall gehen.

Es spricht daher - wenn die Baugenehmigungsbehörde Schwierigkeiten macht- vieles dafür eine einvernehmliche Regelung zu suchen (sprich zu kaufen).



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ablehnung Einspruch

Jobcenter erlässt Aufhebungsbescheid | Stand: 24.11.2014

FRAGE: Ist es rechtens, wenn das Jobcenter einen Aufhebungsbescheid erlässt, der sich auf gesetzliche Regelungen des SGB II (hier §7 Abs. 5, Aufnahme eines Studiums) beruft, obwohl dem Jobcenter sei...

ANTWORT: Das Verfahrensrechtliche vorab: Bei dem Aufhebungs- und Rückforderungsbescheid ist zwischen der Aufhebung und der Rückforderung zu unterscheiden.Ein Widerspruch gegen die Rückforderung ha ...weiter lesen

Jobcenter fordert Fördermittel zurück | Stand: 04.07.2013

FRAGE: Ich habe mich selbstständig gemacht und habe im Jobcenter Fördermittel beantragt und auch bekommen.Ab 23.11.2011 wurden diese ausgezahlt und nun soll ich ein Betrag zurück zahlen. Geprüf...

ANTWORT: Ich kann mir gut vorstellen, dass es sehr ärgerlich ist, wenn man zunächst Leistungen erhält, die dann zurückgezogen werden.Nach § 45 SGB X kann ein Verwaltungsakt zurückgenomme ...weiter lesen

Meister Bafög abgelehnt | Stand: 04.06.2013

FRAGE: Ich bin 33 Jahre alt, habe eine Ausbildung, 3 Kinder mit 5,7 und 8 Jahren, bin seit 4.2012 allein erziehend, seit 10.2012 studiere ich Frühe Bildung an der PH. Ich bin zu 100% angestellt, fü...

ANTWORT: Sie müssen die Fragen natürlich wahrheitsgemäß beantworten. Dabei sollten Sie aber die gesetzlichen Voraussetzungen berücksichtigen. Bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzunge ...weiter lesen

Antrag auf Ruhen der Schulpflicht abgelehnt | Stand: 27.11.2012

FRAGE: Meine Tochter J. ist noch 1 Jahr schulpflichtig. Zurzeit geht sie auf die höhere Handelsschule in B. Dort ist sie mehr krank als im Unterricht.Ich habe J. zum 01.01.2013 an einer anderen schule angemeldet...

ANTWORT: Grundsätzlich sollten Sie beachten, dass die Ablehnung Ihres Antrages auf Ruhen der Schulpflicht in Bescheidform ergeht. Die Ablehnung ist gerade für kurze Zeiträume, wie von Ihnen beantragt ...weiter lesen

Klagen ohne Prozeßkostenhilfe - Erfolgsaussichten | Stand: 16.02.2012

FRAGE: In den Jahren 1991 und 1992 gab ich einer guten Freundin, die damals in großer finanzieller Not war in vielen Teilbeträgen insgesamt eine Summe in Höhe von 5179,68 €. Nachdem ich di...

ANTWORT: Grundsätzlich müssen Sie - wenn Sie jemandem Geld geben - beweisen, dass dies mit einer Rückgabeverpflichtung, also darlehensweise passiert ist, sonst ist jede Klage chancenlos. Da Sie übe ...weiter lesen

Wie kann man sich gegen die Einschätzung der Krankenkasse zur Wehr setzen? | Stand: 27.06.2010

FRAGE: Am 20.04.2010 ist mein Krankengeld von der Krankenkasse eingestellt wurden, dagegen habe ich Widerspruch eingelegt, weil behauptet wird, ich sei arbeitsfähig. Ein anderer Arzt stellt mir fü...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Die erste Möglichkeit, die Sie haben, sich gegen die Einschätzung der Krankenkasse zur Wehr zu setzen ist das Einlegen eines Widerspruchs. Dies haben Sie bereits getan ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Ablehnung Einspruch

Vertrauensschutz bei Widerruf eines Bankdarlehens
| Stand: 15.06.2015

Nach einer Erklärung des Widerrufs von Verbraucherdarlehensverträgen weisen die Banken diesen in der Regel zurück und berufen sich trotz fehlerhafter Widerrufsbelehrung auf den Rechtsgedanken des Vertrauensschutzes. ...weiter lesen

Wenn die Krankenkasse nicht zahlt: So legen Sie Widerspruch ein
| Stand: 15.08.2014

Wer unter einer schweren Erkrankung leidet, geht davon aus, dass seine Krankenkasse alle Kosten übernimmt. Gerade bei chronischen Erkrankungen, außergewöhnlichen oder kostspieligen Therapien verweigern die ...weiter lesen

Witwengeld kann trotz kurzer Ehe gewährt werden
| Stand: 25.11.2013

Einer Witwe eines verstorbenen Polizeibeamten kann eine beamtenrechtliche Versorgung trotz kurzer Ehedauer zustehen, wenn vor Gericht glaubwürdig dargelegt wird, dass die Heirat nicht zum Zweck einer sogenannten Versorgungsehe ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.947 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Wettbewerbsrecht | Ablehnung | Aufhebungsbescheid | Gewährung | Klage | Rechtsbehelfsbelehrung | Verwaltungsakt | Widerspruch einlegen | Widerspruchsbehörde | Widerspruchsbescheid | Widerspruchsrecht | Widerspruchsverfahren | Ablehnungsbescheid

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen