Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Das Verfassen eines Testaments - Formerfordernisse und rechtliche Möglichkeiten bei der Festlegung der Erbfolge

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 06.12.2010

Frage:

Ich möchte ein Testament errichten. Ich habe 2 Enkelkinder. Weitere Erbberechtigte sind sind vorhanden. Ich habe Barvermögen und eine Immobilie. Das über den Pflichtteil hinausgehende Vermögen möchte ich einer guten Freundin zukommen lassen. Gleichzeitig soll verhindert werden, dass der Ehemann der Erbin im Falle ihres Todes das Vermögen erbt. Vielmehr soll es ihren beiden Kindern zukommen. (Nacherben). Die Vorerbin soll aber über meinen Nachlass frei verfügen können. (befreite Vorerbin).
Wie ist das am besten darstellbar ?
Ist es möglich, bzw. sinnvoll ein Vermächtnis zu errichten, wonach meinen Enkelkindern ein Anspruch in Geld gegen die Alleinerbin entsteht? Dadurch will ich verhindern, dass die Enkel automatisch Miterben der Immobilie werden.
Sollte das Testament notariell mit Hinterlegung beim Amtsgericht gemacht werden oder genügt privatschriftliche Form?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

grundsätzlich wäre hier ein Testament möglich, welches die Freundin als Alleinerbin Ihres Vermögens einsetzt.
Die Regelungen des Erbausschlusses findet sich im Gesetz in § 2303 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Den Gesetzestext finden Sie unter dem nachfolgenden Link.

http://dejure.org/gesetze/BGB/2303.html

Sofern eine Person als Erbe eingesetzt werden soll, wird der Alleinerbe automatisch auch alleiniger Eigentümer des Nachlasses als Gesamtrechtsnachfolger. Eine Aufteilung des Erbes durch Teilungsanordnung ist nicht erforderlich. Sofern keine Zuwendungen an Dritte erfolgen sollen und auch keine Pflichtteilsberechtigten vorhanden sind, ergeben sich in der Regel keine Besonderheiten oder Schwierigkeiten.

Für den Fall, dass Pflichtteilsberechtigte vorhanden sind - wie bei Ihnen - muss bei der Testamentsgestaltung berücksichtigt werden, dass der Alleinerbe zum Zeitpunkt des Erbfalles auch in der Lage ist, die Pflichtteilsansprüche zu erfüllen. Es empfiehlt sich, dies vorab mit dem Alleinerben zu besprechen und zu berechnen, welche Zahlungen dann erforderlich wären. Die Höhe der Zahlungen lässt sich durch die Berechnung des voraussichtlichen Pflichtteils in etwa bestimmen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Auszahlung des Pflichtteils immer in Geld zu erfolgen hat.

Daneben empfiehlt es sich, zu regeln, was passieren soll, wenn der Alleinerbe vor dem Erbfall verstirbt oder das Erbe ausschlägt. Hierzu können beispielsweise ein oder mehrere Ersatzerben bestimmt werden, sofern der Erblasser nicht möchte, dass die gesetzliche Erbfolge gelten soll. Sofern keine Regelung getroffen wird, wächst der weggefallenen Erbteile grundsätzlich den verbliebenen Erben nach dem Verhältnis ihrer Erbteile an. In Ihrem Fall würde allerdings die Nacherbschaft eintreten, d.h., die Nacherben würden Ersatzerben werden. Dies müsste allerdings von Ihnen auch so gewollt sein.

Zur Nacherbschaft der Kinder: Der Erblasser kann einen Erben in der Weise einsetzen, dass dieser erst Erbe (Nacherbe) wird, nachdem zunächst ein anderer Erbe (Vorerbe) geworden ist. Durch diese Anweisung stellte der Erblasser sicher, dass zum einen der Vorerbe abgesichert ist und zum anderen der weitere Werdegang des Vermögens nach dessen Tod oder Zeitablauf sichergestellt ist. Sowohl der Vorerbe als auch der Nacherbe erwerben die Vermögensgegenstände als Rechtsnachfolger vom Erblasser. Die Vor-und Nacherbschaft setzen eine Verfügung von Todes wegen voraus, in der der Erblasser die entsprechenden Nachkommen einsetzt (§ 2100 BGB).

http://dejure.org/gesetze/BGB/2100.html

Dabei muss er die jeweiligen Personen sowie den Zeitpunkt oder das Ereignis für die Nacherbschaft festlegen. Diese Entscheidung kann keinem Dritten übertragen werden. Ohne Anweisung entsteht die Nacherbschaft mit dem Tod des Vorerben (§ 2106 BGB).

http://dejure.org/gesetze/BGB/2106.html

Vorteil der Nacherbschaft ist, dass zum Beispiel eine Nacherbschaft eine sinnvolle Einsetzung von noch nicht gezeugten Kindern sein kann. Zudem kann durch eine Nacherbschaft eine Veräußerung von Nachlassgegenständen durch den Vorerben zu Gunsten des Nacherben wirkungsvoll verhindert werden, der Erblasser kann den Vermögensbesitz an die eigene Familie binden. Ebenso kann dem Vorerben eine Nutzung, dem Nacherben aber die Substanz des Nachlassgegenstandes zugewendet werden.

Nach meinem Dafürhalten scheint diese Überlegung für Ihre Motivation der Nacherbschaft keine Rolle zu spielen. Umso wichtiger ist es, dass Sie sich der Nachteile der Nacherbschaft bewusst sind. Zum einen muss sichergestellt werden, dass der Vorerbe in der Lage ist, in ausreichender Form über den Nachlassgegenstand zu verfügen. Dies haben Sie meiner Meinung nach durch die Befreiung der Vorerbin in ausreichender Form gemacht.

Zum anderen muss auf die steuerlichen Nachteile der Nacherbschaft hingewiesen werden. In der Regel führt die Nacherbschaft zu einer doppelten Besteuerung. Das Steuerrecht betrachtet den Übergang vom Erblasser auf den Vorerben und von diesem auf den Nacherben als jeweils getrennte und damit auch getrennt zu versteuernde Erbfälle. Diese steuerliche Regelung führt dazu, dass auf den Erwerb zweimal Steuer anfällt. Dies ist in der Regel eine ungünstige Gestaltungsmöglichkeit. Da die Steuerfrage im Erbrecht sehr kompliziert ist und jeweils vom Einzelfall abhängig, rate ich Ihnen, die Steuerfrage nochmals mit Ihrem Steuerberater zu besprechen.

Zu Gunsten der Enkel der Freundin ein Vermächtnis einzurichten, ist rechtlich sicherlich möglich.
Allerdings habe ich Zweifel, ob dies hier auch sinnvoll ist. Dies beruht in erster Linie auf der Überlegung, ob die Verfügung in einem solchen Fall nicht zu kompliziert wird.

Der Unterschied zwischen Erben und Vermächtnis niemand liegt darin, dass mit dem Vermächtnis kein Erbeintritt verbunden wird und somit keine Rechtsnachfolge eintritt.
Mit dem Vermächtnis ist der Anspruch auf Herausgabe des vermachten Vermögens aus dem Nachlass der Erben verbunden; die Erbschaft begründet automatisch die Gesamtrechtsnachfolge.

Durch die Aussetzung eines Vermächtnisses besteht eine Auflage an die Erben, dieses zu erfüllen. Zudem kann mit dem Vermächtnis die Übernahme von Verbindlichkeiten und Belastungen verbunden werden.

In dem von Ihnen geschilderten Fall würde ich Ihnen raten, auf ein Vermächtnis zu verzichten, da Sie die Nachfolgeregelung damit erheblich komplizieren und möglicherweise die Alleinerbin unnötig mit der Erfüllung von Pflichtteilsansprüchen und Vermächtnissen belasten.

Ein Testament ist eine einseitige, nicht empfangsbedürftige Willenserklärung des Testierenden. Ein einseitiges Testament kann in mehreren Formen erstellt werden, z.B. durch ein eigenhändiges Testament (§ 2247 BGB) oder ein öffentliches Testament (§ 2232 BGB).

http://dejure.org/gesetze/BGB/2247.html

http://dejure.org/gesetze/BGB/2232.html

Zwingend erforderlich zur wirksamen Errichtung des eigenhändigen Testaments ist die eigenhändige handschriftliche Erstellung und Unterschrift. Sofern diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, wird das Testament nichtig und es gilt die gesetzliche Erbfolge!
Eine Aufbewahrung kann an jedem beliebigen Ort erfolgen, aber auch bei jedem Amtsgericht oder dem zuständigen Nachlassgericht.
Problematisch ist das eigenhändige Testament dann, wenn die Schrift nicht zu entziffern ist oder wenn Formulierungen zweideutig oder missverständlich sind. Es besteht auch die Gefahr, dass das Testament nicht aufgefunden wird und dann die gesetzliche Erbfolge gilt oder es herrscht Unklarheit, ob ein späteres Testament vorhanden sein könnte.
Diese Probleme bestehen beim öffentlichen Testament nicht.

Ein öffentliches Testament wird amtlich beim zuständigen Amtsgericht verwahrt. Das öffentliche Testament ist aufgrund der notariellen Beratung klarer gefasst und vor Verfälschungen und Vernichtung sicher. Ein Auffinden und somit die Veröffentlichung im Todesfall ist gesichert. Zur Umschreibung von Grundstücken reicht die Vorlage des öffentlichen Testaments aus. Für die Erben fallen keine Kosten für den Antrag und die Erteilung des Erbscheins an.

In Ihrem Fall würde ich - da eine Immobilie vorhanden ist - bereits aus diesem Grunde zu einem öffentlichen notariellen Testament raten.
Zudem ist die Nachfolgeregelungen und deren wirksame Gestaltung in Ihrem Fall eher kompliziert und sollte nicht eigenhändig geregelt werden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Nacherbe

Geerbter Pflichtteil zu niedrig? | Stand: 21.02.2012

FRAGE: Meine Mutter war nicht verh. lebte mit einem Mann zusammen. Der Mann starb vor 7 Jahren also erbte meine Mutter alles denn beide machten ein Testament auf Gegenseitigkeit. d.h. der länger lebend...

ANTWORT: Zunächst erklärt sich hiermit die Quote Ihres Pflichtteils, nämlich 1/8. Bei gesetzlicher Erbfolge würde auf jedes der 4 Kinder ein Anteil in Höhe von ¼ entfallen, der Pflichttei ...weiter lesen

Vorläufiges Zahlungsverbot - Hinderungsgrund um Erbschaft auszuschlagen? | Stand: 18.12.2011

FRAGE: In dem Testament meiner verstorbenen Schwester sind meine andere Schwester und ich jeweils zur Hälfte als Erben eingesetzt. Meine Schwester ".... ist jedoch nur (befreite) Vorerbin. Nacherbe ist mei...

ANTWORT: Sie sind durch das Testament Ihrer verstorbenen Schwester zum Testamentsvollstrecker für dieses Testament bestimmt wurden. Ihre Befugnisse und Pflichten richten sich mithin nach §§ 219 ...weiter lesen

Hat ein Kind recht auf das Erbe ? | Stand: 14.02.2011

FRAGE: Gemeinschaftliches Tesament (Berliner Testament) Eheleute gegenseitig als Vollerbe. Meine Frau ist verstorben. Frage: Hat mein einziger Sohn anrecht auf Erbe/ Pflichtanteil? Als Erbe des Letzverstorbene...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Diese Anfrage beantworte ich Ihnen wie folgt:Maßgeblich für die Beantwortung Ihrer Anfrage sind die Vorschriften der §§ 1922 ff. BGB. In diesen Vorschriften de ...weiter lesen

Gegenseitige Einsetzung der Ehegatten im Testament - Welche Auswirkungen hat dies auf den Pflichtteil der Kinder? | Stand: 22.12.2010

FRAGE: Mein Vater ist am 30.11.2010 verstorben und das notariell beurkundete Testament von 1992 ist eröffnet worden. Meine Eltern haben sich demnach gegenseitig als Vollerben eingesetzt und verfügt...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,nach dem Erbrecht des BGB, §§ 1922 ff. BGB, sind gem. § 1924 BGB die Kinder zu den gesetzlichen Erben der 1. Ordnung berufen. Mithin sind Sie und Ihr Bruder zunächs ...weiter lesen

Steht den Kindern schon beim Tod eines Elternteils ein Teil des Erbes zu? | Stand: 09.03.2010

FRAGE: Meine Eltern haben sich testamentarisch gegenseitig als Erben eingesetzt. Danach sollen beide Kinder zu gleichen Teilen erben. Mein Vater ist inzwischen verstorben. Steht mir vorzeitig zumindest ein Pflichttei...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,grundsätzlich kommt ein Pflichtteilsanspruch nur dann in Betracht, wenn der Berechtigte nicht oder nicht wenigstens in Höhe seiner Pflichtteilsquote Erbe oder Vermächtnisnehme ...weiter lesen

Besteht eine Möglichkeit die Auszahlung des Pflichtteils der Erben zu umgehen? | Stand: 01.10.2009

FRAGE: Wir sind ein Ehepaar mit insgesamt 4 erwachsenen Kindern. Davon ist ein Sohn aus erster Ehe der Ehefrau. 2 Kinder aus erster Ehe des Ehemannes und ein Sohn aus einer früheren Beziehung des Ehemannes.De...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,zunächst möchte ich mich für die Beauftragung bedanken. In Ihrer konkreten Rechtsfrage bin ich nach eingehender Überprüfung zu folgender Lösung gelangt:S ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Beiträge zu Nacherbe

Behindertentestament und Testamentsvollstreckung
| Stand: 24.11.2014

Behindertentestamente sollen dazu dienen, den behinderten Angehörigen bestmöglich abzusichern. Vor allem der Zugriff des Sozialhilfeträgers auf das Erbe oder einen stattdessen gegebenen Pflichtteilsanspruch ...weiter lesen

Wann ist eine Erbausschlagung sinnvoll?
| Stand: 18.03.2014

Häufig findet sich die Vorstellung, dass es angezeigt sei, eine Erbschaft auszuschlagen, um dann anschließend den Pflichtteil verlangen zu können. Eine solche undifferenzierte Handhabung führt aber dazu, ...weiter lesen

Erbt die Vorerbin doch alles?
| Stand: 07.05.2013

Frage: Mein Vater hatte in seinem Testament unsere Mutter als "Alleinerbin" eingesetzt, wobei ich dann "nach deren Tod" das Familienerbe antreten soll. Wer ist denn nun der wirkliche Erbe seines Nachlasses? Antwort: Wegen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Abkömmlinge | Alleinerbe | Angehörige | Erben | Erbfolge | Erblasser | ersten Grades | Geschwister | Haupterbe | Verwandte | Verwandtschaftsgrad | Halbbruder

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen