Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Fahrlässige Anzeigepflichtverletzung - Kann die Versicherung deshalb den Vertrag ändern?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 08.12.2010

Frage:

Ist eine Versicherung (B.) zu einer Vertragsänderung (Leitungseinschränkung) berechtigt, weil bei der Antragstellung auf Zusatzversicherung fehlende Zähne mangels nicht wissen, nicht im Antrag erwähnt wurden. Es geht um die Frage bzgl. Vorsatz, Fahrlässigkeit oder grober Fahrlässigkeit.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

da es sich um einen privaten Versicherungsvertrag handelt, findet das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) Anwendung, welches im Jahr 2008 maßgeblich reformiert wurde. Dabei erfolgten einige Änderungen, die sich zu Gunsten des Versicherungsnehmers auswirken.

http://www.gesetze-im-internet.de/vvg_2008 /index.html#BJNR263110007BJNE000801377

Von den Veränderungen bei der Reform des Versicherungsvertragsgesetzes ist auch die von Ihnen aufgeworfenen Fragestellung betroffen.
Maßgebliche Vorschrift ist § 19 VVG-2008.

http://www.gesetze-im-internet.de/vvg_2008/__19.html

Als erstes sollten Sie prüfen, welche Angaben Sie bei Vertragsschluss konkret gemacht haben.

Gemäß § 19 Abs. 1 VVG-2008 ist der Versicherungsnehmer nur noch zu Angaben auf Fragen des Versicherers verpflichtet, die dieser ihm in Textform gestellt hat. Ohne ausdrückliche Fragen in Textform besteht keine Anzeigepflicht. Nach Angabe seiner Vertragserklärung muss der Kunde weitere Gefahr erhebliche Umstände nur dann anzeigen, wenn der Versicherer weitere Fragen in Textform stellt. Hintergrund dieser Neuregelung im Versicherungsvertragsgesetz ist, dass nicht mehr der Versicherungsnehmer, sondern der Versicherer das Risiko einer Fehleinschätzung, ob ein Umstand gefahrrelevant ist oder nicht, betragen soll (RegE, BT-Drucks. 16/3945, S. 64).

Gemäß § 19 Abs. 2 VVG-2008 kann der Versicherer ohne Einschränkung nur noch bei vorsätzlicher Anzeigepflichtverletzung durch den Kunden vom Vertrag zurücktreten.
Erfolgte die Verletzung der Anzeigepflicht grob fahrlässig, ist zu unterscheiden. Wurde ein Umstand verschwiegen, bei dessen Kenntnis der Versicherer den Vertrag gar nicht geschlossen hätte, so besteht auch hier ein Rücktrittsrecht. Dies dürfte in Ihrem Fall wohl nicht vorliegen.

Erfolgt das Verschweigen eines solchen vertragsändernden des Umstandes nicht grob, sondern einfach fahrlässig, steht dem Versicherer künftig nur noch ein Kündigungsrecht zu (§ 19 Abs. 3 VVG-2008).
Rücktritts-und Kündigungsrecht sind jedoch ausgeschlossen, wenn die unrichtige Anzeige einen so genannten vertragsändernden Umstand betrifft, also einen solchen, der zu einem Vertragsschluss zu anderen Konditionen geführt hätte. Dann kann der Versicherer lediglich verlangen, dass diese anderen Konditionen rückwirkend Vertragsbestandteil werden, wobei dann der Versicherungsnehmer unter den in § 19 Abs. 6 VVG-2008 bestimmten Voraussetzungen (Prämienerhöhung um mehr als 10 % oder Vereinbarung eines Ausschlusses) seinerseits ein Kündigungsrecht hat.

Bei schuldloser Anzeigepflichtverletzung kann die Anpassung des Vertrages nur für die laufende Versicherungsperiode verlangt werden, was aber gegebenenfalls ebenfalls zu einer partiellen Rückwirkung führt (§ 19 Abs. 4 VVG-2008). Die Stationierung einer schuldlosen Anzeigepflichtverletzung bislang nicht vorgesehen, so dass hier eine der wenigen Verschlechterungen aus Verbrauchersicht besteht, die das neue VVG mit sich bringt.

Das Rücktritts-, Kündigungs- oder Vertragsänderungsrecht steht dem Versicherer nur zu, wenn er den Kunden bei Erfragen der gefahrerheblichen Umstände durch „gesonderte Mitteilung in Textform“ auf die möglichen Folgen einer Anzeigepflichtverletzung hingewiesen hat. Dies wäre in Ihrem Fall zu überprüfen. Sind diese Voraussetzung nicht erfüllt, stehen dem Versicherer möglicherweise sogar gar keine Rechte zu.

Selbst unterstellt, die Voraussetzungen liegen vor, wäre in Ihrem Fall die Frage, ob eine schuldlose Anzeigepflichtverletzung vorliegt oder eine einfache Fahrlässigkeit. Nach meinem Dafürhalten würde sich das danach bemessen, wie der Versicherer reagiert hätte, hätte er die unterlassenen Angaben gekannt. Beim Fehlen einiger Zähne wäre vermutlich dennoch ein Versicherungsvertrag zu Stande gekommen, der möglicherweise Leistungsausschlüsse beinhaltet hätte oder ist während andere Konditionen vereinbart worden.

Ihre Frage kann daher dahingehend beantwortet werden, dass dem Versicherer in einem solchen Fall grundsätzlich schon Rechte zum Leistungsausschluss oder zur Vertragsänderung zustehen, allerdings nur unter der Maßgabe, dass er diese Angaben bei Vertragsschluss in Textform bei Ihnen abgefragt hat.
Zugleich steht Ihnen unter den oben dargelegten Voraussetzungen gegebenenfalls ein Recht zur Kündigung zu.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gebäudehaftung

Behinderung bei Versicherungsabschluss verschweigen | Stand: 10.11.2014

FRAGE: Ich habe einen Schaden verursacht und brauche meine Haftpflichtversicherung.Ich bin zu 50% erwerbsbehindert. Die Police besteht schon so lange, ich weiß nicht, ob das gefragt wurde, ob das überhaup...

ANTWORT: Der Versicherungsnehmer ist verpflichtet bei Vertragsschluss wahrheitsgetreue Angaben zu machen. Daran besteht in Ihrem Fall kein Zweifel. Zwar ist der Versicherungsnehmer auf Anfrage des Versicherer ...weiter lesen

Steuerschädliche Lebensversicherung | Stand: 23.09.2013

FRAGE: Habe über X.de meine Lebenversicherung beleihen lassen.Jetzt schreib mir das Finanzamt und bittet um Stellungnahme:"Das Darlehen über 35.000€ wurde jedoch lt. Anzeige nach § 29 ESTD...

ANTWORT: Der Vermerk des Finanzamts stimmt vom Prinzip her *1). Das hat auch der Bundesfinanzhof entschieden mit Urteil vom 12.09.2007, Aktenzeichen VIII R 12/07 *2); Bei steuerschädlicher Darlehensverwendun ...weiter lesen

Prozessfinanzierung - Gegenseite spielt auf Zeit | Stand: 28.05.2012

FRAGE: Die Frau meines Neffen war durch einen PKW Unfall, den sie nicht zu verantworten hat (25%ige Teilschuld wurde wohl zugestimmt), mehrere Monate krank geschrieben und ist heute und wohl auch für di...

ANTWORT: Zu Ihrer Frage ob der RA nur im Erfolgsfall bezahlt werde muss, sprechen Sie das Erfolgshonorar an. Dieses hätte aber vor dem Prozess mit dem RA vereinbart werden müssen, scheidet folglich i ...weiter lesen

Krankenkasse verweigert Zahlung von MRT | Stand: 19.10.2011

FRAGE: Noch vor Beendigung meines Arbeitsverhaeltnisses war ich erkrankt und erhalte Krankengeld von der AOK. Zwischen zwei Arbeitsunfaehigkeitsbescheinigungen des Arztes ergab sich eine Luecke von 1 Tag, d...

ANTWORT: Die von Ihnen angesprochene Problematik tritt in letzter Zeit wiederholt auf und ist auf eine zunehmend engere Gesetzesauslegung der gesetzlichen Krankenkassen zurückzuführen um Geld zu sparen.Di ...weiter lesen

Wie hoch darf die geforderte Besicherung der Bank sein? | Stand: 03.11.2010

FRAGE: Es soll ein altes Darlehen mit aktueller Valuta EUR 25.267,98 von einer derzeitigen Besicherung durch eine Immobiliengrundschuld künftig durch eine vor dem 01.01.2004 abgeschlossene Lebensversicherun...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Zunächst möchte ich zur Beantwortung Ihrer Frage Folgendes vorausschicken: Die Bank kann bis zu einer bestimmten Grenze tatsächlich eine Sicherheit verlangen, die (nominal ...weiter lesen

Kann die Versicherung den Tarif aufgrund eines Gutachtens modifizieren? | Stand: 08.03.2010

FRAGE: Ich bin im Jahr 2001 in die private Krankenversicherung gewechselt. Nachdem mein bisheriger Tarif geschlossen wurde, möchte ich nunmehr einen Tarifwechsel innerhalb der Gesellschaft wechseln. Diese...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, versicherungsrechtlich gesehen muß Ihnen ein anderer Tarif zur Verfügung gestellt werden, wenn Ihrer geschlossen wird. Grundsätzlich darf bei einem Tarifwechsel fü ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Gebäudehaftung

Drittschadensliquidation an einem Beispiel erklärt
| Stand: 02.05.2016

Am folgenden Beispiel sei erklärt, was mit einer "Drittschadensliquidation" gemeint ist: Ein Unternehmen braucht einen neuen Firmenwagen. Es ist aber nicht genügend flüssiges Kapital vorhanden. Folglich geht ...weiter lesen

Was bei einem Wildunfall zu tun ist
| Stand: 17.12.2015

Der Wildunfall ist ein immer wiederkehrendes Thema in der rechtlichen Beratung während der Herbst- und Frühjahrsmonate. Autofahrern passiert die Situation regelmäßig und sorgt für ein gewisses Unbehagen ...weiter lesen

Widerruf einer gekündigten Lebensversicherung
| Stand: 19.11.2013

Wer eine Lebensversicherung abschließt, kann den Vertrag anschließend auch widerrufen. Normalerweise stehen ihm dafür ganze 10 Tage nach der Unterzeichnung zur Verfügung. Diese Frist bleibt jedoch offen ...weiter lesen

Versicherung muss Behandlungskosten nach Unfall nicht immer übernehmen
| Stand: 30.10.2013

Unfallgeschädigte können die Kosten von ärztlichen Untersuchungen, Behandlungen oder Sonstigem nur dann von der Versicherung des Unfallverursachers übernehmen lassen, wenn bei ihnen auch tatsächlich ...weiter lesen

Vollkasko muss für Schäden aus geplatzten Reifen aufkommen
| Stand: 23.09.2013

Platzt der Autoreifen, weil sich langsam eine Schraube in den Mantel gebohrt hat, so sind die daraus resultierenden Schäden durch die Vollkaskoversicherung abgedeckt. Dieser Ansicht ist das Landgericht Karlsruhe und ...weiter lesen

Wann wird eine Versicherung prämienfrei?
| Stand: 13.08.2013

Will der Versicherungsnehmer eine bestehende Lebensversicherung in eine prämienfreie Versicherung umwandeln, muss er dies der Versicherung gegenüber erklären. Er hat dabei klar und deutlich den Willen zum Ausdruck ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Beamtenrecht | Wettbewerbsrecht | Zivilrecht | Krankenkasse Kündigung | Lebensversicherung kündigen | Private Krankenversicherung | Versicherung Kündigung | Versicherungsbedingungen | Versicherungsbetrug | Versicherungsfall | Versicherungsnachweis | Versicherungsnehmer | Versicherungsschutz | Versicherungsvertrag | Versicherungsvertragsgesetz | Haushaltsführungsschaden

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen