×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Nutzung der ehelichen Wohnung bei Getrenntleben


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Diana Laib
Stand: 03.12.2010

Frage:

Meine Frau hat sich vor 3 Monaten von mir getrennt und ist mit zwei Kindern in einen anderen Ort gezogen. Wir sind noch nicht geschieden. Meine Frau und die Kinder leben in einer Mietwohnung und sind auch dort gemeldet. Ich wohne mit unserem dritten Kind weiter in unserem gemeinsamen Haus (gemeinsames Eigentum meiner Frau und mir). Sämtliche Unterhaltskosten (für das Haus) inklusive Darlehen werden von mir getragen. Auf meine Frage, wann sie (meine Frau) den Hausschlüssel zurückgeben wolle, bekam ich die Antwort: Gar nicht, das Haus gehört mir ja zur Hälfte. Meine Frage lautet: Darf das meine Frau bzw. habe ich das Recht das Schloss auszutauschen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

§ 1361 b BGB regelt die Nutzung der ehelichen Wohnung bei Getrenntleben.

"1361b BGB - Ehewohnung bei Getrenntleben
(1) Leben die Ehegatten voneinander getrennt oder will einer von ihnen getrennt leben, so kann ein Ehegatte verlangen, dass ihm der andere die Ehewohnung oder einen Teil zur alleinigen Benutzung überlässt, soweit dies auch unter Berücksichtigung der Belange des anderen Ehegatten notwendig ist, um eine unbillige Härte zu vermeiden. Eine unbillige Härte kann auch dann gegeben sein, wenn das Wohl von im Haushalt lebenden Kindern beeinträchtigt ist. Steht einem Ehegatten allein oder gemeinsam mit einem Dritten das Eigentum, das Erbbaurecht oder der Nießbrauch an dem Grundstück zu, auf dem sich die Ehewohnung befindet, so ist dies besonders zu berücksichtigen; Entsprechendes gilt für das Wohnungseigentum, das Dauerwohnrecht und das dingliche Wohnrecht.
(2) Hat der Ehegatte, gegen den sich der Antrag richtet, den anderen Ehegatten widerrechtlich und vorsätzlich am Körper, der Gesundheit oder der Freiheit verletzt oder mit einer solchen Verletzung oder der Verletzung des Lebens widerrechtlich gedroht, ist in der Regel die gesamte Wohnung zur alleinigen Benutzung zu überlassen. Der Anspruch auf Wohnungsüberlassung ist nur dann ausgeschlossen, wenn keine weiteren Verletzungen und widerrechtlichen Drohungen zu besorgen sind, es sei denn, dass dem verletzten Ehegatten das weitere Zusammenleben mit dem anderen wegen der Schwere der Tat nicht zuzumuten ist.
(3) Wurde einem Ehegatten die Ehewohnung ganz oder zum Teil überlassen, so hat der andere alles zu unterlassen, was geeignet ist, die Ausübung dieses Nutzungsrechts zu erschweren oder zu vereiteln. Er kann von dem nutzungsberechtigten Ehegatten eine Vergütung für die Nutzung verlangen, soweit dies der Billigkeit entspricht.
(4) Ist nach der Trennung der Ehegatten im Sinne des § 1567 Abs. 1 ein Ehegatte aus der Ehewohnung ausgezogen und hat er binnen sechs Monaten nach seinem Auszug eine ernstliche Rückkehrabsicht dem anderen Ehegatten gegenüber nicht bekundet, so wird unwiderleglich vermutet, dass er dem in der Ehewohnung verbliebenen Ehegatten das alleinige Nutzungsrecht überlassen hat."

Sie dürfen die Schlösser der ehelichen Wohnung somit austauschen, wenn Ihnen die Wohnung vom Gericht zugewiesen wurde oder wenn Ihre Ehefrau die Wohnung aufgegeben hat. Gemäß § 1361b Abs. 4 BGB wird dies vermutet, wenn Sie 6 Monate lang nicht zurückkehrt.
Des Weiteren kann Sie die Wohnung selbstverständlich auch vorher aktiv aufgeben. Dies ist der Fall wenn Sie sagt, dass sie nicht mehr zurückkehren wird und alle persönlichen Dinge aus dem gemeinsamen Haus entfernt hat. Im Streitfall müssten Sie dies aber nachweisen.
Ihre Ehefrau könnte dann, da Sie ja in ihrem Miteigentum wohnen, einen Nutzungsersatz (Miete) von Ihnen verlangen. Das Verhältnis ist dann ähnlich einem Mieter/Vermieter Verhältnis. Der Vermieter darf auch nicht einfach den Schlüssel der Mietwohnung behalten.
Solange Ihre Frau das Haus aber nicht an Sie überlassen hat, dürfen Sie die Schlösser nicht austauschen.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abgeschlossenheit

Rechnungen des Voreigentümers übernimmt nicht der neue Eigentümer | Stand: 20.02.2015

FRAGE: Im November 2014 habe ich eine Eigentumswohnung gekauft. ca. im September 2014 wurde die Klingel- u. Gegensprechanlage im ganzen Haus zu Lasten der Instandhaltungsrücklagen erneuert. Die Wohnung stan...

ANTWORT: An Hand der mir vorliegenden Informationen kann ich Ihnen mitteilen, dass die Kosten für die Nachrüstung der Gegensprechanlage nicht zu Ihren Lasten geltend gemacht werden können.Zu de ...weiter lesen

Abschleppunternehmen - überhöhte Rechnung? | Stand: 24.02.2012

FRAGE: Am 23.12.2011 ist durch Brandstiftung der Carport unseres 6-Familien-Hauses abgebrannt inkl. der dort abgestellten 4 PKWs.Der total ausgebrannte PKW (nur noch Blech übrig) wurde am selben Tag abgeschlepp...

ANTWORT: Rechtlich betrachtet ist das Vorgehen des Abschleppunternehmens korrekt. Es konnte und musste davon ausgehen, dass das wertlose Autowrack nicht einfach entsorgt werden darf, weil es z.B. noch zu Beweiszwecke ...weiter lesen

Vorfälligkeitszinsen nach Wohnungsverkauf? | Stand: 26.01.2012

FRAGE: Ich habe eine Eigentumswohnung verkauft.Finanziert wurde diese Eigentumswohnung mit einem Bausparvertrag, in den monatlich eingezahlt wurde sowie ein Annuitätendarlehen.Da ich nun die Wohnung verkauf...

ANTWORT: Der Gewinn einer kreditgebenden Bank für ein ausgereichtes Darlehen zu einer vorbestimmten Laufzeit sind die in diesem Zeitraum anfallenden Zinsen. Kommte es zu einer vorzeitigen Ablösung ode ...weiter lesen

Lärmbelästigung durch den Einbau einer neuen Heizung | Stand: 12.12.2010

FRAGE: Lärmbelästigung durch den Einbau einer neuen Heizung.- Eigentumswohnung über Heizungskeller- mit Justierungen an der Heizung wurden bereits Verbesserungen erreicht- Messungen ergaben trotzde...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,da es sich bei der Heizungsanlage um Gemeinschaftseigentum handelt, besteht die Verpflichtung des Verwalters, seiner Instandhaltungspflicht gem. § 27 Abs. 1 Nr. 2 WEG nachzukomme ...weiter lesen

Ansprüche der Mieter bei Schimmel in der Wohnung | Stand: 20.04.2010

FRAGE: Ich habe eine Eigentumswohnung in Mainz, die vermietet ist. Nach dem Winter trat Schimmel in 2 Zimmern (Schlafzimmer, Kinderzimmer) auf. Meine Mieter informierten mich und ich habe umgehend mit der Hausverwaltun...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit den Ansprüchen der Mieter aufgrund des aufgetretenen Schimmels Stellung. 1. Jetzt möchten si ...weiter lesen

Muss auf dem Nachbarsgrundstück eine Regenableitung auf eigene Kosten angebracht werden? | Stand: 29.01.2010

FRAGE: Ich bin Eigentümer eine mehrstöckigen Stadthauses. Die Brandmauer steht auf der Grenze und ist auf der Nachbarseite zu großen Teilen freiliegend. Da es eine Südwest-Exposition ist...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, ich gehe anhand Ihrer Schilderung einmal davon aus, dass es sich hier um eine öffentlich-rechtliche Forderung, d.h. eine Aufforderung durch eine Verwaltungsbehörde ( Baumam ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.944 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Immobilienrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Immobilienrecht | Erbbauzins | ETW | Grundbuch | Miteigentum | Rücklagen Eigentumswohnungen | Sondernutzungsrecht | Teileigentum | Teilungserklärung | Teilungsgenehmigung | Treppenhaus | Wohnungskauf | Wohnungsverkauf

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen