Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Aktualisierungsantrag im Rahmen von BAföG Zahlungen und das relevante Einkommen

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 11.11.2010

Frage:

Meine Tochter erhält Leistungen nach BAföG, ich als Unterhaltsverpflichteter zahle einen Anteil des Bedarfs. Seit 1.10.10 bin ich arbeitslos, meine Tochter hat einen Aktualisierungsantrag für den Bewilligungszeitraum 09/2010 - 02/2011 gestellt. Nach der Neuberechnung soll ich mehr zahlen als vorher... Verwiesen wird auf § 24 Abs. 4:
(4) Auf den Bedarf für jeden Kalendermonat des Bewilligungszeitraums ist ein Zwölftel des im Berechnungszeitraum erzielten Jahreseinkommens anzurechnen. Abweichend von Satz 1 ist in den Fällen des Absatzes 3 der Betrag anzurechnen, der sich ergibt, wenn die Summe der Monatseinkommen des Bewilligungszeitraums durch die Zahl der Kalendermonate des Bewilligungszeitraums geteilt wird; als Monatseinkommen gilt ein Zwölftel des jeweiligen Kalenderjahreseinkommens.

Meine Fragen:
1.: Der letzte Satz bedeutet, dass in der Ermittlung meines Einkommens das Jahresmittel angesetzt wird. Damit wird die Aktualisierung - nämlich Arbeitslosigkeit ab Oktober und damit verbundene Zahlungsunfähigkeit - ausgehebelt. Ist das zu ändern?

2.: Kann ich wegen der Arbeitslosigkeit einen Freibetrag nach § 25 Abs. 6 wegen unbilliger Härte geltend machen? Z.B. den Differenzbetrag zwischen letztem Nettogehalt und ALG?

3.: Meine Tochter hat seit nunmehr 6 Wochen kein Geld mehr bekommen, weder vom BAföG-Amt noch von mir, muss aber Miete etc zahlen. Ist es sinnvoll, dass meine Tochter Vorausleistung nach § 36 beantragt, und sich das BAföG-Amt in der Folge mit mir auseinandersetzt?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Ihre Fragen beantworte ich wie folgt:

1. Bei der Berechnung des Einkommens nach § 24 Abs.3 BAföG wird nach § 24 Abs. 4 Satz 2 BAföG der Einkommenszeitraum zugrundegelegt, der dem Bewilligungszeitraum der jeweiligen BAföG-Zahlung entspricht "Einkommensverhältnisse im Bewilligungszeitraum").

Nach § 50 Abs.3 BAföG ist der Bewilligungszeitraum 1 Jahr. Nach Ihren Angaben gehe ich davon aus, dass der aktuelle Bewilligungszeitraum von 2/10 bis 2/11 war. Bei der Ermittlung Ihres Einkommens nach § 24 Abs.4 Satz 2 BAföG ist also auch der Zeitraum von 2/10 bis 2/11 zu Grunde zu legen. Als jeweiliges Monatseinkommen ist damit ein Zwölftel des (geschätzten) Jahreseinkommens 2010 und für die Monate I und II/11 von 2011 anzusetzen. Es wird sodann für diesen gesamten Zeitraum der BAföG-Anspruch neu berechnet.

Die Neuberechnung führt also nicht dazu, dass unmittelbar mit Eintritt des geringeren Einkommens ein höherer BAföG-Anspruch entsteht. Vielmehr kann ein höheres Einkommen im ersten Teil (z.B. nach einer Abfindung bei Kündigung)dazu führen, dass sich der BAföG-Anspruch nicht erhöht.

Bedenken gegen diese Regelung sind in den gerichtlichen Entscheidungen (z.B. des Bundesverwaltungsgerichts)bisher nicht erhoben worden.

2. Die eingetretene Arbeitslosigkeit stellt keine besondere Härte im Sinne des § 25 Abs.6 BAföG dar. Als besondere Härten werden nur solche Vorgänge anerkannt, die auch im Rahmen des Steuerrechts als außergewöhnliche Belastung (§§ 33 bis 33b EStG) anerkannt sind, wie z.B. Aufwendungen behinderter Menschen, bei Krankheit oder Scheidungskosten. Härtevorschriften sind stets eng auszulegen, so dass eine Anwendung dieser Vorschrift auf den Fall der Arbeitslosigkeit ausscheidet.

3. Die Stellung eines Antrages nach § 36 BAföG führt in jedem Fall dazu, dass Ihre Tochter zunächst wieder flüssig wird und ihre laufenden Kosten tragen kann. Die Kehrseite ist dann allerdings, dass ihre Unterhaltsansprüche auf das BAföG-Amt übergehen und hier Profis darauf drängen werden, dass Sie Ihren Unterhaltsverpflichtungen nachkommen. Dabei kann der übergeleitete Unterhaltsanspruch Ihrer Tochter allerdings nie größer sein als Ihre Leistungsfähigkeit : sprich Einkommen abzüglich Selbstbehalt und anderweitigen Unterhaltsansprüchen.

Ich denke, dass Sie vor diesem Hintergrund Ihre Entscheidung treffen können.

Ggfs. sollte Ihre Tochter gegen den neuen Bescheid Widerspruch einlegen und dabei den Antrag nach § 24 BAföG wieder zurückziehen. Damit wird zumindest erreicht, dass der alte (höhere)BaföG-Bescheid weiter Bestand hat. Wenn Sie den Antrag im Februar 2011 in Verbindung mit § 24 BAföG erneut stellt, wird Ihr voraussichtliches Einkommen im Zeitraum II/2011 bis II/2012 berücksichtigt.



Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Aufbauseminar

Rückforderungen des BAföG-Amts trotz Zahlungspflicht des Vaters | Stand: 09.02.2015

FRAGE: Sehr geehrte Rechtsanwälte,bitte senden Sie mir ein unverbindliches Preisangebot zur Beantwortung folgende(r) Rechtsfrage(n):Meine Eltern leben getrennt. Ich habe von Oktober 2006 bis Juni 2010 i...

ANTWORT: Grundsätzlich müssen Sie das als Darlehen gewährte BAFöG zurück bezahlen, wenn und weil die gesetzlichen Rückforderungebedingungen eingetreten sind bzw. insoweit die entsprechende ...weiter lesen

Kein Mietzuschuss für Studenten wenn Eltern Mietvertrag unterschreiben? | Stand: 24.11.2011

FRAGE: Mein Sohn erhält seit 10/2011 BAföG. Um Fahrkosten und Zeit zu sparen suchten wir eine WG-geeignete Wohnung und unterschrieben als Mieter den Mietvertrag. Unser Sohn und 2 weitere Studenten erhielte...

ANTWORT: Es ist in Ihrer Frage nicht klar, ob es um einen Wohngeldantrag oder einen Zuschuss nach § 13 Abs.2 BAföG handelt.1. WohngeldantragDie vom Wohngeldamt gegebene Begründung vermag ich so nich ...weiter lesen

Ausbildungsunterhalt für volljähriges Kind nach zweimaligem Ausbildungsabbruch | Stand: 27.10.2010

FRAGE: Meine Tochter (23 Jahre) wohnt in einer eigenen Wohnung. Sie hat selbst ein Kind und bezog bisher Hartz 4. Ich selbst brauchte keine Zahlungen mehr zu leisten.Sie beginnt jetzt eine neue Ausbildung (zwe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Fragestellung: Ausbildungsunterhalt für volljähriges Kind nach zweimaligem AusbildungsabbruchMit Vollendung des 18. Lebensjahres erlischt das elterliche Sorgerecht, d.h ...weiter lesen

Sperrung durch das Arbeitsamt bei nichtabgeschlossener Ausbildung | Stand: 17.10.2010

FRAGE: Die Freundin meines Sohnes wurde durch die Bäckerei T. zum Ende ihrer offiziellen Ausbildungszeit per Auflösungsvertrag entlassen. Leider hat sie allerdings die theoretische Prüfung nich...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Leistungen nach dem SGB III (ALG I) und Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB II (ALG II) schließen sich nicht gegenseitig aus. Auch der Bezieher von ALG ...weiter lesen

Berücksichtigung eines Nießbrauchsrechts beim Bafög | Stand: 18.08.2010

FRAGE: Ich studiere an der TU Darmstadt im 6. Semester. Im Mai beantragte ich erstmals Bafög, da ich es bis dahin nicht benötigte. Mein Vater überschrieb mir kurz vor Antritt des Studiums ein Haus...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, die Überlassung der Immobilie war für Sie mit der Gegenleistung verbunden, daß Sie Ihrem Vater und dessen Ehefrau bis zu deren Lebensende den Nießbrauch bzw ...weiter lesen

Kindergeldansprüche während des Zivildienstes? | Stand: 16.07.2010

FRAGE: Im Jahr 2001 haben mein Mann und ich inklusive unserer beiden Kinder einen Altbau gekauft. Bis einschließlich 2008 haben wir die Eigenheimzulage erhalten. Nun wollte das Finanzamt die Eigenheimzulag...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Berechtigung zum Erhalt der Kindergeldzulage für 2007 und damit zusammenhängen ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Ausbildungsabbruch | Ausbildungsschutz | Ausbildungsvergütung | Ausbildungsvergütungsrecht | Ausbildungszeit | Berufsausbildungsrecht | Erstuntersuchung | Jugendarbeitsschutz | Lehrlingsarbeitszeit | Lehrvertrag | Berichtsheft | berufsschule

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen