Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Veräußerung einer Immobilie bei eingetragenem Leibgedinge

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 07.11.2010

Frage:

Frage zu einem Übergabevertrag:

Ich habe 1996 das Elternhaus übernommen mit Leibgeding und Wohnrecht für meine Eltern. Meine Mutter ist nach immer wiederkehrenden Schwierigkeiten mit meiner Ehefrau ausgezogen. Ich zahle seitdem Unterhalt an meine Mutter. Sie kann auch nur mit meiner Erlaubnis wieder einziehen. Wie kann ich dieses Anwesen verkaufen, da ein Rückübertragungsanspruch besteht, die die Mutter innerhalb eines halben Jahres geltend machen müsste. Was passiert mit dem Geld, das ich jahrelang in die Immobilie gesteckt habe (Umbau, Renovierung, Grundschuld der Eltern, usw.)? Wie geht man rechtlich dabei vor, da ja die Mutter einer Veräußerung niemals zustimmen würde?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Als Eigentümer dürfen Sie die Immobilie auch ohne Zustimmung Dritter natürlich veräußern, aber praktisch dürfte eine (wirtschaftliche) Veräußerung kaum möglich sein.

Ich gehe davon aus, dass das Leibgedinge und das Wohnrecht für die Eltern im Grundbuch mit aufgenommen ist. Das bedeutet, dass auch ein Erwerber diese Belastung mit übernehmen müsste. Da ein solches Wohnrecht aber der eigenen Nutzung der Immobilie durch den Erwerber unkalkulierbar entgegensteht, wird sich niemand finden, der einen akzeptablen Kaufpreis zahlen wird. Das Anwesen wird erst dann wieder marktfähig, wenn diese Belastung aus dem Grundbuch entfernt ist; sei es durch Tod der Mutter oder ihren notariellen Verzicht auf das Wohnrecht.

Hinsichtlich des Rückübertragungsanspruches kommt es auf die genaue vertragliche Regelung ebenso an wie auf die Frage, ob es ebenfalls im Grundbuch gesichert ist. Eine Sicherung im Grundbuch schränkt die Marktfähigkeit des Objekts weiter ein. Ist das Rückübertragungsrecht nur vertraglich vereinbart, können Sie das Grundstück veräußern. Der Erwerber erwirbt das Grundstück dann frei von allen Lasten, die nicht im Grundbuch stehen und ihm vom Vorbesitzer nicht vertraglich übertragen worden sind.

Der Rückübertragungsanspruch der Mutter läuft dann ins Leere, da das von Ihnen verkaufte Haus vom gutgläubigen neuen Eigentümer nicht mehr zurück gefordert werden kann. Allerdings tritt dann an die Stelle des Rückübertragungsanspruches ein Schadensersatzanspruch in Höhe des Wertes des Hauses.

Sowohl bei Rückübertragung wie bei Schadensersatz kommt es darauf an, ob vertraglich vereinbart worden ist, zu welchen Konditionen eine Rückübertragung erfolgen soll. Ist keine Regelung getroffen worden, ist der zwischenzeitlich entstandene Mehrwert (Renovierung; Tilgung) Ihnen zu belassen. Aber gerade hinsichtlich der Renovierungskosten ist Streit vorprogrammiert, da die Höhe der Renovierungskosten nicht gleich der Steigerung im Verkehrswert ist. Zu berücksichtigen wären weiter die allgemeine Baupreisentwicklung und die von Ihnen seit Übertragung gezogene Nutzung.

Vor diesem Hintergrund kann ich Ihnen derzeit eigentlich nicht empfehlen, eine Vermarktung der Immobilie zu betreiben. Wesentlich risikoloser scheint mir eine (befristete) Vermietung zu sein. Diese löst keine Ansprüche der Mutter aus. Sie müssen dann nur noch sicherstellen, dass die Mutter nicht den Anspruch auf Nutzung des Wohnrechts geltend macht. Interessiert sich der Mieter für einen Erwerb der Immobilie kann man ja eine vertragliche Vereinbarung treffen, die nach dem Tode der Mutter in Kraft tritt.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Wohnrecht

Wertsenkung einer Immobilie | Stand: 05.02.2014

FRAGE: 1. Kann ich den Wert meiner Immobilie in Deutschland senken, wenn ich mir ein Wohn- bzw. Nutzungsrecht im Grundbuch eintragen lasse? Oder geht das nur, wenn die Immobilie z.B. meinem Sohn gehört...

ANTWORT: Der Verkehrswert einer Immobilie sinkt regelmäßig durch jede belastende Eintragung im Grundbuch, sei es, dass aufgrund von Grundschulden und Hypotheken Zahlungsverpflichtungen bestehen könne ...weiter lesen

Notarieller Übergabevertrag: Muss Übernehmender Kosten tragen? | Stand: 15.09.2011

FRAGE: Es geht um einen notariellen Übergabevertrag aus dem Jahr 1992 in dem festgelegt wurde, das die Eheleute von sämtlichen Kosten für Strom, Heizung usw. befreit und ein unentgeltlichen Wohnrech...

ANTWORT: Soweit sich der Übernehmende in dem Übertragungsvertrag tatsächlich verpflichtet hat, die Eltern von den Stromkosten freizustellen, kann der Übernehmende auf der Grundlage des Vertrage ...weiter lesen

Vorausvermächtnis zu Gunsten des Sohnes in Form einer Wohnung - Kann der Ehefrau ein Wohnrecht eingeräumt werden? | Stand: 05.11.2009

FRAGE: Bei meiner Scheidung vor 16 Jahren habe ich für meinen Sohn ein notarielles Vorrausvermächtnis für meine jetzt schuldenfreie Etagenwohnung anfertigen lassen(als Bedingung dafür keine...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Auch wenn Sie Ihrem Sohn ein notarielles Vorausvermächtnis bzgl. der ETW eingeräumt haben, liegt hierin grds. keine Beschränkung der Verfügungsbefugnis Ihrerseit ...weiter lesen

Unterhaltspflicht und Eigentumsrechten bei Beendigung einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft | Stand: 08.08.2009

FRAGE: Ich lebe zusammen mit meinem Lebensgefährten seit 2 Jahren im gemeinsam gekauften Haus. Wir sind nicht verheiratet, stehen aber beide zu 50 % im Grundbuch. Der Kredit über einen Teilbetrag de...

ANTWORT: Fragestellung:1. Unterhaltspflicht bei Beendigung einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft (NELG)2. Eigentumsrechte am Haus3. Abwicklungsvorschlag 4. Erwerb des 50% Anteils vom Lebensgefährten5. WohnrechtZ ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Wohnrecht

Vererben des Eigenheimes: Falle vermeiden
| Stand: 14.08.2014

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil entschieden hat, müssen hinterbliebene Ehepartner ein lebenslanges kostenloses Wohnrecht im Rahmen des Erbschaftssteuerrechts versteuern, wenn der Verstorbene das ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.840 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

   | Stand: 27.03.2017
Ich bin sehr zufrieden mit den Antworten . Ich kann diese hotline nur weiterempfählen.

   | Stand: 24.03.2017
Guten Tag, ich hatte mit RAin Kogan ein telefonat. Sie hat mir bestens weiter geholfen. Solche Informationen sind Gold wert...

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Wettbewerbsrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Benutzungsrecht | Betretungserlaubnis | Energierechnung | Kaufmiete | Landwirtschaft | Mietkauf | Mietkaufrecht | Mietleasing | Nutzrecht | Nutzungsausfallentschädigung | Nutzungsentgelt | Nutzungsentschädigung | Nutzungsrecht | Nutzungsvereinbarung | Nutzungsvertrag | Pachtkauf

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen