Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kündigung der Versicherung wegen Tariferhöhung und keine Rückerstattung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander John
Stand: 04.11.2010

Frage:

Ich habe meine private Krankenversicherung infolge einer Tariferhöhung gekündigt, und soll damit mein Anrecht auf die Beitragsrückerstttung verwirkt haben, obwohl ich für das abgelaufene Jahr keine Ansprüche geltend gemacht habe.

Ist eine solche Klausel überhaupt statthaft, schließlich wird auf diese Weise jeder zur Annahme der Tariferhöhung gezwungen, weil er anderenfalls die Beitragsrückerstattung gefährdet.

Freie Wahl : Tariferhöhung oder verlorene Beitragsrückerstattung.

Kann das "rechtens" sein?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-547
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

zunächst mal kann ich Ihren Ärger verstehen, da die Vorgehensweise der Versicherung auf den ersten Blick sittenwidrig erscheint. Sie haben von Ihrer Kündigungsmöglichkeit nach § 204 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) Gebrauch gemacht, weil die Versicherung den Tarif erhöht hat.
Was nun die rechtliche Beurteilung von Beitragsrückerstattungen angeht, so gilt hier Ähnliches wie etwa bei Weihnachtsgeld oder anderen Sondergratifikationen im Arbeitsrecht. Diese Rückerstattung wird zum Einem gewährt als Dank dafür, dass man die Versicherung nicht in Anspruch genommen hat und somit dieser Kosten erspart hat. Dies ist Ausfluss des vertraglichen Leistungsprinzips, d.h., man hat sich vertragsimmanent verhalten und die Versicherung nicht mit unnützen Kosten beansprucht. Auf der anderen Seite erfolgt eine derartige Beitragsrückerstattung im Normalfall immer erst ab dem 2. Versicherungsjahr und nicht schon für das erste Jahr. Dies ist darin begründet, dass die Rückerstattung auch als Dank für eine vertragliche Treue erfolgt, also dass man bei der gleichen Versicherung geblieben ist. Wenn nun der Versicherungsnehmer kündigt, dann ist das ein gewisser vertraglicher Treuebruch, auch wenn die Kündigung berechtigt ist. Ähnlich ist es auch beim Weihnachtsgeld, auch hier sind Rückzahlungsklauseln möglich, wenn der Arbeitnehmer im folgenden Jahr den Arbeitsvertrag kündigt. Derartige Klauseln sind im Rahmen der Vertragsfreiheit zulässig, Ausnahmen könnten sich nur daraus ergeben, wenn Sie schon 10-15 Jahre bei diesem Unternehmen versichert sind, dann könnte man diese Klausel als unwirksam sehen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Selbstbeteiligung

Vorzeitige Kündigung der Lebensversicherung | Stand: 27.10.2014

FRAGE: Meine Lebensversicherung läuft nach 30Jahren am 1.1.2015 aus. Die Versicherungsfirma würde (wie andere Versicherer) mir noch im Dez.14 einen Sofortrentenvertrag anbieten,der wenigstens noch di...

ANTWORT: Ihre Frage/n beantworte ich wie folgt *):die Chancen, eine Lösung sprich unverzügliche Auszahlung der Überschussanteile über Euro 2.000,00 aus Ihrer Lebensversicherung durch eine vorzeitig ...weiter lesen

Arbeitgeber hat Navigationsgerät zugesagt - Hält sich nicht daran | Stand: 06.06.2013

FRAGE: Mein AG hat mir ein Leasingfahrzeug für Außentermine zur Verfügung gestellt. Dies hat jedoch kein Navigationsgerät obwohl es mir zugesagt wurde.Ich selbst bin ortsunkundig und sei...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge ist die Zusage, dass Sie ein Navigationssystem erhalten nur mündlich erfolgt und Ihr AG will sich nun nicht mehr daran halten. Solange Sie dies schriftlich nicht belege ...weiter lesen

Feststellungsverfahren gegen Versicherer oder Verursacher? | Stand: 15.04.2013

FRAGE: Ein befreundeter Gast verursacht in der Wohnung der Privatwohnung des Gastgebers einen Schaden, Verunreinigung eines Teppichbodens durch Erbrochenes.Die Haftpflichtversicherung des Verursachers schalte...

ANTWORT: Nur bei Versicherungen, die dem PflichtVG unterfallen, besteht ein Anspruch direkt gegen die Versicherung, wie z. B. bei der KFZ-Haftpflichtversicherung. In Ihrem Fall müssten Sie daher den Schädige ...weiter lesen

Schwimmverbot in Teich - Stadt umzäunt Gelände | Stand: 22.04.2012

FRAGE: Es geht um einen betonierten Feuerlöschteich, der vor ca. 40 Jahren in unserem Dorf erbaut wurde. Seit dieser Zeit wurde er auch immer im Sommer als Badesee von den Einwohnern des Dorfes genutzt (au...

ANTWORT: Das Sicherheitsdenken hat sich in den zurückliegenden Jahren ständig weiter erhöht, so dass viele Dinge, die früher völlig normal waren, heute ausgeschlossen sind. So verhäl ...weiter lesen

Hundebiss an eigenem Hund - Versicherung übernimmt nur 50 Prozent der Kosten | Stand: 22.02.2012

FRAGE: Mein Hund ist beim "Gassigehen" von einem fremden Hund gebissenworden. Die Versicherung des Hundehalters will den Schaden nur zu 50 %(gesamt : 830 €) erstatten, da von meinem Hund ein Reiz auf de...

ANTWORT: Nach § 833 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) haftet der Tierhalter grundsätzlich für jeden Schaden, den sein Tier verursacht, beziehungsweise mit verursacht hat. Dies gilt sowohl fü ...weiter lesen

Krankenkasse bleibt untätig - Kann eine Verlängerung der Krankentagegeldzahlungen erreicht werden? | Stand: 06.12.2010

FRAGE: Ich bin wegen einer Oberschenkelamputation seit 16 Monaten nun krank geschrieben.Ich bin freiberuflich selbstständig tätig und beziehe seitdem Krankentagegeld.Ich bin im Besitz einer Prothese...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,1. KrankentagegeldEntscheidend wird sein, ob es sich bei der Krankentagegeldzahlung um eine Leistung der gesetzlichen Kasse handelt oder um eine Leistung aus einer privaten Zusatzversicherung ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Versicherungsrecht
Interessante Beiträge zu Selbstbeteiligung

Drittschadensliquidation an einem Beispiel erklärt
| Stand: 02.05.2016

Am folgenden Beispiel sei erklärt, was mit einer "Drittschadensliquidation" gemeint ist: Ein Unternehmen braucht einen neuen Firmenwagen. Es ist aber nicht genügend flüssiges Kapital vorhanden. Folglich geht ...weiter lesen

Was bei einem Wildunfall zu tun ist
| Stand: 17.12.2015

Der Wildunfall ist ein immer wiederkehrendes Thema in der rechtlichen Beratung während der Herbst- und Frühjahrsmonate. Autofahrern passiert die Situation regelmäßig und sorgt für ein gewisses Unbehagen ...weiter lesen

Auslandseinsatz eines Soldaten ist kein Reiserücktrittsgrund
| Stand: 20.11.2013

Wird ein Berufssoldat zu einem Auslandseinsatz abkommandiert, so kann er Stornokosten einer zuvor gebuchten Reise nicht bei der Reiserücktrittsversicherung geltend machen – selbst dann nicht, wenn sie die Einberufung ...weiter lesen

Versicherung muss Behandlungskosten nach Unfall nicht immer übernehmen
| Stand: 30.10.2013

Unfallgeschädigte können die Kosten von ärztlichen Untersuchungen, Behandlungen oder Sonstigem nur dann von der Versicherung des Unfallverursachers übernehmen lassen, wenn bei ihnen auch tatsächlich ...weiter lesen

Vollkasko muss für Schäden aus geplatzten Reifen aufkommen
| Stand: 23.09.2013

Platzt der Autoreifen, weil sich langsam eine Schraube in den Mantel gebohrt hat, so sind die daraus resultierenden Schäden durch die Vollkaskoversicherung abgedeckt. Dieser Ansicht ist das Landgericht Karlsruhe und ...weiter lesen

Wann wird eine Versicherung prämienfrei?
| Stand: 13.08.2013

Will der Versicherungsnehmer eine bestehende Lebensversicherung in eine prämienfreie Versicherung umwandeln, muss er dies der Versicherung gegenüber erklären. Er hat dabei klar und deutlich den Willen zum Ausdruck ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-547
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-547
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Versicherungsrecht | Bankrecht | Versicherungsrecht | Rentenrecht | Bezugsberechtigung | Kündigung Versicherung | Versicherung Kündigung | Versicherungsbedingungen | Versicherungsbetrug | Versicherungsnehmer | Versicherungsschutz | Versicherungsvertrag | Versicherungsvertragsgesetz | Vertragswiderspruch | Versicherung | Versicherungsschein | Beitrittserklärung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-547
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen