Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ist eine wiederholte Befristung des Arbeitsvertrages wirksam?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Christine Bauer
Stand: 03.11.2010

Frage:

Ich habe nach meiner Ausbildung zur Industriekauffrau einen befristeten Arbeitsvertrag für eine Jahr erhalten (22.06.2008). Dieser wäre am 30.06.2009 ausgelaufen. Am 08.04.2009 wurde mittels einer Vereinbarung auf den 31.01.2010 verlängert. Am 11.01.2010 erhielt ich eine Vereinbarung in der mein Arbeitsverhältnis aufgrund der Vertretung einer in Elternzeit gehenden Kollegin (Teilzeitbeschäftigte) bis zum 31.01.2012 verlängert wird. Das bisherige Tätigkeitsfeld wird in dieser Vereinbarung um die Aufgaben der Kollegin erweitert. Die bisherige Tätigkeiten werden aber immer noch in vollem Umfang von mir ausgeführt. Meine Frage ist nun, ob diese Verlängerung über die üblichen 2 Jahre nun mit der Begründung der Vertretung gerechtfertigt ist, oder ob dies nur gültig wäre wenn ich nur die Tätigkeit der Kollegin ausführen würde? Ist die wiederholte Befristung rechtens? Gibt es hierzu bereits Gerichtsurteile.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Christine Bauer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Ihre E-Mail Anfrage über das Portal der Deutschen Anwaltshotline möchte ich auf der Basis der von Ihnen zur Verfügung gestellten Informationen wie folgt beantworten:

Die Befristung von Arbeitsverhältnissen richtet sich nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz ( TzBfG ) und ist arbeitsrechtlich eine schwierige Materie. Ich hoffe dennoch, mich verständlich auszudrücken.

Das TzBfG können Sie unter www.gesetze-im-internet.de selbst einsehen.

Es wird dabei zwischen Befristung wegen eines Sachgrundes nach § 14 Abs. 1 TzBfG und reiner zeitlicher Befristung, also der Befristung ohne Sachgrund, die sich nach § 14 Abs. 2 TzBfG richtet und nur bis zu einer Gesamtdauer von zwei Jahren zulässig ist, unterschieden.

Bei Ihrer ersten Anstellung nach der Ausbildung liegt insgesamt eine Befristung bis zum 31.01.2010 vor, also für die Dauer von eineinhalb Jahren.

In der Vereinbarung vom 08.04.2009 ist auch nicht der Abschluss eines „neuen“ befristeten Vertrages zu sehen, sondern die Verlängerung der ersten Befristung.

Ein neuer befristeter Vertrag ist allerdings in der Übernahme der Elternzeitvertretung am 11.01.2010 zu sehen, weil sich der Inhalt des Arbeitsverhältnisses geändert hat und nicht nur der Beendigungszeitpunkt wie zuvor.

Nun könnte man denken, diese neue Befristung ist nach § 14 Abs. 2 Satz 2 TzBfG unzulässig, weil dieser eine neue Befristung verbietet, wenn zuvor schon ein befristetes oder unbefristetes Arbeitsverhältnis vorgelegen hat, das so genannte Anschlussverbot.

Die Zeit der Ausbildung wird hierbei nicht berücksichtigt, da sie Ausbildung ist und nicht ein „Arbeitsverhältnis“ im Sinne des TzBfG (Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg Az. 10 Sa 35/08).

Das Anschlussverbot bezieht sich ausdrücklich aber nur auf die sachgrundlose Befristung. Eine Befristung mit Sachgrund kann im Anschluss an eine reine zeitliche Befristung erfolgen.
Ein sachlicher Grund für eine Zeit- oder Zweckbefristung liegt gemäß § 14 Abs.1 TzBfG "insbesondere" vor, wenn
1. der betriebliche Bedarf an der Arbeitsleistung nur vorübergehend besteht,
2. die Befristung im Anschluss an eine Ausbildung oder ein Studium erfolgt, um den Übergang des Arbeitnehmers in eine Anschlussbeschäftigung zu erleichtern,
3. der Arbeitnehmer zur Vertretung eines anderen Arbeitnehmers beschäftigt wird,
4. die Eigenart der Arbeitsleistung die Befristung rechtfertigt,
5. die Befristung zur Erprobung erfolgt,
6. in der Person des Arbeitnehmers liegende Gründe die Befristung rechtfertigen,
7. der Arbeitnehmer aus Haushaltsmitteln vergütet wird, die haushaltsrechtlich für eine befristete Beschäftigung bestimmt sind, und er entsprechend beschäftigt wird oder
8. die Befristung auf einem gerichtlichen Vergleich beruht.
Meiner Ansicht nach gibt es an dieser Stelle – allerdings nur eine sehr vage – Chance für Sie, dass ein Arbeitsgericht die erneute Befristung für unzulässig erklärt. Das Arbeitsgericht guckt sich bei der Frage der Unzulässigkeit einer Kettenbefristung nur die letzte Befristung an und prüft diese auf ihre Zulässigkeit. Kommt es an der Stelle zu dem Schluss, es liegt eigentlich kein Sachgrund für die Befristung vor, gilt die zeitliche Grenze von § 14 Abs. 2 TzBfG und Ihr Arbeitsverhältnis hätte sich am 30.06.2010 in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis gewandelt.

Bei der Frage, ob ein Sachgrund für die (zulässige) Befristung vorliegt, ist darauf abzustellen, ob in Ihre Firma für Ihre Tätigkeit ein dauerhafter Arbeitsbedarf vorliegt oder ob die Elternzeitvertretung tatsächlich der Grund für die Befristung ist, das wäre dann § 14 Abs. 1 Nr. 1 TzBfG, siehe oben.

Dafür dass letzteres nicht der Fall ist, spricht, dass Sie den Arbeitsbereich der Kollegin komplett übernommen haben. Hinzu kommt, dass mit zunehmender Anzahl hintereinander geschalteter Befristungen und zunehmender Dauer der gesamten Vertragslaufzeit die Wahrscheinlichkeit steigt, dass es eigentlich keinen Sachgrund gibt, weil nämlich ein dauerhafter Arbeitsbedarf vorliegt. Allerdings dürften Sie diese zeitliche Schwelle von aneinander gereihten Befristungen dürften Sie mit zweieinhalb Jahren noch nicht überschreiten. Bei der Frage, ob die Elternzeit der Kollegin tatsächlich der Grund für die Befristung war, liegen mir leider keine Informationen darüber vor, ob der Arbeitsbedarf dauerhaft besteht. Ein Anhaltspunkt wäre, was mit Ihrem Aufgabenbereich passiert, wenn die Kollegin wieder kommt.

Alles in Allem könnte ich mir vorstellen, dass ein Arbeitsgericht die Befristung für zulässig erklärt.

Sollten Sie dennoch den Gang zum Arbeitsgericht wagen, müssen Sie bis spätestens drei Wochen nach dem Ablauf der Befristung Klage einreichen (§ 17 TzBfG).



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abgabefrist

Kaufvertragskündigung vor Vollendung des Werkes | Stand: 03.04.2017

FRAGE: Meine Tochter hat am 18.01.2017 ein Brautkleid bestellt und bezahlt. Die Hochzeit sollte am 14.10.2017 stattfinden. Das Brautkleid musste erst gefertigt werden. Die Hochzeit findet leider nicht statt...

ANTWORT: Gegenstand des Vertrages war die Herstellung eines Brautkleides. Ihre Tochter hat somit einen Werkvertrag geschlossen. Gemäß § 649 BGB kann der Besteller bis zur Vollendung des Werkes de ...weiter lesen

Dienstwagen in der Schweiz anmelden | Stand: 26.07.2015

FRAGE: Kann die Schweizer Zollbehörde mich zwingen mein privat geführtes Fahrzeug, welchesich auch geschäftlich nutze, geschäftlich in der Schweiz anzumelden? Ich bin Kleinunternehmer (1-Man...

ANTWORT: Die Schweizer Zollbehörde kann Sie grundsätzlich nicht dazu zwingen, Ihr privat geführtes Fahrzeug, welches Sie auch geschäftlich nutzen, geschäftlich in der Schweiz anzumelden ...weiter lesen

Übergabetermin zwischen Mieter und Vermieter ist keine Pflicht | Stand: 21.01.2015

FRAGE: Meine Tochter hat fristgerecht die Wohnung in einer WG zum 31.1.2015 gekündigt und möchte nun die Wohnung übergeben. Sie hat Anfang des Monats sowohl schriftlich per Brief als auch per Mai...

ANTWORT: Obgleich eine gemeinsame Wohnungsübergabe und die Erstellung eines Übergabeprotokolls sehr sinnvoll ist, hat der Gesetzgeber leider keine Verpflichtung zu einem solchen Termin formuliert &ndash ...weiter lesen

Ehemaliger Lebenspartner möchte Miete nicht mehr mitzahlen | Stand: 06.06.2013

FRAGE: Ich lebe in einer nichtehelichen Gemeinschaft mit meinem Partner und meiner leiblichen Tochter. Wir haben einen gemeinsamen Mietvertrag. Nun kam es zur Trennung und ich habe ihm im Affekt seine Sache...

ANTWORT: Für die Frage, ob Ihr ehemaliger Lebenspartner berechtigt ist die Mietzahlungen zu verweigern kommt es im wesentlichen auf den Inhalt des Mietvertrages an. Sie schreiben hierzu, dass Sie einen gemeinsame ...weiter lesen

Zuviel bezahlte Hundesteuer nach Ableben des Hundes zurückverlangen | Stand: 10.06.2011

FRAGE: Habe meinen Hund am 26.04.11 abgemeldet,da verstorben.Habe aber bis heute die zuviel bezahlte Hundesteuer in Höhe von 56 € nicht erstattet bekommen.Auch auf mehrmaligen Hinweis bin ich nur vertröste...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Ihre Rechtsfrage beantworte ich gerne wie folgt:Ich gehe davon aus, dass Sie dem Steueramt eine Kopie der Todesbescheinigung Ihres Hundes geschickt haben. Ohne diesen Nachweis wir ...weiter lesen

Verpflichtung zur Durchführung von Schönheitsreparaturen bei Auszug | Stand: 26.11.2010

FRAGE: Ich habe die Wohnung gekündigt und der Vermieter verlangt von mir das ich die Wohnung fachgerecht renovieren soll.Nun meine Frage,laut BGH VIII ZR 335/02 bin ich doch dazu nicht verpflichtet wen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,das von Ihnen zitierte Urteil des BGH vom 25. 6. 2003 (NZM 2003, 755) trifft Ihren Fall nur teilweise. Wie Sie zutreffend erkannt haben, kommt es auf die §§ 6 Ziff. 1 un ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Abgabefrist

Beratungshilfe beim Rechtsanwalt
| Stand: 05.10.2015

Bei einem deutschen Rechtsanwalt kostet eine sogenannte Erstberatung für einen Verbraucher, also eine Privatperson, maximal 190 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Für minderbemittelte Personen kann diese Gebühr ...weiter lesen

Nimmt der neue Mindestlohn den deutschen Unternehmern die europäische Wettbewerbsfähigkeit?
| Stand: 22.09.2014

Durch ein aktuelles Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union, (Az. C-487/12; 18.09.2014) zeichnen sich bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen verheerende Auswirkungen für den deutschen Binnenmarkt ...weiter lesen

Sicherungspflichten bei einer Fahrradtour
| Stand: 25.03.2014

Veranstalter einer Fahrradtour, die in der Gruppe gefahren wird, haben nicht die Pflicht, den Straßenverkehr auch für einzelne Nachzügler zu sichern. So hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden (Az. 6 ...weiter lesen

Fehlgeschlagene Blondierung berechtigt zu Schmerzensgeld
| Stand: 20.12.2013

Kommt es nach einer fehlerhaft durchgeführten Blondierung zu dauerhaftem Haarverlust, kann das die geschädigte Person psychisch so stark belasten, dass ihr ein Schmerzensgeld in Höhe von 18.000 Euro gezahlt ...weiter lesen

Kindergeldanspruch während eines dualen Studiums
| Stand: 05.11.2013

Das Finanzgericht Münster hat in seinem Urteil vom 15.05.2013 (Az: 2 K 2949/12 Kg) den Kindergeldanspruch der Eltern eines Kindes, das sich im dualen Studiengang befand, auch während dessen Erwerbstätigkeit ...weiter lesen

Sturz auf Gehweg - Stadt muss Schadensersatz leisten
| Stand: 13.09.2013

Stürzt ein Fußgänger auf einem rutschigen Gehweg, weil die Stadt ihrer Räum- und Streupflicht nicht nachgekommen ist, kann sie die Schuld nicht dem Fußgänger zuweisen und muss Schadensersatz ...weiter lesen

Umweltzonen-Plaketten nicht verfassungswidrig - trotz Oldtimer-Ausnahme
| Stand: 06.08.2013

Dass die so genannten Umweltzonen nicht allen, sondern nur denjenigen Fahrzeugen offen stehen, die einen geringen Schadstoffausstoß ausweisen, verstößt nicht gegen den Gleichheitssatz der Verfassung. Das ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Christine Bauer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Öffentliches Recht | Sozialrecht | Zivilrecht | Abmeldung | Aktenordnung | angemessene Frist | Anhörung | Auto Kaufvertrag | Erstberatung | Frist | Schweigepflicht | Verfahrensfehler | Verwaltungsrecht | Verwaltungsverfahren | Verwaltungsverfahrensgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen