Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ist eine wiederholte Befristung des Arbeitsvertrages wirksam?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Christine Bauer
Stand: 03.11.2010

Frage:

Ich habe nach meiner Ausbildung zur Industriekauffrau einen befristeten Arbeitsvertrag für eine Jahr erhalten (22.06.2008). Dieser wäre am 30.06.2009 ausgelaufen. Am 08.04.2009 wurde mittels einer Vereinbarung auf den 31.01.2010 verlängert. Am 11.01.2010 erhielt ich eine Vereinbarung in der mein Arbeitsverhältnis aufgrund der Vertretung einer in Elternzeit gehenden Kollegin (Teilzeitbeschäftigte) bis zum 31.01.2012 verlängert wird. Das bisherige Tätigkeitsfeld wird in dieser Vereinbarung um die Aufgaben der Kollegin erweitert. Die bisherige Tätigkeiten werden aber immer noch in vollem Umfang von mir ausgeführt. Meine Frage ist nun, ob diese Verlängerung über die üblichen 2 Jahre nun mit der Begründung der Vertretung gerechtfertigt ist, oder ob dies nur gültig wäre wenn ich nur die Tätigkeit der Kollegin ausführen würde? Ist die wiederholte Befristung rechtens? Gibt es hierzu bereits Gerichtsurteile.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Christine Bauer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Ihre E-Mail Anfrage über das Portal der Deutschen Anwaltshotline möchte ich auf der Basis der von Ihnen zur Verfügung gestellten Informationen wie folgt beantworten:

Die Befristung von Arbeitsverhältnissen richtet sich nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz ( TzBfG ) und ist arbeitsrechtlich eine schwierige Materie. Ich hoffe dennoch, mich verständlich auszudrücken.

Das TzBfG können Sie unter www.gesetze-im-internet.de selbst einsehen.

Es wird dabei zwischen Befristung wegen eines Sachgrundes nach § 14 Abs. 1 TzBfG und reiner zeitlicher Befristung, also der Befristung ohne Sachgrund, die sich nach § 14 Abs. 2 TzBfG richtet und nur bis zu einer Gesamtdauer von zwei Jahren zulässig ist, unterschieden.

Bei Ihrer ersten Anstellung nach der Ausbildung liegt insgesamt eine Befristung bis zum 31.01.2010 vor, also für die Dauer von eineinhalb Jahren.

In der Vereinbarung vom 08.04.2009 ist auch nicht der Abschluss eines „neuen“ befristeten Vertrages zu sehen, sondern die Verlängerung der ersten Befristung.

Ein neuer befristeter Vertrag ist allerdings in der Übernahme der Elternzeitvertretung am 11.01.2010 zu sehen, weil sich der Inhalt des Arbeitsverhältnisses geändert hat und nicht nur der Beendigungszeitpunkt wie zuvor.

Nun könnte man denken, diese neue Befristung ist nach § 14 Abs. 2 Satz 2 TzBfG unzulässig, weil dieser eine neue Befristung verbietet, wenn zuvor schon ein befristetes oder unbefristetes Arbeitsverhältnis vorgelegen hat, das so genannte Anschlussverbot.

Die Zeit der Ausbildung wird hierbei nicht berücksichtigt, da sie Ausbildung ist und nicht ein „Arbeitsverhältnis“ im Sinne des TzBfG (Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg Az. 10 Sa 35/08).

Das Anschlussverbot bezieht sich ausdrücklich aber nur auf die sachgrundlose Befristung. Eine Befristung mit Sachgrund kann im Anschluss an eine reine zeitliche Befristung erfolgen.
Ein sachlicher Grund für eine Zeit- oder Zweckbefristung liegt gemäß § 14 Abs.1 TzBfG "insbesondere" vor, wenn
1. der betriebliche Bedarf an der Arbeitsleistung nur vorübergehend besteht,
2. die Befristung im Anschluss an eine Ausbildung oder ein Studium erfolgt, um den Übergang des Arbeitnehmers in eine Anschlussbeschäftigung zu erleichtern,
3. der Arbeitnehmer zur Vertretung eines anderen Arbeitnehmers beschäftigt wird,
4. die Eigenart der Arbeitsleistung die Befristung rechtfertigt,
5. die Befristung zur Erprobung erfolgt,
6. in der Person des Arbeitnehmers liegende Gründe die Befristung rechtfertigen,
7. der Arbeitnehmer aus Haushaltsmitteln vergütet wird, die haushaltsrechtlich für eine befristete Beschäftigung bestimmt sind, und er entsprechend beschäftigt wird oder
8. die Befristung auf einem gerichtlichen Vergleich beruht.
Meiner Ansicht nach gibt es an dieser Stelle – allerdings nur eine sehr vage – Chance für Sie, dass ein Arbeitsgericht die erneute Befristung für unzulässig erklärt. Das Arbeitsgericht guckt sich bei der Frage der Unzulässigkeit einer Kettenbefristung nur die letzte Befristung an und prüft diese auf ihre Zulässigkeit. Kommt es an der Stelle zu dem Schluss, es liegt eigentlich kein Sachgrund für die Befristung vor, gilt die zeitliche Grenze von § 14 Abs. 2 TzBfG und Ihr Arbeitsverhältnis hätte sich am 30.06.2010 in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis gewandelt.

Bei der Frage, ob ein Sachgrund für die (zulässige) Befristung vorliegt, ist darauf abzustellen, ob in Ihre Firma für Ihre Tätigkeit ein dauerhafter Arbeitsbedarf vorliegt oder ob die Elternzeitvertretung tatsächlich der Grund für die Befristung ist, das wäre dann § 14 Abs. 1 Nr. 1 TzBfG, siehe oben.

Dafür dass letzteres nicht der Fall ist, spricht, dass Sie den Arbeitsbereich der Kollegin komplett übernommen haben. Hinzu kommt, dass mit zunehmender Anzahl hintereinander geschalteter Befristungen und zunehmender Dauer der gesamten Vertragslaufzeit die Wahrscheinlichkeit steigt, dass es eigentlich keinen Sachgrund gibt, weil nämlich ein dauerhafter Arbeitsbedarf vorliegt. Allerdings dürften Sie diese zeitliche Schwelle von aneinander gereihten Befristungen dürften Sie mit zweieinhalb Jahren noch nicht überschreiten. Bei der Frage, ob die Elternzeit der Kollegin tatsächlich der Grund für die Befristung war, liegen mir leider keine Informationen darüber vor, ob der Arbeitsbedarf dauerhaft besteht. Ein Anhaltspunkt wäre, was mit Ihrem Aufgabenbereich passiert, wenn die Kollegin wieder kommt.

Alles in Allem könnte ich mir vorstellen, dass ein Arbeitsgericht die Befristung für zulässig erklärt.

Sollten Sie dennoch den Gang zum Arbeitsgericht wagen, müssen Sie bis spätestens drei Wochen nach dem Ablauf der Befristung Klage einreichen (§ 17 TzBfG).



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ausbildungsberechtigung

Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis nach Volontariat? | Stand: 06.02.2014

FRAGE: Die Freundin meines Sohnes stammt aus Tansania und absolviert bis zum 30.04.2014 bei der Deutschen Welle in Bonn ein Volontariat. Ihre Aufenthaltsgenehmigung gilt auch bis zum 30.04.2014. Frage: Gilt da...

ANTWORT: Die Regelung des § 17 Abs.3 AufenthG ist im Zusammenhang mit den Absätzen 1 und 2 dieser Vorschrift zu sehen. Eine Aufenthaltserlaubnis auf Basis des § 17 Abs.3 AufenthG setzt damit voraus ...weiter lesen

Ausbilden ohne Ausbilderschein? | Stand: 21.04.2012

FRAGE: Am 16.01.2004 machte ich mich als Stuckateur selbständig.Da ich keinen Meisterbrief absolviert habe musste ich einen Betriebsleiter einstellen.Im September 2006 wurde der erste Auszubildende in meine...

ANTWORT: Zu unterscheiden ist die Ausübungsberechtigung nach § 7b HWO (Gesetz siehe unten) und die Ausbildungsberechtigung nach § 22 ff. HWO. Maßgeblich für die Berechtigung zum Ausbilde ...weiter lesen

Volljährige Kinder - wann besteht Unterhaltspflicht? | Stand: 26.07.2011

FRAGE: Ich bin geschieden und habe 3 Kinder im Alter von 30, 28 und 26 Jahren.Meine älteste Tochter hat vor 3 Jahren ihr Studium abgeschlossen und steht auf eigenen Beinen, zurzeit unterstütze ich si...

ANTWORT: Die Unterhaltspflicht der Eltern gegenüber ihren volljährigen Kindern erlischt nach Beendigung der ersten Ausbildung und im Regelfall spätestens nach Beendigung des 27. Lebensjahres, e ...weiter lesen

Kindergeldanspruch bei einem Kind in der Ausbildung | Stand: 12.01.2011

FRAGE: Unser Sohn macht eine duale Ausbildung zum Bachelor of international Management bei Fa. S.Ausbildung 3 Jahre Industriekfm. bis Sept. 10, ab Okt. 10 Übernahme ins Angestelltenverhältnis, Bezahlun...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Kindergeldberechtigung bis einschließlich September 2010 Stellung:Die Problematik lieg ...weiter lesen

Wie kann man sich gegen die Einschätzung der Krankenkasse zur Wehr setzen? | Stand: 27.06.2010

FRAGE: Am 20.04.2010 ist mein Krankengeld von der Krankenkasse eingestellt wurden, dagegen habe ich Widerspruch eingelegt, weil behauptet wird, ich sei arbeitsfähig. Ein anderer Arzt stellt mir fü...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Die erste Möglichkeit, die Sie haben, sich gegen die Einschätzung der Krankenkasse zur Wehr zu setzen ist das Einlegen eines Widerspruchs. Dies haben Sie bereits getan ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Ausbildungsberechtigung

Auszubildender verletzt Kollegen - 25.000 Euro Schmerzensgeld
| Stand: 07.10.2013

Albert jemand auf der Arbeit mit seinem Kollegen herum und verletzt ihn dabei schwer, muss der Übeltäter Schmerzensgeld zahlen. Das hat das Hessische Landesarbeitsgericht entschieden (Az. 13 Sa 269/13). Ein Auszubildender ...weiter lesen

Suspendierung eines Polizeikommissaranwärters wegen Drogenkonsum
| Stand: 03.09.2013

Stellt sich heraus, dass ein Polizeikommissaranwärter vor Beginn der Ausbildung Cannabis konsumiert hat, kann das eine vorläufige Suspendierung vom Dienst zur Folge haben. Das hat das Verwaltungsgericht Koblenz ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Christine Bauer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Ausbildungsende | Ausbildungsgesetz | Ausbildungsort | Ausbildungsrecht | Ausbildungsverordnung | Ausbildungsvertrag | Ausbildungsvertragsrecht | Auszubildende | Berufsausbildungsverhältnis | Berufsbildungsgesetz | Ausbildungsbescheinigung | Ausbildungsordnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen