Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wie hoch darf die geforderte Besicherung der Bank sein?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Ralf Steinmeier
Stand: 03.11.2010

Frage:

Es soll ein altes Darlehen mit aktueller Valuta EUR 25.267,98 von einer derzeitigen Besicherung durch eine Immobiliengrundschuld künftig durch eine vor dem 01.01.2004 abgeschlossene Lebensversicherung umbesichert werden. Die Bank verlangt allerdings bei einer solchen Besicherung einen Rückkaufswert von EUR 36.000,-.

Nach Rückfrage schreibt sie hierzu:
"Hintergrund ist, dass eine Steuerschädlichkeit bei Verwertung einer Lebensversicherung, die vor dem 01.01.2004 abgeschlossen wurde, nicht ausgeschlossen werden kann. Nach unseren internen Kreditrichtlinien muss diesem Umstand Rechnung getragen werden, indem der Rückkaufswert um
pauschal 30 % gekürzt wird. Somit kann bei einem Rückkaufswert von EUR 36.000,00 ein Betrag von EUR 25.200,00 als werthaltig angesetzt werden."

Zunächst müssten wir schlicht wissen, wie hoch die Bank diese Besicherung fordern darf, bzw. sollte die Forderung der Bank unberechtigt hoch sein möchten Sie uns dies bitte kurz begründen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Zunächst möchte ich zur Beantwortung Ihrer Frage Folgendes vorausschicken: Die Bank kann bis zu einer bestimmten Grenze tatsächlich eine Sicherheit verlangen, die (nominal) höher ist als die aktuelle Darlehensvaluta. Allerdings hat der Bundesgerichtshof (BGH) auch klargestellt, dass dadurch keine wirtschaftliche Knebelung des Schuldners durch den Gläubiger eintreten darf. Der BGH hat bei einer ursprünglichen Übersicherung ausgeführt, dass eine solche dann vorliegt, wenn der Wert der Sicherheit den Wert der zu sichernden Forderungen nicht nur vorübergehend bei weitem übersteigt, also ein auffälliges Missverhältnis zwischen dem realisierbaren Wert der Sicherheit und der gesicherten Forderung (BGH NJW 1998, 2047) besteht. Eine solche Anhäufung von Sicherheiten führt zur Sittenwidrigkeit und damit Nichtigkeit des Vertrages. Allerdings bezieht sich diese Rechtsprechung auf die Bestellung von Globalsicherheiten (also keine Lebensversicherungen) und auf eine anfängliche Übersicherung. Die Deckungsgrenze bei einer anfänglichen Übersicherung hat der BGH mit 110 % der gesicherten Forderung angegeben, bezogen auf den realisierbaren Wert der Gegenstände (der Realisierungswert ist dabei i.d.R. deutlich niedriger als der Nennwert). Der Realisierungswert ist i.d.R. ein Schätzwert (=geschätzter aktueller Verkehrswert, von dem ein Bewertungsabschlag von 1/3 vorgenommen wird). Der Freigabeanspruch liegt somit bei 150 % des Verkehrswertes.

Allerdings liegt Ihr Fall etwas anders: zum einen ist vorliegend die gestellte Sicherheit eine Lebensversicherung, zum anderen geht es um eine nachträgliche Übersicherung. Gleichwohl stellt die vorstehend skizzierte Rechtsprechung des BGH auch hier einen gewissen Orientierungsmaßstab dar. Die Deckungsgrenze dürfte hier wohl bei 120 % bis 140 % (angelehnt an die Rechtsprechung des BGH zu einer nachträglichen Übersicherung; allerdings war auch im entschiedenen Fall die Sicherheit keine Lebensversicherung) der gesicherten Forderung (=€ 25.267,98) liegen, also bei ca. € 30.000,00 bis € 36.000,00. Legt man zugrunde, dass der realisierbare Wert Ihrer Lebensversicherung (=Rückkaufswert) in Ihrem Fall ca. € 36.000,00 beträgt, läge damit (gerade) noch keine Übersicherung vor.

Zutreffend ist auch, dass der Rückkaufswert einer Lebensversicherung unter bestimmten Umständen der Besteuerung unterliegen kann. Dann wäre tatsächlich ein Abschlag in Höhe von 30 % (vgl. oben) nicht zu beanstanden. Dies gilt allerdings nicht für Lebensversicherungen, die vor dem 01.01.2005 abgeschlossen wurden. Bei Abschlüssen nach dem 31.12.2004 muss der Ertrag voll versteuert werden, es sei denn, die Lebensversicherung
• hatte eine Mindestlaufzeit von zwölf Jahren und
• der Auszahlungsbeginn erfolgt frühestens ab dem 60. Lebensjahr.

In diesem Fall wäre der Ertrag nur zur Hälfte zu versteuern.

Insofern verwundert es, dass Sie in Ihrer Schilderung darlegen, dass die von Ihnen abgeschlossene und für die als Darlehenssicherheit zu stellende Lebensversicherung vor dem 01.01.2004 abgeschlossen wurde. In diesem Fall unterliegt der Ertrag bei einer Verwertung der Lebensversicherung gerade nicht der Besteuerung, ein pauschaler Abschlag wäre damit nicht erforderlich. Aber selbst für den Fall, dass keine Besteuerung anfällt, wäre durch die Stellung der Lebensversicherung mit einem prognostizierten Rückkaufswert in Höhe von € 36.000,00 die Deckungsgrenze noch nicht überschritten. Die Bank bewegt sich vorliegend damit noch im Rahmen des rechtlich Zulässigen.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anfahrtspauschale

Inkassobescheid ohne vorherige Mahnungen | Stand: 10.06.2015

FRAGE: Ich habe eine Mahnung von einem Inkassounternehmen bekommen. Angeblich habe ich 10.2013 eine Rechnung versäumt zu bezahlen. Dies kann natürlich passiert sein, ich habe jedenfalls momentan keine...

ANTWORT: Sind diese Kosten alle so richtig berechnet?Antwort Rechtsanwalt: Nein. Gegebenenfalls könnten Sie zunächst einmal natürlich die (Haupt)-Forderung von Euro 28,48 bestreiten. Der (angebliche ...weiter lesen

Portokosten für neuen Rauchmelder | Stand: 22.01.2015

FRAGE: Wenn die Batterien der Rauchmelder zur Neige gehen, piepst dieser in regelmäßigem Abstand. Deshalb wollte ich ihn entfernen, weil es mich gestört hat. Dabei habe ich ihn beschädigt...

ANTWORT: Sie sollten auch das Porto übernehmen. Vor Gericht würden Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit unterliegen. Sie müssen rechtlich gesehen auch die Portokosten übernehmen, wenn der Vermiete ...weiter lesen

Zusatzbeträge für Krankenversicherung? | Stand: 09.10.2011

FRAGE: Eine von mir vor 30 Jahren abgeschlossene Lebensversicherung, auf Grundlage einer betrieblichen Altersversorgung mit zusätzliche Arbeitgeberleitung, wird jetzt fällig. Da es sich um einen Altvertra...

ANTWORT: Durch die Auszahlung der Lebensversicherung ändert sich für Sie nichts.Sie werden wie bisher weiter Mitglied der gesetzlichen Krankenkasse als freiwillig Versicherter bleiben. Damit bemisst sic ...weiter lesen

Lebensversicherung an Betrüger verkauft - ist das Geld weg ? | Stand: 03.03.2011

FRAGE: Ich habe im Jahr 2008 eine Lebensversicherung verkauft an eine Unternehmensberatung . Der Betrag i.H.v. € 2629,26 sollte in jährlichen Raten von € 199,92, beginnend am 01.01.2009, gezahl...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ich habe leider sehr schlechte Nachrichten für Sie.Bei der Firma handelt es sich um ein äußerst unseriöses Unternehmen hinter dem letztlich der einschlägi ...weiter lesen

Können zwei verschiedenwertige Häuser an die Kinder vererbt werden? | Stand: 08.03.2010

FRAGE: Ein Vater hat vier Kinder, zwei ältere Häuser mit jeweils rd. 2 - 2 ha Land. Das Testament lautet: Das Haus "a" erhalten Kinder eins u. zwei. Das Haus "b" erhalten drei und vier.Ich bin der Meinung...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Die Beantwortung Ihrer Frage hängt von der Höhe der jeweiligen Werte der Hausgrundstücke ab. Der Erblasser ist nämlich in den sich aus dem Pflichtteilsrecht ergebende ...weiter lesen

Vater unterschreibt eine Erklärung über die Nichtexistenz eines Testaments obwohl dieses vorliegt | Stand: 31.01.2010

FRAGE: Ich forderte nun einen Pflichtteilsergänzungsanspruch (3000 €) von meinem Bruder, der beim Kauf des elterlichen Hauses (2005) eine Schenkung (70000 €) eingetragen bekam. 2007 verstarb mein...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:In Ihrem Fall ist die Frage nach der Echtheit des Testaments zu stellen. Handelt es sich bei diesem Testament um ein echtes, von Ihre ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Erbrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Anfahrtskosten | Beförderungkosten | Folgekosten | frachtfrei | Portokosten | Säumniszuschlag | Schuldzinsen | unfrei | Unkostenpauschale | Verzinsung | Zinsberechnung | Zinsen | Zinssatz | Zinsschaden | Zinstage | Lieferung unfrei

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen