Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wie sind Pfändungsfreigrenzen bei Eheleuten zu beurteilen?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Christine Bauer
Stand: 02.11.2010

Frage:

Meine Frau und ich sind in der Privatinsolvenz:
Verfahren eröffnet - für beide - 06/07.10
Gepfändet wurden bisher 67,05 €.
Meine Frau hatte bis dato kein Einkommen. Bekommt jedoch nun ab 30.09.10 eine Rente.
Einkommen:
Rente Mann pfändbar: 1272,84 € + Betriebsrente 879,79 € = 2152,63 € - Krankenversicherung 654,37 € = 1498,26 €
Rente Frau: 653,28 € - Krankenversicherung 194,99 € = 458,29 €

Bitte teilen Sie uns den genauen pfändbaren Betrag mit.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Christine Bauer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Rechtlich gesehen sind die Insolvenzverfahren von Ihnen und Ihrer Frau zwei völlig selbständige Verfahren, so dass auch die Pfändungsfreigrenzen getrennt zu beurteilen sind.

Die Pfändungsfreigrenzen sind unterschiedlich und richten sich danach, gegenüber wie vielen Personen der Insolvenzschuldner, also Sie und Ihre Frau, jeweils unterhaltspflichtig sind. Geregelt ist das in § 850 c ZPO (Zivilprozessordnung) und der dazu erlassenen Pfändungstabelle.

Sie sind Ihrer Frau unterhaltspflichtig und Ihre Frau Ihnen. Deshalb liegt die Pfändungsfreigrenze nach der Pfändungstabelle 2010 bei Ihnen bei einem Einkommen von 1.498,26 EUR bei 67,05 EUR. Das entspricht dem Betrag, der nach Ihren Angaben derzeit auch gepfändet wird.

Ihre Frau hat eine Rente von 458,29 EUR und liegt damit sogar unterhalb der Pfändungsgrenze für eine Person ohne Unterhaltspflicht. Bei ihrer Rente ist erst einmal nichts pfändbar.

Diese Sach- und Rechtslage benachteiligt die Gläubiger erheblich. Zum einen wird Ihnen für den Unterhalt Ihrer Frau eine erhöhte Freigrenze zugesprochen und zum anderen ist der Unterhalt ihrer Frau durch ihre eigene Rente gedeckt.

Entsprechend gibt das Gesetz Ihrem Insolvenzverwalter mit § 36 Abs. 4 Insolvenzordnung (InsO) die Möglichkeit, beim Insolvenzgericht einen Antrag nach § 850 c Abs. 4 ZPO in Verbindung mit § 54 Abs. 4 SGB 1 (Pfändung von Renten wie Arbeitseinkommen) zu stellen mit dem Ziel, die an sich unpfändbare Rente Ihrer Frau doch zu pfänden bzw. in Ihrem Fall, die Unterhaltspflicht für Ihre Frau aus der Pfändung heraus zu rechnen. Das Insolvenzgericht wird dann wahrscheinlich verfügen, dass bei Ihre Frau als Unterhaltsberechtigte in Ihrer Rente nicht berücksichtigt würde. Dann könnte von Ihrer Rente 353,40 EUR gepfändet werden.

Auch wenn die Möglichkeit dieser Entscheidung besteht, müssen Sie Ihren Insolvenzverwalter über die Rente Ihrer Frau informieren. Unterlassen Sie das, wäre das ein Grund, später die Restschuldbefreiung zu versagen (§ 290 Abs. 1 Nr. 2 InsO).



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Insolvenzordnung

Gesamtvollstreckung und Gründe für eine mögliche Verhinderung | Stand: 18.01.2010

FRAGE: Thema: Gesamtvollstreckung (gültig bis 31.12.1998)In einem Geso-Verfahren wurden Gläubigerforderungen durch den Schuldner an den Verwalter und an das zuständige AG gemeldet. Die Gläubige...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Grundsätzlich gilt, dass die in den neuen Bundesländern vor der Insolvenzordnung geltende Gesamtvollstreckungsordnung bereits einige Reformelemente der Insolvenzordnun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Insolvenzordnung

Vollstreckung bei Insolvenz eines Ehepartners
| Stand: 06.01.2014

Die Frage der Vollstreckung in der Insolvenz ist eigentlich klar und übersichtlich gesetzlich geregelt: Nach § 89 Absatz 1 Insolvenzordnung (InsO) sind Zwangsvollstreckungen für einzelne Insolvenzgläubiger ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Christine Bauer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.606 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

   | Stand: 09.01.2017
Trotz leicht fader Begrüßung ein starkes Gespräch welches mir zum Thema Mietrecht mehr Sicherheit gegeben hat. Ich hoffe auf Erfolg. Vielen Dank.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Insolvenzrecht | Gesellschaftsrecht | Handelsrecht | Insolvenzrecht | Abwickler | Gläubiger | Insolvenz | Insolvenzdauer | Insolvenzgeld | Insolvenzgericht | Insolvenzgesetz | Insolvenzverfahren | Insolvenzverordnung | Insolvenzverwalter | Konkursrecht | Konkursordnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen