Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ungewollte Preisgabe von Dokumenten - Welche Konsequenzen sind zu befürchten?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 31.10.2010

Frage:

Ich habe zuletzt bei einem Arbeitgeber gearbeitet, für den ich Dokumente erstellt habe. Ich bin als Ingenieur selbstständig in der Entwicklung tätig. Zuvor war ich bei einem Konkurrenten tätig. Ich habe aber nicht absichtlich zur Konkurrenz gewechselt. Es war Zufall.

Der Fall ist folgender:
Ich habe Dokumente des vorherigen Auftraggeber mit zu meinem neuen Auftraggeber genommen. Laut Geheimhaltungsklausel im alten Vertrag hätte ich diese Dokumente löschen müssen. Unglücklicherweise hat ein Mitarbeiter meines neuen Auftraggeber diese Dokumente in meinem als Persönlich gekennzeichneten Ordner gefunden. Er hat sie bösartig an seinen Chef weiter geleitet und der Fall ging bis zur obersten Etage.
Sie haben erst gar nicht mit mir geredet. Nur so viel weiß ich, dass ich von ihnen kein Nachspiel (außer der Aufhebung meines Auftrags) erwarten muss. Nun bin ich den aktuellen Auftrag los und der Auftraggeber hat den letzten Auftraggeber darüber informiert, dass Dokumente von ihm bei mir gefunden wurden. Es war reine Blödheit sie an dieser Stelle zu speichern. Ich hatte nie die Absicht die Dokumente in falsche Hände fallen zu lassen. Es ist auch kein tatsächlicher Schaden entstanden, da ich die Dokumente nicht gebraucht habe um die neuen Dokumente zu erstellen, aber das weiß natürlich aktuell keine der Parteien. Es könnten natürlich ähnliche Formulierungen vorhanden sein. Aber nie die gleichen.

Die Frage ist nun, was kann mir schlimmstenfalls passieren?

Auf welche Geldsumme kann mich mein früherer Auftraggeber verklagen?

Kann das ganze Strafrechtliche Konsequenzen haben? (Ich nehme an, nein, da nimeand tatsächlich zu Schaden gekommen ist)

Ich bin mir ziemlich sicher, dass es trotzdem zu einer Anklage kommt. - Wäre es ratsam, schon jetzt einen Anwalt aufzusuchen? Wenn ja, welche Fachrichtung?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Ich möchte vorweg schicken, dass ich aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung davon ausgehe, dass die Angelegenheit strafrechtlich nicht relevant ist, da Sie keinerlei Vorsatz hatten, fremde Daten an Dritte weiterzugeben.

In zivilrechtlicher Hinsicht ist der von Ihnen geschilderte Sachverhalt allerdings relevant. Betroffen sind sowohl die Vertragsbeziehungen zu Ihren beiden Auftraggebern als auch die Frage, ob und in welcher Höhe Sie Schadensersatz zu leisten haben.
Dabei gehe ich davon aus, dass Sie selbstständig für Ihre Auftraggeber tätig sind und nicht als Arbeitnehmer. Sie benutzen in Ihrer Schilderung des Sachverhaltes sowohl die Ausdrücke „Arbeitgeber“ als auch „Auftraggeber“. Sofern hier auch ein Arbeitsverhältnis im Sinne einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung vorliegen sollte, bitte ich um eine kurze Mitteilung, damit ich meine Rechtsauffassung hier nochmals überprüfen kann. Sollte ich von Ihnen nichts Gegenteiliges hören, gehe ich davon aus, dass es sich um eine übliche Dienstleistung im Rahmen eines Auftragsverhältnisses handelt.

Sie hatten erwähnt, dass Ihre vertragliche Vereinbarung mit dem ersten Auftraggeber vorsieht, dass Sie die Dokumente, die Sie für ihn gefertigt haben, nach Beendigung des Auftrages vernichten. Da Sie dieser Vereinbarung - die nach meinem Dafürhalten zulässig ist - nicht nachgekommen sind, haben Sie den Vertrag mit dem ersten Auftraggeber verletzt. Dabei spielt es meiner Meinung nach keine Rolle, ob die Daten erst durch Ihren Kollegen oder direkt durch Sie zur Kenntnis Ihres zweiten Auftraggebers gelangt sind. Denn aus dem ersten Auftragsverhältnis waren Sie verpflichtet, die Daten zu vernichten, so dass Ihr erster Auftraggeber alleine aus dieser Pflichtverletzung heraus Ansprüche gegen Sie haben dürfte.

Da das Auftragsverhältnis mit dem ersten Auftraggeber bereits beendet ist, stellt sich allerdings die Frage, in welcher Höhe der erste Auftraggeber gegen Sie Schadensersatzansprüche geltend machen könnte.
Grundsätzlich gilt hierzu, dass ein Schaden nur dann geltend gemacht werden kann, wenn er tatsächlich entstanden ist. Dies bedeutet, dass der erste Auftraggeber nachweisen müsste, dass ihm durch Ihre Pflichtverletzung ein Schaden entstanden ist. Ihren Ausführungen kann ich entnehmen, dass ihm offenbar kein Schaden entstanden ist. Daher sind Sie nach meinem Dafürhalten auch nicht verpflichtet, einen Schaden – gleich welcher Höhe - zu ersetzen.

Anders wäre dies zu beurteilen, wenn Sie im Falle einer Pflichtverletzung aus dem Vertrag mit dem ersten Auftraggeber verpflichtet wären, für einen solchen Fall eine Vertragsstrafe zu zahlen. Dies müsste sich aus Ihrem Vertrag ergeben. Sofern dies der Fall sein sollte, müsste überprüft werden, inwieweit die Vertragsstrafe tatsächlich verwirkt ist und ob diese angemessen ist.

Da ich Ihrem Sachverhalt nicht entnehmen kann, dass ein solches Vertragsstrafenversprechen existiert, bitte ich Sie für den Fall, dass dieser Punkt hier relevant sein sollte, um Rücksprache.

Gleichwohl ist hier auch das Vertragsverhältnis mit dem zweiten Auftraggeber betroffen. Allerdings kann ich aufgrund Ihrer Schilderung des Sachverhaltes hier kein Verschulden von Ihnen erkennen, welches zu einer Beendigung des Vertragsverhältnisses führen könnte. Vielmehr wäre von Ihrer Seite aus zu beanstanden, dass ein Mitarbeiter Ihres zweiten Auftraggebers ohne Ihre Zustimmung auf vertrauliche Daten bei Ihnen zugegriffen und diese an den Vorgesetzten weitergeleitet hat.
Ebenso zu beanstanden ist meiner Meinung nach auch, dass der zweite Auftraggeber diese widerrechtlich erlangten Informationen (vermutlich in Schädigungsabsicht) an Ihren ersten Auftraggeber weitergeleitet hat.
Aufgrund dieses Vertrauensbruches stünde Ihnen nach meinem Dafürhalten das Recht zur außerordentlichen Kündigung des Vertragsverhältnisses sowie Schadensersatzansprüche zu.
Dass der zweite Auftraggeber das Recht haben soll, Ihren Vertrag zu kündigen, sehe ich nicht. Denn zum einen war durch die Pflichtverletzung gegenüber dem ersten Auftraggeber das Vertragsverhältnis mit dem zweiten Auftraggeber nicht betroffen und zum anderen war derjenige, der sich hier nicht pflichtgemäß verhalten hatte der zweite Auftraggeber und nicht Sie.

Ich gebe zu, dass dies reine Bewertungen aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes sind. Daher kann man möglicherweise unter Berücksichtigung weiterer Gesichtspunkte den gesamten Sachverhalt natürlich anders bewerten. Ich möchte auch darauf hinweisen, dass mir die den Vertragsbeziehungen zu Grunde liegenden Verträge hier nicht vorliegen. Ich biete Ihnen aber gerne an, mir diese zur Durchsicht zu übersenden, so dass ich überprüfen kann, ob sich hieraus möglicherweise noch weitere rechtliche Gesichtspunkte ergeben.

Ich gebe Ihnen auch gerne Gelegenheit, mir zu meiner Einschätzung Rückfragen zu stellen. Sofern Sie noch Details zum Sachverhalt ergänzen möchten, können Sie dies natürlich gerne tun.

Zum jetzigen Zeitpunkt halte ich die Einschaltung eines Rechtsanwaltes nicht für unbedingt erforderlich. Allerdings sollte Ihnen bewusst sein, dass Sie eine von ihrem zweiten Auftraggeber ausgesprochene Kündigung des Vertragsverhältnisses nicht hinnehmen müssen.

Ihren Sachverhalt verstehe ich so, dass eine Kündigung derzeit noch nicht ausgesprochen worden ist. Sollte eine Kündigung ausgesprochen werden, halte ich es allerdings erforderlich, dass Sie sich dann umgehend um rechtliche Hilfe durch einen Rechtsanwalt bemühen, da diese Kündigung vermutlich anfechtbar wäre. Sofern Sie nicht beabsichtigen, sich gegen diese Kündigung zur Wehr zu setzen, wäre die Einschaltung eines Rechtsanwaltes erst dann erforderlich, wenn Sie durch den ersten Auftraggeber auf Schadensersatz in Anspruch genommen werden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitnehmerhaftung

Mieterin kündigen wegen Hauskauf? | Stand: 07.07.2013

FRAGE: Meine Frau und ich beabsichtigen ein Haus von meiner Oma zu kaufen um selbst dort einzuziehen.Dies ist seid ca. 30 Jahren an eine Dame vermietet. Einen Mietvertrag gibt es nur mündlich. Die Frag...

ANTWORT: Solange die Mieterin sich ordentlich verhält und die Miete entrichtet, hat Ihre Oma keinen rechtlich anerkannten Grund das Mietverhältnis zu beenden.Wenn Sie das Haus erwerben können Si ...weiter lesen

Kündigung der Wohnung wegen Eigenbedarf? | Stand: 29.02.2012

FRAGE: Mein Sohn wohnt mit seiner Frau und Sohn seit 17 Jahren in einer Eingliegerwohnung. Jetzt wurde das Haus verkauft. Die neue Käuferin lebt mit Lebensgefährten in der oberen Wohnung, die sie sic...

ANTWORT: Fragestellung: Eigenbedarfskündigung gem. § 573 BGB; erleichterte Kündigung des Vermieters gem. § 573 a BGB; wie soll sich mein Sohn verhaltenIhre ergänzenden Informationen hab ...weiter lesen

Hausverwaltungstätigkeit - Schadensersatz wegen Sorgfaltspflichtverletzung? | Stand: 20.10.2011

FRAGE: Ich bin seit 1995 im Rahmen meiner Selbstständigen Tätigkeit für eine Wohnungsgemeinschaft als Hausverwalterin tätig (nur diese eine - sonst betreibe ich ein Buchfühungsbüro)...

ANTWORT: Die Pflichten und Rechte des Verwalters einer Wohnungsgemeinschaft ergeben sich in erster Linie aus dem Verwaltervertrag. Hier ist es wichtig festzustellen, ob und ggfs. welche Pflichten dem Verwalte ...weiter lesen

Messebesuch - Flug und Hotel gebucht - Messe verschoben - Haftung des Veranstalters ? | Stand: 17.06.2011

FRAGE: Habe vor ca 10 Tagen einen Flug und Hotel für September 2011 auf eine Messe in Berlin gebucht. Vor 2 Tagen habe ich per Mail erfahren das die Messe um 1 Woche verschoben wurde. Nun muß ich eine...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Da ein Vertrag (welchen Inhalts auch immer) mit dem Messeveranstalter nicht zustande gekommen ist, kommt nur ein Anspruch wegen Verletzung von vorvertraglichen Pflichten in Betracht ...weiter lesen

Schadensersatzpflicht wegen Ölfleck in der Garage | Stand: 19.05.2011

FRAGE: Es wurde ein Mietvertrag abgeschlossen indem gem. §9 Instandhaltung und Instandsetzung der Mieträume in Ziffer (5) folgendes vereinbart wurde:Für Beschädigungen der Mieträume...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Frage: Ist der Mieter in den aufgeführten Fällen schadenersatzpflichtig oder nicht. 1) Ölfleck in der GarageBei dem Ölfleck in der Garage handelt es sich zweifello ...weiter lesen

Vermögensverwalter ignoriert Vorgaben des Kunden - Schadensersatz? | Stand: 04.01.2011

FRAGE: Durch meinen Vermögensverwalter ist seit August 2010 mein Depot (mit Optionsscheinen und K.O.Produkten sowie Bonuszertifikaten u.ä.) um 70 % gesunken.Dies geschah dadurch, dass mein Depotverwalte...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihr Anfragetext enthält keine Frage, jedoch vermute ich auf Grund des Anfragetextes, dass Sie eine Stellungnahme zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen einer möglichen Strafbarkei ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitnehmerhaftung

Die Formen der Tatbegehung im Strafrecht
| Stand: 18.04.2016

Bekannt dürfte sein, dass der Mensch fahrlässig und vorsätzlich strafrechtlich relevant werdend handeln kann: Fahrlässigkeit: "Fahrlässig" handelt, wer die von der Allgemeinheit erwartete und auch ...weiter lesen

Wann haftet der Arbeitnehmer bei der Arbeit?
| Stand: 16.11.2015

Häufig tauchen Fragen auf im Zusammenhang mit der Haftung des Arbeitnehmers. Schon der Volksmund tut kund: "Wo gehobelt wird, fallen Späne". Auf das Arbeitsverhältnis übertragen bedeutet dies, dass bei ...weiter lesen

Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)
| Stand: 11.12.2014

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) - auch Antidiskriminierungsgesetz genannt - gewährt unter bestimmten Voraussetzungen einen Entschädigungsanspruch in Geld für die Betroffenen von Verstößen ...weiter lesen

Sicherungspflichten bei einer Fahrradtour
| Stand: 25.03.2014

Veranstalter einer Fahrradtour, die in der Gruppe gefahren wird, haben nicht die Pflicht, den Straßenverkehr auch für einzelne Nachzügler zu sichern. So hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden (Az. 6 ...weiter lesen

Mitschuld an Unfall wegen Radfahren ohne Helm
| Stand: 30.10.2013

Update: Der Bundesgerichtshof hat am 17.06.2014 entschieden, dass es keine gesetzliche Helmpflicht gibt und der Radfahrerin somit keine Mitverantwortung an ihrer Kopfverletzung angelastet werden kann (Az. VI ZR 281/13). Ist ...weiter lesen

Sturz auf Gehweg - Stadt muss Schadensersatz leisten
| Stand: 13.09.2013

Stürzt ein Fußgänger auf einem rutschigen Gehweg, weil die Stadt ihrer Räum- und Streupflicht nicht nachgekommen ist, kann sie die Schuld nicht dem Fußgänger zuweisen und muss Schadensersatz ...weiter lesen

Entgeltfortzahlung bei selbstverschuldeter Arbeitsunfähigkeit
| Stand: 15.08.2013

Unter welchen Voraussetzungen kann der Anspruch eines Arbeitnehmers auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall entfallen? Zu dieser Frage liegt eine aktuelle Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Köln vor (LAG Köln ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Arbeitsausfall | Arbeitsunfähigkeit | Arbeitsunterbrechung | Arbeitsverbot | Arbeitsverhinderung | Arbeitsverweigerung | Arbeitsverweigerungsrecht | Auftragsmangel | Berufshaftung | Bossing | Fehlstunden | Gehaltsunterschlagung | Kassendifferenz | Knebelvertrag | Mobbing | Pflichtverletzung | Schwarzarbeit | sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz | Sorgfaltspflicht | Spesenbetrug | Innerbetrieblicher Schadensausgleich

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen