Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verdacht des Diebstahls durch Abgabe von Messingschrott

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 29.10.2010

Frage:

Mein Arbeitgeber hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet. In der Firma wurde Messingschrott gestohlen. Ich habe zufällig im selben Zeitraum Messingschrott zum Schrotthändler gebracht (allerdings aus meiner privaten Sammlung).
Um Bargeld zu erhalten, wird beim Schrotthändler der Personalausweis kopiert.
Es wird zwar erfasst, dass Messingschrott abgegeben wurde und wie groß diese Menge war, aber nicht dokumentiert aus was der Schrott genau bestand.
Ich befürchte, dass die Polizei bei ihrer Fahndung auf meine Daten stößt und mich somit zum Hauptverdächtigen macht.
Wie genau muss mein Arbeitgeber beweisen das Ich den Schrott gestohlen haben könnte? Was nicht der Fall ist.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Ich muss vorwegschicken, dass die Beantwortung Ihrer Frage zwei Aspekte betrifft, nämlich den strafrechtlichen und den arbeitsrechtlichen Aspekt.

1. Strafrecht
Ihre Befürchtung ist natürlich durchaus ernst zu nehmen. Aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes besteht tatsächlich die Gefahr, dass die Polizei bei ihren Ermittlungen auf Ihre Daten trifft und dies dem Arbeitgeber mitteilt. Möglicherweise werden sie vor der Meldung an den Arbeitgeber von der Polizei zu einem möglichen Tatvorwurf angehört.

Sie sind nicht verpflichtet, bei der Polizei irgendwelche Aussagen zu machen, insbesondere, weil durch eine Aussage regelmäßig die Gefahr besteht, dass Sie sich irrtümlich selbst belasten. Sie können also entweder die Aussage verweigern, was letztlich dazu führen kann, dass das Verfahren möglicherweise eingestellt wird wenn nicht sonstige Verdachtsmomente vorliegen. Auf der anderen Seite könnten Sie einen Rechtsanwalt beauftragen, der die Möglichkeit hat, Akteneinsicht in die Ermittlungsakte zu nehmen, und dann für Sie gegenüber der Polizei Stellung nimmt.

Aus strafrechtlicher Sicht würde durch die Feststellung der Daten zunächst einmal ein Anfangsverdacht bestehen. Kann dieser Verdacht nicht ausgeräumt werden, besteht die Möglichkeit, dass die Staatsanwaltschaft Anklage erhebt. Dies ist in § 152 der Strafprozessordnung (StPO) geregelt.

http://bundesrecht.juris.de/stpo/__152.html

Insbesondere wenn noch keine Vorstrafen vorliegen, der Verdacht einer strafbaren Handlung sich aber nicht vollständig ausräumen lässt, wird die Staatsanwaltschaft möglicherweise anbieten, dass das Verfahren gegen Sie gemäß § 153 a StPO gegen Zahlung einer Auflage eingestellt wird.

http://bundesrecht.juris.de/stpo/__153a.html

Da Sie selbst anführen, in die Angelegenheit überhaupt nicht verwickelt zu sein, müssen Sie natürlich keine Strafe befürchten und selbstverständlich auch keine Einstellung gegen Auflagen hinnehmen. Daher käme in einem solchen Fall für Sie lediglich die Einstellung gemäß § 170 Abs. 2 StPO in Betracht.

http://bundesrecht.juris.de/stpo/__170.html

Im Idealfall wird natürlich gegen Sie überhaupt kein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Ob dies der Fall ist oder nicht, kann im Vorfeld jedoch noch nicht vorhergesagt werden.

2. Arbeitsrecht
In arbeitsrechtlicher Hinsicht würde die Feststellung einer strafbaren Handlung natürlich dazu führen, dass der Arbeitgeber berechtigt wäre, Ihr Arbeitsverhältnis fristlos zu kündigen und von Ihnen Schadensersatz zu fordern.

Da der Vorwurf Ihrer Ansicht nach nicht zutrifft, müssen Sie eine solche Kündigung natürlich nicht hinnehmen und natürlich auch keinen Schadensersatz leisten.

Sollte Ihr Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis dennoch kündigen, sollten Sie unbedingt sofort einen Rechtsanwalt konsultieren und Klage beim zuständigen Arbeitsgericht einlegen.
Bitte beachten Sie, dass für die Klage beim Arbeitsgericht sehr kurze Fristen gelten (in der Regel drei Wochen ab Zugang der Kündigung). Daher wäre in einem solchen Fall sofortiges Handeln notwendig.

Die fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses richtet sich nach § 626. Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB).

http://dejure.org/gesetze/BGB/626.html

Möglicherweise wird Ihr Arbeitgeber nicht abwarten, bis das Ermittlungsverfahren abgeschlossen ist sondern eine Verdachtskündigung aussprechen.
Die Verdachtskündigung bildet nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) einen wichtigen Grund zur außerordentlichen Kündigung nach § 626 BGB.
Eine Verdachtskündigung ist, so das Bundesarbeitsgericht, "dann zulässig, wenn sich starke Verdachtsmomente auf objektive Tatsachen gründen und die Verdachtsmomente geeignet sind, das für die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses erforderliche Vertrauen zu zerstören".
Weiterhin muss der Arbeitgeber alle zumutbaren Anstrengungen unternommen haben, um den Sachverhalt aufzuklären. Insbesondere muss er dem Arbeitnehmer Gelegenheit gegeben haben, Stellung zu nehmen. Stellt sich später die Unschuld des gekündigten Arbeitnehmers heraus, so steht diesem grundsätzlich ein Wiedereinstellungsanspruch zu.

Gleichwohl gilt auch für die Verdachtskündigung, dass Sie in einem solchen Fall sofort Klage beim zuständigen Arbeitsgericht erheben sollten.

3. Beweislast
Grundsätzlich gilt aus strafrechtlicher Hinsicht natürlich, dass Sie so lange als unschuldig gelten, bis Ihre Schuld zweifelsfrei erwiesen ist. Da Sie die Tat nicht begangen haben, gehe ich davon aus, dass dieser Nachweis auch nicht zu erbringen sein wird. Denn alleine die Tatsache, dass Sie Messingschrott verkauft haben und in der Firma angestellt sind, macht Sie noch nicht zum Täter.

Es wäre zudem im Rahmen der Ermittlung zu klären, ob Sie für den Zeitpunkt des Einbruchs ein Alibi haben. Zudem wäre zu klären, ob es sich bei dem von Ihnen verkauften Messingsschrott (zum Beispiel vom Gewicht her) tatsächlich um die gestohlenen Menge gehandelt haben kann. Möglicherweise können Sie auch die Herkunft des Messingsschrott beweisen.

Aus arbeitsrechtlicher Sicht muss natürlich auch der Arbeitgeber beweisen, dass Ihnen ein Tatvorwurf gemacht werden kann, der einen wichtigen Grund für eine fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses bietet. Zwar gilt hinsichtlich der Verdachtskündigung das oben Gesagte. Für den Fall, dass sich herausstellen sollte, dass Sie die Tat aber nicht begangen haben, haben Sie eine Wiedereinstellungsanspruch bzw. Schadensersatzanspruch.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anklageschrift

Verweigerung der Annahme eines rechtsgültigen Urteils | Stand: 05.04.2015

FRAGE: Ich habe (wie immer so üblich) einen Dauerarrest von einer Woche auferlegt bekommen.Ich würde Ihn sehr gerne ableisten aber seitdem 01.04.15 habe Ich wieder einen Job.Die ersten 6 Monate dar...

ANTWORT: Sie haben zwei Probleme: Einmal gibt es einen rechtskräftig ausgeurteilten Dauerarrest als Teil des Jugendstrafrechts, andererseits die erheblichen Prozesskosten, besonders die Kosten der Revision ...weiter lesen

Beschwerdeverfahren zur Herabsetzung von Ordnungsgeld | Stand: 17.06.2013

FRAGE: Im Zuge eines Beschwerdeverfahrens hinsichtlich der Festsetzung eines Ordnungsgelds wg. zu spät eingereichtem Jahresabschluss, der Ablehnung durch das LG Bonn und der möglicherweise ansehende...

ANTWORT: Einen Antrag auf Herabsetzung des festgesetzten Ordnungsgelds können Sie jederzeit stellen. Dem können, müssen die Gerichte aber nicht Folge leisten.Vorgetragen werden können insbesonder ...weiter lesen

Klageerhebung wegen unlauteren Wettbewerb | Stand: 18.10.2012

FRAGE: Ich bin Vertriebspartner von der Fa. A und habe Produkte über ebayverkauft. Das dies nicht erlaubt ist, habe ich nicht gewusst bzw. auch in denGeschäftsbedingungen nicht nachgelesen. Mein Sponso...

ANTWORT: Für alle Rechtsstreitigkeiten, mit denen ein Anspruch auf Grund des Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb (UWG), des Markengesetzes (MarkenG) oder des Geschmacksmustergesetzes (GeschmMG) geltend gemach ...weiter lesen

Anzeige wegen Untreue im Amt | Stand: 31.07.2012

FRAGE: Ich arbeite seit über 20 Jahren in einer städtischen Verwaltung und bin jetzt in einen Rechtsstreit zwischen dem Bürgermeister und mehrerer politischer Fraktionen insofern geraten, als da...

ANTWORT: Frage 1.: Macht es jetzt schon Sinn mit einem Rechtsanwalt an der Seite und dem Aktenzeichen Einsicht in die Ermittlungsakten zu fordern?Nein, denn solange noch kein Ermittlungsverfahren gegen Sie eingeleite ...weiter lesen

Schulden aus Kreditvertag - Bank hat geklagt | Stand: 11.11.2011

FRAGE: Aus einem Kreditvertrag schulde ich der XXXbank seit Juni 2007 einen Betrag in Höhe von EUR 7077,-. Der Vertrag wurde im Juni 2007 gekündigt und bis Sommer 2011 durch eine Inkassofirma betreut...

ANTWORT: Die Klage der XXXbank wird aller Voraussicht nach erfolgreich sein. Insbesondere ist noch keine Verjährung eingetreten.Zwar trifft es zu, dass die regelmäßige Verjährungsfrist 3 Jahr ...weiter lesen

Kommt bei Schweigen ein Vertrag zustande ? | Stand: 24.05.2011

FRAGE: Ich habe einen DSL Anschluss beauftragt. Der Anbieter teilt mir mit, das der Auftrag nicht schaltbar ist. Mit dem Schreiben wird mir mitgeteilt das ich aber auf eine Mobilfunk Technik umgestellt werd...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,sie liegen mit Ihrer Einschätzung richtig.Rechtlich haben Sie ein Angebot abgegeben an den Anbieter auf Abschluss eines DSL-Vertrages. Vodafone hätte diesen annehmen können ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Anklageschrift

Nimmt der neue Mindestlohn den deutschen Unternehmern die europäische Wettbewerbsfähigkeit?
| Stand: 22.09.2014

Durch ein aktuelles Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union, (Az. C-487/12; 18.09.2014) zeichnen sich bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen verheerende Auswirkungen für den deutschen Binnenmarkt ...weiter lesen

Arbeitgeber muss keinen Hund im Büro dulden
| Stand: 25.03.2014

Der Chef darf einer Angestellten verbieten, den Hund auf Arbeit mitzunehmen, wenn das Tier die Arbeit im Büro beeinträchtigt. Das darf der Arbeitgeber sogar dann, wenn andere Kollegen ihren – allerdings ...weiter lesen

Sicherungspflichten bei einer Fahrradtour
| Stand: 25.03.2014

Veranstalter einer Fahrradtour, die in der Gruppe gefahren wird, haben nicht die Pflicht, den Straßenverkehr auch für einzelne Nachzügler zu sichern. So hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden (Az. 6 ...weiter lesen

Tennisarm wegen PC-Arbeit ist keine Berufskrankheit
| Stand: 24.03.2014

Eine intensive Arbeit mit der Computermaus muss keine Ursache für die Erkrankung an einem sogenannten Tennisellenbogen sein. Wahrscheinlicher seien hierfür andere wiederholende Tätigkeiten. Das hat das Hessische ...weiter lesen

Hooligan-Sympathisant ist nicht für den Polizeidienst geeignet
| Stand: 20.01.2014

Hat jemand den Wunsch, Polizist zu werden, stellt aber seine Sympathie zu gewaltbereiten Hooligan-Gruppen öffentlich zur Schau, so ist es rechtens, ihm die Aufnahme in den gehobenen Dienst der Schutzpolizei  zu ...weiter lesen

Fehlgeschlagene Blondierung berechtigt zu Schmerzensgeld
| Stand: 20.12.2013

Kommt es nach einer fehlerhaft durchgeführten Blondierung zu dauerhaftem Haarverlust, kann das die geschädigte Person psychisch so stark belasten, dass ihr ein Schmerzensgeld in Höhe von 18.000 Euro gezahlt ...weiter lesen

Europäischer Gerichtshof stärkt Verbrauchergerichtsstand
| Stand: 09.12.2013

Ist eine unternehmerische Tätigkeit auch auf ein anderes europäisches Land ausgerichtet, muss das eingesetzte Mittel, z. B. Internet, beim Abschluss des Vertrags nicht verwendet worden sein, damit der Verbraucher ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Akteneinsicht | Aktenunterdrückung | Aktenvernichtung | Aktenvortrag | Aussage gegen Aussage | Befangenheitsantrag | Klage | Strafprozessordnung | Strafverfahren | Verfahrensfehler | Vollstreckungsverjährung | Vorbeugehaft | Wiederaufnahme | §153 | § 153 StPO | § 170 Abs. 2 StPO

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen