Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Vermieter kündigt weil die Mieterin in einer Beziehung ist

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Michael Zemann
Stand: 29.10.2010

Frage:

Bei Einzug in meine heutige Wohnung war ich Single und bin auch alleine, wie der Mietvertrag auch abgeschlossen ist eingezogen. Relativ kurzfristig danach bin ich eine Beziehung eingegangen. Mein Lebenspartner hält sich nun auch oft bei mir auf. Vor kurzem erhielt ich einen Brief meiner Vermieterin mit der Frage ob ich untervermietet hätte. Den Namen meines Lebenspartners habe ich mit am Briefkasten angebracht, da er häufig arbeitsbedingt abwesend ist und für ihn praktischer wenn die Post zu mir kommt.

Meiner Vermieterin habe ich wahrheitsgemäß geantwortet, dass der Name am Briefkasten mein Lebenspartner sei und die Namensanbringung postalisch organisatorische Gründe habe, eine Untervermietung nicht vorläge.

In Ihrer Antwort schreibt Sie wörtlich, dass der damals mit mir geschlossene Vertrag unter falschen Bedingungen zu Stande gekommen sei, schließlich habe ich ihr damals auf Nachfragen (wahrheitsgemäß) geantwortet, dass ich Single sei und somit ein ruhiger Mieter. Im übrigen sähe sie keinen nachvollziehbaren Grund, warum die Post an meiner Adresse zugestellt werden sollte.

Es wurde mit nichts gedroht, also keine Sanktionen in Aussicht gestellt, trotzdem geht es mir mit der unterschwelligen Behauptung ich habe sie quasi betrogen nicht gut.

Wie sieht hierzu die Rechtslage aus? Kann mir gekündigt werden? Wie sieht es mit der Behauptung des zu Stande kommens des Mietvertrages aus? Wessen Namen darf ich an meinem Briefkasten anbringen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Michael Zemann   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Eine Kündigung der Vermieterin dürfte zum derzeitigen Zeitpunkt nicht begründet sein. Eine nicht vom Vermieter zuvor erlaubte Gebrauchsüberlassung der Wohnung oder eines Teils der Wohnung an einen Dritten – auch an einen Lebensgefährten - kann zwar als vertragswidriges Verhalten gewertet werden, setzt aber grundsätzlich eine vorherige Abmahnung voraus. Der Vermieter darf daher nicht sofort zum Mittel der Kündigung greifen.

Der Mietvertrag mit Ihnen ist wirksam zustande gekommen. Die Äußerungen Ihrer Vermieterin sind rechtlich betrachtet ohne durchgreifendes Gewicht. Das ergibt sich auch daraus, dass ein Mieter auch nach dem Abschluss des Mietvertrages einen Anspruch auf eine Untervermietung nach § 540 Abs. 1 BGB gegen den Vermieter haben kann und zudem auf ein berechtigtes Interesse nach § 553 Abs1. BGB verweisen darf, wenn ein solches Interesse nach Abschluss des Mietvertrages entstanden ist. So ist ein Mieter grundsätzlich berechtigt, einen nichtehelichen Lebensgefährten oder eine Lebensgefährtin nachträglich in die Wohnung aufzunehmen, muss aber im Gegensatz zu einer Ehe oder zu einer eingetragenen Lebenspartnerschaft nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz den Vermieter hier vorher ausdrücklich auffordern, seine Zustimmung zu erteilen (so etwa BGH WM 2003,688). Voraussetzung ist wie schon erwähnt auch, dass die Lebensgemeinschaft nach Abschluss des Mietvertrages entstanden ist. Eine abweichende Vereinbarung im Mietvertrag wäre zudem unwirksam, § 553 Abs.3 BGB. In der Regel muss der Vermieter seine Zustimmung hierzu auch erteilen. Der bloße Wunsch des Mieters, eine Lebensgemeinschaft einzugehen, reicht als berechtigtes Interesse in der Regel aus. Im Ausnahmefall kann aber der Vermieter gewichtige Gründe vorbringen, die in der Person des Dritten liegen oder aber in sonstiger Weise von Bedeutung sind. Die Gleichgeschlechtlichkeit eines Partners reicht hier nicht aus. Anerkannt ist aber eine Berufung des Vermieters auf eine etwaige Überbelegung der Wohnung durch den Zuzug eines Partners oder etwa der Umstand, dass der Mieter nicht bereit ist, eine angemessene Mietanhebung zu akzeptieren, auf die der Vermieter grundsätzlich sowohl bei einer Untervermietung als auch im Falle des § 553 BGB einen Anspruch hat.

§ 553 BGB erlaubt also kein sofortiges Handeln des Mieters dergestalt, dass man ohne vorliegende Erlaubnis des Vermieters, den oder die Lebensgefährtin in die Wohnung aufnehmen und etwa auch den weiteren Namen an dem Briefkasten anbringen darf.

In Ihrem Fall wäre also zu überlegen, ob und wann Sie ein entsprechendes offizielles Verlangen an Ihre Vermieterin stellen, was natürlich nur dann Sinn macht, wenn Sie angesichts der derzeitigen Größe Ihrer Wohnung davon ausgehen können, dass sie ohne weiteres auch von zwei Personen bewohnt werden könnte, denn sonst hätte Ihre Vermieterin in jedem Fall ein Vetorecht.
Wenn Sie ein derartiges Verlangen schriftlich stellen und voraussichtlich von einer Zustimmungspflicht Ihrer Vermieterin ausgehen können, können Sie erst hiernach ggfls. eine tatsächliche Aufnahme Ihres Partners in Ihre Wohnung und Anbringung seines Namens auf dem Briefkasten in Erwägung ziehen. Zwar können Sie auch in diesem Fall ein Veto der Vermieterin und vielleicht auch eine Kündigung nicht völlig ausschließen. Dieser könnten Sie dann aber ein zuvor gestelltes berechtigtes Verlangen nach § 553 BGB entgegenhalten.

Sofern Sie derartige Überlegungen für zu verfrüht halten und sich Ihr Partner vielleicht ohnehin nicht regelmäßig in Ihrer Wohnung aufhält, würde ich jedenfalls anraten, Maßnahmen zu unterlassen, die nach außen objektiv den Eindruck erwecken, dass eine weitere Person in Ihrer Wohnung lebt. Ein solcher Schluss wäre jedenfalls durch die Anbringung eines Namensschildes nicht fernliegend. Denn mangels einer vorherigen Erlaubnisanfrage könnte dies zu einer Abmahnung und nachfolgenden Kündigung durch Ihre Vermieterin wegen unerlaubter Gebrauchsüberlassung führen.

Den Briefkasten dürfen Sie daher m.E. derzeit nur alleine nutzen. Deshalb würde ich Ihnen anraten, im Augenblick nur Ihren Namen auf dem Briefkasten zu verwenden, bis Ihre Vermieterin nach einem etwaigen schriftlichen Verlangen Ihrerseits eine Zustimmung zur Aufnahme Ihres Lebensgefährten in die Wohnung erteilt oder aber eine zu erwartende Zustimmung zur Aufnahme unberechtigt verweigert.
Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meinen Ausführungen weiterhelfen und bedanke mich abschließend für das entgegengebrachte Vertrauen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Timesharing

Jobcenter übernimmt keine Miet- und Heizkosten bei Untermiete | Stand: 19.06.2015

FRAGE: Ich beziehe ALGII, habe einen Untermietvertrag für 1 Zimmer seit 04.03.2015 in der Wohnung meines Bekannten (keine Bedarfsgemienschaft). Das Jobcenter zahlt mir bis heute keine Kosten für Unterkunf...

ANTWORT: Das Jobcenter muss Kosten für Unterkunft und Heizung nur dann tragen, wenn Sie nachweisen können, dass sie einer wirksamen und nicht dauerhaft gestundeten Mietzinsforderung ausgesetzt sind (vgl ...weiter lesen

Ehemaliger Lebenspartner möchte Miete nicht mehr mitzahlen | Stand: 06.06.2013

FRAGE: Ich lebe in einer nichtehelichen Gemeinschaft mit meinem Partner und meiner leiblichen Tochter. Wir haben einen gemeinsamen Mietvertrag. Nun kam es zur Trennung und ich habe ihm im Affekt seine Sache...

ANTWORT: Für die Frage, ob Ihr ehemaliger Lebenspartner berechtigt ist die Mietzahlungen zu verweigern kommt es im wesentlichen auf den Inhalt des Mietvertrages an. Sie schreiben hierzu, dass Sie einen gemeinsame ...weiter lesen

Mietvertrag: Gemeinsame Wohnung - Rechtsfragen zum Auszug einer Person | Stand: 23.09.2011

FRAGE: Ich habe zusammen mit meiner Partnerin einen Mietvertrag unterschrieben. Seit 01.07.2007 wohnen wir gemeinsam.Eine Kaution wurde nicht gestellt.Sie möchte jetzt ausziehen und hat zum 01.10.2011 au...

ANTWORT: Da Sie und Ihre Partnerin den Mietvertrag gemeinsam unterschrieben haben, sind Sie beide als Mieter aus dem Mietvertrag berechtigt und verpflichtet. Sie sind also mit Ihrer Partnerin Mietvertragspartei ...weiter lesen

Untermietvertrag kündigen um die Wohnung selbst wieder zu bewohnen | Stand: 23.03.2011

FRAGE: Habe meine angemietete Wohnung untervermietet. Mündlich vereinbart wurde mit dem Untermieter eine Mietdauer vom 15.02.2011 bis 30.06.2011, die im Falle einer Verlängerung des Projekts des Untermieter...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,Zutreffend gehen Sie davon aus, dass der zwischen Ihnen und dem Arbeitgeber geschlossene Vertrag nach Art. 3 Satz 1 MV (Tenancy agreement) auf unbestimmte Zeit geschlossen wurde. Das ...weiter lesen

Wer trägt die Kosten für die Fenstererneuerung? | Stand: 11.01.2011

FRAGE: Ich besitze eine Dachgeschosswohnung in einer Mehrfamilienhauswohnanlage ca. Bj. 1985. Jetzt habe ich festgestellt, dass die 3 (übergroßen) Dachflächenfenster durch ständigen Wassereintrit...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Frage: Wer trägt die Kosten für die Fenstererneuerung ? Eigentümer oder Gemeinschaft ?Da es sich bei den Dachflächenfenstern um Gemeinschaftseigentum handelt ...weiter lesen

Inwieweit darf der Verwalter einer WEG die Heizkostenverteilung bestimmen? | Stand: 09.03.2010

FRAGE: Ich wohne in einem Reihenhaus (Eigentum) das im Rahmen einer WEG verwaltet wird.Unser Verwalter will die Heizkosten wie folgt aufteilen:Grundkosten, nach m²Verbrauchte Einheiten, nach abgelesene...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,grundsätzlich ist die Kostenverteilung in § 16 Absatz 2 Wohnungseigentumsgesetz geregelt. Danach ist jeder Wohnungseigentümer den anderen Wohnungseigentümer ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Timesharing

Airbnb: Untervermietung an Touristen rechtens?
| Stand: 01.03.2016

Die Online-Plattform Airbnb stellt den Kontakt zwischen privaten Gastgebern und Touristen her und übernimmt die Abwicklung der Buchung. Die Idee, die dahinter steckt, ist die zeitweilige Vermietung des eigenen Wohnraums, ...weiter lesen

Nicht genehmigte Untervermietung berechtigt zur fristlosen Kündigung
| Stand: 04.10.2013

Wer seine Wohnung ohne Erlaubnis untervermietet und das dann vor dem Vermieter auch noch leugnet, dem kann eine fristlose Kündigung drohen. Das Amtsgericht München entschied nun, dass diese in so einem Fall auch ...weiter lesen

Kein absolutes Tierverbot im Hausfahrstuhl
| Stand: 30.07.2013

Das rigorose Verbot, in den Fahrstühlen eines Hauses Tiere zu befördern, ist hinfällig. Selbst wenn das die Gemeinschaft von Wohnungseigentümern beschlossen und in ihre Hausordnung aufgenommen haben sollte. ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Michael Zemann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Mietrecht | Wohnungseigentumsrecht | Beteiligung | Betriebskosten | Instandhaltungskosten | Kautionsabrechnung | Kündigung Mietverhältnis | Mietpfandrecht | Renovierung | Untermieterlaubnis | Untermietverhältnis | Untermietvertrag | Untermietzuschlag | Untervermietung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen