Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Bußgeld bei Alkohol am Steuer


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Lork
Stand: 29.10.2010

Frage:

Es wurde eine Atemalkohlkontrolle durchgeführt, dabei ergab sich der festgestellte Wert von 0,26 mg/l. Es wurde keine weitere Blutalkohol- Meßung durchgeführt. Hieraus resultiert nach § 17 eine Geldbuße in Höhe von 1000.- € und eine 3 monatiges Fahrverbot. Bei Eintragung einer Entscheidung nach § 24 StVG, §§ 316 oder 315c Abs. 1Nr 1 Bstb. a STGB im VZR, 24 a ABS. 1 § 25 StVG; 241,1 BKat, § 4 Abs. 3 BKat V.
ich habe Einspruch gegen diesen Bescheid erhoben. Der Einspruch erfolgte in der angegeben Frist. Besteht hier eine Möglichkeit das Fahrverbot und das Bußgeld zu verhindern oder ist die Sache relativ aussichtlos?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Zunächst bitte ich höflich um Beachtung, dass die Beantwortung Ihrer Anfrage innerhalb der von mir zugesicherten Frist von 5 Stunden nur dann erfolgen kann, wenn Sie das Angebot innerhalb 1 Stunde angenommen haben. Nach meinen Notizen war dies nicht der Fall. Ich war daher auf Grund meiner zeitlichen Einteilung nicht mehr in der Lage, Ihnen die Anfrage rechtzeitig zu beantworten, hoffe jedoch, mit der nachstehenden Antwort noch helfen zu können.

Die von Ihnen gestellte Anfrage ist mir nicht ganz klar bzw. ist nicht ganz nachvollziehbar. Klar ist insoweit, dass Sie unter dem Einfluss von Alkohol Auto gefahren sind und bei einer Kontrolle mit einem Atemalkoholwert von 0,26 mg/l angetroffen worden sind. Eine Bestimmung des Blutalkoholwertes wurde indes nicht durchgeführt. Allerdings ist mir schleierhaft, weswegen Sie ausführen, dass „nach § 17 eine Geldbuße i. H. v. 1.000,00 Euro und ein dreimonatiges Fahrverbot“ resultieren würden. Weder im Straßenverkehrsgesetz, noch in der Straßenverkehrsordnung oder im Strafgesetzbuch ist eine solche Androhung ersichtlich.

Grundsätzlich gilt:

Sie wurden dabei angetroffen, wie Sie unter dem Einfluss von Alkohol ein Kraftfahrzeug im Straßenverkehr geführt haben. Eine Atemalkoholkontrolle ergab hierbei einen Wert von 0,26 mg/l. Dies entspricht einem Blutalkoholwert von 0,52 Promille. Gem. § 24 a StVG handelt derjenige ordnungswidrig, der im Straßenverkehr ein Kraftfahrzeug führt, obwohl er 0,25 mg/l oder mehr Alkohol in der Atemluft oder 0,5 Promille oder mehr Alkohol im Blut oder eine Alkoholmenge im Körper hat, die zu einer solchen Atem- oder Blutalkoholkonzentration führt. Es reicht, wenn die Tat fahrlässig begangen wird. Gem. § 24 a IV StVG kann diese Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße bis zu 1.500,00 Euro geahndet werden. Eine Fixgeldbuße i. H. v. 1.000,00 Euro sieht das Gesetz indes gerade nicht vor. Damit ist es der Behörde grundsätzlich möglich, nach den Besonderheiten des Einzelfalles eine Geldbuße zu bestimmen, welche zu einer angemessenen Ahndung der Ordnungswidrigkeit führen soll. Gem. § 24 a V StVG hat das Bundesministerium für Verkehr die Möglichkeit, eine Rechtsverordnung zur Regelung der Ahndung der Verkehrsordnungswidrigkeiten zu erlassen. Hiervon hat das Bundesverkehrsministerium Gebrauch gemacht und den so genannten Bußgeldkatalog geschaffen. Der Bußgeldkatalog stellt indes keine pflichtige Ahndungsmöglichkeit dar, sondern soll im Rahmen der Erledigung von Massenverfahren und vor allen Dingen auch zur Gleichbehandlung von Ordnungswidrigkeiten eine Anleitung darstellen, wobei diese Anleitung, wie erwähnt, nicht verbindlich ist, sondern lediglich einen Richtwert darstellt. Freilich wird von der Empfehlung des Bußgeldkataloges reichlich Gebrauch gemacht, so dass regelmäßig nach den Empfehlungen des Bußgeldkataloges geahndet wird, allerdings darf die Behörde bei Vorliegen entsprechender Erkenntnisse, sowohl nach oben, als auch nach unten abweichen. Ich gehe jedoch auf Grund Ihrer Sachverhaltsangabe davon aus, dass Sie möglicherweise in einem Bußgeldverfahren zwischenzeitlich einen Bußgeldbescheid erhalten haben, der eine Geldbuße i. H. v. 1.000,00 Euro sowie ein dreimonatiges Fahrverbot vorsieht. Hiergegen haben Sie nach Ihren Angaben fristgerecht Einspruch eingelegt.

Wesentlich für die Höhe des Bußgeldes sowie den Ausspruch eines Fahrverbotes ist der festgestellte Atemalkoholwert. Der Bußgeldkatalog sieht vor, dass bei einem Blutalkoholwert von mindestens 0,5 Promille regelmäßig eine Geldbuße i. H. v. 500,00 Euro fällig wird, 4 Punkte sind in das Verkehrszentralregister einzutragen und ein Monat Fahrverbot zu verhängen. Allerdings kann die Behörde bei bereits einer eingetragenen Entscheidung nach oben abweichen und 1.000,00 Euro Geldbuße verhängen. 4 Punkte werden in das Verkehrszentralregister eingetragen sowie 3 Monate Fahrverbot auferlegt. Bei mehreren Eintragungen kann die Geldbuße sogar 1.500,00 Euro betragen. Diese Erhöhung der Regelgeldbuße auf 1.000,00 Euro sowie die Eintragung von 4 Punkten in das Verkehrszentralregister und die Verhängung von 3 Monaten Fahrverbot ist mithin bereit, die normale Ahndung einer Alkoholfahrt mit einem Wert von 0,52 Promille. Nur für den Fall, dass sich besondere Umstände zu Gunsten des Fahrzeugführers ergeben, kann die Straßenverkehrsbehörde zu Ihren Gunsten von einer niedrigeren Geldbuße Gebrauch machen. Hierzu ist jedoch in dem Anfragetext nichts ersichtlich. Ein besonderer Umstand, der eine Verschärfung der Geldbuße nach sich ziehen würde, ist jedoch ebenso wenig ersichtlich, so dass es durchaus völlig legitim ist, wenn die Bußgeldbehörde von der Regelbuße Gebrauch macht.

Anders wäre dies indes nur, wenn der Wert von 0,52 Promille Blutalkoholkonzentration bzw. 0,26 mg/l Atemalkoholkonzentration anzuzweifeln wäre. Nach der Rechtsprechung sind die standartisierten Messverfahren, d. h. also die Messungen mit den geläufigen Geräten, die bei einer Verkehrskontrolle zur Feststellung von Atemalkohol genutzt werden, als den Regeln und dem Stand der Technik anerkannt, so dass diese Messung nicht ohne Weiteres angreifbar wird. Der Betroffene hat die Möglichkeit, die Messung durch das Messgerät anzugreifen, muss hier jedoch besondere Umstände oder Tatsachen vortragen, die an der Richtigkeit der Messung des Messgerätes zweifeln lassen. Ein pauschaliertes Anzweifeln des Messergebnisses ist indes mit der Rechtsprechung unzulässig. Lediglich dann, wenn Sie mit gutem Vorbringen das Messergebnis anzweifeln und auf einen Wert von unter 0,25 mg/l Atemalkoholkonzentration drücken können, haben Sie eine Chance, mit einem geminderten Bußgeld rechnen zu dürfen.

Letztlich sei noch vermerkt, dass ab einem Wert von 1 Promille regelmäßig von einer Straftat auszugehen ist, welche weitaus höhere Folgen nach sich zieht, als die jetzigen Folgen im Rahmen der Verfolgung einer Ordnungswidrigkeit. Aus meiner Sicht ist die Chance gegen den Bußgeldbescheid vorzugehen, zumindest unter Zugrundelegung der im Rahmen der Anfrage mitgeteilten Tatsachen nicht hoch, so dass ich hier eher empfehle, eine Zahlung vorzunehmen.

Ich möchte jedoch darauf hinweisen, dass diese Einschätzung lediglich auf Grund Ihrer Anfrage zu Stande kommt. Es ist durchaus von Vorteil, wenn ein Kollege die Akte zur Einsicht erhält und aus dem Akteninhalt möglicherweise Schlüsse ziehen kann, die zu einer Unzulässigkeit oder Unbegründetheit des Bußgeldbescheides führen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Fahrverbot

Bußgeld und Fahrverbot nach Abstandsmessung auf Autobahn | Stand: 19.08.2011

FRAGE: Ich wurde am 25.05.2011 bei einer Abstandsmessung von einer Brücke gemessen. Geschwindigkeit 117, Abstand 16,57 mDamit habe ich nun einen Bußgeldbescheid über 183 € und 1 Monat Fahrverbo...

ANTWORT: Ihnen wird durch den Bußgeldbescheid, gegen welchen Sie zwischenzeitlich Einspruch eingelegt haben, das Unterschreiten des Mindestabstandes auf einer Bundesautobahn vorgeworfen. Gem. § 4 de ...weiter lesen

Geschwindigkeitsüberschreitung - Addieren sich Strafen ? | Stand: 29.04.2011

FRAGE: Im März dieses Jahres wurde ich in einer geschlossenen Ortschaft mit 96km/h geblitzt. (von einer Landstrasse kommend im Ortseingang ) Beweismittel ist eine radarmessung mit einem Foto meines Auto...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,Für Ihren zweiten Verkehrsverstoß erhalten Sie lediglich einen Punkt in der Flensburger Kartei sowie ein Bußgeld von 70,00 EUR. Eine Erhöhung wegen des erste ...weiter lesen

Wie entkommt man einem Führerscheinentzug ? | Stand: 29.03.2011

FRAGE: Ich arbeite als Angestellter im Außendienst und fahre ein Firmenauto. Vom Landkreis bekam ich 2010 einen Bußgeldbescheid. Ich hatte am 21.5.2010 innerhalb einer geschlossenen Ortschaft di...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihrer Frage und Schilderung des Vorgangs entnehme ich, dass Ihnen die Regelung des § 4 Abs. 2 BKatV bekannt ist, Sie demnach zwar für Ihre einzelnen Owi’s nicht, jedoc ...weiter lesen

Einspruch erhoben - kann ich diesen zurücknehmen ? | Stand: 16.03.2011

FRAGE: Sehr geehrte Damen und Herren,ich habe wohl eine Verkehrsordnungswidrigkeit begangen. (Geschwindigkeitsverstoß von 26km ausserhalb geschlossener Ortschaften) Es ist der zweite Verstoß innerhal...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Ich möchte aber nicht vor Gericht erscheinen sondern eventuell den Verstoß doch zugeben ist dies noch möglich? Oder ist es besser wenn ich vor Gerich ...weiter lesen

Zu schnell gefahren - Fahrverbot verhindern ? | Stand: 26.02.2011

FRAGE: Meine Partnerin ist in der geschlossenen Ortschaft um 34 km zu schnell gefahren, also statt der erlaubten 50 km/h 84 km/h nach Abzug der Messtoleranz. Sie sagt, nachdem sie auf den Tacho gesehen hat, hatt...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Bringt es was, sich gegen dieses drohende Fahrverbot zu wehren? Oder ist es nur Zeit- und Geldverschwendung? Kann man die Km/h auf unter 30 drücken, damit zumindes ...weiter lesen

Konsequenzen nach einem Rotlichtverstoß | Stand: 22.09.2010

FRAGE: Ich habe angeblich an einer Kreuzung das Rotlicht nicht beachtet. Ich bin bei Rot stehengeblieben und habe einige Zeit gewartet. Auf der Kreuzung sind mehrere Ampel postiert und höchst warscheinlic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,beim Rotlichtverstoß sind zwei Arten voneinander zu trennen. Zum einen gibt es den einfachen Rotlichtverstoß, der, wie in Ihrem Fall lediglich mit einer Geldbuß ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht
Interessante Beiträge zu Fahrverbot

Einwendungen gegen Abstandsmessungen auf der Autobahn
| Stand: 16.11.2015

Von nun an müssen die Drängler auf der Autobahn mit einem erhöhten Risiko rechnen, wegen verkürztem Sicherheitsabstand angehalten zu werden, und groß ist dann manchmal das Erstaunen über die ...weiter lesen

Geschwindigkeitsmessungen mit dem Gerät Vitronic PoliScan Speed nicht verwertbar
| Stand: 06.10.2014

In einem Bußgeldverfahren mit dem Vorwurf, zu schnell gefahren zu sein, gibt es selten etwas einzuwenden. Der Bürger befindet sich immer in einer Situation von David gegen Goliath. Auf Verkehrsordnungswidrigkeiten ...weiter lesen

Zigarette anzünden während Autobahnfahrt ist grob fahrlässig
| Stand: 14.03.2014

Zündet sich ein Autofahrer eine Zigarette an und verursacht daraufhin einen Unfall, kann er wegen grober Fahrlässigkeit seinen Versicherungsschutz verlieren. So hat das Oberlandesgericht Frankfurt am Main entschieden ...weiter lesen

Verfehlter Einspruch gegen einen Bußgeldbescheid
| Stand: 17.02.2014

Nur wer der Adressat eines Bußgeldbescheides ist, kann dagegen wirksam Einspruch erheben. Es sei denn, der tatsächlich Betroffene hat eine Vollmacht zu seiner Verteidigung und Vertretung erteilt. Trifft dies nicht ...weiter lesen

Telefonieren beim Autofahren - Fahrverbot
| Stand: 15.01.2014

Einem Verkehrsteilnehmer, der unter anderem schon durch rechtswidriges Telefonieren am Steuer vorbelastet ist, kann ein einmonatiges Fahrverbot blühen, wenn er erneut die Verkehrsordnungswidrigkeit begeht. Das hat ...weiter lesen

Mindestfahrverbot
Nürnberg (D-AH) - Wenn schon, denn schon: Spricht ein Gericht einem Autofahrer wegen Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit ein Fahrverbot aus, muss der Betroffene mindestens einen Monat lang vom Steuer eines ...weiter lesen

Partybikes nur mit Sondergenehmigung
Nürnberg (D-AH) - Schluss mit lustig: Weil bei einem so genannten Partybike nur der Spassfaktor im Vordergrund stehe, hat die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt die Nutzung eines solchen Gefährts auf ihren öffentlichen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Verkehrsrecht | Bußgeldbescheid | Bußgelder | Bußgeldkatalog | Bußgeldtabelle | Löschung | Ordnungswidrigkeit | Strafen | Strafenkatalog | Strafpunkte | Strafzettel | Tatbestandskatalog | Verfolgungsverjährung | Verwarngeld | Verwarnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen