×
Direkte Hilfe vom Anwalt
App downloaden
Kostenlose Beratung erhalten
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Abmahnschreiben per E-Mail wegen Verstoß gegen das UrhG


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 19.10.2010

Frage:

Ich habe heute in meinem "Spam-Ordner" eine Mail erhalten, in der mir ein Ermittlungsverfahren wegen Urheberrechtsverletzung angedroht wird.
Ich habe bei der besagten Firma keine Daten oder musikalische Stücke heruntergeladen.
Ein Anwaltsbüro bietet mir an, gegen Zahlung von 100,00 € bis zum 22.11.2010 das Ermittlungsverfahren gegen mich einzustellen. Wenn ich den Bezahlvorgang ablehne, wird das Ermittlungsverfahren mit allen Konsequenzen gegen mich eingeleitet. Ich soll dann dieses Schreiben (eMail) auf dem Postweg erneut erhalten.
Die Anzeige lautet:
Das Aktenzeichen der Anzeige: xy
Meine IP Adresse zum Tatzeitpunkt: 123.456.789.0
Illegal heruntergeladene musikalische Stücke (mp3) 13
Illegal heruntergeladene musikalische Stücke (mp3) 21

Was soll ich davon halten?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Fragestellung: Abmahnschreiben per E-Mail wegen Verstoß gegen das UrhG

Ich vermute, dass Sie den nachstehenden Text in identischer Form erhalten haben. Dabei handelt es sich um eine neue, erst seit wenigen Wochen aktive Internet-Abzock Methode, die sich in perfider Art und Weise zu bereichern versucht:

Guten Tag,

in obiger Angelegenheit zeigen wir die anwaltliche Vertretung und Interessenwahrung der Firma V. GmbH an.
Gegenstand unserer Beauftragung ist eine von Ihrem Internetanschluss aus im sogenannten Peer-to-Peer-Netzwerk begangene Urheberrechtsverletzung an Werken unseres Mandanten. Unser Mandant ist Inhaber der ausschliesslichen Nutzungs- und Verwertungsrechte im Sinne der §§ 15ff UrhG bzw. § 31 UrhG an diesen Werken, bei denen es sich um geschützte Werke nach § 2 Abs 1 Nr. 1 UrhG handelt.
Durch das Herunterladen urherberrechtlich geschützer Werke haben sie sich laut § 106 Abs 1 UrhG i.V. mit §§ 15,17,19 Abs. 2 pp UrhG nachweislich strafbar gemacht.
Bei ihrem Internetanschluss sind mehrere Downloads von musikalischen Werken dokumentiert worden.
Aufgrund dieser Daten wurde bei der zuständigen Staatsanwaltschaft am Firmensitz unseres Mandanten Strafanzeige gegen Sie gestellt.
Aktenzeichen: xy
Ihre IP Adresse zum Tatzeitpunkt: 123.456.789.0
Illegal heruntergeladene musikalische Stücke (mp3): 13
Illegal hochgeladene musikalische Stücke (mp3): 21
Wie Sie vielleicht schon aus den Medien mitbekommen haben, werden heutzutage Urheberrechtverletzungen erfolgreich vor Gerichten verteidigt, was in der Regel zu einer hohen Geldstrafe sowie Gerichtskosten fuhrt.
Link: Urheberrecht: Magdeburger muss 3000 Euro Schadensersatz zahlen
Genau aus diesem Grund unterbreitet unsere Kanzlei ihnen nun folgendes Angebot:
Um weiteren Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und anderen offiziellen Unannehmlichkeiten wie Hausdurchsuchungen, Gerichtsterminen aus dem Weg zu gehen, gestatten wir ihnen den Schadensersatzanspruch unseres Mandanten aussergerichtlich zu lösen.
Wir bitten Sie deshalb den Schadensersatzanspruch von 100 Euro bis zum 22.10.2010 sicher und unkompliziert zu bezahlen. Es ist die sicherste Bezahlmethode im Internet und für Jedermann anonym an Tankstellen, Kiosken etc. zu erwerben.
Weitere Informationen zum Ukash-Verfahren erhalten Sie unter: xy
Senden Sie uns den 19-stelligen Pin-Code der 100 Euro an folgende E-Mailadresse xy@xy.de
* alternativ können Sie auch mit P. zahlen

Geben Sie bei Ihre Zahlung bitte ihr Aktenzeichen an!
Sollten sie diesen Bezahlvorgang ablehnen bzw. wir bis zur angesetzten Frist keinen 19- stelligen PIN-Code im Wert von 100 Euro erhalten haben (oder gleichwertiges Coupon), wird der Schadensersatzanspruch offiziell aufrecht erhalten und das Ermittlungsverfahren mit allen Konsequenzen wird eingeleitet. Sie erhalten dieses Schreiben daraufhin nochmals auf dem normalen Postweg.

Hochachtungsvoll,
Rechtsanwalt
---
Bemerkenswert an diesem Schreiben ist vor allem, dass der Absender nicht die in Hamburg ansässige Kanzlei  ist, sondern eine Art Phantasiefirma, die lediglich unter Missbrauch des Kanzleinamens versucht, nichtsahnende Verbraucher einzuschüchtern und mit relativ kleinen Beträgen abzuzocken. Die Masche dabei ist simpel: Der Empfänger wird zunächst gehörig eingeschüchtert, was mit einem gleich mitgelieferten Phantasieaktenzeichen der Staatsanwaltschaft untermauert wird. Sodann wird ein mögliches Szenario erläutert, dessen Eintritt und Folgen der Empfänger dann mit 100,00 verhindern kann. Das so eingeschüchterte Opfer ist dann schnell bereit, unter diesem Druck den Betrag von 100,00 zu zahlen. Welcher aktive Dauersurfer weiß denn schon so genau, wann er was angeklickt hat und welche Konsequenzen dies im Einzelfall haben könnte. Auf diese latente Unsicherheit bauen die auf.

Zwischenzeitlich hat die Kanzlei auf ihrer Homepage eine Gegendarstellung veröffentlicht, die ich Ihnen nachstehend anhänge. Dem Rat des echten Kollegen  zu folgen, kann ich Ihnen ebenfalls nur empfehlen. Ggf. wäre auch eine Anzeige bei der Polizei Hamburg oder direkt bei der Staatsanwaltschaft sinnvoll. Antworten an den E-Mail Absender wären demnach völlig unangebracht. Die Zahlung der verlangten 100,00 ohnehin.

Hinweis und Mitteilung vom 14.10.2010

Rechtsanwalt ist nicht Urheber von betrügerischen E-Mails mit dem Betreff "Ermittlungsverfahren gegen Sie". Hierbei handelt es sich um Spam-Mails von Betrügern.

Beweismittel sind hier ausreichend vorhanden. Bitte sehen Sie von Telefonanrufen und E-Mails ab und lesen Sie zunächst diese Mitteilung. Ich danke für Ihr Verständnis.

Die Kanzlei in Hamburg und insbesondere Rechtsanwalt  stehen nicht im Zusammenhang mit den betrügerischen E-Mails, welche angeblich im Auftrag der Firma V. GmbH wg. Urheberrechtsverletzung in Filesharing-Netzwerken versendet werden.

Weder hat die Firma V. GmbH hier einen solchen Auftrag erteilt, noch sind durch RA unter der E-Mail Adresse  derartige Mails versendet worden. Unsere Web- oder Mailserver sind zu keine Zeit Gegenstand von Hacker-Angriffen gewesen.

Auch ist die Kanzlei oder RA  nicht Inhaber der Domain und daher auch nicht in Besitz der vorgenannten Absende-Adressen. Rechtsanwalt hat zudem keinerlei Einfluss auf die Inhalte, welche auf der Domain platziert sind. Die Kanzlei unterhält Internetpräsentationen lediglich unter den Domains.

Bei diesem Vorgang handelt es sich um einen sog. Identitäts-Missbrauch oder um Identitäts-HiJacking, um der betrügerischen E-Mail eine gewisse Ernsthaftigkeit zu verleihen.

Link zu einer Beispiels-E-Mail

Derartige bei Ihnen eingegangene E-Mails mit dem Betreff "Ermittlungsverfahren gegen Sie" brauchen von Ihnen daher nicht beachtet werden! Betrachten Sie diese E-Mails als gegenstandslos und Betrugsversuch.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Berufung

Verweigerung der Annahme eines rechtsgültigen Urteils | Stand: 05.04.2015

FRAGE: Ich habe (wie immer so üblich) einen Dauerarrest von einer Woche auferlegt bekommen.Ich würde Ihn sehr gerne ableisten aber seitdem 01.04.15 habe Ich wieder einen Job.Die ersten 6 Monate dar...

ANTWORT: Sie haben zwei Probleme: Einmal gibt es einen rechtskräftig ausgeurteilten Dauerarrest als Teil des Jugendstrafrechts, andererseits die erheblichen Prozesskosten, besonders die Kosten der Revision ...weiter lesen

Anzeige wegen Untreue im Amt | Stand: 31.07.2012

FRAGE: Ich arbeite seit über 20 Jahren in einer städtischen Verwaltung und bin jetzt in einen Rechtsstreit zwischen dem Bürgermeister und mehrerer politischer Fraktionen insofern geraten, als da...

ANTWORT: Frage 1.: Macht es jetzt schon Sinn mit einem Rechtsanwalt an der Seite und dem Aktenzeichen Einsicht in die Ermittlungsakten zu fordern?Nein, denn solange noch kein Ermittlungsverfahren gegen Sie eingeleite ...weiter lesen

Einspruch des Urteils des Verkehrsunfalls | Stand: 02.04.2011

FRAGE: 1. im Rahmen eines VK - Unfalls wurde mir ein "Rotlichtverstoss unterstellt (Zeugen + Gutachten)2. Ich habe einen OWI-Bussgeldbescheid bekommen (360,00 Euro/1 Monat Fahrverbot/4 Punkte)3. Ich habe Einspruc...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Grundsätzlich wird ein Bußgeldbescheid, wenn kein Einspruch eingelegt wird, oder der Einspruch zurückgenommen wird, bestandskräftig. Das bedeutet, dass er nich ...weiter lesen

Besorgnis einer Inhaftierung wegen offener Forderungen | Stand: 30.07.2010

FRAGE: Ich hatte bei der Bank einen Kredit in Höhe von rund Euro 5000.- offen. Dazu aber knapp 13.000 Euro Dispo-Schulden auf meinen Girokonto. Dann ging ich allerdings zunächst nach Abu Dhabi und Dubai...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Besorgnis einer Inhaftierung wegen offener (vermutlich) titulierter Forderungen Vermutlich hat die Bank die Forderung während Ihrer Abwesenheit tituliert, ohn ...weiter lesen

Wann tritt die Verjährung des Anspruchs vom Gewinn in Kraft? | Stand: 24.06.2010

FRAGE: Hausbau mit 14 Wohneinheiten verkauft. Bilanz wurde dem Gesellschafter nicht vorgelegt. Gewinn wurde nicht ausgezahlt. Unterschriftenfälschung bei Abgabe an Finanzamt. Richter von Landgericht plädier...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen Stellung: 1. Wann tritt die Verjährung des Anspruchs vom Gewinn in Kraft? Sofern vor Verjährungseintritt das anhängig ...weiter lesen

Sollten Rechnungen von dubiosen Internetseiten beglichen werden? | Stand: 26.04.2010

FRAGE: Ich habe wohl irgendwann eine Seite besucht und jetzt wollen die Geld von mir. Ich habe meines Wissens nichts gekauft oder unterschrieben. Jetzt habe ich eine Mail eines Inkassounternehmens bekommen, ic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,vielen Dank für Ihre Rechtsfrage, die ich Ihnen gerne auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworte:Um es vorwegzunehmen: Ich rate Ihnen an, di ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Berufung

Instanzenweg und Zuständigkeit im Strafprozess
| Stand: 10.11.2015

Instanzenweg und Zuständigkeit der Gerichte ergeben sich im Strafprozess einerseits aus der StPO, andererseits aus dem GVG. Gegen erstinstanzliche Urteile des Strafrichters als Einzelrichter oder des Schöffengerichts ...weiter lesen

Befangenheit eines Richters im Strafprozessrecht
| Stand: 19.10.2015

Nach § 24 Abs. 2 Strafprozessordnung (StPO) kann ein Richter abgelehnt werden, wenn die Besorgnis besteht, dass er befangen ist. Es muss ein Grund vorliegen, der geeignet ist, ein Misstrauen gegen die Unparteilichkeit ...weiter lesen

Nimmt der neue Mindestlohn den deutschen Unternehmern die europäische Wettbewerbsfähigkeit?
| Stand: 22.09.2014

Durch ein aktuelles Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union, (Az. C-487/12; 18.09.2014) zeichnen sich bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen verheerende Auswirkungen für den deutschen Binnenmarkt ...weiter lesen

Rechtswidrige Drohungen bei Facebook - Gewaltschutzgesetz
| Stand: 06.03.2014

Immer wieder kommt es vor, dass in sozialen Netzwerken der Umgangston bedenkliche Formen annimmt. Dabei findet dieser raue Umgangston nicht nur unter Jugendlichen, sondern auch unter Erwachsenen statt. So wurde auf Facebook ...weiter lesen

Europäischer Gerichtshof stärkt Verbrauchergerichtsstand
| Stand: 09.12.2013

Ist eine unternehmerische Tätigkeit auch auf ein anderes europäisches Land ausgerichtet, muss das eingesetzte Mittel, z. B. Internet, beim Abschluss des Vertrags nicht verwendet worden sein, damit der Verbraucher ...weiter lesen

Kein Schadenersatz bei fehlerhafter Reisebuchung per Telefon
| Stand: 07.08.2013

Entstehen Fehler bei der telefonischen Buchung eines Fluges, kann nicht das Reisebüro dafür verantwortlich gemacht werden. So hat das Amtsgericht München entschieden, als eine Reisende versehentlich Flugtickets ...weiter lesen

Anspruch auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis - kein Automatismus
| Stand: 07.08.2013

Wer ein qualifiziertes Arbeitszeugnis von seinem ehemaligen Arbeitgeber haben möchte, muss das diesem klar und unmissverständlich zu verstehen geben. Weigert sich dieser prinzipiell, dem nachzukommen, oder verzögert ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.937 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

   | Stand: 18.07.2017
kurz, knapp, aber sehr verständlich

   | Stand: 17.07.2017
Danke, RA Uwe Piper, für die tolle Beratung!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Sozialrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Berufungsfrist | Berufungssumme | Beschwerde | Beschwerderecht | Beschwerdeschreiben | Beschwerdewert | Einspruch | Einspruchrecht | Einspruchsfrist | Rechtsbeschwerde | Rechtsmittel | Rechtsmittelfrist | Rechtsmittelhilfe | Rechtsweg ausgeschlossen | Revision | Revisionsantrag | Rechtsmittelverzicht | sofortige Beschwerde

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen