Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wurden die Kündigungsfristen von der Hausverwaltung eingehalten?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Bernd Beder
Stand: 13.10.2010

Frage:

Habe ein kleines Büro für das ich den Mietvertrag seit 1994 habe. Ich habe etwa 500 Kunden, die seit 16 Jahren in das Büro kommen wegen Lohnsteuer. Jetzt wurde mir vorige Woche wegen Eigenbedarf des Besitzers von der Hausverwaltung zum 31.3.2011 gekündigt.

Dies stellt für mich eine sehr hohe Härte dar - weil ich eine verhältnismäßig preiswerte Miete von 280 Euro habe und neue Mieträume ca. 800 Euro kosten würden in Köln. Ich müsste auch die Mitgliedsbeiträge des Vereins um ca. 30 % erhöhen, damit ich die neue Miete auffangen kann. Ich habe also eine sehr starke Härte und werde wahrscheinlich mein Büro schließen müssen.
Frage: ist die Kündigung rechtens bei dieser Härte und termingerecht sowie korrekt von der Hausverwaltung?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Bernd Beder   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich in der von Ihnen vorgegebenen Reihenfolge beantworte.

1. Ob die - auch drastische - Veränderung des Mietzinses bei Anmietung einer neuen Gewerbeeinheit eine besondere Härte im Sinne des Gesetzes darstellt, kann in Ihrem Falle offen bleiben. Wegen besonderer Härte kann nämlich nur der Mieter von Wohnraum der Kündigung widersprechen (§ 574 (1) BGB). Für Gewerberäume gilt diese Regelung nicht, so dass Sie einen Widerspruch gegen die Kündigung nicht auf diese Vorschrift stützen können.

2.Die Kündigung von Geschäftsräumen ist gemäß § 580 a (2) BGB am dritten Werktag eines Kalendervierteljahres zum Ablauf des nächsten Kalendervierteljahres zulässig. Ist ihnen die Kündigung am 4.10. zugegangen, endet das Mietverhältnis im Falle einer wirksam ausgesprochenen Kündigung am 31.03.2011. Ob - für den Fall, dass Ihnen die Kündigung erst am 05.10. zugegangen ist - der Samstag entsprechend der neueren Rechtsprechung im Wohnraummietrecht nicht als Werktag anzusehen ist, kann ich nicht beurteilen, da die Schutzvorschriften des Wohnungsmietrechts nur sehr eingeschränkt auf die übrigen Mietverhältnisse Anwendung finden. Eine nach dem 5.10. zugegangene Kündigung würde das Mietverhältnis in jedem Falle erst zum 30.06.2011 beenden.

3. Zur Kündigung berechtigt ist - unabhängig von den bestehenden Eigentumsverhältnissen - derjenige, der im Mietvertrag als Vermieter steht. Ist Ihr Vertragspartner die Hausverwaltung, ist sie zur Kündigung berechtigt. Ist eine andere Person - etwa der Hauseigentümer - als Vermieter ausgewiesen, ohne dass der Hausverwaltung Vollmacht erteilt wurde, ist nur dieser zur Kündigung berechtigt. In diesem Falle ist die Hausverwaltung verpflichtet, Ihnen die Vollmacht bei der Kündigung nachzuweisen. Tut sie das nicht, können Sie der Kündigung widerspechen. Dies muss allerdings unverzüglich geschehen, da die Kündigung sonst trotzdem wirksam ist. Es bestehen insoweit zwar keine Fristen; gegebenenfalls sollte der Widerspruch jedoch innerhalb von zwei Wochen nach Zugang der Kündigung erfolgen. Können Sie der Kündigung wegen Fehlens der Vollmacht wirksam widersprechen, wird dies wahrscheinlich dazu führen, dass die Hausverwaltung eine neue, nunmehr wirksame Kündigung ausspricht, die das Mietverhältnis frühestens zum 30.06.2011 beendet.

So unerfreulich dies auch für Sie sein mag: Die Beendigung des Mietverhältnisses werden Sie letztlich nicht verhindern können.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu bewegliche Güter

11-prozentige Mieterhöhung aufgrund von Moderniesierungsmaßnahme | Stand: 10.11.2012

FRAGE: Wir bewohnen eine Dachgeschosswohnung (60 m²) in der 3. Etage und haben eine Mieterhöhung wegen Modernisierung erhalten (Wärmedämmfassade). Die Dämmung der Hausfassade erfolgt...

ANTWORT: Das Gesetz geht als Normalfall davon aus, dass die Mieterhöhung grundsätzlich nach den Kosten berechnet wird, die für die konkrete Wohnung aufgewendet wurden. Der Umlegungsmaßsta ...weiter lesen

Mietminderung wegen diversen Mängeln - berechtigt? | Stand: 02.02.2012

FRAGE: In einem Mehrfamilienhaus (9 Einheiten) habe ich eine Wohnung 1. OG vermietet, ca. 57qm für 395 € Kaltmiete. Die Mieter geben an, dass mehrfach die Hauseingangstüre nicht schließt...

ANTWORT: Fragestellung: Falls sie im Recht sind, kann ich dann den Verwalter haftbar machen?Zunächst einmal bestehen erhebliche Bedenken, ob Ihre Mieter zur Minderung berechtigt sind. So berechtigt eine verschmutzt ...weiter lesen

Regelung der Schneeräumungspflicht | Stand: 28.11.2011

FRAGE: Können Sie mir sagen, wie die Rechtslage beim Schneeräumen in Wohnblocks ist? Wir wohnen in einem Mehrfamilienhaus. Das (die Häuser) Haus hat 8 Mietparteien und ist an ein anderes ebensolche...

ANTWORT: Die Länder wälzen in ihren Straßengesetzen die Räumpflicht idR. auf die Anlieger, d.h. die Eigentümer der anliegenden Häuser ab. Der Eigentümer gibt diese Pflicht dan ...weiter lesen

Lärmbelästigung durch den Einbau einer neuen Heizung | Stand: 12.12.2010

FRAGE: Lärmbelästigung durch den Einbau einer neuen Heizung.- Eigentumswohnung über Heizungskeller- mit Justierungen an der Heizung wurden bereits Verbesserungen erreicht- Messungen ergaben trotzde...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,da es sich bei der Heizungsanlage um Gemeinschaftseigentum handelt, besteht die Verpflichtung des Verwalters, seiner Instandhaltungspflicht gem. § 27 Abs. 1 Nr. 2 WEG nachzukomme ...weiter lesen

Wie sollte der Kaufvertrag über eine Immobilie aussehen? | Stand: 28.04.2010

FRAGE: Ich plane den Verkauf meines Hauses. Durch den Immobilienmakler wurde ein Notar vorgeschlagen, der jetzt einen entsprechenden Kaufvertragsentwurf zugesendet hat. Diesen würde ich gerne prüfe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,insgesamt weist der Entwurf keine gravierenden Mängel auf und sichert über die notarielle Abwicklung einerseits Ihr Interesse an einer reibungslosen Ablösung der bestehende ...weiter lesen

Wo kann eine Grundschuldbestellungsurkunde ausgestellt werden? | Stand: 26.04.2010

FRAGE: In einem Darlehnsvertrag (von 2007) zwischen mir und meinem Sohn ist festgehalten, das das Darlehen als Grundschuld im Grundbuch des meinem Sohn gehörenden Grundstücks als Sicherheit eingetrage...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne beantworte ich Ihre Anfragen wie folgt: 1. Aus dem Darlehensvertrag haben Sie einen schuldrechtlichen, durchsetzbaren und einklagbaren Anspruch auf Eintragung einer Grundschul ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Bernd Beder   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Steuerrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Besitzstandswahrung | dinglich | ersitzen | Ersitzung | guter Glaube | gutgläubig | gutgläubiger Erwerb | Hausverbot | Hausverwaltung | Inventar | Leibrente | Sachenrecht | Lokalverbot

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen