Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Untersagung der Tierhaltung durch den Vermieter


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 12.10.2010

Frage:

Anmietung einer 2-Zi.-Wohnung in einem 9 Familienhaus in Stuttgart, Baujahr 1965.

5-7 Wohnungen werden seit dieser Zeit von Eigentümern selbst bewohnt.
2-4 Wohnungen sind auch langfristig schon vermietet. Meine Mutter (80 Jahre ), wohnt seit 1975 dort in Miete.

Ich, die Tochter, alleinstehend, 58 Jahre, berufstätig mit 1 kl. Yorkshireterrier-Hündin, suche schon seit fast 1 Jahr in der Nähe meiner Mutter eine Wohnung, aber vergebens bis jetzt, 80 % ist der Hund das Dilema oder die Mieten sind zu hoch.

Ich möchte unbedingt dahin, weil meine Mutter kränkelt, wohne zur Zeit ca. 50 km von Ihr entfernt.

Die Wohnung unter meiner Mutter wurde durch Todesfall am 06.10. plötzlich frei, die Eigentümerin kaufte vor 5 Jahren die Wohnung für Ihren alten Vater, der jetzt starb.

Sie hörte von meiner Mutter, das ich eine Wohnung suche und bot sie mir an, ich freute mich sehr und ein Kennenlerntermin war für kommenden Samstag vorgesehen. Leider sagte sie ihn schweren Herzens ab, weil sie in dem Eigentümer- / Hausordnungbeschluß aus dem Jahre 1965 las, das keine Hunde im Haus geduldet werden, die alteingesessenen Eigentümer, die dort wohnen halten nun erbittert an dem Beschluß fest. Sie selbst hat auch einen Hund, wohnt aber nicht dort im Haus.

Meine Frage: Könnte sie sich über den Beschluß hinwegsetzen und mir trotzdem die Wohnung vermieten, denn ich würde ihr gern die Mitteilung machen, das mein Yorki Mädchen nicht zu " den Hunden " schlechthin gehört, sondern laut diverser Gerichtsbeschlüsse zu den Kleintieren, wie Katzen, Vögel etc zählt, für die absolut keine Zustimmungen benötigt werden.

Mit welchen Konsequenzen hätte sie oder ich zu rechnen, die von den anderen Eigentümern ausgehen könnten, Mobbing? Und zählt nicht die Bedürftigkeit einer alten Dame mehr, als die Anwesenheit eines kleinen, ruhigen Hundes und einer sehr ruhigen Mieterin, die man auch schon mehr als 30 Jahre kennt?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Fragestellung: Untersagung der Tierhaltung durch den Vermieter bzw. der WEGemeinschaft

I. Verhältnis Wohnungseigentümer (Vermieter) zum Mieter

Verbietet der Mietvertrag die Haltung bestimmter Tiere, wie z.B. von Hunden oder Katzen, dann ist der Mieter hieran grundsätzlich gebunden, vgl. BVerfG WuM 1981, 77; LG Karlsruhe NZM 2002, 19. Ausnahme: Blindenhund, vgl. BayObLG WuM 2002, 36. Da sich Störungen durch die Tierhaltung des Mieters nie ganz ausschließen lassen, muss der Vermieter die Möglichkeit haben, dem Mieter eine solche störende Tierhaltung zu verbieten, Vgl. BGH NJW 1991, 1750.

In den am häufigsten verwendeten Standardmietverträgen bedarf die Tierhaltung der Zustimmung des Vermieters. Dieser Zustimmung bedarf es in zahlreichen Mietverträgen nicht bei kleineren Tieren. Bitte schauen Sie zunächst in Ihren Mietvertrag. Bei Haustieren wird unterschieden zwischen sog. Kleintieren und andern Tieren. Kleintiere sind solche, die überwiegend in Käfigen, Terrarien oder Aquarien gehalten werden, z. B. Vögel, Fische oder Meerschweinchen. Bei Kleintieren wird unterstellt, dass sie keine Belästigungen anderer Hausbewohner oder Beschädigungen der Mietwohnung verursachen. Zu Kleintieren in diesem Sinne zählen zumeist nicht größere Vögel wie einige Papageienarten, die sehr laut werden können oder giftige Schlangen. Andere Haustiere im Sinne der mietrechtlichen Tierhaltung sind Hunde und Katzen. Auf das Gewicht kommt es insoweit nicht an. Deshalb bedarf die Haltung Ihres Hundes, auch wenn er klein ist der Zustimmung des Vermieters.

Verhält sich der Mieter durch eine Tierhaltung vertragswidrig und setzt er dieses vertragswidrige Verhalten trotz einer Abmahnung fort, kann der Vermieter nach § 541 BGB den Mieter auf Unterlassung der Tierhaltung in dem Mietobjekt und damit Abschaffung des Tieres in Anspruch nehmen. Es ist dem Mieter unter Androhung konkreter Konsequenzen eine angemessene Frist zu setzen, innerhalb derer er das störende Tier dauerhaft aus der Mietwohnung zu verbringen hat. Hält der Mieter gleichwohl an der vertragswidrigen Tierhaltung fest, kann der Vermieter seinen Unterlassungsanspruch gerichtlich geltend machen, vgl. Hannemann/Wiegner/Koch MAH Mietrecht 3. Aufl. 2010 § 16 Rn 120. Der Vermieter muss seinen Unterlassungsanspruch alsbald gerichtlich anhängig machen. Anderenfalls kann der Anspruch nach § 242 BGB (Treu und Glauben) verwirken.

So hat es sich in der Vergangenheit regelmäßig bei erstinstanzlichen Verfahren verhalten. Nach einem neuerlichen Urteil des BGH kann diese ablehnende Haltung der unteren Gerichte bei einer formularmäßigen Bestimmung in Mietverträgen nicht mehr uneingeschränkt aufrecht erhalten werden. Das formularmietvertragliche Tierhaltungsverbot stellt die Entscheidung, ob einem Mieter im Einzelfall eine Erlaubnis zur Tierhaltung erteilt wird, in das freie Ermessen des Vermieters. Demgegenüber hat der BGH (Urteil vom 14.11.2007 Az: VIII ZR 340/06 NJW 2008, 218) nunmehr entschieden, dass die Formularklausel ...Jede Tierhaltung, insbesondere von Hunde und Katzen, mit Ausnahme von Ziervögeln und Zierfischen, bedarf der Zustimmung des Vermieters... der Inhaltskontrolle gemäß § 307 Abs. 1 BGB nicht standhält. Die Entscheidung darüber, welche Tierhaltung zum vertragsgemäßen Gebrauch im Sinne von § 535 Abs. 1 BGB gehört, erfordert eine Abwägung der Interessen von Mieter und Vermieter, die nicht allgemein, sondern nur im Einzelfall vorgenommen werden kann. Insoweit sind Ihre Chancen, die Yorkshireterrier-Hündin trotz des Verbots halten zu dürfen, nicht von vornherein aussichtslos.

II. Verhältnis Wohnungseigentümer zur Eigentümergemeinschaft

Hier ist die Wohnungseigentümerin an den Beschluss gebunden, sei dieser auch noch so alt. Allerdings sehe ich durchaus Möglichkeiten einer Änderung für die Eigentümerin. Denn der Beschluss aus dem Jahr 1965 berücksichtigt natürlich nicht die gewandelte Rechtsprechung. Es ist ihr deshalb zu empfehlen, einen entsprechenden Antrag auf Änderung der Gemeinschaftsordnung bzw. des bestehenden Beschlusses bei der nächsten Eigentümerversammlung zu stellen und diesen ausreichend zu begründen. Sollte dann die Eigentümergemeinschaft durch Beschluss ablehnen, könnte der Beschluss angefochten werden. In diesem Verfahren könnte sodann das oben zitierte Urteil dann erneut Eingang finden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu angemessene Frist

Kaufvertragskündigung vor Vollendung des Werkes | Stand: 03.04.2017

FRAGE: Meine Tochter hat am 18.01.2017 ein Brautkleid bestellt und bezahlt. Die Hochzeit sollte am 14.10.2017 stattfinden. Das Brautkleid musste erst gefertigt werden. Die Hochzeit findet leider nicht statt...

ANTWORT: Gegenstand des Vertrages war die Herstellung eines Brautkleides. Ihre Tochter hat somit einen Werkvertrag geschlossen. Gemäß § 649 BGB kann der Besteller bis zur Vollendung des Werkes de ...weiter lesen

Renovierungsklauseln im Mietvertrag | Stand: 17.03.2013

FRAGE: In welchem Umfang muss ich bei meinem Auszug Schönheitsreparaturen ausführen bzw. nachweisen?Hintergrund:Ich bewohne seit dem 01.02.1999 eine Wohnung, die ich seit dem 01.02.2002 überwiegen...

ANTWORT: Meiner Einschätzung nach brauchen Sie keine Schönheitsreparaturen auszuführen und nachzuweisen, weil die fraglichen Klauseln der Inhaltskontrolle nach §§ 305 ff. BGB unterliege ...weiter lesen

Überstunden werden nach Kündigung nicht ausbezahlt | Stand: 01.04.2012

FRAGE: Ich wurde zum 28.02.2012 fristgerecht durch meinen Arbeitgeber gekündigt. Nach der Zusendung der letzten Lohnabrechung habe ich per Einschreiben mit Setzung einer Frist darum gebeten, mir meinen restliche...

ANTWORT: Vorab ist auf § 15 Abs. 1 Ihres Arbeitsvertrages hinzuweisen. Danach müssen Sie Ihre Ansprüche binnen einer Ausschlussfrist von drei Monaten, also bis spätestens zum 29.05.2012 gegenübe ...weiter lesen

Wohnungsübergabe nach Kündigung - Vermieter meldet sich nicht | Stand: 08.01.2012

FRAGE: Bitte senden Sie mir ein unverbindliches Preisangebot zur Beantwortung folgende(r) Rechtsfrage(n): Hallo, ich habe meine Wohnung fristgerecht zum 31.12.11 gekündigt, ca. 2 Wochen vor Kündigungsdatu...

ANTWORT: Als Mieter sind Sie bei Beendigung des Mietverhältnisses verpflichtet, die Mietsache zurückzugeben.Im Gegenzug ist der Vermieter allerdings auch verpflichtet, die Wohnung zurückzunehmen.Di ...weiter lesen

Schönheitsreparaturen im Mietvertrag | Stand: 16.02.2011

FRAGE: Unser Mieter hat seinen am 01.06.2008 geschlossenen Mietvertrag unter Einhaltung der Kündigungsfrist zum 30.04.2011 gekündigt. Unter §14 steht zu den Schönheitsreparaturen folgend...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,maßgeblich ist nicht die in § 14 des Mietvertrages getroffene Regelung, sondern in deren Abänderung die Zusatzvereinbarung vom 01.06.2008. Danach sind die Intervall ...weiter lesen

Welche Schritte sind bei Nichtlieferung durch den Verkäufer einzuleiten? | Stand: 20.08.2010

FRAGE: Ich habe ein Handy bei einem Onlineauktionshaus per Kleinanzeigen bestellt und 200,- € Vorkasse geleistet. Danach hat sich der Verkäufer nicht mehr gemeldet bzw. auf meine Anfragen reagiert (...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ich bedanke mich für die Annahme meines Angebotes und führe auf Ihre Frage, unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes, gerne wie folgt aus.In der Tat scheine ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu angemessene Frist

Anspruch des Arbeitsnehmers auf Arbeitszeugnis
| Stand: 02.04.2015

Häufig streiten sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber nach Ende eines Arbeitsverhältnisses vor den Arbeitsgerichten über die Erteilung und Formulierung von Arbeitszeugnissen. Zwar hat der Arbeitnehmer nach § ...weiter lesen

Wenn die Höhe des jährlichen Urlaubsgeldes erheblich schwankt
| Stand: 28.03.2014

FRAGE: Unser Chef hat uns seit über zehn Jahren Urlaubs- und Weihnachtsgeld gezahlt: mal großzügig bemessen, mal erheblich weniger, aber doch regelmäßig. Letztens sind die Gratifikationen jedoch ...weiter lesen

Anspruch auf Weihnachtsgeld als freiwillige Leistung des Arbeitgebers
| Stand: 06.12.2013

Das Weihnachtsgeld ist genauso wie das Urlaubsgeld eine der bekanntesten so genannten freiwilligen Leistungen von Arbeitgebern an die Arbeitnehmer. Allerdings ist es anerkannte Rechtsprechung, dass ein Anspruch des Arbeitnehmers ...weiter lesen

Kündigung eines befristeten Arbeitsverhältnisses
| Stand: 22.11.2013

Die Kündigung eines befristeten Arbeitsverhältnisses vor Ablauf der Befristung muss nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz ausdrücklich schriftlich zwischen den Parteien vereinbart worden sein. Ansonsten ...weiter lesen

Beweislast des Käufers für die fehlgeschlagene Nachbesserung
| Stand: 15.11.2013

Mit Urteil vom 11.02.2009, Az. VIII ZR 274/07 entschied der BGH, dass der Käufer, der Sachmangelgewährleistungsansprüche in Anspruch nimmt, nicht nur für die Mangelhaftigkeit der Kaufsache die Beweislast ...weiter lesen

Hund am Arbeitsplatz muss nicht geduldet werden
| Stand: 06.09.2013

Ein dreibeiniger Hund bedarf zweifellos der besonderen Zuwendung durch sein Herrchen oder Frauchen. Die Behinderung des Tiers ist aber noch kein Freibrief, es ohne Zustimmung des Vorgesetzten und der Kollegen an den Arbeitsplatz ...weiter lesen

Schnupperzeiten sind in arbeitsrechtliche Befristungshöchstdauer einzurechnen
| Stand: 02.08.2013

Eine „Schnupperzeit“ sieht das Gesetz für Arbeitsverhältnisse nicht vor. Wer in einem Unternehmen tätig ist und dafür entsprechend bezahlt wird, ist dort auch ordnungsgemäß angestellt ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.950 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

   | Stand: 22.07.2017
Prima, weiter so!

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Mietrecht | Öffentliches Recht | Zivilrecht | Abgabefrist | Abmeldung | Aktenordnung | Anhörung | Baugenehmigung | Frist | Fristablauf | Verfahrensfehler | Vertrag | Verwaltungsrecht | Verwaltungsverfahren | Verwaltungsverfahrensgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen