Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Untersagung der Tierhaltung durch den Vermieter


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 12.10.2010

Frage:

Anmietung einer 2-Zi.-Wohnung in einem 9 Familienhaus in Stuttgart, Baujahr 1965.

5-7 Wohnungen werden seit dieser Zeit von Eigentümern selbst bewohnt.
2-4 Wohnungen sind auch langfristig schon vermietet. Meine Mutter (80 Jahre ), wohnt seit 1975 dort in Miete.

Ich, die Tochter, alleinstehend, 58 Jahre, berufstätig mit 1 kl. Yorkshireterrier-Hündin, suche schon seit fast 1 Jahr in der Nähe meiner Mutter eine Wohnung, aber vergebens bis jetzt, 80 % ist der Hund das Dilema oder die Mieten sind zu hoch.

Ich möchte unbedingt dahin, weil meine Mutter kränkelt, wohne zur Zeit ca. 50 km von Ihr entfernt.

Die Wohnung unter meiner Mutter wurde durch Todesfall am 06.10. plötzlich frei, die Eigentümerin kaufte vor 5 Jahren die Wohnung für Ihren alten Vater, der jetzt starb.

Sie hörte von meiner Mutter, das ich eine Wohnung suche und bot sie mir an, ich freute mich sehr und ein Kennenlerntermin war für kommenden Samstag vorgesehen. Leider sagte sie ihn schweren Herzens ab, weil sie in dem Eigentümer- / Hausordnungbeschluß aus dem Jahre 1965 las, das keine Hunde im Haus geduldet werden, die alteingesessenen Eigentümer, die dort wohnen halten nun erbittert an dem Beschluß fest. Sie selbst hat auch einen Hund, wohnt aber nicht dort im Haus.

Meine Frage: Könnte sie sich über den Beschluß hinwegsetzen und mir trotzdem die Wohnung vermieten, denn ich würde ihr gern die Mitteilung machen, das mein Yorki Mädchen nicht zu " den Hunden " schlechthin gehört, sondern laut diverser Gerichtsbeschlüsse zu den Kleintieren, wie Katzen, Vögel etc zählt, für die absolut keine Zustimmungen benötigt werden.

Mit welchen Konsequenzen hätte sie oder ich zu rechnen, die von den anderen Eigentümern ausgehen könnten, Mobbing? Und zählt nicht die Bedürftigkeit einer alten Dame mehr, als die Anwesenheit eines kleinen, ruhigen Hundes und einer sehr ruhigen Mieterin, die man auch schon mehr als 30 Jahre kennt?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Fragestellung: Untersagung der Tierhaltung durch den Vermieter bzw. der WEGemeinschaft

I. Verhältnis Wohnungseigentümer (Vermieter) zum Mieter

Verbietet der Mietvertrag die Haltung bestimmter Tiere, wie z.B. von Hunden oder Katzen, dann ist der Mieter hieran grundsätzlich gebunden, vgl. BVerfG WuM 1981, 77; LG Karlsruhe NZM 2002, 19. Ausnahme: Blindenhund, vgl. BayObLG WuM 2002, 36. Da sich Störungen durch die Tierhaltung des Mieters nie ganz ausschließen lassen, muss der Vermieter die Möglichkeit haben, dem Mieter eine solche störende Tierhaltung zu verbieten, Vgl. BGH NJW 1991, 1750.

In den am häufigsten verwendeten Standardmietverträgen bedarf die Tierhaltung der Zustimmung des Vermieters. Dieser Zustimmung bedarf es in zahlreichen Mietverträgen nicht bei kleineren Tieren. Bitte schauen Sie zunächst in Ihren Mietvertrag. Bei Haustieren wird unterschieden zwischen sog. Kleintieren und andern Tieren. Kleintiere sind solche, die überwiegend in Käfigen, Terrarien oder Aquarien gehalten werden, z. B. Vögel, Fische oder Meerschweinchen. Bei Kleintieren wird unterstellt, dass sie keine Belästigungen anderer Hausbewohner oder Beschädigungen der Mietwohnung verursachen. Zu Kleintieren in diesem Sinne zählen zumeist nicht größere Vögel wie einige Papageienarten, die sehr laut werden können oder giftige Schlangen. Andere Haustiere im Sinne der mietrechtlichen Tierhaltung sind Hunde und Katzen. Auf das Gewicht kommt es insoweit nicht an. Deshalb bedarf die Haltung Ihres Hundes, auch wenn er klein ist der Zustimmung des Vermieters.

Verhält sich der Mieter durch eine Tierhaltung vertragswidrig und setzt er dieses vertragswidrige Verhalten trotz einer Abmahnung fort, kann der Vermieter nach § 541 BGB den Mieter auf Unterlassung der Tierhaltung in dem Mietobjekt und damit Abschaffung des Tieres in Anspruch nehmen. Es ist dem Mieter unter Androhung konkreter Konsequenzen eine angemessene Frist zu setzen, innerhalb derer er das störende Tier dauerhaft aus der Mietwohnung zu verbringen hat. Hält der Mieter gleichwohl an der vertragswidrigen Tierhaltung fest, kann der Vermieter seinen Unterlassungsanspruch gerichtlich geltend machen, vgl. Hannemann/Wiegner/Koch MAH Mietrecht 3. Aufl. 2010 § 16 Rn 120. Der Vermieter muss seinen Unterlassungsanspruch alsbald gerichtlich anhängig machen. Anderenfalls kann der Anspruch nach § 242 BGB (Treu und Glauben) verwirken.

So hat es sich in der Vergangenheit regelmäßig bei erstinstanzlichen Verfahren verhalten. Nach einem neuerlichen Urteil des BGH kann diese ablehnende Haltung der unteren Gerichte bei einer formularmäßigen Bestimmung in Mietverträgen nicht mehr uneingeschränkt aufrecht erhalten werden. Das formularmietvertragliche Tierhaltungsverbot stellt die Entscheidung, ob einem Mieter im Einzelfall eine Erlaubnis zur Tierhaltung erteilt wird, in das freie Ermessen des Vermieters. Demgegenüber hat der BGH (Urteil vom 14.11.2007 Az: VIII ZR 340/06 NJW 2008, 218) nunmehr entschieden, dass die Formularklausel ...Jede Tierhaltung, insbesondere von Hunde und Katzen, mit Ausnahme von Ziervögeln und Zierfischen, bedarf der Zustimmung des Vermieters... der Inhaltskontrolle gemäß § 307 Abs. 1 BGB nicht standhält. Die Entscheidung darüber, welche Tierhaltung zum vertragsgemäßen Gebrauch im Sinne von § 535 Abs. 1 BGB gehört, erfordert eine Abwägung der Interessen von Mieter und Vermieter, die nicht allgemein, sondern nur im Einzelfall vorgenommen werden kann. Insoweit sind Ihre Chancen, die Yorkshireterrier-Hündin trotz des Verbots halten zu dürfen, nicht von vornherein aussichtslos.

II. Verhältnis Wohnungseigentümer zur Eigentümergemeinschaft

Hier ist die Wohnungseigentümerin an den Beschluss gebunden, sei dieser auch noch so alt. Allerdings sehe ich durchaus Möglichkeiten einer Änderung für die Eigentümerin. Denn der Beschluss aus dem Jahr 1965 berücksichtigt natürlich nicht die gewandelte Rechtsprechung. Es ist ihr deshalb zu empfehlen, einen entsprechenden Antrag auf Änderung der Gemeinschaftsordnung bzw. des bestehenden Beschlusses bei der nächsten Eigentümerversammlung zu stellen und diesen ausreichend zu begründen. Sollte dann die Eigentümergemeinschaft durch Beschluss ablehnen, könnte der Beschluss angefochten werden. In diesem Verfahren könnte sodann das oben zitierte Urteil dann erneut Eingang finden.



Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Aktenordnung

Arbeitsrecht - Ist eine Kündigung auch bei verspäteter Zustellung durch die Post wirksam? | Stand: 13.01.2016

FRAGE: Ist eine Arbeitnehmerkündigung wirksam, wenn die Kündigung auf dem Postweg erfolgte (Einschreiben m. Rückschein), die Postzustellung aber wegen Betriebsurlaub von der Firma auf "postlagernd...

ANTWORT: Zunächst ist festzustellen, dass die Kündigung spätestens mit der tatsächlichen Kenntnisnahme wirksam geworden ist. An der Wirksamkeit der Kündigung an sich bestehen damit kein ...weiter lesen

Opferrente eingestellt | Stand: 14.06.2013

FRAGE: Seit 2009 beziehe ich von der Landesregierung Düsseldorf die SED-Opferrente von €250.00 (ich bin Rentnerin) wegen politischer Haft in der DDR (18 Monate, wegen versuchter Rep.flucht im Mai 1973)...

ANTWORT: Frage: Kann man tatsächlich ohne vorherige Benachrichtigung und plausible Begründung die Zahlung der Opferrente einstellen? Antwort Rechtsanwalt: Wir befinden uns in einem Rechtsstaat und di ...weiter lesen

Mieter nutzt Garage unangemessen - Kündigung wegen Zweckentfremdung? | Stand: 27.10.2012

FRAGE: Ich habe am 01.06.2011 eine 2 Z-Wohnung mit Abstellplatz vor der Garagevermietet ( mit Mietvertrag)Am 01.12.2011 wurde die Garage frei und dann hat der Mieter die Garage übernommen, allerdings ohn...

ANTWORT: Zunächst ist festzuhalten, dass es zum Abschluss eines Mietverhältnisses auf unbestimmte Zeit keines schriftlichen Vertrages bedarf, sodass Ihr mündlicher Mietvertrag wirksam ist. Handelt ...weiter lesen

Einseitige Vertragsänderung von Arbeitgeber - zulässig? | Stand: 08.02.2012

FRAGE: Habe von meinem Arbeitgeber eine Zusatzvereinbarung zu meinem Vertrag bekommen; Habe einen unbefristeten Vollzeit Vertrag seit 2008.In der Zusatzvereinbarung steht ab den 1.02. wird mein Vertrag zu eine...

ANTWORT: Die einseitige Änderung Ihres Arbeitsvertrages durch den Arbeitgeber in derart gravierender Form ist nicht zulässig. Vielmehr ist Ihre Zustimmung hierzu erforderlich und vorher einzuholen. Da ...weiter lesen

Verpflichtung zur Durchführung von Schönheitsreparaturen bei Auszug | Stand: 26.11.2010

FRAGE: Ich habe die Wohnung gekündigt und der Vermieter verlangt von mir das ich die Wohnung fachgerecht renovieren soll.Nun meine Frage,laut BGH VIII ZR 335/02 bin ich doch dazu nicht verpflichtet wen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,das von Ihnen zitierte Urteil des BGH vom 25. 6. 2003 (NZM 2003, 755) trifft Ihren Fall nur teilweise. Wie Sie zutreffend erkannt haben, kommt es auf die §§ 6 Ziff. 1 un ...weiter lesen

Wie ist eine Kündigung richtig zu formulieren? | Stand: 10.09.2010

FRAGE: Meine Mieterin ist zum zweiten mal mit 2. Monatsmieten im Rückstand, was nach meiner Kenntnis eine außerordentliche fristlose Kündigung ermöglicht.1. Wie formuliere ich rechtssiche...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Zutreffend gehen Sie davon aus, dass der wiederholt säumige Mieter nach § 569 Abs. 3 Nr. 2 Satz 2 BGB außerordentlich fristlos gekündigt werden kann, ohne das ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.823 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

   | Stand: 22.03.2017
Sehr gute Beratung,auf den Punkt..

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Strafrecht | Abgabefrist | Abmeldung | Akteneinsicht | angemessene Frist | Anhörung | Persönlichkeitsrecht | Recht | Verfahrensfehler | Vergabe | Verwaltungsrecht | Verwaltungsverfahren | Verwaltungsverfahrensgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen