Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Dürfen Krankenversicherungen die Aufnahme ablehnen?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 09.10.2010

Frage:

Ich hatte mich im Jahre 2004 privat krankenversichert. Im Jahre 2008 ging ich nach China, war über meine Firma versichert und meine private KKV wurde mit einer Anwartschaft (200 €) aufrecht erhalten. Dann wurde ich arbeitslos im Ausland und zahlte aber die Anwartschaft privat weiter bis Dez. 2009, und kündigte weil immer noch in China wohnend und keine Einkünfte sind 200 Euro nicht zu bezahlen. Kein Einwand der Versicherung auf evtl. Konsequenzen.
Zurück in Deutschland, immer noch arbeitslos, lehnten alle Versicherungen die ich anfragte mich aufzunehmen, auch die gesetzlichen, meine Aufnahme ab, weil ich kein Arbeitslosengeld bekam. Arbeitslosengeld wurde mir verweigert, weil ich angeblich für die Beantragung eine Frist übersehen hatte, die Klage liegt seit dem März 2010 vor dem Sozialgericht. Also, kein Arbeitslosengeld, keine Aufnahme in die gesetzlichen Krankenversicherungen, und der Hinweis ich muss mich an die Versicherung wenden bei der ich vor dem Auslandsaufenthalt versichert war, fruchtete auch nicht. Die Signal Iduna, bei der ich vorher privat versichert war, lehnte jetzt nach 2 MOnaten Aufnahmeverhandlungen meinen Antrag ab, mit dem Hinweis, aufgrund der früheren Erkrankungen wir die Aufnahme abgelehnt. Mein Asthma war der Krankenversicherung während der Zeit bei der ich Versicherungsschutz hatte bekannt, es hat sich der Gesundheitszustand nicht verändert.

Folglich bin ich in Deutschland und weder die gesetzlichen noch privaten nehmen mich auf. Das kann ja wohl nicht sein. Wer muss mich aufnehmen?
Jetzt habe ich seit Anfang Oktober wieder einen Job, jedoch ist auch meine Besorgnis, ich arbeite in England, sollte ich wieder nach Deutschland kommen und hier arbeiten, dann werden mich keine Versicherungen aufnehmen, oder evtl. unter wahnsinnigen Beiträgen auch wegen meines Alters, bin 48.

Also, nächste Frage. Was passiert wenn ich wieder in Deutschland arbeiten werde bzw Rente beziehen werde.?

Wenn das Sozialgericht sich positiv für mich entscheidet, dann bekomme ich Arbeitslosengeld, somit muss auch eine Aufnahme in die gesetzliche möglich sein, auch wenn ich früher privat versichert war.

Unabhängig von meiner Arbeit in England. Letzte Frage, können mich die Versicherungen alle ablehnen? Es besteht doch Pflichtversicherungsschutz? Ich hatte zu dem damaligen Zeitpunkt in Deutschland keine Einkünft und keine Versicherung weil alle , wie gesagt mich ablehnten.

Was kann ich tun? Welche Rechte habe ich gegenüber meiner privaten Versicherung?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Sie haben recht; es gibt eine Krankenversicherungspflicht in Deutschland. Eine solche Krankenversicherungspflicht besteht entweder in der gesetzlichen oder der privaten Krankenversicherung. Streitig ist aber gelegentlich, ob die private oder die gesetzliche Krankenversicherung verpflichtet ist, Sie aufzunehmen. Insbesondere bei privaten Versicherungen wird erfahrungsgemäß bei schlechten Versicherungsrisiken oft falsch gearbeitet.

Rechtsgrundlagen sind der § 12 Abs. 1a und 1b Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) und § 5 Abs.1 Ziff. 13 SGB V.

Nach § 12 VAG sind die privaten Versicherungen verpflichtet im sogenannten Basistarif alle Personen aufzunehmen, die nicht die Möglichkeit haben Mitglied in der gesetzlichen Versicherung zu werden. Dabei orientiert sich der Basistarif hinsichtlich Beiträgen und Leistungen an der gesetzlichen Krankenversicherung ausgehend von der Beitragsbemessungsgrenze.

Damit kann die private Versicherung Ihre Aufnahme nur dann ablehnen, wenn Sie Anspruch darauf haben, Mitglied der gesetzlichen Krankenversicherung zu werden. Einen solchen Anspruch haben insbesondere Arbeitnehmer unter 55 Jahren. Weiter haben einen solchen Anspruch Personen, die zur Zeit ohne Versicherungsschutz sind, zuvor aber zuletzt Mitglied in einer gesetzlichen Krankenversicherung waren. Bei Rückkehrern aus dem Ausland wird dabei an eine bestehende Versicherung vor dem Auslandsaufenthalt angeknüpft: bestand vor dem Auslandsaufenthalt zuletzt eine Versicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung erfolgt nach Rückkehr eine Wiederaufnahme; bestand zuvor eine private Krankenversicherung muss diese den Rückkehrer mindestens im Basistarif wieder aufnehmen. Der Anspruch besteht also konkret Ihrer letzten privaten Versicherung gegenüber.

Insoweit haben Sie also einen einklagbaren Rechtsanspruch auf die Wiederaufnahme bei Ihrer vorherigen privaten Krankenversicherung im Basistarif auf der Rechtsgrundlage des § 12 VAG.

Was bei einer Rückkehr aus England gilt, hängt entscheidend vom Ausgang Ihres Sozialgerichtsverfahrens ab. Wird festgestellt, dass Sie keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld haben, besteht auch kein Pflichtversicherungsverhältnis und damit kein Anspruch auf Aufnahme in die gesetzliche Krankenkasse. Es bleibt dann bei der Versicherungspflicht in der privaten Krankenversicherung. Bei einem Obsiegen hätten Sie Anspruch auf gesetzliche Krankenversicherung und würden bei einer Rückkehr aus England auch wieder gesetzlich krankenversichert.

Hinsichtlich der weiteren Zukunft weise ich darauf hin, dass eine Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherungspflicht nur sehr begrenzt bis zum Alter von 55 Jahren möglich ist. Sollte Ihnen dieses (z.B. nach Arbeitslosigkeit) gelingen, werden Sie nach Ihrem bisherigen beruflichen Lebensweg nicht Mitglied der gesetzlichen Krankenversicherung der Rentner werden können, sondern bestenfalls freiwilliges Mitglied der gesetzlichen Krankenversicherung. Das bedeutet, dass die Höhe Ihrer Krankenversicherungsbeiträge als Rentner sich nicht an der Rente orientiert sondern an Ihrem gesamten Einkommen (also incl. Einkommen aus Vermietung und Verpachtung; Kapital usw.). Der Beitrag kann also deutlich teurer sein.

Fazit: Wenn Sie weiter keinen Anspruch auf eine gesetzliche Versicherung haben, müssen Sie Ihren Versicherungsanspruch im Basistarif gegenüber Ihrer letzten privaten Versicherung (zur Not gerichtlich) durchsetzen. Die privaten Versicherer sind mit der gesetzlichen Regelung nicht glücklich. Nachdem aber eine Verfassungsklage gescheitert ist, versuchen sie nun in der Praxis berechtigte Versicherunsgnehmer abzuwimmeln.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu außergewöhnliche Belastung

Einkünfte aus laufendem Arbeitsverhältnis zählen als Hinzuverdienst | Stand: 01.03.2015

FRAGE: Ich möchte im Juni 2015 mit 63 in Rente gehen und noch 450,-€ hinzuverdienen.Da ich eine Arbeitnehmer Erfindervergütung erhalte, bin ich nicht ganz sicher, ob die Vergütung zum Hinzuverdiens...

ANTWORT: Mit den Hinzuverdienstgrenzen des § 34 SGB VI soll ausgeschlossen werden, dass ein laufendes Arbeitsentgelt neben dem Bezug einer vorzeitigen Rente erzielt wird. Daher sind alle Einkünfte au ...weiter lesen

Feststellungsverfahren gegen Versicherer oder Verursacher? | Stand: 15.04.2013

FRAGE: Ein befreundeter Gast verursacht in der Wohnung der Privatwohnung des Gastgebers einen Schaden, Verunreinigung eines Teppichbodens durch Erbrochenes.Die Haftpflichtversicherung des Verursachers schalte...

ANTWORT: Nur bei Versicherungen, die dem PflichtVG unterfallen, besteht ein Anspruch direkt gegen die Versicherung, wie z. B. bei der KFZ-Haftpflichtversicherung. In Ihrem Fall müssten Sie daher den Schädige ...weiter lesen

Rückwirkende Versicherungsabdeckung bei Berufshaftpflichtversicherung? | Stand: 25.05.2012

FRAGE: "Alte" Berufshaftpflichtversicherung gekündigt vom V.N. zum 31 Juli 2011."Neue Berufshaftpflichtversicherung " ab dem 01.08.2011.Welche Versicherung ist für einen möglichen Haftungsschade...

ANTWORT: Versicherungen können für Schäden aus der Vergangenheit grundsätzlich nicht abgeschlossen werden. Deshalb ist Ihre neue Versicherung ausschließlich für Schäden eintrittspflichtig ...weiter lesen

Zusatzbeträge für Krankenversicherung? | Stand: 09.10.2011

FRAGE: Eine von mir vor 30 Jahren abgeschlossene Lebensversicherung, auf Grundlage einer betrieblichen Altersversorgung mit zusätzliche Arbeitgeberleitung, wird jetzt fällig. Da es sich um einen Altvertra...

ANTWORT: Durch die Auszahlung der Lebensversicherung ändert sich für Sie nichts.Sie werden wie bisher weiter Mitglied der gesetzlichen Krankenkasse als freiwillig Versicherter bleiben. Damit bemisst sic ...weiter lesen

Private Krankenversicherung abschliessen | Stand: 03.05.2011

FRAGE: Ich möchte eine private Krankenversicherung abschließen. Auf welchen Zeitraum bezieht sich dabei die Gesundheitsfrage"Sind ambulante Behandlungen angeraten oder beabsichtigt?" ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Sie möchten eine private Krankenversicherung abschließen und möchten wissen, auf welchen Zeitraum sich die Gesundheitsfrage "Sind ambulante Behandlungen angerate ...weiter lesen

Steuerliche Berücksichtigung der Belastung der Angehörigen eines Pflegebedürftigen | Stand: 26.02.2010

FRAGE: Bei meiner Steuererklärung für 2008 werden Aufwendungen im Zusammenhang mit einem Pflegefall in der Familie gemacht. Das Familienmitglied befindet sich im Heim, ist aber regelmäßi...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,selbstverständlich gibt es auch unter nahen Angehörigen außergewöhnliche Belastungen, die steuerrechtlich zu berücksichtigen sind.Keine außergewöhnliche ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Steuerrecht / Steuerstrafrecht
Interessante Beiträge zu außergewöhnliche Belastung

Mithaftung: Kein Warndreieck nach Nothalt aufgestellt
| Stand: 04.12.2013

Streift ein Sattelzug ein anderes Fahrzeug, das einen Notstopp auf dem rechten Fahrbahnrand einer Autobahn eingelegt und kein Warndreieck aufgestellt hat, erhält der Fahrzeughalter des haltenden Fahrzeuges nur 50 Prozent ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | absetzbar | Antrag | Direktversicherung | EStG | Freibetrag | Pauschbetrag | Private Krankenversicherung | Schenkung | Selbständige Arbeit | Sonderausgaben | Steuervorteile | Nachteilsausgleich Steuerrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen