Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Rückzahlung beim Hausverkauf durch die Genossenschaft


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Stand: 22.09.2010

Frage:

Das Haus habe ich am 31.05.2010 verkauft. Ich war Mitglied einer e.G und habe eine Einlage geleistet. Die Rückzahlung wurde bisher verweigert mit dem Hinweis "hierzu ist die Erstellung des Jahresabschlusses 2009 erforderlich."
Meine Frage hierzu: muß ich bis Ende des Jahresabschlusses warten?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass das Vorgehen der Genossenschaft in der geschilderten Form wahrscheinlich rechtlich nicht zu beanstanden ist. Dies begründet sich wie folgt.

Genossenschaften besitzen im deutschen Rechtskreis eine gewisse Sonderstellung. Grundsätzlich ist zwar jederzeit eine Kündigung der Geschäftsanteile gem. § 67b GenG möglich. Die Rückzahlungsmodalitäten kann die Genossenschaft jedoch durch Satzung mehr oder weniger frei bestimmen.

Die Rückzahlung zeitlich von der Aufstellung des Jahresabschlusses abhängig zu machen, ist in diesem Bereich nicht unüblich, sondern eigentlich gängige Praxis und von der Rechtsprechung bislang unangefochten.

Insoweit sind Ihre Möglichkeiten, gegen die ausstehende Zahlung zu opponieren eher begrenzt, um nicht zu sagen, nicht vorhanden. Entsprechende Maßnahmen wären nur dann erfolgversprechend, wenn die Aufstellung des Jahresabschlusses unbillig oder pflichtwidrig verzögert werden würde. Vor allem muss der gesetzliche Rahmen des § 336 Abs. 1 HGB beachtet werden, wonach der Jahresabschluss für das vergangene Geschäftsjahr innerhalb der ersten fünf Monate des folgenden Geschäftsjahres aufzustellen ist. Hier wäre also zunächst mittels der Satzung zu überprüfen, ob in Ihrem Fall das Geschäftsjahr das Kalenderjahr oder eine andere Zeitspanne ausmacht.

Allein die Aufstellung des Jahresabschlusses reicht jedoch noch nicht aus. Hinzu kommt, dass der Jahresabschluss offengelegt werden muss, näheres regelt § 339 HGB.
Als letzte Frist ist hier jedoch der 12. Monat nach Ende des abzurechnenden Geschäftsjahres festgelegt. Zuvor muss die Generalversammlung den Jahresabschluss genehmigt haben.

Wenn alle diese Voraussetzungen in Ihrem Fall erfüllt sind, haben Sie unsteitig sofort einen Anspruch auf Auszahlung. Ich vermute jedoch, dass in der gesamten Kausalkette mind. eine Voraussetzung noch nicht erfüllt ist, was Ihren Auszahlungsanspruch hemmt. Spätestens jedoch im Januar 2011 kann Ihnen, aufgrund des Ablaufes aller Fristen, kein Argument mehr entgegengehalten werden, was für eine Zurückbehaltung der Anteile spricht. Sodann könnte dann auch der Rechtsweg beschritten werden. Bis dahin rate ich jedoch noch Zurückhaltung an.



Rechtsbeiträge über Gesellschaftsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Genossenschaft

Schließt die Annahme eines Kaufangebotes die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen wegen Falschberatung aus? | Stand: 26.01.2010

FRAGE: In Form einer stillen Beteiligung an einem Immobilien-Investment-Unternehmen wurde mir Ende 2007 mit 8% Zinsen eine gute Anlage für mein Kapital angeboten. Im Beteiligungsvertrag wurde neben der regelmäßigen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,1. Die Annahme des Kaufangebotes des Insolvenzverwalters schließt die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen wegen Falschberatung grundsätzlich nicht aus. Vereinbare ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.965 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 27.07.2017
Ich habe mit einer Rechtsanwältin gesprochen, deren Namen ich leider vergessen habe. Ich nutze diesen Service um eine Frage generell zu klären. Letztendlich gilt immer der Individualfall. Aber sich für einen drohenden Rechtsstreit, der in der Regel ja vermieden werden soll, vorzubereiten, ist dies eine für mich ideale Plattform die erste Sondierung vorzunehmen. Mir hat es bislang stets geholfen. Weiter so!

   | Stand: 27.07.2017
Schnelle kompetente Auskunft für ein sicher kleines Problem, aus der Sicht eines Anwaltes, für mich aber sehr wichtig. Danke so sollte es sein!

   | Stand: 25.07.2017
Sehr höflich und kompetent. Auch nicht lange um den heißen Brei geredet, sodass man Unmengen an Kosten hat. Sehr seriös. Kann ich nur weiterempfehlen

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht | Gesellschaftsrecht | Handelsrecht | Insolvenzrecht | Aufsichtsrat | Beteiligung | Gemeinschaft des bürgerlichen Rechts | Geschäftsformen | Gesellschaft öffentlichen Rechts | Holding | Kapitalgesellschaft | Körperschaft | Partnergesellschaft | Rechtsform | Unternehmensform | Limited

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen