Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Beteiligung des Expartners an der Miete


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 20.09.2010

Frage:

Meine Frau ist am 11.09.2010 aus dem gemeinsamen Haus zu ihrem neuen Lebenspartner gezogen. Sie hat mit ihm einen Mietvertrag auf 1 Jahr abgeschlossen. Nun will sie, dass ich ihr bei der Mietzahlung helfe und ihren Anteil in Höhe von mtl. ca. 400,00 € übernehmen soll. Die gesamte mtl. Miethöhe beträgt angeblich ca. 800,00 €. Den Mietvertrag habe ich bis heute nicht gesehen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

nach Ihrer Mitteilung hat sich Ihre Frau offensichtlich von Ihnen getrennt. An der Miete ihrer neuen Wohnung, ob eine eigene oder zusammen mit ihrem neuen Lebenspartner müssen Sie sich grundsätzlich nicht beteiligen. Beim Getrenntleben besteht gem. § 1361 Abs. 1 BGB allenfalls ein Anspruch auf Trennungsunterhalt. Der Anspruch auf Familienunterhalt aus § 1360a BGB ist als wechselseitiger Anspruch ausgestaltet, der durch die Auflösung des Familienverbands infolge der Trennung sein Ende findet. Der einseitige Anspruch auf Trennungsunterhalt ist damit rechtlich nicht identisch. Ein Anspruch auf Trennungsunterhalt setzt jedoch bei Ihrer Frau Bedürftigkeit voraus. Es sind demnach Ihre beiderseitigen Einkommen miteinander zu vergleichen. Besteht zu Gunsten Ihrer Frau ein Unterschiedsbetrag, hat sie einen Anspruch auf Trennungsunterhalt. Allerdings müssten evtl. vorhandene minderjährige Kinder in die Betrachtung einbezogen werden. Sofern dies nicht der Fall ist, können Sie am nachfolgenden Beispiel in etwa die Höhe eines Anspruchs ersehen: Steht z.B. Ihnen ein monatliches Nettoeinkommen von 1600,00 zur Verfügung und Ihrer Frau eines von 1000,00, so stünden ihr von der Differenz i.H.v. 500,00 3/7 an Trennungsunterhalt zu. Das wären im Beispielsfall 215,00. Davon bzw. von ihren sonstigen Einnahmen müsste Sie ihren Lebensunterhalt incl. Miete bestreiten.

Hinweis: Gem. §§ 1361 Abs. 3 i.V.m. 1579 Nr. 2 BGB kann auch der Trennungsunterhalt verwirkt sein, wenn der Ehegatte in einer neuen verfestigten Lebensgemeinschaft lebt. Allerdings geht die Rechtsprechung erst nach etwa 2 bis 3 Jahren von einer verfestigten Lebensgemeinschaft aus, sodass diese Voraussetzungen derzeit wohl noch nicht vorliegen dürften.



Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Familienunterhalt

Kostentragungspflicht der Angehörigen, wenn Gemeinde Bestattung organisiert? | Stand: 14.06.2016

FRAGE: Mein Bruder verstarb am 28.1.2016 in S., wo er zuletzt wohnte. Die Stadt  hat uns am 16.2.016 per Post informiert (wir hatten keinen Kontakt mit dem Bruder). Zu diesem Zeitpunkt war er schon beigesetzt...

ANTWORT: Die Pflicht zur Tragung der Bestattungskosten ergibt sich für die nahen Angehörigen des Verstorbenen aus § 13 Abs.2 des Bestattungsgesetzes Schleswig-Holstein bzw. die Erben nach § ...weiter lesen

Testament verhindert keine Pflichtteilsansprüche | Stand: 29.12.2014

FRAGE: Ich bin 74 Jahre, ledig, kinderlos und mein Stiefvater und Mutter sind tot. Aus dieser Verbindung gibt es 3 Kinder; mich und meine beiden Stiefgeschwister. Seit gestern weiß ich, das...

ANTWORT: Das deutsche Erbrecht ist im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelt. Nach Paragraphen 1922 ff. BGB ist gesetzlich bestimmt, wer Erbe geworden ist, wenn der Erblasser verstirbt.Zunächst gilt z ...weiter lesen

Angabe über Einkommen der jetzigen Ehefrau - Unterhaltspflicht für Kind aus früherer Beziehung | Stand: 05.09.2011

FRAGE: Mein Mann hat eine Tochter aus einer früheren Beziehung, zu der aber kein Kontakt besteht. Nun steht eine neue Unterhaltsberechnung an, da die Tochter 12 Jahre alt geworden ist. Mein Mann hat nu...

ANTWORT: Dies ist grundsätzlich richtig, da Sie mit dem Kind Ihres Mannes nicht verwandt sind iSv § 1589 BGB und deshalb ihm gegenüber weder unterhalts- noch auskunftspflichtig sind. Verwandte i ...weiter lesen

gesetzliche Erbfolge - keine eigenen Kinder | Stand: 15.03.2011

FRAGE: Wer erbt mein Vermögen nach der gesetzlichen Erbfolge?ich selbst - verwitwet, keine Kinder, Eltern verstorben, keine Geschwisternächste Verwandte ist die Schwester (verh.keine Kinder) meine...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Die gesetzliche Erbfolge richtet sich nach den sogenannten "Stämmen". Sie bestimmt sich daher nach dem in der Generationenfolge nächsten gemeinsamen Verwandten, falls kein ...weiter lesen

Gesetzliche Erbfolge nach dem Tod des Erblassers | Stand: 24.06.2010

FRAGE: Ich bin verheiratet und habe ein Kind in diese Ehe gebracht. Mein Mann hat keine eigenen Kinder. Gesetzt den Fall mein Mann wird vor mir versterben, wer erbt? Seine Eltern sind verstorben. Er hat 6 Schwester...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der gesetzlichen Erbfolge nach Ihrem Mann Stellung: 1) welche Erbfolge tritt nach Tod meines Mann gesetzlic ...weiter lesen

Die Erbfolge beim Tod eines kinderlosen Erblassers | Stand: 25.03.2010

FRAGE: Ich habe folgende Frage: Der Onkel meines Stiefsohnes ist verstorben. Der Onkel war nicht verheiratet und hatte keine Kinder. Mutter des Onkels lebt noch und ist testamentarisch als Erbe eingesetzt. Is...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,zu Ihrer Frage:Die gesetzlichen Erben erster Klasse des verstorbenen Onkels Ihres Stiefsohnes sind dessen Kinder nach § 1924 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB); da er kein ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Familienrecht | Steuerrecht | Wettbewerbsrecht | Angehörige | Einkommen | Elternunterhalt | ersten Grades | Familienzusammenführung | Geschwister | Geschwisterkonstellation | Scheidung | Trennungsunterhalt | uneheliches Kind | Verwandte | Verwandtenunterhalt

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen