Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wie geht man bei einer Namensänderung vor?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Andrea Fey
Stand: 19.09.2010

Frage:

1. ö zu oe im Nachnamen (da ich in den vergangenen Jahren in internationalen Projekten gearbeitet habe, habe ich mir die Schreibweise meines Nachnamens mit oe angewöhnt. Da der Name regulär jedoch mit ö geschrieben wird, kommt es immer wieder zu Problemen).
2. Eintragung zweiter Vorname (jüdische Religionszugehörigkeit, Bestätigung kann durch die Jüdische Gemeinde Berlin ausgestellt werden). Der Zweitname ist bislang nicht standesamtlich vermerkt.

Meine Fragen:
- Wie sieht ein sinnvolles Vorgehen aus?
- ist anwaltliche Unterstützung von vornherein ratsam?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen mit einer möglichen Namensänderung Stellung:

1.ö zu oe im Nachnamen (da ich in den vergangenen Jahren in internationalen Projekten gearbeitet habe, habe ich mir die Schreibweise meines Nachnamens mit oe angewöhnt. Da der Name regulär jedoch mit ö geschrieben wird, kommt es immer wieder zu Problemen).

Zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass ein Familienname gem. § 3 NamÄndG nur geändert werden darf, wenn ein wichtiger Grund die Änderung rechtfertigt. Die für die Entscheidung erheblichen Umstände sind dabei von Amts wegen festzustellen; dabei sollen insbesondere außer den unmittelbar Beteiligten die zuständige Ortspolizeibehörde und solche Personen gehört werden, deren Rechte durch die Namensänderung berührt werden.Die Anforderungen an das Vorliegen eines wichtigen Grundes werden sodann in § 28 NamÄndVwV wie folgt konkretisiert: "Ein Familienname darf nur geändert werden, wenn ein wichtiger Grund die Namensänderung rechtfertigt. Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn das schutzwürdige Interesse des Antragstellers an der Namensänderung überwiegt gegenüber den etwa entgegenstehenden schutzwürdigen Interessen anderer Beteiligter und den in den gesetzlichen Bestimmungen zum Ausdruck kommenden Grundsätzen der Namensführung, zu denen auch die soziale Ordnungsfunktion des Namens und das öffentliche Interesse an der Beibehaltung des überkommenen Namens gehören."Eine weitere Konkretisierung findet sich in § 30 NamÄndVwV wie folgt: "1) Von den Grundsätzen, die in den im Geltungsbereich des Gesetzes anzuwendenden gesetzlichen Vorschriften zum Ausdruck kommen, sind in erster Linie der zwingende Charakter dieses Rechts, die Funktion des Familiennamens zur Kennzeichnung der Familienzugehörigkeit sowie das öffentliche Interesse an der Beibehaltung des überkommenen Namens zu berücksichtigen.2) Da der Familienname grundsätzlich nicht zur freien Verfügung des Namensträgers steht, kommt z. B. eine Namensänderung nicht in Betracht, sie nur damit begründet wird, dass der bestehende Name dem Namensträger nicht gefällt oder dass ein anderer Name klangvoller ist oder eine stärkere Wirkung auf Dritte ausübt.3) Die im Namensrecht zum Ausdruck kommende Funktion des Familiennamens zur einheitlichen Kennzeichnung der Angehörigen einer Familie ist zu beachten. Jedoch gilt dieser Grundsatz uneingeschränkt nur noch für den Ehenamen bei bestehender Ehe und in etwas abgeschwächter Form für die Namensgleichheit zwischen minderjährigen Kindern und ihren Eltern oder für ihre Namensführung maßgeblichen Elternteil. Begehren volljährige Familienangehörige aus schutzwürdigen Gründen eine Änderung des Familiennamens, so werden diese Gründe den Gesichtspunkt der einheitlichen Namensführung in der Familie im allgemeinen überwiegen; anderen Familienangehörigen kann in geeigneten Fällen (z. B. bei anstößig oder lächerlich klingenden Namen) eine gleichartige Namensänderung anheimgestellt werden."Da der Gesichtspunkt der Kennzeichnung der Familienzugehörigkeit in Ihrem Fall durch die Veränderung der Schreibweise des Namens beibehalten würde, steht einer Namensänderung auf Schreibweise oe statt ö grds. nichts im Wege. Vielmehr können Sie auf Ziffer 36 NamÄndVwV wie folgt hinweisen: „Führen Schwierigkeiten in der Schreibweise oder bei der Aussprache eines Familiennamens zu einer nicht nur unwesentlichen Behinderung des Antragstellers, so ist eine Namensänderung regelmäßig gerechtfertigt.“Ihre Namensänderung sollte daher unproblematisch auf Ihren Antrag hin vorgenommen werden. 2.Eintragung zweiter Vorname (jüdische Religionszugehörigkeit, Bestätigung kann durch die Jüdische Gemeinde Berlin ausgestellt werden). Der Zweitname ist bislang nicht standesamtlich vermerkt. Meine Fragen: - Wie sieht ein sinnvolles Vorgehen aus? - ist anwaltliche Unterstützung von Vornherein ratsam?

Demgegenüber ergibt sich aus der NamÄndVwV leider kein Rechtsanspruch auf Eintragung eines 2. Vornamens. Denn eine weitere/neue Religionszugehörigkeit ist nicht als besonderer Rechtfertigungsgrund für eine Namensänderung, hier im Sinne der Anfügung eines 2. Vornamens, genannt.

Da Sie aber ohnehin einen Namensänderungsantrag bei Ihrem Standesamt einreichen möchten zur Änderung der Schreibweise des Familiennamens empfehle ich Ihnen, als 2. Punkt auch die Anfügung eines 2. Vornamens aufgrund jüdischer Religionszugehörigkeit zu beantragen. Dies könnten Sie in einem ersten Schritt auch ohne Rechtsanwalt selbst in die Wege leiten und im Falle einer Ablehnung sodann per Rechtsanwalt vorgehen.



Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Familienname

Änderung eines ins Deutsche übersetzten Vornamens | Stand: 07.12.2014

FRAGE: Ich würde gerne eine Namensänderung vornehmen. Mein Name wurde bei Einreise nach Deutschland 1995 vom russischen Vornamen ins Deutsche übersetzt. Ich habe einfach das Problem, dass ich mic...

ANTWORT: Leider kann ich Ihnen anhand Ihrer Angaben keine große Hoffnung auf Änderung Ihres Vornamens machen.Eine rechtliche Regelung zur Änderung des Familiennamens findet sich in § 3 Namensänderungsgeset ...weiter lesen

Familienname der Tochter bei deutsch-amerikanischer Staatsbürgerschaft | Stand: 23.05.2014

FRAGE: Meine Tochter lebt in den USA und besitzt die deutsche und die amerikanische Staatsbürgerschaft. Sie hat im Januar 2013 eine Tochter geboren, der bereits am Tage nach ihrer Geburt in der Geburtsklini...

ANTWORT: Mit der Begründung, dass die Einigung darüber, dass das Kind den Namen des Vaters tragen soll, bereits bei der Geburt vorlag, aber lediglich in den USA wegen anderer Vorschriften so nicht berücksichtig ...weiter lesen

Namensänderung der Tochter - Voraussetzung | Stand: 30.05.2012

FRAGE: Meine Tochter (19) wünscht sich schon lange, meinen Familiennamen und nicht den ihres Vaters zu haben. Das Landratsamt hat nun aufgefordert eine ausführliche Begründung vorzulegen, aus de...

ANTWORT: Eine Namensänderung ist in Deutschland nach dem Namensänderungsgesetzes(NamÄndG) möglich und erfordert nicht nur einen Antrag, sondern vorallem einen wichtigen Grund!! Diesen Bitt ...weiter lesen

Voraussetzungen für Namensänderung der Tochter | Stand: 19.01.2012

FRAGE: Ich bin seit ca. 15 Jahren geschieden und habe aus dieser Ehe eine Tochter, die inzwischen volljährig ist (19 Jahre). Sie tragt den Familienname meiner Exfrau seit ihrer Geburt. Sie steht kurz vo...

ANTWORT: Bei Namensänderungen nach einer Scheidung gelten für minderjährige und volljährige Kinder völlig unterschiedliche Regelungen.Während bei minderjährigen Kindern eine Namensänderun ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.606 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

   | Stand: 09.01.2017
Trotz leicht fader Begrüßung ein starkes Gespräch welches mir zum Thema Mietrecht mehr Sicherheit gegeben hat. Ich hoffe auf Erfolg. Vielen Dank.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Doppelname | Geburtsname | Mädchenname | Nachname | Namensänderung | Namensänderung nach Scheidung | Namensänderungsgesetz | Namensführung | Namensgebung | Namensrecht | Namenswahl | Vorname | Vornamensänderung | Einbenennung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen