×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Beleidigung eines Richters im Gerichtssaal


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Stand: 11.09.2010

Frage:

Durch Richterin im Gerichtssaal in Gegenwart von Anwalt; Amtsgericht Minden:
Anwalt hat nichts unternommen; Gegenpartei vertreten; dadurch erfolgte Prozessbetrug. Das Bundesjustizamt teilte mir mit, der Anwalt hätte sofort die Gerichtsverhandlung unterbrechen müssen. Er hat auch gegen die Schriftsätze nichts unternommen, sein Tel. u. Fax war dann defekt /Ausrede, Parteiverrat von Anwalt)
Frage: wie kann ich Schadensersatz gegen die Richterin und Mitwirkenden einreichen?
Die persönliche Adresse ist mir nicht bekannt, Dienstaufsichtsbeschwerde wurde abgewiesen, mit der Begründung, sie habe die Beleidigung üble Nachrede nicht ausgesprochen oder formuliert, trotz Vorliegen von schriftlicher Form. Hintergrund: Strafanzeigen werden einfach nicht bearbeitet.
Der Fall hat sich in 2007 zugetragen.

Wenn ich einen Richter derart beleidige, werde ich auch auf Schadensersatz in Anspruch genommen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

ich bedanke mich für die Annahme meines Angebotes und führe auf Ihre Frage, unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes, gerne wie folgt aus.

Es stellt sich zunächst die Frage, für was Sie Schadensersatz begehren. Wenn es Ihnen um eine Entschädigung für die gegen Sie gerichteten Aussprüche der Richterin geht, stehen die Chancen auf finanzielle Kompensation vergleichsweise schlecht. Dies liegt daran, dass durch solche Aussprüche im Normalfall kein Schaden herbeigeführt wird und nur ein solcher wäre ggf. ersatzfähig. Auch Schmerzensgelder für erlittene Beleidigungen sind in Deutschland, so Sie überhaupt gewährt werden, vergleichsweise gering und bewegen sich, abhängig von der Art der Beleidigung, im Rahmen von 100 bis 200 EUR.

Sollte Ihnen ein nachweisbarer, finanzieller Schaden entstanden sein (oder aber Schmerzensgeld begehrt werden), so müsste dies im Wege der Amtshaftungsklage geltend gemacht werden, wenn die Äußerungen in Ausübung des Dienstes erfolgt sind. Hierfür wäre dann das Land NRW als Dienstherr der Richterin in Anspruch zu nehmen. Amtshaftungsklagen sind originär, unabhängig vom Streitwert, den Landgerichten zugewiesen. Im Zusammenhang mit einer solchen Klage müsste sodann nicht nur die Amtspflichtverletzung der Richterin bewiesen werden, bspw. durch Protokolle oder Zeugen, sondern auch ein Ihnen entstandener Schaden dem Grunde und der Höhe nach beziffert und bewiesen werden. Pauschalierten Schadensersatz gibt es in Deutschland nicht. Nur bei der Frage des Schmerzensgeldes kann der Betrag nach billigem Ermessen unter Einbeziehung entsprechender Rechtsprechung frei bestimmt oder in das Ermessen des erkennenden Gerichts gestellt werden. Wie bereits ausgeführt, sind hierfür jedoch keine großen Beträge zu erwarten.

Nachteilig dürfte sich, was die Beweissituation angeht, natürlich auswirken, dass disziplinarrechtliche Maßnahmen erfolglos geblieben sind. Dies ist aber lediglich ein Indiz und hat keine grundsätzliche Beweisfunktion.

Sollte der Prozessbetrug nachweisbar sein, wäre, zumindest wenn nachträgliche Beweismittel zutage getreten sind, die diese Vermutung stützen, an eine sog. Restitutionsklage (eine Art Wiederaufnahmeverfahren) zu denken. Auch hier sind die Anforderungen jedoch hoch. Dies insbesondere dann, wenn seinerzeit der Rechtsweg nicht ausgeschöpft wurde. Hier wären die Voraussetzungen zuvor im Detail zu prüfen.

Ferner wäre daran zu denken, wenn der ehedem mandatierte Kollege Fehler in der Prozessführung begangen hat, diesen in die Haftung zu nehmen, so Ihnen durch diese Fehler ein finanzieller Schaden entstanden ist. Ein solcher könnte hier im Verlust des Prozesses zu sehen sein. Eine Anwaltshaftung (nur für Fehler seinerseits, nicht etwa für die Aussprüche der Richterin) setzt voraus, dass nachgewiesener Weise eine fehlerhafte Prozessführung vorgelegen hat und dies zu einem Verlust des Prozesses geführt hat, Sie jedoch ohne diese Fehler das Verfahren tatsächlich und erwiesener Maßen gewonnen hätten. Auch hier müsste eine Prüfung im Einzelfall erfolgen.

Sie sollten ferner beachten, dass für alle v.g. Ansprüche wohl Ende 2010 Verjährung eintreten würde. Wenn Sie dies also verhindern wollen, müsste noch dieses Jahr ggf. ein entsprechender Rechtsstreit begonnen werden.

Ferner sollten Sie beachten, dass aufgrund der Zuständigkeit des Landgerichts, für Amtshaftungsprozesse Anwaltszwang besteht.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Beamtenrecht

Mültonnen vom Entleerungspersonal auf dem Bürgersteig stehengelassen | Stand: 16.08.2015

FRAGE: Die Mülltonnen werden vom Entleerungspersonal so auf dem Bürgersteig zurückgestellt, daß der Verkehrsteilnehmer- Fußgänger- gezwungen wird die Fahrbahn zu benutzen. Lieg...

ANTWORT: Ein Verstoß nach § 1 STVZO *1) dadurch, dass das Entleerungspersonal Mülltonnen so auf dem Bürgersteig zurückstellt, daß der Verkehrsteilnehmer- Fußgänger- gezwunge ...weiter lesen

Einspruch wegen Strafzettel wegen nicht angeschnalltem Fahren | Stand: 03.11.2014

FRAGE: Ich habe von dem PKW unserer Stadtpolitesse ein Foto gemacht, als er an einer Bushaltestelle geparkt war. Das verärgerte sie.Als ich selbst vom Parkplatz runtergefahren bin hielt sie mich an und wie...

ANTWORT: Nach § 21a Abs.1 Ziff.3 StV0 müssen Sicherheitsgurte während der Fahrt angelegt sein; das gilt nicht bei Fahrten mit Schrittgeschwindigkeit wie Rückwärtsfahren oder Fahrten au ...weiter lesen

Kindergeld Nachzahlung dauert länger als erwartet - kann man etwas dagegen tun ? | Stand: 30.01.2011

FRAGE: Meine Frau hat auch nach mehrfach geführten Telefongesprächen mit der zuständigen Familienkasse noch keine Kindergeld Nachzahlung erhalten, obwohl zugesichert wurde, dieses binnen 3 Tage...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,leider gibt es keine Möglichkeit die Familienkasse zu einem schnellen Arbeiten zu bewegen.Eine Bearbeitungsfrist für Kindergeldanträge gibt es - wie übrigens be ...weiter lesen

Können Sozialleistungen trotz Obdachlosigkeit verweigert werden? | Stand: 29.03.2010

FRAGE: Seit Januar 2010 bekomme ich Hartz 4. Zu diesem Zeitpunkt wohnte ich in einer WG. Mittlerweile bin ich obdachlos, da die Bearbeiterin auf dem Arbeitsamt meine Wohnungsvorschläge dauernd ablehnt. I...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,zunächst darf ich mich für die Beauftragung bedanken. In Ihrer konkreten Rechtsfrage bin ich nach eingehender Überprüfung zu folgender Lösung gelangt:Obdachlosigkei ...weiter lesen

Bußgeldbescheid wegen 0,8 Promille am Steuer und der Entzug der Fahrerlaubnis | Stand: 05.09.2009

FRAGE: Am 23.08.09 kam ich mit meiner Tochter von einer Familienfeier und kam in eine Verkehrskontrolle. Mein Kind ist 9 Monate alt und ich trank 2 Gläser Wein. Der gemessene Wert betrug 0,43 mg/l. Sofor...

ANTWORT: Der bei Ihnen gemessene Alkoholgehalt in der Atemluft in 0,43 mg/l entspricht recht genau einem Promillegehalt von 0,86. Bei Ihrem zweiten Atemtest hatten Sie bereits etwas abgebaut und deshalb nur noc ...weiter lesen


Rechtsbeiträge

Interessante Beiträge zu Beamtenrecht

Ärmere Kinder müssen die Schularbeiten am Esstisch machen
Nürnberg (D-AH) - Pisa lässt grüßen: Ein Schreibtisch gehört nicht zum lebensnotwendigen Mobiliar für ein schulpflichtiges Kind. Das hat das Sozialgericht Aachen im Fall eines allein stehenden Va ...weiter lesen

Steuern hinterzogen - Jagdschein entzogen
Nürnberg (D-AH) - Waidmanns Leid: Wer als fragwürdiger Geschäftsmann in des Staates Finanzen wildert, dem gehört auch als ansonsten unbescholtener Freizeitjäger der Jagdschein entzogen. Das hat da ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.940 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

   | Stand: 18.07.2017
kurz, knapp, aber sehr verständlich

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Beamtenrecht | Vereinsrecht | Verkehrsrecht | Nachbarrecht | Amtsträger | Beamtenanwärter | Beamtenstatus | Besoldungsgruppe | Bezüge | Dienstrecht | Dienstvergehen | Disziplinargesetz | Disziplinarordnung | Elternzeitverordnung | Kostendämpfungspauschale | Laufbahn

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen