Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Bindungswirkung bei Vereinbarungen des Arbeitsvertrages

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 09.09.2010

Frage:

Wir haben eine Mitarbeiterin, die lt. Arbeitsvertrag täglich 4 Stunden arbeitet. Ebenfalls lt. Arbeitsvertrag werden geleistete Überstunden mit Freizeit abgegolten. Diese Mitarbeiterin hat in der ersten Jahreshälfte ca. 110 Überstunden angesammelt. Im Mai haben wir miteinander darüber gesprochen. Ich habe sie aufgefordert, diese Ü-Std. abzubauen und ihr zunächst freigestellt, wie sie das regelt. Sie hat angeboten, immer mal täglich etwas früher zu gehen. Im Juni haben wir das versucht; auch da haben sich weitere Ü-Std. angesammelt. Daraufhin habe ich ab Juli angeordnet, dass sie Mi. immer frei macht und sie aufgefordert, an den anderen Arbeitstagen ihre vertragliche Arbeitszeit einzuhalten. Auch das funktioniert nicht. Sie feiert zwar jede Woche 4 Std. ab, aber sammelt an den anderen Tagen wieder ÜStd. an, so dass sich das Stundenkonto so nicht reduziert.
Nun die Frage: kann ich die Mitarbeiterin auffordern, den Rest des Monats die Überstunden abzufeiern und zum Ende des Monats die übriggebliebenen Std. ersatzlos streichen? Muß sie dem zustimmen? Muß ich den Arbeitsvertrag ändern, ohne reicht es, wenn ich eine Betriebsvereinbarung für alle Mitarbeiter verfasse, in der ich generell Überstunden ablehne?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

an die Vereinbarungen des Arbeitsvertrages sind sowohl Sie wie auch Ihre Mitarbeiterin gebunden. Das bedeutet, dass Ihre Mitarbeiterin Anspruch darauf hat für die tatsächlich geleisteten Überstunden auch einen Freizeitausgleich zu erhalten. Hinsichtlich der in der Vergangenheit angehäuften Überstunden besteht also ein Anspruch, den Sie befriedigen müssen. Die Mitarbeiterin hat demgegenüber keinen Anspruch darauf, Überstunden in beliebiger Höhe anzusammeln und zu einem beliebigen Zeitpunkt abzufeiern.

Im Rahmen Ihres Weisungsrechts steht es Ihnen frei anzuordnen, dass die Mitarbeiterin die Überstunden im Restmonat abfeiert. Dieser Anordnung muss die Mitarbeiterin folgen. Angesichts der Zahl der Überstunden dürfte das bedeuten, dass sie in diesem Monat nicht mehr zur Arbeit erscheinen muss. Sie sind aber nicht berechtigt die Überstunden zu streichen, die bis zu diesem Zeitpunkt nicht abgefeiert werden konnten.

Das Entstehen neuer Überstunden können Sie für die Zukunft wirkungsvoll verhindern. Grundsätzlich müssen nur solche Stunden als Überstunden abgegolten werden, die der Arbeitgeber angeordnet oder nachträglich (auch durch schlüssiges Verhalten) genehmigt hat. Die bisher angefallenen Überstunden haben Sie offenbar stillschweigend genehmigt. Diese Praxis können Sie ändern indem Sie in einer betrieblichen Weisung darauf hinweisen, dass zukünftig nur noch solche Stunden als Überstunden akzeptiert und ausgeglichen werden, die Sie zuvor angeordnet haben. Eine entsprechende Regelung können Sie jederzeit treffen, da sie der Gesetzeslage entspricht; ist eine Personalvertretung im Betrieb vorhanden, sollte sie gleichwohl dort besprochen werden.

Überstunden, die Arbeitnehmer dann ohne Ihre Anordnung leisten, müssen von Ihnen nicht bezahlt oder ausgeglichen werden. Auch eine solche Regelung muss die Mitarbeiterin akzeptieren.

Es wird sich dann auch sehr schnell zeigen, ob die Überstunden tatsächlich notwendig waren (dann besteht Handlungsbedarf) oder aus anderen Gründen entstanden sind.

Änderungen im Arbeitsvertrag sind mithin gar nicht nötig. Diese wären auch nur schwer durchzusetzen, da ohne Zustimmung der Mitarbeiterin dieses nur im Wege einer Änderungskündigung möglich wäre.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitnehmererfindung

Teilzeitwunsch kann nur aus betrieblichen Gründen verweigert werden | Stand: 06.05.2015

FRAGE: Ich arbeite seit 25 Jahren in einem Betrieb im Einzelhandel/Möbel mit ca. 1000 Mitarbeitern.Nun endet meine Elternzeit am 25.06.2015. In der Zwischenzeit habe ich jetzt ca. ein Jahr im gleichen Betrie...

ANTWORT: § 8 Verringerung der Arbeitszeit(1) Ein Arbeitnehmer, dessen Arbeitsverhältnis länger als sechs Monate bestanden hat, kann verlangen, dass seine vertraglich vereinbarte Arbeitszeit verringer ...weiter lesen

Kündigungsfrist im Arbeitsvertrag | Stand: 02.02.2014

FRAGE: Mein Arbeitsvertrag enthält unter "Beendigung des Arbeitsverhältnisses" die Klausel: "Verlängert sich die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber aus tariflichen oder gesetzliche...

ANTWORT: Die gesetzlichen Kündigungsfristen sind, wie Sie dies bereits in Ihrer Anfrage zutreffend festgestellt haben, in § 622 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) geregelt. http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__622.htmlZwa ...weiter lesen

Job Center verlangt Details zum Lohn von Schweizer Arbeitgeber | Stand: 05.09.2012

FRAGE: Ist ein Schweizer Arbeitgeber verpflichtet ein Formular vom deutschen Job-Center, indem er aufgefordert wurde, den Lohn eines seiner Angestellten und seit wann der Angestellte bei ihm beschäftig...

ANTWORT: Antwort: Der Schweizerische Arbeitgeber ist dazu nicht verpflichtet. Unproblematisch ist das deutsche Jobcenter nicht befugt, nach deutschem Recht direkt von dem Schweizerischen Arbeitgeber vertraulich ...weiter lesen

Arbeitsvertrag - unterschreiben und absagen? | Stand: 13.03.2012

FRAGE: Ich habe ein Arbeitsangebot als Sozialpädagoge in einer anderen Stadt bekommen und soll möglichst schnell den Vertrag unterschreiben. Arbeitsbeginn ist ggf. schon der 15.03.12 oder der 01.04.12...

ANTWORT: Frage: Welche Konsequenzen hat es, wenn ich schon einen (Standard)- Arbeitsvertrag unterschrieben habe und dann wieder absage?Situation 1: Ich kann das Unterschreiben des Vertrages verzögern? Zusag ...weiter lesen

Fragen zur Änderungskündigung | Stand: 16.11.2011

FRAGE: Ich bin Sozialpädagogin, arbeite in einer stationären Einrichtung, die betriebsbedingt zum 31.12.11 geschlossen wird. Ich habe am 1.11. eine Änderungskündigung zum 31.12. mit eine...

ANTWORT: Sie müssen aktiv zustimmen um die Änderung des Vertrages herbeizuführen. Lehnen Sie ab, oder lassen Sie die Frist ungenutzt verstreichen, wird der Arbeitsvertrag beendet. Eine Sperrfris ...weiter lesen

Dauer des Vertragsverhältnisses | Stand: 05.04.2011

FRAGE: Für beide Vertragspartner gilt eine Kündigungsfrist von 6 Monaten jeweils zum Ende eines Quartals.Ohne daß es einer Kündigung bedarf endet das Arbeitsverhältnis mit Ablauf de...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Frage: Was heiß dieser Satz genau, wann ist die vertragliche Befristung zu Ende?Jeder Arbeitsvertrag, auch der Ihrige, unterliegt einer besonderen Art der Befristung, die nich ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitnehmererfindung

Rückzahlung von Fortbildungskosten
| Stand: 20.03.2015

Im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses besteht für manche Arbeitnehmer die Möglichkeit, sich beruflich fort- bzw. weiterzubilden. Häufig werden Fortbildungskosten in diesem Zusammenhang auch vom Arbeitgeber ...weiter lesen

Kranke Krankenschwester: Nachtdienstuntauglich heißt nicht arbeitsunfähig
| Stand: 14.04.2014

Ein Krankenhaus muss bei der Schichteinteilung auf gesundheitliche Probleme einer angestellten Krankenschwester Rücksicht nehmen. Nur weil der Arbeitsbetrieb den üblichen Schichtbetrieb verlangt, muss die Arbeitnehmerin ...weiter lesen

Geheimsprache in Arbeitszeugnissen
| Stand: 04.03.2014

Sehr häufig müssen sich die Arbeitsgerichte mit Arbeitszeugnissen von Arbeitnehmern befassen, die diese mit der Begründung ablehnen, sie enthielten Formulierungen oder Auslassungen, die das Zeugnis abwerteten ...weiter lesen

Schmerzensgeld bei verbotener Videoüberwachung am Arbeitsplatz
| Stand: 06.01.2014

Eine Videoüberwachung stellt einen rechtswidrigen Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers dar, wenn sie heimlich und ohne Anlass seitens des Arbeitgebers erfolgt. Wird auf die Videoüberwachung ...weiter lesen

Kein Streikaufruf über E-Mail-Konto der Firma
| Stand: 06.11.2013

Über die firmeneigene E-Mail-Adresse darf ein Arbeitnehmer nicht zum Streik aufrufen. Der Arbeitgeber hat in so einem Fall das Recht von ihm zu verlangen, dies zu unterlassen. Das hat nun das Bundesarbeitsgericht entschieden ...weiter lesen

Arbeitsrecht: Kündigung wegen Straftatverdachts
| Stand: 15.10.2013

Welche Anforderungen an Aufklärung des Sachverhalts durch den Arbeitgeber sind zu stellen, wenn der Arbeitnehmer lediglich im Verdacht steht, eine Straftat begangen zu haben, der Beweis dafür jedoch nicht erbracht ...weiter lesen

Entgeltfortzahlung bei selbstverschuldeter Arbeitsunfähigkeit
| Stand: 15.08.2013

Unter welchen Voraussetzungen kann der Anspruch eines Arbeitnehmers auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall entfallen? Zu dieser Frage liegt eine aktuelle Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Köln vor (LAG Köln ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.606 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

   | Stand: 09.01.2017
Trotz leicht fader Begrüßung ein starkes Gespräch welches mir zum Thema Mietrecht mehr Sicherheit gegeben hat. Ich hoffe auf Erfolg. Vielen Dank.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Patent-, Urheber-, Markenrecht | Alkoholverbot | Arbeitnehmer | Arbeitnehmer Rechte | Arbeitnehmereigenschaft | Arbeitnehmergesetz | Arbeitnehmerrecht | Arbeitnehmersparzulage | Arbeitsbericht | Arbeitspflicht | Beschäftigungsgesetz | Gewerbliche Arbeitnehmer | Schweigepflicht | Arbeitnehmerpflichten

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen