Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Abtretung des geerbten Grundbesitzes


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Wolfgang Philipp
Stand: 07.09.2010

Frage:

Im Oktober 2008 verstarb meine Oma (väterlicherseits; war bereits verwitwet). Erben wurden mein Vater, Onkel und Tante. Sie hatte also 3 Kinder. Es gab kein Testament. Mein Vater schlug zugunsten mir aus, da er Schulden hat.

Im August 2009 verstarb dann plötzlich auch meine Tante. Kein Testament, ledig, keine Kinder. Erben wurden wieder mein Onkel und mein Vater. Auch hier schlug mein Vater wieder zugunsten mir aus.

Kurze Zeit später beantragten wir dann die Erbscheine, die dann auch ausgestellt wurden.

Die Erbengemeinschaft besteht nun also aus meinem Onkel und mir zu je die Hälfte.

Die verschiedenen Gelder auf den Konten haben wir bereits aufgeteilt, jeder immer die Hälfte.

Nun befindet sich aber noch Grundbesitz in der Erbengemeinschaft. Und zwar das Haus meiner Oma, ein Bauplatz und einiges an Wäldern, Wiesen und Äcker.

Da ich den Grundbesitz aber nicht benötige würde ich ihn gerne "abtreten".

Es gibt doch die Möglichkeit einer Abschichtung. Kann ich nun für den verbliebenen Anteil am Nachlass -also der Grundbesitz- eine Abschichtung vornehmen, zugunsten meines Onkels?

Ist eine Abschichtung auch dann noch möglich wenn bereits die Erbscheine erteilt sind bzw. schon Gelder aufgeteilt wurden?


Muss für die Abschichtung generell eine Abfindung gezahlt werden oder ist sie nicht notendig?

Die Abschichtung wurde ja als Verfahren zugelassen in einem BGH Urteil?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Es trifft zu, dass der Bundesgerichtshof in seinem Urteil vom 21.01.1998, AZ: IV ZR 346/96 die Abschichtung als zulässige Möglichkeit der freiwilligen Auseinandersetzung einer Erbensgemeinschaft neben den gesetzlichen Vorschriften bezeichnet hat.

Nachstehend teile ich Ihnen den Inhalt der Entscheidung auszugsweise mit:

„Ein Miterbe kann auch aus einer Erbengemeinschaft, zu der ein Grundstück gehört, formfrei im Wege der Abschichtung ausscheiden. Ob seine Abfindung aus dem Nachlaß oder aus dem Privatvermögen des (oder der) anderen Erben geleistet wird, ist für die Formbedürftigkeit des Ausscheidens nicht von Bedeutung.

Wenn als Abfindung aber die Leistung eines Gegenstands vereinbart wird, der nur durch ein formbedürftiges Rechtsgeschäft übertragen werden kann (etwa ein Grundstück), ist die für dieses Rechtsgeschäft geltende Form zu beachten (§ 313 S. 1 BGB).

Entscheidung:

Auszüge aus dem Sachverhalt:

Die Parteien streiten über die Wirksamkeit einer von ihnen privatschriftlich vereinbarten Erbauseinandersetzung. Sie sind je zur Hälfte Miterben nach dem am 10. 5. 1991 verstorbenen Erblasser. Dieser hatte dem Kl. im Jahre 1985 in notarieller Urkunde ein Ankaufsrecht für sein Haus eingeräumt, das nach dem Erbfall ausgeübt werden konnte. Der Preis sollte vom Gutachterausschuß der Gemeinde ermittelt werden. Das Ankaufsrecht wurde durch Vormerkung im Grundbuch gesichert. Ferner hatte der Erblasser der Bekl., die bereits seit 1984 seinen Haushalt versorgte und sich im Jahre 1990 verpflichtet hatte, ihn auf Lebenszeit zu pflegen, als Gegenleistung ein Wohnrecht eingeräumt, das sich nach dem Erbfall auf das ganze Haus erstrecken sollte. Deshalb wurde für die Bekl. eine Reallast im Grundbuch eingetragen. Nach dem Tod des Erblassers stritten die Parteien zunächst mit einem anderen Erbprätendenten über die Erbfolge. Noch vor deren Klärung im Erbscheinsverfahren trafen die Parteien am 8. 9. 1992 eine schriftliche Vereinbarung, in der es u. a. heißt:

„Das Haus wird auf der Grundlage einer Gutachterbewertung zwischen A (Bekl.) und B (Kl.) je zur Hälfte geteilt. A zahlt B seine Hälfte aus. Darüber hinaus erhält B von A 110 000 DM. Die vorhandenen 50 000 DM in der Kreissparkasse werden darüber hinaus je zur Hälfte zwischen A und B geteilt. Sonst haben wir gegenseitig keine Forderungen mehr.“

Aufgrund dieser Vereinbarung wurde der Verkehrswert des Hauses ermittelt. Die Bekl. hält das dazu eingeholte Gutachten für grob fehlerhaft und meint darüber hinaus, die Vereinbarung vom 8. 9. 1992 sei nichtig, weil sie die Übertragung des Grundstücks zum Gegenstand habe und nicht notariell beurkundet worden sei.

Das LG hat die im Hauptantrag zu 1 auf der Vereinbarung vom 8. 9. 1992 beruhende Klage mit allen weiteren Haupt- und Hilfsanträgen, von denen sich der zweite auf das Ankaufsrecht stützt, insgesamt abgewiesen. Auf die Berufung des Kl. hat das OLG seiner Klage nur bezüglich dieses zweiten Hilfsantrags stattgegeben, im übrigen aber die Abweisung bestätigt. Die Revision des Kl. führte zur Aufhebung und Zurückverweisung.

Auszüge aus den den Gründen:

I. Das OLG sieht in der Vereinbarung vom 8. 9. 1992 u. a. eine Verpflichtung des Kl., das Grundstück auf die Bekl. als Alleineigentümerin zu übertragen, und eine entsprechende Erwerbsverpflichtung der Bekl.

Die Vereinbarung habe daher gem. § 313 S. 1 BGB der notariellen Beurkundung bedurft. Sie könne auch nicht in einen formwirksamen Vertrag umgedeutet werden. Ein Vertrag der vorliegenden Art könne zwar als Erbschaftskauf ausgelegt werden; dieser sei aber gem. § 2371 BGB ebenfalls formbedürftig. Sehe man in dem Vertrag nicht die Verpflichtung zur Übertragung eines Erbteils gegen Entgelt, sondern ein Instrument der grundsätzlich formfrei möglichen Nachlaßauseinandersetzung, bleibe entscheidend, daß die Auseinandersetzung hier die Übertragung von Grundeigentum einschließe und deshalb § 313 S. 1 BGB Anwendung finde. Der vom Kl. geforderten entsprechenden Anwendung gesellschaftsrechtlicher Grundsätze stehe entgegen, daß die Mitberechtigung an der Gesamthandsgemeinschaft im Erbrecht nicht formfrei übertragen werden könne (§§ 2033 I 2, 2371 BGB).

II. Dagegen wendet sich die Revision mit Recht.

1. Nach herrschender Meinung in der Literatur kann eine Erbengemeinschaft nicht nur durch Teilung bzw. Veräußerung der Nachlaßgegenstände oder durch Übertragung von Erbteilen (dazu BGHZ 86, 379 [381] = NJW 1983, 1555 = LM § 2034 BGB Nr. 12) auseinandergesetzt werden. Es gibt einen dritten Weg, der zu einer persönlichen Teilauseinandersetzung führt: Miterben können gegen Abfindung einverständlich aus der Erbengemeinschaft ausscheiden (Abschichtung). Ein solches Aufgeben der Mitgliedschaftsrechte an der Erbengemeinschaft, insbesondere auf das Auseinandersetzungsguthaben, ist eine weitere Gestaltungsmöglichkeit der vom Gesetz formfrei zugelassenen vertraglichen Erbauseinandersetzung und nicht als Verfügung über den Erbteil i. S. von § 2033 I 1 BGB zu verstehen. Als Folge des Ausscheidens aus der Erbengemeinschaft wächst der Erbteil des Ausgeschiedenen den verbleibenden Miterben kraft Gesetzes an. Bleibt nur ein Miterbe übrig, führt die Anwachsung zu Alleineigentum am Nachlaß und damit zur Beendigung der Erbengemeinschaft (so vor allem Lange-Kuchinke, ErbR, 4. Aufl., § 44 III 2 b, S. 1085; Dütz, in: MünchKomm, 3. Aufl., § 2042 Rdnr. 14; Soergel-M. Wolf, BGB, 12. Aufl., § 2042 Rdnr. 39; Kregel, in: RGRK, 12. Aufl., § 2042 Rdnr. 18; Pardey, in: AK-BGB, § 2042 Rdnr. 42; Palandt-Edenhofer, BGB, 57. Aufl., § 2042 Rdnr. 18; Jauernig-Stürner, BGB, 8. Aufl., § 2042 Rdnr. 10; Leipold, ErbR, 11. Aufl., Rdnr. 537 Fußn. 24; Söffing, DB 1991, 828).

Daß es einen solchen, seiner Art nach mit der Regelung des § 738 BGB vergleichbaren Weg auch zur Auflösung einer Erbengemeinschaft gebe, haben in der Rechtsprechung bisher vor allem das KG in einem obiter dictum (OLGZ 1965, 244 [247]) sowie der Große Senat des BFH (NJW 1991, 249 [251 f. unter b und c]) angenommen.

Folgt man dieser Auffassung, tritt die dingliche Rechtsänderung am verbleibenden Nachlaß, auch wenn aus der zwei-gliedrigen Erbengemeinschaft ein Miterbe im Wege der Abschichtung ausscheidet, nicht aufgrund eines auf die Veräußerung oder den Erwerb dieser Nachlaßgegenstände gerichteten Verkehrsgeschäfts ein, sondern kraft Gesetzes durch Anwachsung des Erbteils, den der Ausscheidende aufgibt. Auf eine solche Rechtsänderung kann, auch wenn ein Grundstück zu dem verbleibenden Nachlaß gehört, § 313 S. 1 BGB ebensowenig angewandt werden, wie wenn ein Gesellschafter gegen Abfindung aus einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts mit Grundeigentum ausscheidet (dazu BGHZ 86, 367 [369 ff.] = NJW 1983, 1555 = LM § 2034 BGB Nr. 12; BGH, NJW 1998, 376 = WM 1997, 2220 = ZIP 1997, 2120 unter A II 3).

2. Der Senat schließt sich dieser herrschenden Meinung an.

a) Daß §§ 2033 I , 2371 BGB dem Miterben im Gegensatz zur Gesellschaft bürgerlichen Rechts (§ 719 BGB) und zur ehelichen Gütergemeinschaft (§ 1419 BGB) die Möglichkeit eröffnen, seinen Anteil auch gegen den Willen der Miterben zu veräußern, besagt weder, daß damit ein einverständliches Ausscheiden eines Miterben aus der Erbengemeinschaft gegen Abfindung ausgeschlossen sei, noch daß hierfür dieselben Formvorschriften zu gelten hätten wie für die Erbteilsübertragung (so aber insb. Keller, Die Formproblematik der Erbteilsveräußerung, 1995, Rdnr. 82; Bühler, BWNotZ 1987, 73 [75 unter 9]; Erman-Schlüter, BGB, 9. Aufl., § 2042 Rdnr. 18). Die Übertragung des Erbteils, auch wenn sie nicht an einen Dritten, sondern an einen Miterben erfolgt und der persönlichen Teilauseinandersetzung dient (so BGH, Urt. v. 11. 3. 1968 - III ZR 223-65; vgl. Johannsen, WM 1970, 573; Damrau, ZEV 1996, 361 [364 unter 2.3]), läßt sich tatbestandlich vom Aufgeben des Erbteils abgrenzen: Der im Wege der Abschichtung aus der Erbengemeinschaft ausscheidende Miterbe verzichtet lediglich auf seine Rechte als Mitglied der Erbengemeinschaft, überträgt sie aber nicht auf bestimmte Rechtsnachfolger.

b) Die in §§ 2033 I 2, 2371 BGB vorgeschriebene Form dient dem Schutz vor Übereilung, der Beweiserleichterung und der sachkundigen Beratung (Dütz, in: MünchKomm, § 2033 Rdnr. 2; Musielak, in: MünchKomm, § 2371 Rdnr. 1; Staudinger-Olshausen, BGB, 13. Aufl., § 2371 Rdnr. 4). Der Schutz gilt dem Veräußerer, der vor unüberlegtem Verlust eines Gesamtrechts bewahrt werden soll. Ferner soll im Interesse der Nachlaßgläubiger der Zeitpunkt des Vertragsschlusses als des Eintritts der Haftung des Erbschaftserwerbers eindeutig bestimmt und diesen eine Legitimationsgrundlage gegeben werden. Des Schutzes durch notarielle Beratung bedarf indessen ebensosehr ein nicht zum Kreis der Miterben gehörender Erbteilserwerber, der dem gesetzlichen Vorkaufsrecht der Miterben ausgesetzt ist (§§ 2034 , 2035 BGB; vgl. BGHZ 15, 102 [106] = NJW 1954, 1883 = LM § 326 [A] BGB Nr. 2) und außerdem mit seinem Eigenvermögen den Nachlaßgläubigern haftet (§§ 2382 ff. BGB). Diese besonderen Probleme einer Erbteilsübertragung stellen sich nicht in gleicher Weise bei der tatbestandlich durch §§ 2033 I 2, 2371 BGB miterfaßten Konstellation, daß der Erwerber selbst Miterbe ist und den Nachlaßgläubigern daher ohnehin bereits gem. §§ 2058 ff. BGB haftet. Umso weniger trifft der Schutzzweck der Formvorschriften dann zu, wenn ein Miterbe im Einverständnis mit allen anderen aus der Erbengemeinschaft ausscheidet, ohne seinen Erbteil einem Rechtsnachfolger zu übertragen. Dieser Weg wirft für die Miterben, die Nachlaß- und die Eigengläubiger der Erben keine wesentlich anderen Schwierigkeiten auf als jede Erbauseinandersetzung.

c) Vor einer falschen Bewertung des Erbteils und damit der Bemessung der Gegenleistung kann der Notar die Vertragsparteien schon bei einer Erbteilsübertragung schwerlich schützen (Dütz, in: MünchKomm, § 2033 Rdnr. 2; Lange-Kuchinke, § 42 II 1, S. 1027). Im übrigen überläßt es das Gesetz auch bei der gegenständlichen Erbteilung der grundsätzlich formfreien Vereinbarung der Miterben, wie sie Nachlaßgegenstände bewerten und was sie dementsprechend auf jeden Miterben zur Befriedigung seiner Auseinandersetzungsansprüche in Höhe seiner Erbquote übertragen. Solange ein Grundstück nicht zu diesem Zweck übertragen wird, kann allein der Umstand, daß es für die Bemessung einer Abfindungszahlung zu bewerten ist, die Anwendung von § 313 S. 1 BGB ebensowenig rechtfertigen wie im Fall des § 738 BGB.

d) Bedenken werden auch gegen die Anwachsung als Rechtsfolge der Abschichtung geltend gemacht (Keller, Rdnr. 80; Erman-Schlüter, § 2042 Rdnr. 18). Dem Gesetz ist der Gedanke der Anwachsung von Erbteilen unter mehreren, kraft Gesetzes oder letztwilliger Verfügung berufenen Erben jedoch nicht fremd (§§ 1935 , 2094 , 2095 BGB). Zwar setzt die Anwachsung in diesen Fällen voraus, daß ein Miterbe mit Wirkung auf den Zeitpunkt des Erbfalls weggefallen ist. Anerkannt ist aber die entsprechende Anwendung dieser Vorschriften, wenn ein Erbteil einem vorkaufsberechtigten Miterben übertragen wird (Dütz, in: MünchKomm, § 2033 Rdnr. 26 sowie § 2034 Rdnr. 36 m. w. Nachw.). Nichts anderes kann dann aber für die Folgen eines einverständlichen Ausscheidens eines Miterben aus der Erbengemeinschaft gelten.

e) Die gegen die herrschende Meinung erhobenen Bedenken überzeugen mithin nicht. Darüber hinaus führt die vom BerGer. vertretene Auffassung, außer der Erbauseinandersetzung durch Teilung oder Veräußerung von Nachlaßgegenständen gebe es nur den Weg der Erbteilsübertragung, zu unbefriedigenden Ergebnissen: Auch bei einem Nachlaß, zu dem keine Grundstücke gehören, wäre das Ausscheiden eines Miterben gegen Abfindung nicht ohne notarielle Beurkundung wirksam. Solche Nachlässe werden jedoch seit jeher formfrei abgewickelt (Bühler, BWNotZ 1987, 73 [75 unter 10]). Um die Rechtsbeständigkeit einer formfrei vereinbarten Abschichtung eines Miterben nicht zu gefährden, müßte sie stets in eine Übertragung aller einzelnen Nachlaßgegenstände auf die verbleibenden Miterben umgedeutet werden. Bleiben zwei oder mehr Miterben zurück, würden sie allerdings keine Erbengemeinschaft mehr bilden, die durch die unterstellte gegenständliche Auseinandersetzung aufgelöst wäre. Vielmehr müßte von einer Bruchteilsgemeinschaft ausgegangen werden. Damit wäre dem Rechtsverkehr nicht gedient.

f) Der Senat stimmt danach der Auffassung zu, daß ein Miterbe im Wege der Abschichtung formfrei auch aus einer Erbengemeinschaft ausscheiden kann, zu der ein Grundstück gehört. Ob die Abfindung aus dem Nachlaß geleistet wird oder aus dem Privatvermögen des oder der anderen Erben, ist für die Formbedürftigkeit des Ausscheidens nicht von Bedeutung. Wenn als Abfindung aber die Leistung eines Gegenstands vereinbart wird, der nur durch ein formbedürftiges Rechtsgeschäft übertragen werden kann (etwa ein Grundstück), ist die für dieses Rechtsgeschäft geltende Form zu beachten (§ 313 S. 1 BGB).“

Auf Ihren Fall gemünzt bedeutet dies, dass die Frage, ob die Erbscheine erteilt wurden, im Ergebnis keine Rolle spielt, aber auf jeden Fall eher für Sie günstig ist, da durch die Erbscheine die Eigentumsverhältnisse an den Grundstücken abschließend geklärt ist. Auch die Aufteilung der Gelder schadet nicht. Obwohl bei Ihnen Grundstücke zur Abschichtung anstehen, muss die Übertragung an Ihren Onkel nicht durch notarielle Vereinbarung erfolgen. Es ist dann nur der Eigentumsübergang notariell beurkundet werden. Dies gilt nur, wenn der Verzicht auf die Grundstücksanteile gegen Abfindung in Geld erfolgt. Erfolgt die Abfindung dadurch, dass Sie ein Grundstück erhalten, müsste der gesamte Vertrag notariell beurkundet werden.

Da die Abschichtung nicht gesetzlich geregelt ist, gibt es auch keine gesetzlichen Vorschriften darüber, ob und in welcher Höhe von Ihrem Onkel eine Abfindung zu zahlen ist. Es liegt allerdings bei wirtschaftlicher Betrachtung auf der Hand, dass sich eine Abfindung in der Größenordnung des tatsächlichen Wertes der Grundstücksanteile zu bewegen hat. Dies ist letztendlich Verhandlungssache zwischen Ihnen und Ihrem Onkel, wobei ich empfehle, dass Sie den Wert gegebenenfalls durch Sachverständigengutachten feststellen lassen. Wenn Sie sich auf einen Ihnen angemessenen Wert nicht einigen sollten, bliebe Ihnen am Ende nur der Weg der Teilungsversteigerung, mit der Folge, dass hierdurch erhebliche Kosten entstehen würden und das Verfahren weitaus länger dauert, als eine Vereinbarung im Sinne einer Abschichtung.

Eine Abschichtung in der Weise, dass Sie einseitig auf Ihre Rechte aus der Erbengemeinschaft verzichten, führt nicht dazu, dass Sie einen Anspruch auf eine Abfindung haben, da Sie dadurch dem anderen Beteiligten die Zahlung einer Abfindung aufzwingen würden. Auf jeden Fall sind die entsprechenden Rechtsfragen insoweit noch nicht obergerichtlich geklärt. Ist eine Vereinbarung über die Abschichtung nicht möglich, weil Ihr Onkel nicht mitwirken will, müssten Sie die Teilungsversteigerung durchführen.



Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anwachsung

Tod bevor Scheidung rechtskräftig - Welche rechtlichen Konsequenzen ergeben sich? | Stand: 22.07.2016

FRAGE: Mein Scheidungsverfahren ist abgeschlossen. Der Endbeschluss ist verkündet, jedoch noch nicht rechtskräftig. Die Scheidung ist ausgesprochen. Der Versorgungsausgleich und das Zugewinnverfahre...

ANTWORT: Die Ehe endet mit dem Tode (§ 1353 Abs.1 BGB) oder mit Rechtskraft der Scheidung ( § 1564 Satz 2 BGB). Zur Beantwortung Ihrer Fragen kommt es also darauf an, welcher Zeitpunkt der früher ...weiter lesen

Kostentragungspflicht der Angehörigen, wenn Gemeinde Bestattung organisiert? | Stand: 14.06.2016

FRAGE: Mein Bruder verstarb am 28.1.2016 in S., wo er zuletzt wohnte. Die Stadt  hat uns am 16.2.016 per Post informiert (wir hatten keinen Kontakt mit dem Bruder). Zu diesem Zeitpunkt war er schon beigesetzt...

ANTWORT: Die Pflicht zur Tragung der Bestattungskosten ergibt sich für die nahen Angehörigen des Verstorbenen aus § 13 Abs.2 des Bestattungsgesetzes Schleswig-Holstein bzw. die Erben nach § ...weiter lesen

Testament verhindert keine Pflichtteilsansprüche | Stand: 29.12.2014

FRAGE: Ich bin 74 Jahre, ledig, kinderlos und mein Stiefvater und Mutter sind tot. Aus dieser Verbindung gibt es 3 Kinder; mich und meine beiden Stiefgeschwister. Seit gestern weiß ich, das...

ANTWORT: Das deutsche Erbrecht ist im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelt. Nach Paragraphen 1922 ff. BGB ist gesetzlich bestimmt, wer Erbe geworden ist, wenn der Erblasser verstirbt.Zunächst gilt z ...weiter lesen

Partnerschaftsvertrag - sinnvoll? | Stand: 02.02.2012

FRAGE: Ich bin Deutsche und mein Lebenspartner ist Schweizer Staatsbürger. Wir leben in einer gemeinsamen Wohnung in Deutschland. Er ist ist Deutschland gemeldet, arbeitet in der Schweiz. Mein Partner is...

ANTWORT: In Ihrem Fall besteht eine so genannte nichteheliche Lebensgemeinschaft, allerdings mit der Besonderheit, dass Ihr Partner noch verheiratet ist. Nach deutschem Recht bewirkt die Eheschließung &ndash ...weiter lesen

Wer erbt beim Wegfall der Abkömmlinge? | Stand: 14.05.2010

FRAGE: Ich bitte um Beantwortung einer erbrechtlichen Frage.a) SituationMeine Mutter hat als Witwe (seit 1996) 1997 ein Testament verfasst, unter anderem mit folgendem Satz:Nach meinem Tod sollen meine Söhn...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Setzt ein Erblasser seine Abkömmlinge als Erben ein und fällt einer der Abkömmlinge nachträglich weg, richtet sich die Erbfolge nach der Auslegungsregel des § ...weiter lesen

Zu welchen Anteilen wird Barvermögen vererbt? | Stand: 05.04.2010

FRAGE: Mein Mann ist am 20.3.10 verstorben, kein Testament vorhanden. Wir haben keine Kinder. Wir besitzen eine Mietwohnung. Habe eine kostenlose Rechtsberatung wahrgenommen. Haushaltsgegenstände = Vorrausvermächtnis...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Die Ihnen erteilte Auskunft, Ihnen stünde ein Erbanteil von 1/2 zu, ist falsch. Gem. Paragraph 1925 BGB sind die Eltern des Erblassers und deren Kinder (also die Geschwiste ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Angehörige | Erbanfall | Erbanspruch | Erbanteil | Erben | Erben und Vererben | Erbfolge | Erbmasse | Erbschaftsgegenstand | Erbschaftsrechner | Erbteil | Nachlass | Nachlassregelung | Nachlassverbindlichkeiten | Nachlassverwaltung | Pflichtteil | Realteilung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen