Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kündigung und Nichtauszug des Mieters


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Nolting
Stand: 03.09.2010

Frage:

Ich habe vom jetzigen Mieter vor 10 Jahren die Wohnung gekauft - es gibt nur einen notariellen Kaufvertrag mit einem Nutzungsrecht, welches bis 2001 lief - der Mieter hat jedoch seinen Auszug immer wieder verschoben - es gibt mindestens 10 angekündigte Kündigungen (schriftlich oder/und müdlich).
Er verlangt nun für die 10 Jahre eine Nebenkostenabrechnung. Im Nutzungsvertrag gibt es aber nur eine Pauschalmiete (ohne Nebenkosten) - er hat jedoch immer den Betrag (früher Abzahlung an die Bank) als "Miete" und einen weiteren Betrag als "Nebenkosten" überwiesen - ich habe ihm anfänglich auch 2x NK-Abrechnung gemacht, auf die er nicht reagiert hat.
Jetzt zahlt er seit 1/2 Jahr keine sog "NK" mehr.
Da er über 2 Monatsmieten hinaus ist habe ich ihm gekündigt - er zieht aber nicht aus.
Läßt auch keine Reparaturen (Wasserrohrschacht muß saniert werden - ca 45 Parteienhaus) zu. Außerdem hat er einen Wasserschaden im Keller gehabt - den (weil er das so schlecht fomuliert hat) seine Versicherung nicht bezahlt, jetzt wendet er sich an mich:

was habe ich für Möglichkeiten?:

Ist es rechtens, daß er keine NK-Abrechnung verlangen kann?
Wie gehe ich mit der Kündigung und seinem Nichtauszug weiter um?
Wie bekomme ich mein Geld wieder?
Rechtliche Haftungssituation mit dem Kellerschaden?
Wie kann ich erreichen, daß er die Leitungs-Sanierung zuläßt?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Sofern tatsächlich eine Pauschalmiete vereinbart ist, findet keine Betriebskostenabrechnung statt, da diese gesetzlich nur vorgesehen ist, wenn eine Betriebskostenvorauszahlung vereinbart ist.
Eine solche muss daher nicht erstellt werden.

Nachdem Ihr Mieter nunmehr mit zwei aufeinanderfolgenden Mieten in Verzug ist, können Sie fristlos kündigen, § 543 Abs. 2 Nr. 3 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch). Zieht Ihr Mieter nach Ablauf der Räumungsfrist nicht aus, bleibt Ihnen nur die Möglichkeit einer Räumungsklage beim zuständigen Amtsgericht. Das daraufhin ergehende Räumungsurteil können Sie dann vollstrecken, sofern Ihr Mieter nicht freiwillig auszieht.
Die Räumungsklage können Sie mit einer Klage auf Zahlung der rückständigen Mieten und der nicht gezahlten Nebenkosten verbinden. Die nichtgezahlten Nebenkosten sind allerdings streng genommen keine Nebenkosten, sondern Teilmiete, da ja eine Pauschalmiete vereinbart ist und diese nur zum Teil bezahlt wurde/wird.
Auch hinsichtlich der eingeklagten Beträge ist das Urteil dann vollstreckbar.
Nur der Vollständigkeit halber weise ich darauf hin, das eine Räumungsvollstreckung mit erheblichen Kosten verbunden ist, da Sie als Gläubiger die entsprechenden Kosten für ein Umzugsunternehmen an den Gerichtsvollzieher vorab zahlen müssen.

Was die Haftungssituation im Keller angeht, so hängt diese davon ab, ob der Schaden durch den Mieter verursacht wurde und ob dies gegebenenfalls auch beweisbar ist. Als Indiz kann etwa die versuchte Regulierung bei der Versicherung des Mieters dienen.
Selbstverständlich haben Sie einen Anspruch auf Ersatz der Schäden, die Ihnen durch das schuldhafte Verhalten des Mieters entstanden sind.

Hinsichtlich der Sanierung des Leitungsschadens gilt § 554 BGB. Danach hat ein Mieter alle Maßnahmen zu dulden, die zur Erhaltung der Mietsache erforderlich sind.
Auch hier gilt jedoch, dass diese Pflicht, aus der Ihr Anspruch gegen den Mieter resultiert, gegebenenfalls eingeklagt werden muss.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu doppelte Zahlung

Urlaub mit geschenktem Geld trotz Grundsicherung | Stand: 13.09.2015

FRAGE: Meine Schwester (45Jahre) bezieht seit einigen Jahren Frührente und, da die Rente nicht ausreicht, monatlich Grundsicherung. Sie hat dummerweise eine Urlaubsreise per Überweisung bezahlt. Da...

ANTWORT: Wieviel Euro darf der Grundsicherungsnehmer annehmen?Freiwillige Zuwendungen Dritter sind nach der Stellung eines SGB-XII-Antrages grundsätzlich als Einkommen zu berücksichtigen. Nur ausnahmsweis ...weiter lesen

Wer Krankengeld bezieht, gilt weder als arbeitslos noch als Arbeitnehmer | Stand: 28.02.2015

FRAGE: Ich beziehe zur Zeit Krankengeld. Zuvor habe ich eine Maßnahme zur Teilhabe am Arbeitsleben absolviert und somit Übergangsgeld bezogen. Ist es richtig das das Krankengeld an Hand des Netto Übergangsgelde...

ANTWORT: Den von Ihnen aufgezeigten Sachverhalt hat das Bundessozialgericht mit Entscheidung vom 5.5.2009 (Az.: B 1 KR 16/08 R) grundsätzlich entschieden. Danach ist Ihre Information zutreffend, dass Si ...weiter lesen

Höhere Beiträge für Krankenversicherung - gerecht? | Stand: 10.04.2012

FRAGE: Ich habe eine Betriebsrente der Post von mtl. 590 €. Davon soll ich 153 € Krankenversicherung bezahlen (freiwillig gesetzl. versichert). Es wird ein Mindesteinkommen von 875 € zugrunde gelegt...

ANTWORT: Mit dem Widerspruch gegen den Sie belastenden Bescheid haben Sie im Prinzip bereits den richtigen Weg eingeschlagen. Der Fall wird ja jetzt durch die vorgesetzte Behörde nochmal überprüf ...weiter lesen

Ist ein Übergangsgeld abzusetzen? | Stand: 23.11.2011

FRAGE: Zu §82 SGB XII: Abweichend von Satz 1 ist bei einer Beschäftigung in einer Werkstatt für behinderte Menschen von dem Entgelt ein Achtel des Eckregelsatzes zuzüglich 25 vom Hundert de...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass ich kaum Chancen sehe, dass das vom Rentenversicherungsträger gezahlte Übergangsgeld im Rahmen des § 82 Abs.3 Satz 2 SGB XII nur gekürzt bei de ...weiter lesen

Ist die Anfechtung einer selbstschuldnerischen Bürgschaft möglich? | Stand: 11.11.2010

FRAGE: Vorgeschichte: Mein Lebensgefährte hat im Jahr 1987 eine selbstschuldnerische Kreditbürgschaft in Höhe von 42.000 DM für seinen Schwager unterschrieben. Zum damaligen Zeitpunkt wa...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ich bedanke mich für die Annahme meines Angebotes und beantworte Ihre Frage, unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes, gerne wie folgt.Grundsätzlic ...weiter lesen

Überprüfung der Betriebskostenabrechnung anhand gesetzlicher Vorgaben | Stand: 18.02.2010

FRAGE: Uns wurde eine Nebenkostenabrechnung durch den Vermieter zugestellt. Wir sollen eine Nachzahlung von rund 1300 Euro leisten, was absolut zuviel ist. Die Abrechnung ist für uns undurchsichtig zuma...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung: Überprüfung der Betriebskostenabrechnung vom 01.12.2008 bis 31.01.2010Die vorgelegte Betriebskostenabrechnung entspricht nicht den gesetzlichen Vorgabe ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu doppelte Zahlung

Ratenzahlungsvereinbarung durch Zahlung der ersten Rate
| Stand: 25.01.2017

Das Amtsgericht Heidelberg hat mit Beschluss vom 18.03.2015 einem Gläubiger eine Einigungsgebühr zuerkannt, die im Zusammenhang mit dem Abschluss einer Teilzahlungsvereinbarung entstanden ist (Az. 1 M 10/15). In ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Wettbewerbsrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Anzahlung | BGB Zahlung | Einmalzahlung | Nachnahme | Nachnahme Verweigerung | Nachzahlung | Ratenzahlung | Rechnungsnachzahlung | Überzahlung | Vorausleistung | Vorauszahlungen | Vorkasse | Zahlungsbedingungen | Zahlungsrecht | Zurückzahlung | per Nachnahme

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen