Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Berücksichtigung der Zusatzversorgungssysteme

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 31.08.2010

Frage:

Ich habe von 1971 bis 1972 als Unterstufenlehrer gearbeitet. Aus gesundheitlichen Gründen musste ich meinen Beruf aufgeben. Trotz entsprechender Arzt-Atteste war das Ausscheiden aus der Volksbildung recht schwierig. Man erklärte mir, dem Aufhebungsvertrag dann zuzustimmen, wenn ich auf die Intelligenzrente für Lehrer verzichte. Dafür musste ich unterschreiben. Dementsprechend verfüge ich auch nicht über eine derartige Urkunde. Im Aufhebungsvertrag steht: "Die Urkunde für die zusätzliche Altersversorgung entfällt."

Dies stellt sich für mich als Problem und Frage zur Richtigkeit aus heutige Sicht dar.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

leider ist es nicht so, dass in der Problematik der Berücksichtigung der Zusatzversorgungssysteme 20 Jahre nach der Wiedervereinigung endgültig Klarheit eingekehrt wäre. Vielmehr hat man den Eindruck, dass sich bisher Klares wieder in Unklares verwandelt.

Grundsätzlich gilt, dass derjenige eine gesteigerte Rente aus einem Versorgungssystem erhalten kann, der am 30.6.1990 eine entsprechend qualifizierte Tätigkeit in einem geeigneten Betrieb/Einrichtung tatsächlich ausgeübt hat. Weiter wurde berücksichtigt, wer eine Versorgungszusage vorweisen konnte.

Ausgehend von einer Entscheidung des BSG vom 30.6.1998 erfolgte eine erweiterte Auslegung des AAÜG dahingehend, dass auch solche Personen eine Zusatzversorgung erhalten konnten, die weder zum Stichtag in geeigneter Weise beschäftigt waren noch eine Versorgungszusage hatten. Ausreichend war zunächst, dass in der Vergangenheit bei entsprechender persönlicher Qualifizierung eine geeignete Tätigkeit in einem geeigneten Betrieb vorgelegen hat; also letztlich ein Anspruch auf Aufnahme in das System bestanden hat. Auf das Vorliegen einer entsprechenden Zusage kam es also letztlich nicht mehr an.

Diese Rechtsprechung ist zunehmend eingeschränkt worden. Zuletzt hat das Landessozialgericht Sachsen-Anhalt in einer Entscheidung vom 19.3.2009 (Az.: L 1 R 91/06) festgestellt, dass es der früheren Rechtsprechung des BSG nicht weiter folgt und ein Anspruch auf Zusatzrente nur besteht, wenn eine tatsächliche Zusage oder eine am Stichtag ausgeübte Tätigkeit vorlag.

Angesichts dieser Rechtsprechung fährt die Deutsche Rentenversicherung nunmehr einen restriktiven Kurs und erkennt entsprechende Zeiten nicht mehr an. Wie eine erneute Entscheidung des Bundessozialgerichts heute ausfallen wird, möchte ich nicht prognostizieren.

Dabei ist es im übrigen letztlich unerheblich, um welches Zusatzversorgungssystem es sich handelt. Das AAÜG behandelt im Grundsatz alle 27 Zusatzversorgungssysteme gleich, so dass eine grundsätzliche Rechtsprechung zur Intelligenzrente der Ingenieure auch auf die Intelligenzrente der Pädagogen angewandt werden kann.

Auf all diese Fragen kommt es aber letztlich gar nicht an.

Ihre Klage gegen den Rentenbescheid wird aus rein formalen Gründen erfolglos bleiben. Mit rechtskräftigen Bescheiden vom Febr. 2009/Juli 2009 ist verbindlich festgestellt, dass Sie nicht zum berechtigten Personenkreis gehören. Diese rechtskräftige Feststellung muss die Deutsche Rentenversicherung bei ihren zukünftigen Entscheidungen zu Grunde legen. Ich darf dazu auf die von Ihnen zitierte Entscheidung des BSG aus dem Jahre 2002 verweisen, wo diese noch einmal betont wird. Hätten sie das Verfahren offen halten wollen, hätten sie gegen den Widerspruchsbescheid klagen müssen.

Rechtsmittel gegen den Rentenbescheid sind damit von vorneherein aussichtslos.

Wollen Sie in das Verfahren zurück, so müssen Sie einen Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X stellen und die Aufhebung der Bescheide aus den Jahren 2009 beantragen. Damit wird das Verfahren aus 2009 erneut aufgerollt. Nur wenn dann verbindlich festgestellt wird, dass Sie zum begünstigsten Personenkreis gehören, kann der Rentenbescheid entsprechend ausgestaltet werden.

Ich weise vorsorglich und aus Erfahrung darauf hin, dass sich diese Verfahren in die Länge zíehen können. Die Vertretung durch einen in diesen Dingen erfahrenen Fachanwalt halte ich zudem für empfehlenswert.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ablehnung Einspruch

Jobcenter erlässt Aufhebungsbescheid | Stand: 24.11.2014

FRAGE: Ist es rechtens, wenn das Jobcenter einen Aufhebungsbescheid erlässt, der sich auf gesetzliche Regelungen des SGB II (hier §7 Abs. 5, Aufnahme eines Studiums) beruft, obwohl dem Jobcenter sei...

ANTWORT: Das Verfahrensrechtliche vorab: Bei dem Aufhebungs- und Rückforderungsbescheid ist zwischen der Aufhebung und der Rückforderung zu unterscheiden.Ein Widerspruch gegen die Rückforderung ha ...weiter lesen

Opferrente eingestellt | Stand: 14.06.2013

FRAGE: Seit 2009 beziehe ich von der Landesregierung Düsseldorf die SED-Opferrente von €250.00 (ich bin Rentnerin) wegen politischer Haft in der DDR (18 Monate, wegen versuchter Rep.flucht im Mai 1973)...

ANTWORT: Frage: Kann man tatsächlich ohne vorherige Benachrichtigung und plausible Begründung die Zahlung der Opferrente einstellen? Antwort Rechtsanwalt: Wir befinden uns in einem Rechtsstaat und di ...weiter lesen

Widerspruch gegen Straßenausbaubeitragsbescheid | Stand: 15.04.2013

FRAGE: Nach dem Verkauf eines Grundstückes bekam ich einen Straßenausbaubeitragsbescheid, gegen den ich sofort Widerspruch eingelegt hatte. Laut notariellem Vertrag gehen sämtlicher Besitz, Nutze...

ANTWORT: Ihre Heranziehung zu einem Straßenausbaubeitrag ist rechtens, wenn sie formal der richtige Adressat des Bescheids waren, und wenn der Bescheid formal und inhaltlich rechtmäßig war bzw ...weiter lesen

Klagen ohne Prozeßkostenhilfe - Erfolgsaussichten | Stand: 16.02.2012

FRAGE: In den Jahren 1991 und 1992 gab ich einer guten Freundin, die damals in großer finanzieller Not war in vielen Teilbeträgen insgesamt eine Summe in Höhe von 5179,68 €. Nachdem ich di...

ANTWORT: Grundsätzlich müssen Sie - wenn Sie jemandem Geld geben - beweisen, dass dies mit einer Rückgabeverpflichtung, also darlehensweise passiert ist, sonst ist jede Klage chancenlos. Da Sie übe ...weiter lesen

Anschlussreha abgelehnt - Widerspruch einlegen | Stand: 21.06.2011

FRAGE: Mein Vater hatte am 17.4. den 2. Schlaganfall und war bis zum 5.5. in der Klinik. Danach kam er direkt von der Klinik in die Reha, aus der er am 25.5. entlassen wurde.Am 9.6. hatte er dann den 3. Schlaganfal...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Frage kann ich wie folgt beantworten:Nach einer Krankenhausbehandlung besteht aufgrund des § 40 SGB V ein Anspruch auf eine Anschluss-Reha, wenn eine vollständig ...weiter lesen

ARGE stellt Leistungen wegen einer Therapie Reise nach Thailand ein | Stand: 13.05.2010

FRAGE: Ich bin Krebspatient und Sozialhilfeempfänger. Freunde haben mir zum 64. Geburtstag (25.März) eine Reise nach Thailand geschenkt, da dort Krebstherapien (gibt es in Deutschland nicht) und Entgiftungskure...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Sie haben eine Frage zum Sozialrecht-Hartz 4 gestellt, Aufgrund einer Meldung durch Dritte an die ARGE wurden von dort ihre Leistungen eingestellt. Hintergrund ist eine Schenkung ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Ablehnung Einspruch

Wenn die Krankenkasse nicht zahlt: So legen Sie Widerspruch ein
| Stand: 15.08.2014

Wer unter einer schweren Erkrankung leidet, geht davon aus, dass seine Krankenkasse alle Kosten übernimmt. Gerade bei chronischen Erkrankungen, außergewöhnlichen oder kostspieligen Therapien verweigern die ...weiter lesen

Jobcenter muss Indonesien-Reise bezahlen
| Stand: 08.04.2014

Damit er das Umgangsrecht mit seinem Sohn wahrnehmen kann, muss das Jobcenter einem Hartz-IV-Empfänger die Reise nach Indonesien bezahlen. Der Vater habe darauf einen grundrechtlichen Anspruch, der auch für das ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.610 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Steuerrecht | Ablehnung | Aufhebungsbescheid | Gewährung | Klage | Rechtsbehelfsbelehrung | Verwaltungsakt | Widerspruch einlegen | Widerspruchsbehörde | Widerspruchsbescheid | Widerspruchsrecht | Widerspruchsverfahren | Ablehnungsbescheid

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen