Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verlängerung des Nutzungsrechtes am Wahlgrab

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 30.08.2010

Frage:

Meine Mutter ist am 22.08.2004 verstorben und da haben wir eine Wahlgrabstätte zweistellig für 30 Jahren bezahlt (1163 €). Mein Vater starb am 11.07.2010 und jetzt stellt uns die Gemeinde eine Verlängerung des Nutzungsrechtes an einem Wahlgrab in Rechnung, für 6 Jahre, also insgesamt bis 2040 ( 64 € x 6 Jahre = 384 €). Ich und meine Brüder möchten die Verlängerung aber nicht und das nicht nur aus finanziellen Gründen. Mein älterer Bruder wird im Jahr 2040 90 Jahre alt, mein zweiter Bruder 86 Jahre und ich 77 Jahre, angenommen, dass wir überhaupt so alt werden. Das Grab so lange zu erhalten, und nicht nur erhalten, sondern auch zu pflegen, finden wir für unmöglich.
Meine Frage ist:
Sind wir verpflichtet die Verlängerung des Nutzungsrechtes am Wahlgrab zu bezahlen oder können wir das ablehnen?
Habe vorab mit der Gemeinde gesprochen, die bestehen auf der Zahlung.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

die Nutzungsdauer von Grabstätten ist in der Friedhofssatzung der jeweiligen Gemeinde verbindlich festgesetzt. Bitte nehmen Sie daher bei der Gemeindeverwaltung Einsicht in die Friedhofssatzung, die für ihren Friedhof gültig ist.

Die Mindestnutzung von Grabstellen wird durch die sogenannte Ruhezeit bestimmt. Die Ruhezeit beschreibt die Zeit, die im Regelfall bis zur völligen Verwesung der Leiche und des Sarges vergeht. Sie beträgt im allgemeinen 25 Jahre; kann aber auch auf 30 Jahre festgelegt werden, wenn dieses auf Grund örtlicher Besonderheiten erforderlich ist.

Ich gehe davon aus, dass in Ihrer Gemeinde die Ruhenszeit auf 30 Jahre festgelegt worden ist. Das bedeutet dann zugleich, dass das Grab auch auf eine Zeit von 30 Jahren seit der letzten Beerdigung angemietet werden muss. Es ist davon auszugehen, dass die Friedhofssatzung Ihrer Gemeinde eine entsprechende Regelung zu den Ruhezeiten enthält. Leider besteht keine rechtliche Möglichkeit eine von der Friedhossatzung abweichende Regelung zu treffen.

Hinsichtlich der Pflege des Grabes weise ich darauf hin, dass die Grabgestaltung im Laufe der Jahre einfach und pflegeleicht gestaltet werden kann. Die dann noch verbleibende Pflege kann auch einer entsprechenden Gärtnerei übertragen werden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gärtner

Geschäftsfahrzeug ummeldenin Privatfahrzeug | Stand: 11.02.2014

FRAGE: Ich möchte aus alters- und gesundheitlichen Gründen mein Fahrzeug EZ 06/2013 vom geschäftlichen- ins private Gebrauch/Vermögen ummelden. Grund: Laut Steuererklärung habe ich da...

ANTWORT: Der Zeitpunkt der Entnahme richtet sich nach den tatsächlichen Verhältnissen. Es handelt sich um einen Realakt und darf nicht einfach nur so auf dem Papier festgelegt werden. In dem Augenblick ...weiter lesen

Verschwiegene Preiserhöhung - arglistige Täuschung? | Stand: 26.03.2012

FRAGE: Ich habe im letzten Jahr einen Vertrag über die Erstellung eines Fertighauses unterschrieben. Der Bauberater sagte mir dass noch ca. 14 Tage lang die alte Preisliste gelte und ich nur in den Genus...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge gehe ich davon aus, dass Sie mit dem Hausbau noch nicht begonnen haben und der Bauberater sich an seine „Zusagen“ hinsichtlich der Konditionen aus dem letzten Jah ...weiter lesen

Vertragliche Bestimmungen für Gesellschafter | Stand: 14.09.2011

FRAGE: A. Vorbemerkung:1. Vor Jahren habe ich mich an der Gesellschaft Bürgerlichen Rechts "XYZ" beteiligt. Die Beteiligung wurde von mir am 30.03.2008 per Einschreiben gekündigt. Die Kündigun...

ANTWORT: Ich kann mir gut vorstellen, dass es sehr ärgerlich ist, wenn man auf berechtigtes Geld länger warten muss.In Ihrem Fall ist die Kündigung zum 31.12.08 wirksam, die 9-Monatsfrist wurde vo ...weiter lesen

Arbeitsunfähigkeit wurde in der Reha-Zeit festgestellt. Muss das Arbeitsverhältnis noch separat gekündigt werden? | Stand: 08.12.2010

FRAGE: Mein Name ist Fr. S. und ich bin 53 Jahre alt. Ich arbeite seit dem 1.12.1983 in einem Pflegeheim, bin aber schon etwas über 1 Jahr arbeitsunfähig. In dieser Zeit war ich 5 Wochen zur Reha un...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,die Aussagen Ihres Rehaträgers sind nur zum Teil zutreffend.Richtig ist, dass Ihr derzeit bestehendes Arbeitsverhältnis mit dem Träger des Pflegeheims -unabhängi ...weiter lesen

Verbindlichkeit der Beschlüsse einer Hausverwaltung | Stand: 10.07.2010

FRAGE: Wohneigentum 5- Familienhaus Familie 1: 63% Egt- Anteile, Familie 2: 37% Egt- Anteile Frage1: Kann in einer Zweiergemeinschaft eine Hausverwaltung zwingend verlangt werden von dem Miteigentüme...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Frage1: Kann in einer Zweiergemeinschaft eine Hausverwaltung zwingend verlangt werden von dem Miteigentümer Familie 2: 37% gegen Familie 1: 63%  Diesbzgl. ist auf § ...weiter lesen

Kleingarten aus der DDR Zeit ? Duldungspflichten des Besitzers | Stand: 18.05.2010

FRAGE: Ich habe einen Garten gekauft 10/1009 ca. 1400 m2. Dieser grenzt an die Spree. Fluß 1. Ortnung. Der Garten ist Bestandteil einer zu DDR Zeiten entstandenen Kleingartenanlage. Bebauung Laube 2 Schuppe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Der Text Ihrer Anfrage, insbesondere das Schreiben der Unteren Wasserbehörde des Landkreises vom 14.04.2010 lässt erkennen, dass Sie in den neuen Bundesländern wohnen ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Gärtner

Kranke Krankenschwester: Nachtdienstuntauglich heißt nicht arbeitsunfähig
| Stand: 14.04.2014

Ein Krankenhaus muss bei der Schichteinteilung auf gesundheitliche Probleme einer angestellten Krankenschwester Rücksicht nehmen. Nur weil der Arbeitsbetrieb den üblichen Schichtbetrieb verlangt, muss die Arbeitnehmerin ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.606 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

   | Stand: 09.01.2017
Trotz leicht fader Begrüßung ein starkes Gespräch welches mir zum Thema Mietrecht mehr Sicherheit gegeben hat. Ich hoffe auf Erfolg. Vielen Dank.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Öffentliches Recht | Steuerrecht | Anteilseigner | Autoverkauf Gewerbe | Beteiligungsgesellschaft | Briefkastenfirma | Ertragsanteil | Firmenanteile | Firmenauflösung | Firmenformen | Firmengründung | Firmenverkaufssteuern | Gewerbebetrieb | Gewerblicher Grundstückshandel | Holding | Kaufmann | Körperschaftsteuer

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen