Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wer ist zuständig, das Jugendamt oder das Sozialamt?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 26.08.2010

Frage:

Wir haben unseren Enkel vom Gericht zugesprochen bekommen - Sorgerecht - der Vormund ist das Jugendamt. Nun wollte ich mal fragen, was er oder wo er Geld bekommen kann? Die Ämter streiten sich. Sozialhilfe wurde jetzt abgelehnt. Und Pflegegeld vom Jugendamt gibst auch nicht. Wir bekommen nur noch das Kindergeld. Die Eltern haben Hartz 4, da ist nichts zu holen. Können Sie uns da etwas sagen .

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-34
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

die von Ihnen geschilderte Problematik ist nicht neu - immer wieder versuchen sich Jugendamt und Sozialamt jeweils mit Verweis auf den anderen aus der Verantwortung zu stehlen.

Vorrangig muss m.E. das Jugendamt zahlen. Der Rechtsanspruch ergibt sich aus § 33 SGB VIII. Danach ist bei einer Unterbringung des Kindes in einer anderen Familie als der Herkunftsfamilie ein Pflegegeld zu zahlen. Diese Regelung gilt nach § 27 Abs. 2a SGB VIII ausdrücklich auch für Großeltern.

Voraussetzung dafür ist aber, dass das Jugendamt der Unterbringung in der Familie der Großeltern zustimmt. Dazu ist im Regelfall eine Schulung der Erziehungsfamilie und ein entsprechender Bescheid des Jugendamtes notwendig. Wieweit diese Entscheidung des Jugendamtes durch die gerichtliche Entscheidung eingeschränkt ist, hängt vom Zustandekommen und dem genauen Inhalt der gerichtlichen Entscheidung ab.

Insoweit kann ich Ihnen also nur raten zur Vermeidung weiterer Auseinandersetzungen an dem Schulungskurs teilzunehmen und eine endgültige Zustimmung des Jugendamtes anzustreben. Im Regelfall wird diese erteilt werden. Die Entscheidung des Jugendamtes kann durch Widerspruch und Klage beim Verwaltungsgericht der juristischen Prüfung unterzogen werden.

Solange das Jugendamt nicht zahlt, ist das Sozialamt nach § 28 Abs.5 SGB XII zur Zahlung verpflichtet. Die Zahlung erfolgt hier in gleicher Höhe wie bei einer Zahlung des Jugendamtes. Lehnt das Sozialamt die Leistung ab, ist Widerspruch und notfalls auch Klage beim Sozialgericht zu erheben.

Ein Anspruch der Großeltern auf Unterstützung besteht also in jedem Fall. Nicht umsonst ist bisher auch stets gezahlt worden. Notfalls muss dieser Anspruch im gerichtlichen Verfahren durchgesetzt werden. Da die rechtliche Problematik nicht ganz einfach ist, sollte die Hilfe eines Fachanwaltes in Anspruch genommen werden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Hartz Zumutbarkeit

Ist eine Eigentumswohnung Vermögen im Rahmen von Hartz IV? | Stand: 02.09.2010

FRAGE: Meine Tochter, 51 Jahre, alleinlebend in Köln, ist an MS erkrankt und bezieht Sozialhilfe nach Hartz lV. Kann ich für sie als Eigentümerin eine Wohnung kaufen, welche dann als Schonvermöge...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Sofern Sie eine Eigentumswohnung erwerben und dann auf Ihre Tochter übertragen, handelt es sich hierbei um Vermögen Ihrer Tochter. Insoweit gilt § 12 SGB II (Sozialgesetzbuc ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Hartz Zumutbarkeit

Jobcenter muss Indonesien-Reise bezahlen
| Stand: 08.04.2014

Damit er das Umgangsrecht mit seinem Sohn wahrnehmen kann, muss das Jobcenter einem Hartz-IV-Empfänger die Reise nach Indonesien bezahlen. Der Vater habe darauf einen grundrechtlichen Anspruch, der auch für das ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-34
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-34
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht - Hartz IV | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Sozialrecht - Hartz IV | ALG I | ALG II | Arbeitslosengeld | Arbeitslosengeld II | Arbeitslosenrecht | Hartz | Hartz Arbeitslosengeld I | Hartz IV | Hartz IV Arbeitslosengeld I | Hartz IV Übergangsfristen | Hartz IV Urlaubsanspruch | HartzIV

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-34
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen