Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Bedarf es der Erlaubnis des Mieters um Innenaufnahmen der Wohnung zu tätigen?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander John
Stand: 26.08.2010

Frage:

Ich möchte meine Wohnung verkaufen. Mein Mieter erlaubt mir nicht, Innenaufnahmen von der Wohnung zu machen. Ist er dazu berechtigt?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

mir ist bewusst, dass das deutsche Mietrecht es den Vermietern nicht immer leicht macht und ich kann mir vorstellen, dass Mieter manchmal große Probleme machen können.
Was Ihr Problem angeht, so muss ich Ihnen leider mitteilen, dass die Rechtslage nach Ansicht der Fachliteratur und Rechtsprechung eindeutig ist. Die deutsche Rechtsordnung gewährt den Mietern im Hinblick auf Art 13 unseres Grundgesetzes innerhalb ihrer Wohnung einen sehr umfassenden Schutz der Privatsphäre. Dieser Schutz geht so weit, dass die Vermieter nur dann ein Betretungsrecht der Wohnung gegen den Willen des Mieters haben, wenn begründete Verdachtsmomente bestehen, dass der Zustand der Mietsache gefährdet ist oder wenn akute Gefahr von der Wohnung ausgeht, wenn z.B. Gefahrgut gelagert wird.
Ein Recht, gegen den Willen des Mieters Fotos von der Wohnung zu machen, besteht nicht, hier wird zu sehr in den Schutzbereich der Unversehrtheit des Wohnraumes eingegriffen. Das Amtsgericht Frankfurt hatte in einem Beispielsfall sogar ein Notwehrrecht des Mieters bejaht, als dieser dem Vermieter die Kamera aus der Hand schlug und dieser ihn darauf hin außerordentlich kündigen wollte. Nach Meinung des Gerichts war die Kündigung rechtswidrig, da die Vorgehensweise des Vermieters nicht erlaubt war und der Mieter sich wehren durfte. (AG Frankfurt, Urteil vom 16. Januar 1998, Az: 33 C 2515/97)
Diese Rechtsprechung wird in der juristischen Literatur immer dargestellt, wenn die Frage nach dem Recht des Fotografierens des Vermieters in Raum steht.
Ihnen steht aber die Möglichkeit zu, die Wohnung zu betreten, wenn Sie einen Kaufinteressenten haben und mit diesem einen Besichtigungstermin vereinbart haben. Sie müssen dann dem Mieter diese Besichtigung rechtzeitig ankündigen, wobei die Rechtsprechung hier von einem Zeitraum von mindestens 24 Stunden ausgeht. Sollte der Mieter Ihnen dann den Zugang verweigern, stehen Ihnen Schadensersatzansprüche zu, wenn der Mieter keinen berechtigten Grund hat, Sie nicht eintreten zu lassen. Wenn Sie noch Rückfragen haben, stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Aktenvortrag

Anklage gegen Verfasser rassistischer E-Mails | Stand: 14.10.2015

FRAGE: Habe ich Chancen, jemanden der E-Mails mit Rassenhass schreibt und/oder weiterleitet, zu verklagen (siehe §130 StGb)? ...

ANTWORT: Hierzu teile ich Ihnen mit, dass Sie die betreffende Person nicht verklagen können. Wenn Sie meinen, dass eine strafbare Handlung vorliegt, steht es Ihnen frei sich an die zuständige Staatsanwaltschaf ...weiter lesen

Argentinien-Anleihen und steuerrechtliche Anschaffungswerte | Stand: 24.02.2014

FRAGE: Ich besitze Argentinien-Anleihen, die im Rahmen des ABRA-Umtausches aus meinen alten Argentinien-Anleihen "entstanden" sind. Als Emissionsdatum gilt der 31.12.2003.Es handelt sich um die Anleihe-Type...

ANTWORT: Verbindliche gesetzliche Regelungen gibt es nicht für den Tausch von Anleihen. Die höchstrichterliche Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (BFH) und die sogenannten BMF-Schreiben, die bekanntlic ...weiter lesen

Beschwerdeverfahren zur Herabsetzung von Ordnungsgeld | Stand: 17.06.2013

FRAGE: Im Zuge eines Beschwerdeverfahrens hinsichtlich der Festsetzung eines Ordnungsgelds wg. zu spät eingereichtem Jahresabschluss, der Ablehnung durch das LG Bonn und der möglicherweise ansehende...

ANTWORT: Einen Antrag auf Herabsetzung des festgesetzten Ordnungsgelds können Sie jederzeit stellen. Dem können, müssen die Gerichte aber nicht Folge leisten.Vorgetragen werden können insbesonder ...weiter lesen

Abhilfe von der Gemeinde wegen Straßenzustand | Stand: 15.06.2013

FRAGE: Ich bin Eigentümer eines Grundstücks in Brandenburg am südlichen Stadtrand von Berlin. Die Gegend ist geprägt von ca. 1000 Quadratmeter großen Grundstücken, bebaut mit Einfamilienhäusern...

ANTWORT: Habe ich das Recht (und wenn ja, auf welcher Grundlage) von der Gemeinde Abhilfe zu fordern und gegebenenfalls gerichtlich durchzusetzen.Antwort Rechtsanwalt:Das Wort Abhilfe ist zunächst ein technische ...weiter lesen

Landwirtschaftsfelder eines stillen Gesellschafters dem Geschäftsinhaber zugehörig? | Stand: 02.03.2012

FRAGE: Ein Landwirt bewirtschaftet gepachtete und eigene Felder. Als stiller Gesellschafter nach §230 HGB beteiligt er sich mit einer Bareinlage an einem Hähnchenmastbetrieb, der den Neubau eines Maststall...

ANTWORT: In § 201 BauGB heißt es:§ 201Begriff der LandwirtschaftLandwirtschaft im Sinne dieses Gesetzbuchs ist insbesondere der Ackerbau, die Wiesen- und Weidewirtschaft einschließlich Tierhaltung ...weiter lesen

Gewinnspiel mit Glücksrad auf Weihnachtsmarkt - darf ich das als Händler? | Stand: 17.10.2011

FRAGE: Wenn ich auf dem Weihnachtsmarkt aus einen Stand Kerzen und Geschenkartikeln verkaufe, möchte ich gerne von Zeit zu Zeit einen Kundenanreiz schaffen und mit Hilfe eines Glücksrades von den Kunden...

ANTWORT: Ob die von Ihnen geplante Verkaufsaktion rechtlich zu beanstanden ist, richtet sich nach den Vorgaben des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb in Verbindung mit den hierzu ergangenen europarechtliche ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Aktenvortrag

Unfallflucht geht nur vorsätzlich
| Stand: 30.11.2015

Unfallflucht ist oft ein menschliches Versagen. Aber ist es auch immer strafbar? Gemäß §§ 142,15 StGB kann wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort nur bestraft werden, wer vorsätzlich gehandelt ...weiter lesen

Instanzenweg und Zuständigkeit im Strafprozess
| Stand: 10.11.2015

Instanzenweg und Zuständigkeit der Gerichte ergeben sich im Strafprozess einerseits aus der StPO, andererseits aus dem GVG. Gegen erstinstanzliche Urteile des Strafrichters als Einzelrichter oder des Schöffengerichts ...weiter lesen

Der Zeugenfragenbogen nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung
| Stand: 27.10.2015

Sollte es zu einer Geschwindigkeitsüberschreitung gekommen sein, so wird die Behörde dem Fahrzeughalter einen Anhörungsbogen zukommen lassen. Es handelt sich entweder um einen Zeugenfragebogen oder um einen ...weiter lesen

Befangenheit eines Richters im Strafprozessrecht
| Stand: 19.10.2015

Nach § 24 Abs. 2 Strafprozessordnung (StPO) kann ein Richter abgelehnt werden, wenn die Besorgnis besteht, dass er befangen ist. Es muss ein Grund vorliegen, der geeignet ist, ein Misstrauen gegen die Unparteilichkeit ...weiter lesen

Unlauterer Wettbewerb durch Tippfehler-Domains
| Stand: 24.09.2014

Bei der Eingabe in das entsprechende Feld des Internet-Browsers passiert es häufig, dass Buchstaben oder Zahlen vertauscht werden. Diesen Umstand machen sich Firmen zunutze, indem sie die Besucher auf ihre Domain umleiten, ...weiter lesen

Umweltzonen-Plaketten nicht verfassungswidrig - trotz Oldtimer-Ausnahme
| Stand: 06.08.2013

Dass die so genannten Umweltzonen nicht allen, sondern nur denjenigen Fahrzeugen offen stehen, die einen geringen Schadstoffausstoß ausweisen, verstößt nicht gegen den Gleichheitssatz der Verfassung. Das ...weiter lesen

Wasserpfeifen ohne Tabak in einem Café vorerst erlaubt
| Stand: 05.08.2013

Trotz Nichtraucherschutzgesetz ist es in einem Shisha-Café im nordrhein-westfälischen Marl erlaubt, Wasserpfeifen ohne Tabak zu rauchen. Das Oberverwaltungsgericht NRW ist davon überzeugt, dass das Rauchen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Strafrecht | Zivilprozessrecht | Akteneinsicht | Aktenunterdrückung | Aktenvernichtung | Anklageschrift | Aussage gegen Aussage | Befangenheitsantrag | Klage | Strafprozessordnung | Strafverfahren | Verfahrensfehler | Vollstreckungsverjährung | Vorbeugehaft | Wiederaufnahme | §153 | § 153 StPO | § 170 Abs. 2 StPO

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen