Rechtsberatung Hotline
zur Startseite zum ImpressumKontaktzum Pressebereich Stellenangebote
für Anwälte für Mitglieder für Vereine Datenschutzerklärung zu den FAQs
Newsletter bestellen           
Anwaltshotline: Sofort telefonische Rechtsberatung E-Mail-Beratung: Rechtsberatung E-Mail Vertragscenter: Download von Verträgen, Musterschreiben und Leitfäden Anwaltssuche: Bundesweite Suche nach Rechtsanwälten und Kanzleien
Alle Rechtsgebiete  |   Anrufen ohne 0900-Nr.  |   Neu: Recht auf Ihrer Website Folgt uns bei       1113 Fans  und informiert euch täglich!

Wie berechnet sich Arbeitslosengeld 1?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Riedel
Stand: 19.08.2010
Frage:

Folgendes Problem: unser Sohn war bis zum 26.02.2010 in einem versicherungspflichtigen Lehrverhältnis (erfolgreich abgeschlossen), ab dem 27.02.2010 bis zum 07.03.2010 arbeitslos gemeldet. Danach vom 08.03.2010 bis zum 31.07.2010 in einem versicherungspflichtigen AV beschäftigt. Ab 01.08.2010 wieder arbeitslos gemeldet. Nunmehr bekommt er als erfüllte Anwartschaftszeit nur die letzten 12 Monate der Lehrzeit zugebilligt, wobei natürlich nur ein geringes ALG heraus springt. Ist diese Berechnungsgrundlage des AA richtig?

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich berechnet sich das Arbeitslosengeld 1 nach dem in den letzten 12 Monaten vor der Arbeitslosigkeit erzielten durchschnittlichen Arbeitsentgelts. Sofern in den zurückliegenden 12 Monaten nicht mindestens 150 Tage sozialversicherungspflichtig beschäftigt war, wird der Bemessungszeitraum auf zwei Jahre ausgedehnt, § 130 Absatz 3 Satz 1 Nr. 1 SGB III.
Die Arbeitsagentur setzt daher zunächst den Bemessungszeitraum fest, nach dem das frühere durchschnittliche Bruttogehalt ermittelt wird. In der Regel umfasst der Zeitraum die Arbeitstage im vergangenen Jahr vor der Arbeitslosigkeit.
Es wäre daher zu prüfen, ob ausgehend vom 01.08.2010 in den zwölf davor liegenden Monaten mindestens 150 Tage versicherungspflichtige Beschäftigung vorlagen. Wenn dies der Fall ist, wird das versicherungspflichtige Einkommen (Bruttolohn oder Bruttogehalt) aus den Tätigkeiten des Bemessungszeitraums zusammen gerechnet und durch die Arbeitstage geteilt.

In Ihrem Fall müßte daher sowohl das Gehalt aus der Anstellung und das aus dem Ausbildungsverhältnis erzielte Einkommen zusammen gerechnet und durch die Tage der versicherungspflichtigen Tätigkeit geteilt werden. Somit ergäbe sich für Ihren Sohn ein etwas höheres Arbeitslosengeld, da das Anstellungsverhältnis zu ca. 5/12 des vorangegangenen Jahres bestand. Der dann für einen Kalendertag ermittelte Betrag wird mit 30 multipliziert und ergibt so das monatliche Arbeitslosengeld.
Sollte Ihr Sohn außerdem Gratifikationen, Urlaubsgeld u.ä. Einmalzahlungen bezogen haben; auch diese fließen in die Berechnung ein.
Nicht richtig ist leider die pauschale Aussage, dass sich das Arbeitslosengeld aus dem zuletzt bezogenen Arbeitsentgelt berechnet.
Die für die Berechnung und den Bemessungszeitraum relevanten Vorschriften sind die §§ 130 u. 131 SGB III.

    RSS-JuraFeed


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht kostenlos abonnieren RSS-JuraFeed

Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abfindungen bei Insolvenz

Arbeit im ausland für Deutschen Arbeitgeber - wo ist man Sozialversichert ?
Liegen die Voraussetzungen für den ALG 2 Bezug vor?
Berechnung des Arbeitslosengeldes
Wie berechnet sich die Höhe des Arbeitslosengeldes?
ARGE leistet nicht trotz Vorliegens der Voraussetzungen
Besteht ein Anspruch auf Arbeitslosengeld?
SEHR GUT (4.5/5)

4.5 Sternenbewertungen

15.413 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !
| Stand: 21.10.2014
Frau Siochou hat mir eine sehr kompentente beratung gegeben Vielen Dank

| Stand: 20.10.2014
Frau Langlott hat mich bei Problemen mit einer WEG sehr gut beraten und mir - vor allem verständig - die Möglichkeiten inkl. ihrer Risiken aufgezeigt. Letztendlich hat sie mich auf den Kern der Sache zurückgebracht, so dass ich jetzt genau weiß, was ich tun muss. Vielen Dank !!!

| Stand: 20.10.2014
Danke!

Rufen Sie an:
zum Thema Arbeitsrecht
0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
 
Vorteile der telefonischen Rechtsberatung
next prev
Verwandte Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Abfindung | Abfindung Kündigung | Abfindungsanrechnung | Abfindungsberechnung | Abfindungserklärung | Abfindungsformel | Abfindungshöhe | Abfindungsregelung | Abfindungssumme | Abfindungsvertrag | Abgeltung Verträge | Arbeitnehmer Insolvenz Abfindung

Alle Rechtsgebiete
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

Recht auf Ihrer Website Homepage Tools | NEU für Webmaster

Machen Sie ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...mehr

Erfolgsaussichten Check
| Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...mehr

Jura Ticker
| Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline

Jura-Ticker für Ihre Seite?
Einfach hier klicken.

Weitere Projekte der Deutschen Anwaltshotline: Anwaltsverzeichnis | Deutsches Rechtsforum