Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Abwehrmöglichkeiten bei geschäftsschädigendem Verhalten Dritter


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 19.08.2010

Frage:

Mein Mann und ich haben seit April einen Imbisswagen das Geschäft lief gut. Bis vor ca. 8-10 Wochen ein heftiger Streit zwischen meinem Mann und meinen Schwiegervater war. Nachdem mein Schwiegervater im Dorf sowieso nicht gut anzusehen ist, erzählt er irgendwelche Sachen aus dem Streit was meiner Meinung nach in der Familie bleiben soll im Dorf herum und macht uns damit schlecht seit dem läuft das Geschäft auch nicht mehr so wie es am Anfang gelaufen ist. Was kann ich dagegen tun?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Fragestellung:

Abwehrmöglichkeiten bei geschäftsschädigendem Verhalten Dritter; hier: Schwiegervater

I. Strafrechtlicher Aspekt

Sofern die Äußerungen Ihres Schwiegervaters beleidigenden oder rufschädigenden Charakter beinhalten, müsste im Einzelnen geprüft werden, ob ggf. eine Strafbarkeit wegen übler Nachrede oder Verleumdung gegeben ist. Dann sollte eine Strafanzeige erfolgen. Regelmäßig zeigt die Staatsanwaltschaft bei dieser Art von Delikten aber wenig Bereitschaft, sie bis zur Anklagereife zu verfolgen. Die Geschädigten werden zumeist auf das Privatklageverfahren verwiesen.

II. Zivilrechtliche Verfolgung

Wirkungsvoller ist zumeist der zivilrechtliche Weg, da dieser für den Täter, der zivilrechtlich als Störer bezeichnet wird, recht kostspielig werden kann. Allerdings setzt dies voraus, dass die Äußerungen einen gewissen Grad erreichen bzw. ein bestimmtes Maß überschreiten, da anderenfalls jede Kritik, ob berechtigt oder nicht, zu Klageverfahren führen würde. In Betracht kommt ein Unterlassungsanspruch gem. §§ 1004 Abs. 1 analog, 823 Abs. 1 BGB. Geschütztes sonstiges Rechts i.S.d. Vorschrift ist das Recht an der ungestörten Ausübung des eingerichteten Gewerbebetriebes. Kritische öffentliche Stellungnahmen zum Geschäftsgebaren, der „Politik“ oder den Leistungen eines Unternehmens stellen nicht schon deshalb einen rechtswidrigen Eingriff in den eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb dar, weil sie dem Image und Ansehen des Unternehmens abträglich sein können. Vielmehr gilt auch hier, wie beim allgemeinen Persönlichkeitsrecht, dass ein Unternehmen im Hinblick auf den Schutzbereich und die verfassungsrechtliche Bedeutung der Meinungs- bzw. Pressefreiheit für das demokratisch verfasste Gemeinwesen harte Kritik, die sich unter Umständen gar scharfer, überspitzter oder polemischer Formulierungen bedient, hinnehmen muss, solange es sich bei der Kritik nicht um so genannte Schmähkritik handelt, die einzig dazu dient, das Unternehmen und/oder seine Produkte und gewerblichen Leistungen zu diffamieren, BGH Urteil v. 29.01.2002 Az: VI ZR 20/01. Zu beachten ist dabei, dass der Eingriff (= die Äußerungen Ihres Schwiegervaters) betriebsbezogen sein müssen, d.h. sie müssen sich direkt gegen den Betrieb richten und nicht nur gegen Sie und Ihren Ehemann persönlich. Auf Tatsachen gestützte Kritik an der wirtschaftlichen Lage eines Unternehmens kann einen betriebsbezogenen Eingriff in den Gewerbebetrieb beinhalten, wenn die Tatsachen bzw. die aus ihnen abgeleiteten Wertungen unter Verletzung einer dem Rechtsgutsinhaber gegenüber bestehenden Interessenwahrungs-, Schutz- und/oder Loyalitätspflicht offenbart werden und die Äußerung objektiv darauf abzielt, die Position des Unternehmens am Markt bzw. am Kreditmarkt zu schwächen. Ob diese Voraussetzungen vorliegen, sollten Sie im Einzelnen vor Ort von einem Rechtsanwalt prüfen lassen. Ihr mitgeteilter Sachverhalt enthält insoweit zu wenig bzw. keinen Inhalt über die konkreten Äußerungen Ihres Schwiegervaters. Allerdings erweckt Ihre Mitteilung den Anschein, dass es in diese Richtung geht.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Belästigung

Rufschädigung über das Internet | Stand: 19.02.2013

FRAGE: Ich führe ein Katzendiabetesforum, in dem unentgeltliche Beratung angeboten und durchgeführt wird.Mitglieder eines "Konkurrenzforums" haben sich nun im öffentlichen Bereich ihres Forum...

ANTWORT: Grundsätzlich ist es natürlich nicht zulässig, im Internet Äußerungen über Dritte zu verbreiten, insbesondere, wenn diese nicht der Wahrheit entsprechen. Aus strafrechtliche ...weiter lesen

Vereinsmitglied ausschließen | Stand: 25.04.2012

FRAGE: Wie kann ich ein Vereinsmitglied aus dem Verein ausschließen, das sich verleumderisch in der Öffentlichkeit über den Verein äußert und sich im Übrigen unkameradschaftlic...

ANTWORT: Der Ausschluss eines Mitgliedes richtet sich im hier interessierenden Zusammenhang nach § 5 Ziff. 2 Lit. b), c) und d) der Vereinssatzung (§§ ohne weiteren Zusatz beziehen sich auf die Vereinssatzung) ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Belästigung

Antragsdelikte im Strafrecht - eine kurze Übersicht
| Stand: 09.12.2014

Als Antragsdelikte bezeichnet man im Strafrecht solche Straftaten, bei denen ein Strafantrag erforderlich ist, weil das öffentliche Interesse an einer Strafverfolgung nicht besteht. Die typischen häufigen Fälle, ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.606 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

   | Stand: 09.01.2017
Trotz leicht fader Begrüßung ein starkes Gespräch welches mir zum Thema Mietrecht mehr Sicherheit gegeben hat. Ich hoffe auf Erfolg. Vielen Dank.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Beleidigung | Beschimpfungen | Diffamierung | Rassismus | Rufmord | Rufschädigung | Stinkefinger | Totenruhe | üble Nachsage | Unterstellung | Verdächtigung | Verleugnung | Verleumdung | Vogel zeigen | Volksverhetzung | Verleumdungsklage

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen