Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Berücksichtigung eines Nießbrauchsrechts beim Bafög

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 18.08.2010

Frage:

Ich studiere an der TU Darmstadt im 6. Semester. Im Mai beantragte ich erstmals Bafög, da ich es bis dahin nicht benötigte. Mein Vater überschrieb mir kurz vor Antritt des Studiums ein Haus. Ich habe allerdings keinerlei Rechte an dem Haus bis zu dem Tod meines Vaters und dessen Ehefrau.
Der Antrag wurde abgelehnt, da ein Nießbrauchsrecht anteilig berücksichtigt wurde und deswegen der Freibetrag überschritten wird. Ich habe allerdings kein Nießbrauchsrecht. Auch der Widerspruch mit Hinweiß auf das nichtvorhandene Nießbrauchsrecht wurde abgelehnt. Eine Kopie des Übergabevertrags der Immobilie übermittelte ich der Bafögstelle. Die Frage, die sich daraus für mich ergibt, ist, warum mir kein Bafög zustehen sollte, obwohl ich keinerlei Nutzen aus dem Haus ziehen kann  Ist die Bearbeitung des Studentenwerks Darmstadt rechtens?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

die Überlassung der Immobilie war für Sie mit der Gegenleistung verbunden, daß Sie Ihrem Vater und dessen Ehefrau bis zu deren Lebensende den Nießbrauch bzw. ein Wohnrecht eingeräumt haben. Somit haben Sie - wie Sie richtig schreiben - derzeit gar keine Möglichkeit, die Immobilie zu verwerten bzw. hieraus Einnahmen durch Vermietung zu erzielen.
Dennoch wird da Haus zunächst einmal als Ihr Vermögen angesehen. Dies leitet sich aus § 27 Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAFöG) ab. Hiernach gelten als Vermögen alle beweglichen und unbeweglichen Sachen, folglich auch die Immobilie, deren Eigentümer Sie aufgrund des Überlassungsvertrages geworden sind. Nach § 28 BAFöG sind vom Vermögen bestehende Schulden und Lasten abzuziehen, folglich auch das Ihrem Vater und seiner Ehefrau gewährte Recht an der Immobilie. Dieses wird nach folgendem Verfahren in Geld beziffert: Zum Übergabezeitpunkt wird die restliche Lebenserwartung Ihres Vaters und seiner Ehefrau anhand statistischer Werte ermittelt und vom Statistischen Bundesamt als sogenannte Sterbetafel herausgegeben. Die höhere restliche Lebenserwartung (je nach Geschlecht und derzeitigem Lebensalter) wird mit einem monatlichen Betrag, der sich nach dem Nutzwert des Objekts, meist der Kaltmiete, ermittelt, multipliziert. So erhält man einen kapitalisierten Wert der Belastung.

Beispiel: Ihr Vater war bei Übertragung 65 Jahre alt, dessen Ehefrau 60. War die Übertragung im Jahre 2007, so hatte Ihr Vater zu dieser Zeit eine restliche Lebenserwartung von 16,93 Jahren, seine Frau von 24,61 Jahren. Sie sind also statistisch gesehen noch 24,61 Jahre mit dem Nießbrauch belastet. Nehmen wir an, die monatliche Kaltmiete liegt bei 600,00 €, so ergibt sich folgende Rechnung:
600,00 € x 12 Monate x 24,61 Jahre = 177.192 €. Dies ist die Höhe der Belastung, die vom Wert des Objektes abzuziehen wäre. Ist die Immobilie beispielsweise 200.000,00 € wert, so liegt das von Ihnen erworbene Vermögen bei 22.808,00 €, obwohl Sie dies gar nicht realisieren können. Damit ist Ihr Freibetrag nach § 29 Abs. 1 BAFöG in Höhe von 5.200,00 € (zzgl. evtl. 1.800,00 € für Ehefrau und weitere 1.800,00 € je Kind) immer noch weit überschritten.

Diese Berechnung ist nun rein fiktiv, zeigt aber hoffentlich verständlich die zugrundeliegende Rechtslage. Sie können mit den tatsächlichen Werten (Verkehrswert der Immobilie, Alter der Berechtigten, Wert der Nutzung), die sich aus dem Überlassungsvertrag ergeben, eine konkrete Berechnung anstellen.
Nicht nachvollziehbar ist für mich, warum Ihnen die BAFöG-Stelle nicht diese von Ihr nach § 203 Bewertungsgesetz anzustellende Berechnung plausibel gemacht hat.
Ich gehe davon aus, daß diese Kapitalisierung der Belastung ein über die Ihnen zustehenden Freibeträge hinausgehendes Vermögen ergeben, so daß Ihr Antrag negativ beschieden wurde. Daß sich dieses zur Zeit bei Ihnen nicht realisieren läßt, ist aufgrund der herrschenden Gesetzeslage hinzunehmen. Ich bedaure, Ihnen keine positivere Auskunft geben zu können, hoffe aber, zumindest die Rechtslage verständlich erläutert zu haben.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Angebot freibleibend

Fragen zur Bearbeitungsdauer bei der Ausländerbehörde | Stand: 12.06.2016

FRAGE: Meine Bekannte ist seit dem 10.12.2015 verheiratet mit einem deutschen Statsbürger. Am 06.01.2016 hatte sie bei der Deutschen Botschaft in Sarajevo Antrag auf Famillien-zussammenführung gestellt...

ANTWORT: Die normale Bearbeitungsdauer eines Antrags auf Familienzusammenführung bzw. Familiennachzug im Sinne von § 29 Aufenthaltsgesetz (AufenthG) beträgt erfahrungsgemäß wenigsten ...weiter lesen

Finanzieller Nachteil bei nachträglicher Höhergruppierung | Stand: 07.08.2013

FRAGE: Ich hatte eine rückwirkende Höhergruppierung nach TVöD-VKA von Entgeltgruppe 9, Stufe 5 in Entgeltgruppe 10 (März 2012). Im Oktober 2012 erhielt ich die Stufensteigerung von Entgeltgrupp...

ANTWORT: 1. Antrag auf Änderung der EinstufungTheoretisch denkbar wäre ein zweiter Antrag auf Einstufung bzw. auf Änderung der Einstufung ab März 2012 in die Ihnen günstigere Stufenlaufzei ...weiter lesen

Opferrente eingestellt | Stand: 14.06.2013

FRAGE: Seit 2009 beziehe ich von der Landesregierung Düsseldorf die SED-Opferrente von €250.00 (ich bin Rentnerin) wegen politischer Haft in der DDR (18 Monate, wegen versuchter Rep.flucht im Mai 1973)...

ANTWORT: Frage: Kann man tatsächlich ohne vorherige Benachrichtigung und plausible Begründung die Zahlung der Opferrente einstellen? Antwort Rechtsanwalt: Wir befinden uns in einem Rechtsstaat und di ...weiter lesen

Tochter erhält weder Bafög noch Unterhalt vom Vater | Stand: 28.02.2013

FRAGE: Meine Tochter 17 J. bekommt von ihrem Vater keinen Unterhalt. Er hat sich in die Schweiz abgesetzt. Wir haben nun mit Hilfe des Jugendamtes Klage eingereicht und werden den Unterhalt pfänden lassen...

ANTWORT: Für den Fall, dass ein unterhaltspflichtiges Elternteil seiner Unterhaltspflicht nicht nachkommt, hat der Gesetzgeber in § 36 BAföG die entsprechende Regelung geschaffen.Danach muss Ihr ...weiter lesen

Kommt bei Schweigen ein Vertrag zustande ? | Stand: 24.05.2011

FRAGE: Ich habe einen DSL Anschluss beauftragt. Der Anbieter teilt mir mit, das der Auftrag nicht schaltbar ist. Mit dem Schreiben wird mir mitgeteilt das ich aber auf eine Mobilfunk Technik umgestellt werd...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,sie liegen mit Ihrer Einschätzung richtig.Rechtlich haben Sie ein Angebot abgegeben an den Anbieter auf Abschluss eines DSL-Vertrages. Vodafone hätte diesen annehmen können ...weiter lesen

Unverbindliche Zusage für eine Ferienwohnung gemacht und jetzt will der Vermieter Ausfallgebühren erstattet haben | Stand: 18.12.2010

FRAGE: Im März diesen Jahres haben wir Urlaub in einer Ferienwohnung gemacht. Beim Verabschieden mit den Vermietern, haben wir kundgetan, das wir gern über Silvester noch einmal Urlaub machen würden...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Sie müssen den Ausfall der Vermietungskosten tragen, wenn Sie mit dem Vermieter für den streitigen Zeitraum einen Mietvertrag geschlossen haben. Ob Sie dann die gemietete ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Angebot freibleibend

Bundesgerichtshofs zur Strafbarkeit von Abo-Fallen im Internet
| Stand: 20.10.2014

Sehr häufig gibt es Streit über den wirksamen Abschluss von Verträgen im Internet. Verbraucher fühlen sich insbesondere dann getäuscht, wenn sie Seiten benutzen, deren Mehrwert zweifelhaft ist und ...weiter lesen

Rechtswidrige Drohungen bei Facebook - Gewaltschutzgesetz
| Stand: 06.03.2014

Immer wieder kommt es vor, dass in sozialen Netzwerken der Umgangston bedenkliche Formen annimmt. Dabei findet dieser raue Umgangston nicht nur unter Jugendlichen, sondern auch unter Erwachsenen statt. So wurde auf Facebook ...weiter lesen

Witwengeld kann trotz kurzer Ehe gewährt werden
| Stand: 25.11.2013

Einer Witwe eines verstorbenen Polizeibeamten kann eine beamtenrechtliche Versorgung trotz kurzer Ehedauer zustehen, wenn vor Gericht glaubwürdig dargelegt wird, dass die Heirat nicht zum Zweck einer sogenannten Versorgungsehe ...weiter lesen

Kein Zuschuss von der Krankenkasse für einen Karatekurs
| Stand: 06.11.2013

Den Zuschuss für die Mitgliedschaft eines Kindes in einem Sportverein hat nicht die gesetzliche Krankenkasse zu leisten. Das entschied das Sozialgericht Koblenz und lehnte einen Antrag auf Prozesskostenhilfe ab (Az. ...weiter lesen

Kein Anspruch auf Führerscheintheorieprüfung in thailändischer Sprache
| Stand: 10.10.2013

Thailändischen Staatsbürgern steht es nicht zu, die theoretische Führerscheinprüfung in ihrer Landessprache abzulegen. Das hat das Verwaltungsgericht Neustadt entschieden (Az. 3 K 623/13.NW). Eine thailändische ...weiter lesen

Nächtliche Fixierung eines Kindes
| Stand: 26.09.2013

Soll ein Kind, das in einer heilpädagogischen Einrichtung untergebracht ist, aus medizinischen Gründen nachtsüber im Bett festgebunden werden, muss die notwendige Einwilligung dazu von den Eltern selbst kommen. ...weiter lesen

NPD-Wahlplakate: ohne Haftpflichtversicherung keine Erlaubnis
| Stand: 18.09.2013

Wahlkampfbetreibende Parteien, die Wahlplakate aufstellen möchten, sind dazu verpflichtet, einen Nachweis über eine bestehende Haftpflichtversicherung zu erbringen. Ansonsten dürfen sie keine Wahlplakate ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.609 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Verkehrsrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Angebotsarten | Angebotsbindung | Antrag | Antragsberechtigung | Antragsfristen | Anwartschaft | Anzeige stellen | Ausschreibung | Bieter | schwebend unwirksam | Vertragsangebot | Vorvertrag | Reservierung | Antrag entbinden

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen