Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Berücksichtigung eines Nießbrauchsrechts beim Bafög

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 18.08.2010

Frage:

Ich studiere an der TU Darmstadt im 6. Semester. Im Mai beantragte ich erstmals Bafög, da ich es bis dahin nicht benötigte. Mein Vater überschrieb mir kurz vor Antritt des Studiums ein Haus. Ich habe allerdings keinerlei Rechte an dem Haus bis zu dem Tod meines Vaters und dessen Ehefrau.
Der Antrag wurde abgelehnt, da ein Nießbrauchsrecht anteilig berücksichtigt wurde und deswegen der Freibetrag überschritten wird. Ich habe allerdings kein Nießbrauchsrecht. Auch der Widerspruch mit Hinweiß auf das nichtvorhandene Nießbrauchsrecht wurde abgelehnt. Eine Kopie des Übergabevertrags der Immobilie übermittelte ich der Bafögstelle. Die Frage, die sich daraus für mich ergibt, ist, warum mir kein Bafög zustehen sollte, obwohl ich keinerlei Nutzen aus dem Haus ziehen kann  Ist die Bearbeitung des Studentenwerks Darmstadt rechtens?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

die Überlassung der Immobilie war für Sie mit der Gegenleistung verbunden, daß Sie Ihrem Vater und dessen Ehefrau bis zu deren Lebensende den Nießbrauch bzw. ein Wohnrecht eingeräumt haben. Somit haben Sie - wie Sie richtig schreiben - derzeit gar keine Möglichkeit, die Immobilie zu verwerten bzw. hieraus Einnahmen durch Vermietung zu erzielen.
Dennoch wird da Haus zunächst einmal als Ihr Vermögen angesehen. Dies leitet sich aus § 27 Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAFöG) ab. Hiernach gelten als Vermögen alle beweglichen und unbeweglichen Sachen, folglich auch die Immobilie, deren Eigentümer Sie aufgrund des Überlassungsvertrages geworden sind. Nach § 28 BAFöG sind vom Vermögen bestehende Schulden und Lasten abzuziehen, folglich auch das Ihrem Vater und seiner Ehefrau gewährte Recht an der Immobilie. Dieses wird nach folgendem Verfahren in Geld beziffert: Zum Übergabezeitpunkt wird die restliche Lebenserwartung Ihres Vaters und seiner Ehefrau anhand statistischer Werte ermittelt und vom Statistischen Bundesamt als sogenannte Sterbetafel herausgegeben. Die höhere restliche Lebenserwartung (je nach Geschlecht und derzeitigem Lebensalter) wird mit einem monatlichen Betrag, der sich nach dem Nutzwert des Objekts, meist der Kaltmiete, ermittelt, multipliziert. So erhält man einen kapitalisierten Wert der Belastung.

Beispiel: Ihr Vater war bei Übertragung 65 Jahre alt, dessen Ehefrau 60. War die Übertragung im Jahre 2007, so hatte Ihr Vater zu dieser Zeit eine restliche Lebenserwartung von 16,93 Jahren, seine Frau von 24,61 Jahren. Sie sind also statistisch gesehen noch 24,61 Jahre mit dem Nießbrauch belastet. Nehmen wir an, die monatliche Kaltmiete liegt bei 600,00 €, so ergibt sich folgende Rechnung:
600,00 € x 12 Monate x 24,61 Jahre = 177.192 €. Dies ist die Höhe der Belastung, die vom Wert des Objektes abzuziehen wäre. Ist die Immobilie beispielsweise 200.000,00 € wert, so liegt das von Ihnen erworbene Vermögen bei 22.808,00 €, obwohl Sie dies gar nicht realisieren können. Damit ist Ihr Freibetrag nach § 29 Abs. 1 BAFöG in Höhe von 5.200,00 € (zzgl. evtl. 1.800,00 € für Ehefrau und weitere 1.800,00 € je Kind) immer noch weit überschritten.

Diese Berechnung ist nun rein fiktiv, zeigt aber hoffentlich verständlich die zugrundeliegende Rechtslage. Sie können mit den tatsächlichen Werten (Verkehrswert der Immobilie, Alter der Berechtigten, Wert der Nutzung), die sich aus dem Überlassungsvertrag ergeben, eine konkrete Berechnung anstellen.
Nicht nachvollziehbar ist für mich, warum Ihnen die BAFöG-Stelle nicht diese von Ihr nach § 203 Bewertungsgesetz anzustellende Berechnung plausibel gemacht hat.
Ich gehe davon aus, daß diese Kapitalisierung der Belastung ein über die Ihnen zustehenden Freibeträge hinausgehendes Vermögen ergeben, so daß Ihr Antrag negativ beschieden wurde. Daß sich dieses zur Zeit bei Ihnen nicht realisieren läßt, ist aufgrund der herrschenden Gesetzeslage hinzunehmen. Ich bedaure, Ihnen keine positivere Auskunft geben zu können, hoffe aber, zumindest die Rechtslage verständlich erläutert zu haben.



Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abwerbung

Fragen zur Bearbeitungsdauer bei der Ausländerbehörde | Stand: 12.06.2016

FRAGE: Meine Bekannte ist seit dem 10.12.2015 verheiratet mit einem deutschen Statsbürger. Am 06.01.2016 hatte sie bei der Deutschen Botschaft in Sarajevo Antrag auf Famillien-zussammenführung gestellt...

ANTWORT: Die normale Bearbeitungsdauer eines Antrags auf Familienzusammenführung bzw. Familiennachzug im Sinne von § 29 Aufenthaltsgesetz (AufenthG) beträgt erfahrungsgemäß wenigsten ...weiter lesen

Kann der Nachbar einen Baustopp herbeiführen? | Stand: 28.10.2010

FRAGE: Wir haben seit 32 Jahren ein Nebenglass auf der Grenze zum Nachbarn, wir sind aber erst 20 Jahre Eigentümer, so dass die Abmachungen mit dem Vorbesitzer aus gehandelt wurden. Wir müssen nun nac...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,unter Beachtung der nachstehend aufgeführten Kriterien brauchen Sie einen durch den Nachbarn beantragten Baustopp nicht zu fürchten und können die Renovierung de ...weiter lesen

Rechtmäßigkeit einer Rückforderung durch die ARGE | Stand: 23.09.2010

FRAGE: Ich habe Leistungen von der Arge bekommen, nach SGB II für September.Jetzt mache ich ab dem 06 September eine Ausbildung und mir steht Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) zu. Dadurch von der Arge nac...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,mir ist bewusst, dass die Arbeitsgemeinschaften den Menschen immer wieder Probleme macht und es schwer ist, durch den „Behörden-Dschungel“ durchzukommen.In Ihre ...weiter lesen

Stellenausschreibung der Stadt - Welche Eignungskriterien sind relevant? | Stand: 20.04.2010

FRAGE: Die Stadt S. hat eine Stellenanzeige veröffentlicht, Mitarbeiter gesucht.Voraussetzung für Bewerber: Eine abgeschlossene Ausbildung in einem Verwaltungsberuf oder eine absolvierte Tätigkei...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ein rechtliches Fehlverhalten der Stadt S. vermag ich nicht zu erkennen.Bei der Einstellung von Personal gelten für öffentliche Arbeitgeber die gleichen Voraussetzunge ...weiter lesen

Sperrfrist durch Ablehnen eines Arbeitsvertrages? | Stand: 13.04.2010

FRAGE: Sachverhalt: Ein 2x auf jeweils ein Jahr befristeter Arbeitsvertrag (AV) läuft am 30.4.2010 aus. Der Arbeitgeber (AG) hat mündlich ein Angebot für einen anschließenden unbefristete...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, 1. Frage: Führt die Ablehnung des oben beschriebenen AG-Angebotes zu einer "Sperrfrist" bei der Auszahlung des Arbeitslosengeldes? Ja, sofern der Arge bekannt wird, dass de ...weiter lesen

Darf eine Regenrinne in das Nachbargrundstück hineinragen? | Stand: 22.03.2010

FRAGE: Wir haben vor kurzem ein Grundstück in Baden-Württemberg erworben, auf dem wir nun bauen möchten. Nach Bebauungsplan darf die Garage bis an die Grundstücksgrenze gebaut werden. Da di...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Frage ist schwer eindeutig zu beantworten; die Antwort hängt wesentlich auch davon ab, in welchem Ausmaß der Dachüberstand geplant ist.§ 7b Abs.1 NRG B ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Angaben | Anwerbung | Ausschreibung | Bewerbungen | Bewerbungskosten | Bewerbungsunterlagen | interne Ausschreibung | Stellenausschreibung | Stellenbeschreibung | Vorstellungsgespräch | Vorstellungskosten | Lebenslauf

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen