×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Fristen der Eigenbedarfskündigung bei Altmietverträgen


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 14.08.2010

Frage:

Fristgerechte Kündigung Mietvertrag eines Langzeitmieters (mehr als 25 Jahre) zum 1. Mai oder Juni 2011. Grund: Eigenbedarf (für Neffen und ab 2012 eigener Sohn). Bin selbst im Ausland ansässig. Mieterin telefonisch von Kündigungswunsch in Kenntnis gesetzt, zeigt sich damit einverstanden und hat von sich aus um formelle schriftliche Kündigung gebeten.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Fragestellung:

1. Fristen der Eigenbedarfskündigung bei Altmietverträgen
2. Mietaufhebungsvertrag

Zu 1.: Im Jahr 2001 gab es eine Mietrechtsreform mit erheblichen gesetzlichen Änderungen, die sich unter anderem auch auf die Kündigungsfristen von Mietverträgen auswirkte. Dies betraf, bezogen auf Ihren Fall vor allem die gesetzliche Verlängerung von Kündigungsfristen in Abhängigkeit von der Dauer der Mietzeit. Für Ihre Eigenbedarfskündigung ergibt sich nach dem nunmehr geltenden § 573 c Abs. 1 Satz 2 BGB eine zweimalige Verlängerung der regulären Dreimonatsfrist des § 573 c Abs. 1 Satz 1 BGB von jeweils weiteren drei Monaten nach 5 bzw. 8 Jahren Mietdauer. Anders und klarer ausgedrückt beträgt Ihre Kündigungsfrist 9 Monate, d.h. Sie könnten aus jetziger Sicht das Mietverhältnis frühestens bis 03.09.2010 (Eingang Kündigung beim Mieter) zum 31.05.2011 ordentlich kündigen. Dabei richtet sich Ihre Kündigung nach §§ 573 Abs. 1, 2 Nr. 2, 573 c Abs. 1 Satz 1, 2 BGB, sog. Eigenbedarfskündigung. Erforderlich ist für den Eigenbedarf, dass entweder Sie selbst oder ein Familienangehöriger die Wohnung benötigt. Bei Ihrem Sohn bestehen keine Bedenken.

Allerdings ist der Kreis der Familienangehörigen recht eng ausgestaltet. Fraglich ist dies bei Ihrem Neffen. Die Rechtsprechung differenziert zwischen den so genannten engen Familienangehörigen und denjenigen, die mit dem Vermieter nur weitläufig verwandt oder verschwägert sind. Bislang wurde bezüglich Nichten und Neffen nur in Ausnahmefällen ein Eigenbedarf anerkannt, wenn nämlich eine enge Bindung nachgewiesen wurde. In einem neuen Urteil des BGH vom 27. Januar 2010 Az.: VIII ZR 159/09 ist die Frage nunmehr höchstrichterlich geklärt. Der unter anderem für das Wohnraummietrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass die Nichte der Klägerin als Familienangehörige im Sinne § 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB anzusehen ist und die Eigenbedarfskündigung deshalb berechtigt ist. Der Bundesgerichtshof hat in Fortführung seiner bisherigen Rechtsprechung zu § 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB ausgeführt, dass nicht nur Geschwister, sondern auch deren Kinder noch so eng mit dem Vermieter verwandt sind, dass es nicht darauf ankommt, ob im Einzelfall eine besondere persönliche Beziehung oder soziale Bindung zum Vermieter besteht. Unabhängig davon, zu wessen Gunsten Eigenbedarf geltend gemacht werden kann, bedarf die Eigenbedarfskündigung sodann der ausführlichen Begründung, insbesondere der Darlegung eines nachvollziehbaren und vernünftigen Eigenbedarfs. Zudem müssen im Kündigungsschreiben die Gründe des Eigenbedarfs ausführlich dargelegt werden, da andere Gründe nur berücksichtigt werden, wenn sie später entstanden sind, vgl. § 573 Abs. 3 BGB.

Zu 2.: Um den vorstehend beschriebenen Problemen aus dem Weg zu gehen, empfiehlt sich der Abschluss eines Aufhebungsvertrages, der allerdings nur im Einvernehmen mit den Mietern möglich ist. Darin kann ein fester Auszugstermin vereinbart werden, an den sich die Mieter dann halten müssen. Auf die Einhaltung von Kündigungsfristen kommt es dabei nicht mehr an. Ferner muss ein Eigenbedarf dann nicht mehr begründet werden; er würde nur als Anlass des Aufhebungsvertrages erwähnt werden. Letztlich wird ein möglicher Räumungsrechtsstreit nahezu ausgeschlossen bzw. wäre bei einem Umschwenken der Mieter bis zum Auszug für diese aussichtslos.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Mietdauer

15-monatige Kündigungssperre in Mietvertrag | Stand: 23.01.2013

FRAGE: Wir haben unsere Wohnung fristgerecht mit Berücksichtigung der 3 Monatsfrist gekündigt (zum 31.3.2013). Die Rückantwort des Vermieters: leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Ihre o.g. Kündigun...

ANTWORT: 1.Die Regelung des § 4 Abs.3 Mietvertrag enthält einen zeitweisen Verzicht auf die Ausübung des Kündigungsrechtes; hier für einen Zeitraum von 15 Monaten. Solche Regelungen sin ...weiter lesen

Vermieteirn droht mit Kündigung | Stand: 27.09.2012

FRAGE: Wir mieten in Köln ein Einfamilienhaus mit Garten an- am 01.10.2012 beträgt unsere Mietdauer 5 Jahre.Anfang Juli diesen Jahres teilt uns unser Vermieter (mit dem wir bisher ein herzliches un...

ANTWORT: I. Wie Sie zutreffend bemerken, ist ein Verkauf des Hauses für den Bestand des Mietvertrages irrelevant, da Kauf gem. § 566 BGB nicht Miete bricht. Im Prinzip haben Sie sich vollständi ...weiter lesen

Mängel bei Auszug - welche Kosten müssen übernommen werden? | Stand: 26.09.2012

FRAGE: Bei Auszug meines Sohnes und seiner 2 Mitbewohner aus der gemeinsamen WG wurde im Übergabeprotokoll erhebliche Mängel protokolliert, u.a. Schäden am Laminat und nicht ordnungsgemäß...

ANTWORT: Frage 1.: Wie ist die beste Vorgehensweise, können wir dem Vermieter die preiswerteren Angebote übermitteln?Der Vermieter könnte im Normalfall, zumindest derzeit noch nicht die Beträg ...weiter lesen

Wohnungsauszug - Kostenübernahme Haftgrund | Stand: 19.01.2012

FRAGE: In meinem Mietvertrag steht"Die Wohnung wird vom Mieter bei Auszug unrenoviert zurück gegeben. Die Maler,- und Tapezierarbeiten während der Mietzeit dürfen vom Mieter nur fachgerecht durchgeführ...

ANTWORT: Frage 1.: Muss ich den Haftgrund bezahlen?Nach Ihrer Schilderung sind Sie hierzu nicht verpflichtet. Denn wenn Sie einen gängigen Anstrich benutzt haben, gehörte dies zur vertragsgemäße ...weiter lesen

Kündigungsfristen nach Übergangsvorschriften des Mietrechtsreformsgesetzes bei Altmietverträgen? | Stand: 14.02.2011

FRAGE: Ich bin Mieter einer Mietwohnung.Das Mietverhältnis hat am 01.01.2006 begonnen (also vor 5 Jahren und 2 Monaten) und ist unbefristet.Der Vordruck, der für den Mietvertrag genommen wurde, schein...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, die Frage, welche Kündigungsfristen bei Altmietverträgen gelten, ist in den sog. Übergangsvorschriften (Art. 2 des Mietrechtsreformgesetzes) geregelt. Danach gelte ...weiter lesen

Besteht eine Pflicht zur Durchführung der Schönheitsreparaturen? | Stand: 26.08.2010

FRAGE: Wir wohnen seit 3 Jahren und 11 Monaten in einer Mietwohnung und ziehen jetzt aus. In dem Einheitsmietvertrag steht, dass Wand- und Deckenanstriche in Küchen, Bädern und Duschen alle drei Jahre...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre einzelnen Fragen sind meinen Antworten vorangestellt:Frage 1.: Sind wir rechtlich verpflichtet zu streichen bzw. die Malerkosten zu zahlen? Antwort: Die Durchführung de ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Mietdauer

Muss der Mieter bei verlorenem Schlüssel Schadensersatz leisten?
| Stand: 20.08.2013

Verliert ein Mieter einen ihm überlassenen Schlüssel, so ist er verpflichtet seinem Vermieter Schadensersatz zu leisten, falls er sein Verschulden nicht widerlegen kann. Das hat das Landgericht Heidelberg jetzt ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.944 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Mietrecht | befristeter Mietvertrag | Befristeter Vertrag | Befristungsgrund | Kündigung Zeitmietvertrag | Langzeitmiete | Mietbeginn | Mietvertrag auf Zeit | Mietzeit | Vertragsbefristung | Zeitmietvertrag | Zeitverträge | Zwischenmiete | Zwischenvermietung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen