Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Vorwurf des unerlaubten Entfernens vom Unfallort


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 14.08.2010

Frage:

Ich ziehe zurzeit um und fahre deswegen im Moment häufiger nach Arbeitsschluss in meine neue Wohnung. Die Wohnung liegt in einem Wohnpark mit Tiefgarage. Die Straße die zu dieser Tiefgarage führt ist nur ca.4 m breit aber keine Einbahnstraße und sehr abschüssig. Die Einfahrt zur Tiefgarage ist sehr verwinkelt und daher nur sehr vorsichtig zu befahren.

Am Montag dieser Woche ist mir beim Einbiegen (nach links) und vorherigem Blick in den Rückspiegel (wo nichts zu sehen war) in die Tiefgarageneinfahrt ein Radfahrer von hinten in die Fahrerseite gefahren. Der junge Mann stand sofort wieder auf und gab an keine Beschwerden zu haben. An meinem Wagen ist eine kleine Delle. Nach Angaben des Radfahrers sei an seinem Fahrrad ein Schaden.

Ich wollte dann mit ihm Name und Adresse austauschen, als der junge Mann sich wieder auf sein Fahrrad setzte und davonfuhr. Ich war daher nicht mehr in der Lage weiter angemessen auf die Unfallsituation zu reagieren. Da ich davon ausgehe, dass der Radfahrer in meiner Nähe wohnt, habe ich im Laufe der Woche immer mal wieder geschaut, ob ich den Radfahrer nochmals wiederfinde. Leider ohne Erfolg. Aufgrund meiner derzeitigen Umzugssituation und dem minimalen Schaden an meinem Auto habe ich von meiner Seite die Sache nicht weiter verfolgt.

Gestern hatte ich dann eine Vorladung der Polizei im Briefkasten zu einer Ermittlung in Sachen Verkehrsunfall mit einer fahrlässigen Körperverletzung. Anscheinend hat sich der Radfahrer mein Kennzeichen gemerkt. Zu dem Termin soll ich auch mein Fahrzeug vorführen.

Meine Frage ist jetzt hierzu:
Wie soll ich mich bzgl. der Vorladung durch die Polizei verhalten?
Welche Angaben muss ich machen und welche nicht?
Da ja nicht geklärt ist, wer wirklich Schuld an dem Unfall hat und der Radfahrer sich vom Unfallort entfernt hat:
Wie ist dies zu bewerten?
Ab welchen Punkt muss ich evtl. persönliche anwaltlische Hilfe in Anspruch nehmen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Fragestellung:

Stellungnahme zum Vorwurf des unerlaubten Entfernens vom Unfallort, § 142 StGB

Vorab der Hinweis, dass es Ihnen nach § 163 a StPO freisteht, zur Sache auszusagen oder nicht. Sofern Sie keine anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen, empfiehlt sich in Ihrem Fall eine Aussage. Anderenfalls sollten Sie dies dem Anwalt überlassen. Problematisch ist stets, dass Sie den Inhalt der Ermittlungsakte bei Ihrer Äußerung nicht kennen (Vorteil bei Beauftragung eines Anwalts, da dieser Akteneinsicht erhält). Sie wissen also nicht, ob Sie ein Zeuge beobachtet hat und was dieser aussagte bzw. was der Radfahrer zu Protokoll gegeben hat. Immerhin hat er Ihr Kennzeichen notiert. Entweder er hat dies nach dem Unfall getan oder später, weil er Ihr Fahrzeug wiedererkannt hat. Der Vorwurf des unerlaubten Entfernens vom Unfallort (§ 142 StGB) kann Ihnen kaum gemacht werden, da Sie nach Ihrer Mitteilung mit dem Fahrradfahrer gesprochen haben. Aus welchem Grund er nachträglich zur Polizei gegangen ist, lässt sich nach Ihren Angaben nicht erkennen. Möglicherweise hat er sich selbst des unerlaubten Entfernens strafbar gemacht. Zu vermuten ist aber, dass er evtl. ein Schmerzensgeld herausholen möchte. Sollte auf Ihrem Anhörungsbogen der Vorwurf des unerlaubten Entfernens vom Unfallort ersichtlich sein, sollten Sie besser nicht zum Termin gehen und einen Anwalt einschalten. Dann nämlich ist Ihre Fahrerlaubnis in Gefahr.

Sofern lediglich fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen wird, sollten Sie nur dann einen Anwalt beauftragen, wenn Sie rechtsschutzversichert sind. Fahrlässige Körperverletzung gem. § 229 StGB ist ein relatives Antragsdelikt, wird in der Regel also nur verfolgt, wenn das Opfer einen Strafantrag stellt. Eine Ausnahme wird bei diesen Delikten im Straßenverkehr gemacht. Dann wird das sog. öffentliche Interesse an der Verfolgung bejaht und das Delikt auch ohne Strafantrag verfolgt. So scheint es bei Ihnen zu sein. Da nach Ihren Angaben kaum etwas passiert ist, werden diese Delikte regelmäßig gegen Zahlung einer Geldbuße (keine Geldstrafe!) nach § 153 a StPO eingestellt. Die Zahlung beträgt etwa 200,00 und wird zumeist an das Rote Kreuz oder ähnliche Institutionen gezahlt. Eine Eintragung in das Zentralregister findet nicht statt.

Ihr Fahrzeug soll vermutlich deshalb betrachtet werden, um anhand der Delle und der Schäden am Fahrrad den Unfall rekonstruieren zu können, damit ein Verschulden bei Ihnen oder dem Radfahrer oder bei beiden festgestellt werden kann. Vermutlich wird der Radfahrer zur selben Zeit wie Sie ebenfalls mit seinem Fahrrad vorgeladen worden sein.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Verkehrsunfall

Klage wegen Regressforderung am Hals - anfechtbar? | Stand: 24.09.2012

FRAGE: Mir steht eine Zivilklage seitens der HUK wegen einer Regressforderung an. Ich hatte ca. vor drei Jahren einen Unfall mit Alkohol - bei dichten Bodennebel.Ich hatte ca. 0,75l Rotwein getrunken, Das Messprotokol...

ANTWORT: Zunächst erlaube ich mir darauf hinzuweisen, dass von Ihnen laut Verfügung des Amtsgerichts Bamberg Fristen einzuhalten sind. Die Verteidigungsanzeige muss von Ihnen oder einem hierzu beauftragte ...weiter lesen

Reperaturkosten für leichten Unfall nach Rückwärtsfahren | Stand: 05.10.2011

FRAGE: Durch Unachtsamkeit verursachte ich beim Rückwärtsfahren einen Auffahrunfall. Da auf den ersten Blick beide Autos unbeschädigt waren, habe ich mündlich die Schuld eingestanden und mi...

ANTWORT: Ich gebe Ihnen recht, wenn Sie den Schaden zunächst als Bagatellschaden eingeschätzt haben, denn in der Tat ist auf den Fotos nur die Delle im Nummernschild wahrzunehmen. Offenbar ist jedoc ...weiter lesen

Verkehrsunfall mit Sommerreifen im Winter - Zahlt die Versicherung trotzdem? | Stand: 20.12.2010

FRAGE: Am heutigen Tage habe ich ein Verkehrsunfall gehabt. Die Straße war schneebedeckt. Ich fuhr innerorts mit ca. 20km/h. Unmittelbar vor mir bog ein entgegenkommender LKW nach links ab und nahm mi...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,zur Problematik des Winterreifens s.u.; die TÜV-Überschreitung dürfte nicht ins Gewicht fallen, da Sie nach der Untersuchung vom 15.12.2010 zwar noch Mängel a ...weiter lesen

Strafanzeige und Strafantrag wegen fahrlässiger Körperverletzung | Stand: 29.05.2010

FRAGE: 1. Am 14.05.2010 ereignete sich ein Auffahrunfall, aufgenommen durch die Polizei, wobei mein Fahrzeug durch das auffahrende Auto Totalschaden erlitt und ich verletzt ins Krankenhaus mußte. Ich leid...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Rechtslage nach Auffahrunfall, Mithaftung (I.), Strafanzeige und Strafantrag wegen fahrlässiger Körperverletzung (II.).I. Rechtslage nach AuffahrunfallDe ...weiter lesen

Verwechslung bei der Vorladung zum Gericht | Stand: 29.01.2010

FRAGE: Einer meiner 2 Söhne verursachte einen Verkehrsunfall unter Einfluss von Alkohol. Die polizeiliche Anhörung erfolgte bereits schriftlich, die Tat wurde zugegeben. Nun kam ein Schreiben mit de...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,es kommt nicht selten vor, dass Personen bei Ladungen verwechselt werden. Gerade bei Gleichheit im Nachnamen und lediglich verschiedenen Vornamen müsste die bearbeitende Geschäftsstell ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht
Interessante Beiträge zu Verkehrsunfall

Was bei einem Wildunfall zu tun ist
| Stand: 17.12.2015

Der Wildunfall ist ein immer wiederkehrendes Thema in der rechtlichen Beratung während der Herbst- und Frühjahrsmonate. Autofahrern passiert die Situation regelmäßig und sorgt für ein gewisses Unbehagen ...weiter lesen

Schuldfrage bei Auffahrunfall nach abruptem Spurwechsel
| Stand: 31.03.2014

Kommt es unmittelbar nach einem Spurwechsel zu einem Auffahrunfall, so kann in der Regel davon ausgegangen werden, dass der fahrspurwechselnde Autofahrer die Sorgfaltspflicht dabei missachtet und dem Auffahrenden keine ...weiter lesen

Helmpflicht eines Radfahrers
| Stand: 26.02.2014

Das Oberlandesgericht Celle hatte über einen Fall zu entscheiden, bei dem ein Radfahrer mit einer anderen Radfahrerin kollidierte und sich dabei unter anderem Kopfverletzungen zuzog. Der verletzte Radfahrer trug bei ...weiter lesen

Kein Schadenersatz bei Fahren auf der Gegenfahrbahn
| Stand: 02.12.2013

Eine Radfahrerin ist für einen Unfall vollkommen selbst verantwortlich, wenn sie entgegen der Fahrtrichtung fuhr. Bei so einem gravierenden Verstoß gegen ihre Sorgfaltspflichten im Verkehr kann sie nicht den ...weiter lesen

Versicherung muss Behandlungskosten nach Unfall nicht immer übernehmen
| Stand: 30.10.2013

Unfallgeschädigte können die Kosten von ärztlichen Untersuchungen, Behandlungen oder Sonstigem nur dann von der Versicherung des Unfallverursachers übernehmen lassen, wenn bei ihnen auch tatsächlich ...weiter lesen

Inlineskaterin prallt mit Auto zusammen - wer ist schuld?
| Stand: 25.10.2013

Wer mit seinen Inlineskates in einer Kurve mittig auf der Fahrbahn fährt und dann mit einem PKW kollidiert, ist zum größten Teil selbst schuld am Unfall und muss 75 % des eigenen Schadens selber tragen. ...weiter lesen

Fahrzeug bleibt auf der Autobahn liegen
| Stand: 29.08.2013

Bleibt ein Fahrzeug nach einem Unfall auf der linken Überholspur der Autobahn liegen, ist es im verkehrsrechtlichen Sinne immer noch "in Betrieb". Von dem unbeweglichen Fahrzeug geht weiterhin eine erhebliche Betriebsgefahr ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Verkehrsrecht | Abschleppen | Auffahrunfall | Autounfall | Fahrradunfall | Parkunfall | Unfall | unfall anwalt | unfall schmerzensgeld | Unfallentschädigung | Unfallregulierung | Verkehrsunfallflucht | Verkehrsunfallrecht | Wildunfall

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen