Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Pflicht zur Terminsvereinbarung bei Betreten des Nachbargrundstücks


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 12.08.2010

Frage:

Mein Nachbar hat mir rechtzeitig 14 Tage vor Baubeginn schriftlich den Termin zur Erneuerung seines Gartenzaunes mitgeteilt. Muß ich diesen Termin akzeptieren? Ich bin zu dieser Zeit gerade in Urlaub und möchte nicht, dass Fremde ohne meine Aufsicht mein Grundstück betreten.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-36
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Fragestellung: Pflicht zur Terminsvereinbarung bei Betreten des Nachbargrundstücks

Im Nachbarschaftsverhältnis entsteht regelmäßig ein Spannungsverhältnis der verschiedenen Eigentumsrechte, das dadurch gelöst wird, dass die Eigentumsrechte inhaltlich durch das ungeschriebene nachbarrechtliche Gebot zur gegenseitigen Rücksichtnahme begrenzt werden. Grundsätzlich besteht für Sie das Abwehrrecht gegen das Betreten Ihres Grundstücksstücks auch vom Nachbarn gem. §§ 903, 1004 BGB. Bei Grenzüberschreitungen und Betreten gilt, dass dem Betroffenen als Abwehrrecht ein Unterlassungsanspruch aus § 1004 zusteht, sofern nicht ein besonderer Rechtfertigungsgrund eingreift. Als Rechtfertigungsgrund kommen hier die entsprechenden Nachbarrechtsgesetze der einzelnen Bundesländer zum Tragen, die sich inhaltlich in vielen Punkten decken. In Ihrem Fall besteht ein Betretungsrecht als sog. Hammerschlagsrecht, d.h. der Nachbar hat das Recht zum Betreten Ihres Grundstücks nur dann, wenn seine Baumaßnahme ohne ein Betreten Ihres Grundstücks nicht möglich ist oder nur unter unzumutbaren Bedingungen. Den Zeitpunkt kann er dabei nur in gewisser Weise festlegen, da er eine Anzeigepflicht hat und Ihnen das Betreten vorher (in der Regel mindestens 14 Tage) ankündigen muss. Allerdings besteht nur eine Anzeigepflicht. Ein darüber hinaus gehendes Einverständnis Ihrerseits ist dagegen nicht erforderlich. Bestünde dies, könnten Sie ein Betreten während Ihrer urlaubsbedingten Abwesenheit untersagen. Soweit nur ein Betreten Ihres Grundstücks erforderlich ist, können Sie es demnach bei rechtzeitiger Anzeige auch während Ihrer Abwesenheit nicht verhindern. Etwas anderes gilt nur, wenn der Nachbar auch Veränderungen an Ihrem Grund und Boden vornehmen will oder muss. Dies dürfte er nur in Ihrem Beisein und mit Ihrem Einverständnis tun.

Zu Ihrer Information nachstehend als Beispiel § 7 c des Nachbarrechtsgesetzes des Landes Baden-Württemberg: Hammerschlags- und Leiterrecht

(1) Kann eine nach den baurechtlichen Vorschriften zulässige bauliche Anlage nicht oder nur mit erheblichen besonderen Aufwendungen errichtet, geändert, unterhalten oder abgebrochen werden, ohne dass das Nachbargrundstück betreten wird oder dort Gerüste oder Geräte aufgestellt werden oder auf das Nachbargrundstück übergreifen, so haben der Eigentümer und der Besitzer des Nachbargrundstücks die Benutzung insoweit zu dulden, als sie zu diesen Zwecken notwendig ist.

(2) Die Absicht, das Nachbargrundstück zu benutzen, muss dem Eigentümer und dem Besitzer zwei Wochen vor Beginn der Benutzung angezeigt werden. Ist der im Grundbuch Eingetragene nicht Eigentümer, so genügt die Anzeige an den unmittelbaren Besitzer, es sei denn, dass der Anzeigende den wirklichen Eigentümer kennt. Die Anzeige an den unmittelbaren Besitzer genügt auch, wenn der Aufenthalt des Eigentümers kurzfristig nicht zu ermitteln ist.

(3) Der Eigentümer des begünstigten Grundstücks hat dem Eigentümer des Nachbargrundstücks den durch Maßnahmen nach Absatz 1 entstandenen Schaden zu ersetzen. Auf Verlangen des Berechtigten ist vor Beginn der Benutzung eine Sicherheit in Höhe des voraussichtlich entstehenden Schadens zu leisten.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Nachbarrechtsgesetz

Nachbarschaftsrecht - Grenzabstände von Bäumen | Stand: 16.10.2012

FRAGE: Ich wohne in Kiel-Wellsee (SH) in einer Wohnsiedlung mit Ein-und Mehrfamilienhäusern und wohne selbst in einem mir gehörenden EFH.Mein Grundstücksnachbar hat nun 2m von meiner Grundstücksgrenz...

ANTWORT: In § 37 Nachbarrechtsgesetz für das Land Schleswig-Holstein (NachbG Schl.-H.) heißt es zu Grenzabständen für Anpflanzungen:§ 37Grenzabstände(1) Der Eigentümer un ...weiter lesen

Sichtbehinderung durch Lattenzaun | Stand: 10.06.2012

FRAGE: Gewerbegebiet: Eine fast rechtwinklige Einfahrt zu meinem Grundstück wird durch ca. 2m hohen Lattenzaun des Nachbarn sichtbehindert. Lattenzaun besteht ca. 20 Jahre. Gewerblicher Verkehr nimmt zu...

ANTWORT: Im Nachbarrechtsgesetz Schleswig-Holstein (NachbG Schl.-H.) findet sich in § 31 eine einschlägige Regelung zu Einfriedungen von Grundstücken. Hiernach müssen dies ortsüblich sein ...weiter lesen

Bäume auf eigenem Grundstück wegen dem Nachbarn entfernen ? | Stand: 10.05.2011

FRAGE: 2000 habe ich ein Haus gekauft . An der Garten Stirnseite Stehen verschiedene Bäume . Jetzt hat sich mein Nachbar über diese Bäume beschwert , er möchte das ich sie entferne da si...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,das Nachbarrecht zu dem auch die Pflanzabstände von Pflanzen an der Grundstücksgrenze gehören zählt zum Landesrecht, so dass sich die Beantwortung Ihrer Frag ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Nachbarrecht
Interessante Beiträge zu Nachbarrechtsgesetz

Nachbarwand und Grenzwand im Nachbarrechtsgesetz
| Stand: 30.03.2015

Nachbarn kann man wünschen, dass sich der Slogan "Auf gute Nachbarschaft!" auf Lebenszeit verwirklicht. Die Realität ist leider oft anders. Die Regeln für Rechtsbeziehungen zwischen Nachbarn an der Grundstücksgrenze ...weiter lesen

Nachbargrundstück nicht bebaut - Terrasse muss trotzdem weg
Nürnberg (D-AH) - Böse Nachbarn und kein Ende: Das Oberlandesgericht Koblenz (Az. 12 U 97/05) hat einen Häuslebauer dazu verurteilt, die von ihm errichtete Terrasse wieder so weit abzureißen, bis der in ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-36
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-36
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Nachbarrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Abstand | Beseitigungsanspruch | Feiern | Grundstücksbepflanzung | Lärmpegel | Leitungsrecht | Nachbargesetze | Nachbarschaftsrecht | Nachbarschutz | Nachbarwiderspruch | Rasenmähen | Schlichtungsstelle

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-36
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen