Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Regelungen des Einkommens im Rahmen einer Bedarfsgemeinschaft


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Nolting
Stand: 11.08.2010

Frage:

Gibt es eine gewisse Grundleistung, die mir sagt, wie viel Arbeitslosengeld 2 ich beziehen kann? Ich bin seit Dezember 2009 arbeitslos gemeldet, habe eine Leistung von 845 € monatlich bezogen. Inklusive Miete, Mehrbedarf für schwangere und Lebensunterhalt. Seit dem 16.06.2010 ist mein Partner bei mir mit eingezogen. Er hat ein monatliches Nettogehalt von 1050 €. Nun wurde mir für Monat Juli nur 150 € überwiesen, dass heißt mir wurden lediglich 700 € gestrichen, nur weil er ein Gehalt von 1050 € hat. Dürfen sie mir überhaupt soviel streichen? Gibt es einen Regelsatz, der besagt, dass mein Partner einen Eigenbedarf hat? Wir bekommen in ein paar Wochen ein Kind. Und meine Angst ist es, dass wir das alles nicht schaffen. Da mir das Arbeitsamt einfach so viel gestrichen hat.
Können sie mir vielleicht helfen und mir Tipps geben, wo ich vorweisen kann, dass ich einen Anspruch auf mehr Arbeitslosengeld habe?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Durch den Zuzug Ihres Partners bilden er und Sie eine Bedarfsgemeinschaft. Innerhalb einer Bedarfgemeinschaft wird da Einkommen eines Mitglieds der Bedarfsgemeinschaft bei allen Mitgliedern angerechnet.

Sie selbst haben einen Bedarf von 323,00 €, zzgl. Mehrbedarf für werdende Mütter 55,00 €. Hinzu kommt der Bedarf Ihres Partners von 323,00 € und die Kosten der Unterkunft in Höhe von 425,06 €. Insgesamt hat Ihre Bedarfgemeinschaft daher einen Bedarf von 1.126,06 €.
Diesem Gesamtbedarf ist das bereinigte Einkommen Ihres Partners gegenüber zu stellen. Abzüglich der Freibeträge dürften vorliegend etwa 800,00 € an anrechenbarem Einkommen vorliegen.

Insoweit verbleibt es nach meiner Berechnung bei einem Anspruch in Höhe von ca. 326,00 €.

Sofern sich der Unterschied zu dem in dem Bescheid genannten Betrag nicht aus dem Bescheid ergibt, würde ich Ihnen raten, auf jeden Fall Widerspruch zu erheben, um die Rechtmäßigkeit des Bescheides überprüfen zu lassen.

Sobald Ihr Kind geboren ist, hat es selbst auch einen Anspruch auf den Regelsatz. Dieser beträgt 215,00 €. Dafür fällt jedoch Ihr Mehrbedarf für werdende Mütter weg.
Unter Berücksichtigung des Kindergeldes dürfte dann ein Anspruch in Höhe von ca. 312,00 € bestehen. Hinzu kommt dann noch das Kindergeld und da EInkommen Ihres Partners.



Rechtsbeiträge über Steuerrecht / Steuerstrafrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ehegattensplitting

Partnerschaftsvertrag - sinnvoll? | Stand: 02.02.2012

FRAGE: Ich bin Deutsche und mein Lebenspartner ist Schweizer Staatsbürger. Wir leben in einer gemeinsamen Wohnung in Deutschland. Er ist ist Deutschland gemeldet, arbeitet in der Schweiz. Mein Partner is...

ANTWORT: In Ihrem Fall besteht eine so genannte nichteheliche Lebensgemeinschaft, allerdings mit der Besonderheit, dass Ihr Partner noch verheiratet ist. Nach deutschem Recht bewirkt die Eheschließung &ndash ...weiter lesen

Bedarfsgemeinschaft als Grund für die Ablehnung eines Antrags auf ALG II - Wie ist hier die Rechtslage? | Stand: 13.12.2010

FRAGE: Ich bin derzeit arbeitssuchend und beziehe noch bis Ende d. J. Arbeitslosengeld 1. Der Antrag auf Arbeitslosengeld 2 wurde schon auf Anfrage abgelehnt, da mein Lebensgefährte ein zu hohes Brutto-Einkomme...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,wenn Sie einen Antrag auf ALG II stellen, muss von der ARGE zunächst der Hilfebedarf festgestellt werden. In diesem Verfahren muss natürlich Ihr vollständiges Einkomme ...weiter lesen

Unterhaltszahlungen an Kinder bei Bezug von Hartz IV | Stand: 09.12.2010

FRAGE: Ein getrennt lebendes Ehepaar, beide beziehen Hartz IV.Der Mann ist als leiblicher Vater für ein Kind unterhaltspflichtig, für ein Kind als gesetzlicher Vater unterhaltspflichtig. Die Kinde...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,gegenüber Kindern bestehen Unterhaltspflichten. Diese werden, wenn die Kinder nicht mit dem Unterhaltsverpflichteten in einem Haushalt leben, in bar durch Zahlung von Geld erbrach ...weiter lesen

Welche Faktoren werden beim Kindesunterhalt berücksichtigt? | Stand: 17.06.2010

FRAGE: Ich bin getrennt lebend und meine (noch) Frau zieht mit meinen 2 Kindern (7 und 11 Jahre alt) zu ihrem neuen Partner. Ich wohne in Köln. Da ich auch Erziehungsberichtigter bin hätte ich mei...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Wie Sie zutreffend feststellen, sind Sie verpflichtet den gesetzlichen Kindesunterhalt zu tragen, dessen Höhe sich nach der Düsseldorfer Tabelle, Ihrem Einkommen und de ...weiter lesen

Rückforderung von Zuwendungen des Schwiegervaters bei Scheidung der Kinder | Stand: 06.06.2010

FRAGE: Im Jahr 2004 / 2005 habe ich mit meiner Frau ein Haus gebaut; mein Schwiegervater hat uns während dessen unterstützt. Circa 5 Geldüberweisungen auf mein Privatkonto, welche soweit ich erinnere...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Rückforderung von Zuwendungen des Schwiegervaters bei Scheidung der Kinder (Zuwendungsempfänger)Festzustellen ist zunächst, dass sämtliche Zuwendunge ...weiter lesen

Hat der Lebensgefährte ein Nutzungsrecht am Haus wenn er Investitionen zum Ausbau tätigte? | Stand: 25.02.2010

FRAGE: Meine Mutter ist Rentnerin und Witwe im Alter von 66 Jahren und wohnt mit einem Lebensgefährten in ihrem eigenen Wohnhaus. Mein Vater ist vor 11 Jahren gestorben wodurch ich seinen halben Anteil a...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Wenn ich Sie richtig verstanden habe, dann geht es im Wesentlichen um die Investition des Lebensgefährten in den mit dem Haus Ihrer Mutter verbauten Wintergarten sowie daru ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Steuerrecht | Steuerstrafrecht | Verkehrsrecht | eheähnliche Gemeinschaft | Ehegattengehalt | Einkommen | Einkommensteuergesetz | getrennte Veranlagung | Gütergemeinschaft | Güterstand | Gütertrennung | Lebenspartner | Lebenspartnerschaft | Steuerminderung | Steuern

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen