Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Regelungen des Einkommens im Rahmen einer Bedarfsgemeinschaft


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Nolting
Stand: 11.08.2010

Frage:

Gibt es eine gewisse Grundleistung, die mir sagt, wie viel Arbeitslosengeld 2 ich beziehen kann? Ich bin seit Dezember 2009 arbeitslos gemeldet, habe eine Leistung von 845 € monatlich bezogen. Inklusive Miete, Mehrbedarf für schwangere und Lebensunterhalt. Seit dem 16.06.2010 ist mein Partner bei mir mit eingezogen. Er hat ein monatliches Nettogehalt von 1050 €. Nun wurde mir für Monat Juli nur 150 € überwiesen, dass heißt mir wurden lediglich 700 € gestrichen, nur weil er ein Gehalt von 1050 € hat. Dürfen sie mir überhaupt soviel streichen? Gibt es einen Regelsatz, der besagt, dass mein Partner einen Eigenbedarf hat? Wir bekommen in ein paar Wochen ein Kind. Und meine Angst ist es, dass wir das alles nicht schaffen. Da mir das Arbeitsamt einfach so viel gestrichen hat.
Können sie mir vielleicht helfen und mir Tipps geben, wo ich vorweisen kann, dass ich einen Anspruch auf mehr Arbeitslosengeld habe?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Durch den Zuzug Ihres Partners bilden er und Sie eine Bedarfsgemeinschaft. Innerhalb einer Bedarfgemeinschaft wird da Einkommen eines Mitglieds der Bedarfsgemeinschaft bei allen Mitgliedern angerechnet.

Sie selbst haben einen Bedarf von 323,00 €, zzgl. Mehrbedarf für werdende Mütter 55,00 €. Hinzu kommt der Bedarf Ihres Partners von 323,00 € und die Kosten der Unterkunft in Höhe von 425,06 €. Insgesamt hat Ihre Bedarfgemeinschaft daher einen Bedarf von 1.126,06 €.
Diesem Gesamtbedarf ist das bereinigte Einkommen Ihres Partners gegenüber zu stellen. Abzüglich der Freibeträge dürften vorliegend etwa 800,00 € an anrechenbarem Einkommen vorliegen.

Insoweit verbleibt es nach meiner Berechnung bei einem Anspruch in Höhe von ca. 326,00 €.

Sofern sich der Unterschied zu dem in dem Bescheid genannten Betrag nicht aus dem Bescheid ergibt, würde ich Ihnen raten, auf jeden Fall Widerspruch zu erheben, um die Rechtmäßigkeit des Bescheides überprüfen zu lassen.

Sobald Ihr Kind geboren ist, hat es selbst auch einen Anspruch auf den Regelsatz. Dieser beträgt 215,00 €. Dafür fällt jedoch Ihr Mehrbedarf für werdende Mütter weg.
Unter Berücksichtigung des Kindergeldes dürfte dann ein Anspruch in Höhe von ca. 312,00 € bestehen. Hinzu kommt dann noch das Kindergeld und da EInkommen Ihres Partners.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ehepartner

Erbe im laufenden Scheidungsverfahren | Stand: 15.06.2014

FRAGE: Kann während eines laufenden Scheidungsverfahrens der Erbteil der Nochehefrau auf den Pflichtteil reduziert werden oder kann sogar der Pflichtteil versagt werden. ...

ANTWORT: Haben die Eheleute weder Testament noch Ehevertrag mit testamentarischen Vereinbarungen, gilt die gesetzliche Erbfolge.Bei Zugewinngemeinschaftbeträgt der gesetzliche Erbanteil 1/2, bei Gütertrennun ...weiter lesen

Gutachten für Zugewinnausgleich | Stand: 18.10.2012

FRAGE: Wie sieht es im Fall einer Scheidung mit dem investierten Geld/Arbeitsleistung ins Eigenheim aus (Umbau/ Modernisierung), wenn nur mein Ehepartner im Grundbuch eingetragen ist? ...

ANTWORT: Der Vermögensausgleich in dem von Ihnen geschilderten Fall wird wie folgt vorgenommen, wenn Sie nichts anderes vereinbart haben, also wenn Sie im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaf ...weiter lesen

Wohnrecht bei außerehelichem Verhältniss | Stand: 22.06.2012

FRAGE: Ich bin seit 25 Jahren mit derselben Frau verheiratet. Wir haben eine 16jährige gemeinsamen Tochter die mit uns in unserem gemeinsamen Haushalt lebt.Wir bewohnen auf einem Privatgrundstück ei...

ANTWORT: Frage 1.: Bleibt ihr Wohnrecht auf Lebenszeit weiterhin erhalten.Ihr beiderseitiges Wohnrecht bleibt bis an Ihr Lebensende erhalten, gleichviel, ob Sie getrennt leben, sich scheiden lassen oder erneu ...weiter lesen

Fragen zu räumlicher Trennung von Ehefrau | Stand: 11.03.2012

FRAGE: Im Dezember trennte ich mich von meiner Frau und zog aus der gemeinsamen Wohnung aus. Seitdem bewohne ich eine eigene Wohnung im gleichen Ort. Seit vorgestern bin ich auf Drängen meiner Frau wiede...

ANTWORT: Ihre Bedenken, ob Sie sich juristisch korrekt verhalten, sind in jedem Fall derzeit unnötig.Die Trennung von Ihrer Ehefrau ist erst vor relativ kurzer Zeit erfolgt. Hier ist es durchaus lebensnah ...weiter lesen

Unterhaltsanspruch für getrennt lebende Partnerin | Stand: 06.10.2011

FRAGE: UnterhaltsleistungenDauernd getrennt lebend seit 1988 (nicht geschieden). Im persönlichen Einvernehmen (ohne Rechtsberatung/-veranlassung) zahlte ich monatlich an meine Frau DM 600.- und fü...

ANTWORT: Wenn ich Ihre Frage richtig verstehe, geht es vorliegend nur um den Trennungsunterhalt. Durch die Unterhaltsrechtreform zum 01.01.2008 ist das Recht des Ehegattenunterhalts erheblich geändert worden ...weiter lesen

Steuerrechtliche Behandlung von Geschiedenen im ersten Jahr der Scheidung | Stand: 03.08.2010

FRAGE: 1.) Meine Frau und ich haben am 16.10.09 geheiratet. Ist es immer noch so, dass wir steuerrechtlich so behandelt werden, als seien wir das ganze Jahr 2009 verheiratet gewesen?2.) Nach der Heirat bin ic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Sie fragen, ob Ihnen aufgrund der gemeinsamen Veranlagung für das gesamte Jahr 2009 nicht ein höherer Erstattungsbetrag zustehen müßte.Ehegatten, die beide unbeschränk ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Ehepartner

Witwengeld kann trotz kurzer Ehe gewährt werden
| Stand: 25.11.2013

Einer Witwe eines verstorbenen Polizeibeamten kann eine beamtenrechtliche Versorgung trotz kurzer Ehedauer zustehen, wenn vor Gericht glaubwürdig dargelegt wird, dass die Heirat nicht zum Zweck einer sogenannten Versorgungsehe ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.823 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

   | Stand: 22.03.2017
Sehr gute Beratung,auf den Punkt..

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Adoptionsrecht | Familienrecht | Insolvenzrecht | Ehedauer | Ehegattenerklärung | Ehegattenunterhalt | Ehegemeinschaft | ehelich | Eherecht | getrennte Veranlagung | Schlüsselgewalt | Zweitehe | Zweitfrau | Ehefrau | Silberhochzeit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen