Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wohngeld bei Zuwendungen durch Kinder


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Lork
Stand: 11.08.2010

Frage:

Meine Mutter möchte Wohngeld beantragen:
Miete 650,00 € inkl NK
eigene Einkünfte: nur Rente ca. 600 €
Da meine Mutter von der geringen Rente sich weder die Miete noch sonstigen Lebensunterhalt leisten könnte, wollen mein Bruder und ich sie finanziell unterstützen. Jetzt meine Frage:
Wenn wir ohne Rechtspflicht jeder monatlich 500 € an meine Mutter zahlen würde diese 1000 € dann zu Ihrem Jahreseinkommen im Sinne des Wohngeldgeseztes gehören und ihr würde kein Wohngeld mehr zustehen?
Könnte man besser 20.000 € verschenken von denen sie dann zunächst mal ihren Lebensunterhalt bestreiten könnte?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-34
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Maßgeblich für die Beantwortung Ihrer Anfrage sind die Vorschriften des Wohngeldgesetzes (WoGG).

Fraglich ist zunächst, ob Ihre Mutter zum Kreise der wohngeldberechtigten Personen gehört. Die nicht wohngeldberechtigten Personen sind in § 7 WoGG genannt. Hierzu gehören auch Personen, die eine Grundsicherung im Alter nach SGB XII erhalten, da in einer solchen Leistung bereits Mietzuschüsse für einen angemessenen Wohnraum enthalten sind.

Da Ihre Mutter laut des Textes Ihrer Anfrage keine Grundsicherung nach SGB XII bezieht, sondern eine Altersrente, würde sie grundsätzlich zum wohngeldberechtigten Personenkreis gehören.

Der Erhalt des Wohngeldes hängt von der Höhe des Einkommens ab. Nach § 13 WoGG ist das Gesamteinkommen die Summe der Jahreseinkommen (§ 14 WoGG) der zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder abzüglich der Freibeträge (§ 17 WoGG) und der Abzugsbeträge für Unterhaltsleistungen (§ 18 WoGG), wobei ich davon ausgehe, dass aufgrund des Alters Ihrer Mutter keine Unterhaltsverpflichtungen mehr bestehen werden. Nach § 14 II Nr. 22 WoGG gehören dann die von ihnen angedachten Unterstützungsleistungen zum anzurechnenden Jahreseinkommen. Diese Unterstützungsleistung ist sicherlich aller Ehren wert, dürfte dann aber aufgrund der Höhe der Leistungen zum Ausschluss eines möglichen Wohngeldanspruches führen.

Eine ungleiche Zahlung (etwa eine höhere Summe aller drei Monate) hilft auch nicht weiter, denn nach § 14 II WoGG ist das monatliche Gesamteinkommen ein Zwölftel des Jahresgesamteinkommens. Deshalb würde auch die von Ihnen angedachte Schenkung von 20.000 € als Jahreseinkommen gelten, geteilt durch zwölf erhielte man dann ein rechnerisches Monatseinkommen i.H.v. 1.666 €. Hierzu wäre die Rente Ihrer Mutter als Einkommen hinzuzusetzen.

Letztlich erhielte man in beiden Fällen, bei einer Schenkung i.H.v. 1.000 € monatlich sowie bei einer Schenkung i.H.v. 20.000 €, jeweils unter Hinzurechnung des Renteneinkommens Ihrer Mutter hohe Einkommen, die zum Ausschluss des Altersrentenanspruches Ihrer Mutter führen würden.

Wenn ich Ihnen vielleicht zu einem anderen Vorgehen raten dürfte:

Prüfen Sie bitte, ob Ihre Mutter mglw. einen Antrag auf Grundsicherung nach SGB XII stellen könnte. Zwar kann sie bei einer Bewilligung dann nicht parallel Wohngeld beantragen. Die Grundsicherung nach SGB XII besteht aber aus einer Regelleistung von ca. 378 € zuzüglich der Kosten für die Unterkunft und Heizung für eine angemessene Wohnung. Da dies territorial unterschiedlich sein kann, könnte auch die Wohnung Ihrer Mutter durchaus noch angemessen sein (wobei hier einige Details noch fraglich wären). Aber, und dies ist sicherlich ein Vorteil, selbst wenn die Wohnung Ihrer Mutter zu groß und/oder zu teuer wäre und daher die Kosten nicht vollständig von dem Grundsicherungsamt getragen werden können, erhält Ihre Mutter, sofern denn die sonstigen Voraussetzungen für eine Grundsicherung im Alter nach SGB XII vorliegen sollten, einen höheren Mietkostenzuschuss als bei der Beantragung von Wohngeld zu erwarten wäre und zusätzlich noch die o.g. Regelleistung.



Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu anrechnungsfrei Hartz

Barunterhalt für Kinder | Stand: 17.08.2012

FRAGE: Ich bin geschieden und habe aus dieser Ehe 2 Kinder die mittlerweile 11 und 12 Jahre alt sind. Bisher hatten meine Exfrau und ich die Vereinbarung, dass sie für beide Kinder pro Monat einen Barunterhal...

ANTWORT: Frage 1.: Bereinigtes Nettoeinkommen des Unterhaltsverpflichteten; abzugsfähige Posten.Die von Ihnen aufgestellte Liste ist zwar nicht vollständig, beinhaltet jedoch die wichtigsten Positionen ...weiter lesen

Voraussetzungen einer Visa erteilung | Stand: 22.03.2011

FRAGE: Visumsantrag (Besuchervisum) für meine marokkanische Freundin (geschieden)Besten Dank und herzliche Grüße ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Anfrage beantworte ich wie folgt:Die Erteilung eines Visums hat verschiedene Voraussetzungen.1) Es sind zunächst die Regelerteilungsvoraussetzungen nach § 5 Abs. ...weiter lesen

Enorme Mehrkosten durch hohe Säumniszuschläge der Krankenversicherung | Stand: 08.01.2011

FRAGE: Es handelt sich um folgendes:Eine Freundin von mir ist selbstständig tätig und bei XY freiwillig gesetzlich krankenversichert.Leider konnte Sie im Laufe des Jahres 2010 ihre Mitgliedsbeiträg...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,leider kann ich Ihnen im vorliegenden Fall nicht in Aussicht stellen, dass Sie einen Verzicht der XY auf die hohen Säumniszuschläge durchsetzen können.Die gesetzlich ...weiter lesen

Bedarfsgemeinschaft als Grund für die Ablehnung eines Antrags auf ALG II - Wie ist hier die Rechtslage? | Stand: 13.12.2010

FRAGE: Ich bin derzeit arbeitssuchend und beziehe noch bis Ende d. J. Arbeitslosengeld 1. Der Antrag auf Arbeitslosengeld 2 wurde schon auf Anfrage abgelehnt, da mein Lebensgefährte ein zu hohes Brutto-Einkomme...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,wenn Sie einen Antrag auf ALG II stellen, muss von der ARGE zunächst der Hilfebedarf festgestellt werden. In diesem Verfahren muss natürlich Ihr vollständiges Einkomme ...weiter lesen

Welche Sozialleistungen kann man beantragen? | Stand: 11.08.2010

FRAGE: Arbeitslos seit Februar 09: Während der Arbeitslosigkeit krank geworden, Krankengeldzahlung endet am 20.08.10. Es besteht noch ein Anspruch auf ALG von 3 Monaten und 11 Tagen. Bin weiterhin arbeitsunfähi...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Sie fragen, ob Sie einen weiteren Anspruch auf Krankengeld oder Übergangsgeld haben?Hierzu antworte ich Ihnen wie folgt:Die fünf Sozialleistungen: ALG I, Krankengeld ...weiter lesen

Voraussetzungen für das Bestehen einer Unterhaltspflicht gegenüber dem Expartner | Stand: 18.01.2010

FRAGE: Ich lebe von meinem Mann seit 5 Jahren getrennt, mit notarieller bereits ausgefertigter Scheidungsfolgenvereinbarung. Es sind also für uns alle Dinge notariell abgeschlossen, auch der Grundbucheintra...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Die Frage, ob Sie für die von Ihrem künftigen Ex-Ehemann in Anspruch genommenen Sozialleistungen in Anspruch genommen werden können, beurteilt sich danach, ob Si ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-34
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-34
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht - Hartz IV | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Sozialrecht - Hartz IV | absetzbar | ALG II | Erstausstattung | Hartz Kinder gekürzter Zuschuss | Hartz Kinderzuschuss | Hartz Obergrenzen | Kinderzuschuss | einfacher Sozialregelsatz | Regelsatzverordnung | Schuhe | Babyerstausstattung | Verpflegungsabzug

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-34
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen