Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Elternbeitragszahlung für die Kindertagesstätte


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 07.08.2010

Frage:

Thema: Familienrecht / Kinderunterhaltungskosten

Unsere Tochter ist zweieinhalb Jahre alt und geht aus beruflichen Gründen (beide Elternteile arbeiten) in eine Kindertagesstätte von 8:30 bis 16:00.

Die Elternteile leben seit dem 01.01.2009 unter einer gemeinsamen Adresse.
Elternteile sind nicht verheiratet.

Jetzt kommt die Stadt und macht eine Berechnung von der Elternbeitragszahlung für die Kindertagesstätte. Nachzahlung ca. 7000 Euro

Die Einkommen sind

Gehalt 1: 28.571,11 (Frau)
Gehalt 2: 42.789,82 (Mann)

Die Frau bekommt 184 Euro Kindergeld diese sind nicht mit in den 28.571,11Euro (Gehalt 1). 184 Euro Das ist das einzigste was der Staat beiträgt.

Die Stadt rechnet beide Einkommen als Gesamteinkommen.
Wohlgemerkt ist das Elternteil nicht verheiratet und haben beide die Lohnsteuerklasse 1.

Meine Frage; kann die Stadt in diesem Fall die beiden Gehälter als Gesamteinkommen berechnen für die Berechnungsgrundlage?

Gegenüber einem Paar was verheiratet ist, ist die Rechnung doch falsch unserer Meinung nach.
Ein verheiratetes Paar zahlt weniger Steuern an das Amt und hat deshalb unterm Strich am ende des Monats mehr übrig.
Auf der anderen Seite muss ein paar was nicht verheiratet ist das selbe bezahlen mit weniger Netto im Monat.
Voraussetzung ist das beispielsweise 2 Paare genau das selbe verdienen und somit auch verglichen werden können. Woraus dann bei der Endsumme, aufgrund der Steuerlichen Gegebenheiten, klar zu erkennen ist, dass ein verheiratetes Paar mehr netto übrig hat als ein nicht verheiratetes Paar.

Kann man nicht dagegen angehen, so das die Verhältnisse angepasst werden?
Gibt es nicht eine Tabelle woraus abzuleiten ist, wieviel Eltern zu bezahlen haben, die zwar zusammenleben unter einer Adresse aber nicht verheiratet sind?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Frage: Kann die Stadt in diesem Fall (sic. unverheiratete, in einer Lebensgemeinschaft zusammenlebende Eltern) die beiden Gehälter als Gesamteinkommen berechnen für die Berechnungsgrundlage?

Die Bemessung der Beitragshöhe richtet sich für die Beitragspflichtigen nach § 3 Nr. 1 der Satzung über die Erhebung von Elternbeiträgen für den Besuch einer Tageseinrichtung für Kinder in der Stadt Leverkusen vom 08. April 2008 (nachstehend: Satzung) entsprechend ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit. Die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit bemisst sich gem. § 3 Nr. 3 der Satzung nach der Summe der positiven Einkünfte der Beitragspflichtigen im Sinne des § 2 Abs. 1 und 2 des EStG (Einkommensteuergesetz). Gem. § 2 Abs. 1 Nr. 4 EStG unterliegen der Einkommensteuer auch Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit. Dabei handelt es sich um Bruttobeträge, sodass es auf die Auswirkungen und Vorteile des Ehegattensplittings bei der Bemessung der Einkünfte i.S.v. § 3 Nr. 3 der Satzung nicht ankommt bzw. die Splittingvorteile, die sich ja erst bei der Einkommensteuerveranlagung (danach!) ergeben, keine Auswirkungen mehr auf die Beitragshöhe zum Elternbeitrag haben können. Es ergibt sich demnach keine Differenz in der Höhe von Elternbeiträgen von verheirateten und unverheirateten Eltern.

Hinweis: Das BVerfG hat bereits mehrfach zum Ausdruck gebracht, dass wegen Art. 6 Grundgesetz die ungleiche Behandlung von Ehe und nichtehelicher Lebensgemeinschaft verfassungskonform ist, sodass selbst bei einer Berechnung nach Nettoeinkommen kaum Erfolgsaussichten einer Klage bestünden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abrechnung nach Kostenvoranschlag

Vermieter muss Nebenkosten genau aufführen | Stand: 11.02.2015

FRAGE: Wir wohnen seit 1.12.2009 in einem Reihenhaus zur Miete. Laut Mietvertrag werden sämtliche Nebenkosten vom Mieter selbst bezahlt. Bisher waren das Gas, Wasser, Strom. Ich erhielt kürzlich eine...

ANTWORT: Zulässig ist, daß der Vermieter in seiner Abrechnung Ihnen die laut Mietvertrag im jeweiligen Abrechnungszeitraum zu tragenden Nebenkosten in der Nebenkostenabrechnung umlegt.Wenn Sie nach de ...weiter lesen

Rückkaufwert fließt mit in Erbmasse ein | Stand: 16.01.2014

FRAGE: Mein Mann ist 2005 verstorbenWir haben ein Berliner TestamentIn den Verträgen:Lebensversicherung (seit 01.11.1991)Bausparer (seit 01.12.1998)Unfallver. mit Rückgewähr (seit 01.05.1987) Tochterbi...

ANTWORT: Die Eintragung als Bezugsberechtigter in Versicherungsverträgen ist rechtlich eine Schenkung. Die Auszahlung der Versicherung fällt somit nicht in den Nachlass. Dies gilt für alle Versicherungsarten ...weiter lesen

Krankenversicherung erstattet Kosten nicht | Stand: 31.07.2012

FRAGE: Ich bin seit ca. 20 Jahren privat bei der DKV versichert, ohne Wahlleistung Chefarzt-Betreuung. Bei einer Notaufnahme mit anschließendem Krankenhausaufenthalt im März diesen Jahres habe ic...

ANTWORT: 1. Persönliche Leistungserbringung durch den ChefarztGrundsätzlich ist der Chefarzt nicht verpflichtet, sämtliche Leistungen persönlich zu erbringen, um diese als Chefarztleistunge ...weiter lesen

Urlaub wegen Krankheit abgesagt - Zahlt der Veranstalter das Geld zurück? | Stand: 31.08.2010

FRAGE: Bekommt man sein Geld vom Reiseveranstalter zurück, wenn man seine Urlaubsreise mit dem Bus nicht antreten konnte, da man krank geworden ist? Wir haben eine Reiserücktrittskostenversicherun...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung: Bekommt man sein Geld vom Reiseveranstalter zurück, wenn man seine Urlaubsreise mit dem Bus nicht antreten konnte, da man krank geworden ist?Grundsätzlic ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Abrechnung nach Kostenvoranschlag

Verschiebung Flugzeiten bei Pauschalreisen
| Stand: 27.07.2015

In den Vertragsklauseln der Reiseveranstalter finden sich häufig Formulierungen wie „unverbindliche Flugzeiten“ oder „voraussichtlicher Abflug“. Dies führt in der Praxis regelmäßig ...weiter lesen

Auslandseinsatz eines Soldaten ist kein Reiserücktrittsgrund
| Stand: 20.11.2013

Wird ein Berufssoldat zu einem Auslandseinsatz abkommandiert, so kann er Stornokosten einer zuvor gebuchten Reise nicht bei der Reiserücktrittsversicherung geltend machen – selbst dann nicht, wenn sie die Einberufung ...weiter lesen

Veranstalter haftet nicht für verunreinigten Badestrand
| Stand: 10.09.2013

Ist der Strand im Urlaub von einer Kloake verseucht, so ist das zwar ärgerlich, jedoch kann der Urlauber nicht unbedingt den Reiseveranstalter dafür verantwortlich machen. So hat das Amtsgericht München entschieden ...weiter lesen

Kein Schadenersatz bei fehlerhafter Reisebuchung per Telefon
| Stand: 07.08.2013

Entstehen Fehler bei der telefonischen Buchung eines Fluges, kann nicht das Reisebüro dafür verantwortlich gemacht werden. So hat das Amtsgericht München entschieden, als eine Reisende versehentlich Flugtickets ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Sozialrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Abrechnungen | Abrechnungseinheit | Abrechnungsfehler | Abrechnungsfrist | Abrechnungszeitraum | Anrechnungsbetrag | Berechnungsgrundlage | Fehler bei Buchung | Kostenvoranschlag | Offenlegung | Quittung | Skonto | Skontoabzug | Skontozahlung | Stornofristen | Stornokosten | überhöhte Rechnung | Wertanpassung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen