Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Steuerrechtliche Behandlung von Geschiedenen im ersten Jahr der Scheidung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Tim Vlachos
Stand: 03.08.2010

Frage:

1.) Meine Frau und ich haben am 16.10.09 geheiratet. Ist es immer noch so, dass wir steuerrechtlich so behandelt werden, als seien wir das ganze Jahr 2009 verheiratet gewesen?

2.) Nach der Heirat bin ich ( 41148 € brutto) in die Steuerklasse 3 (vorher 1) gegangen, meine Frau (12266 € brutto) in die Steuerklasse 5 (vorher 1). Die Kirchensteuer meiner Frau (ich bin nicht in der Kirche) wurde offensichtlich für das ganze Jahr berechnet (Nachzahlung 111 € bei gezahlten 44 €).
Darum meine Frage zu Punkt 1.
Denn wenn es generell für das ganze Jahr zurückgerechnet würde, hätten wir mehr als die 425 € Guthaben erwartet. Werbungskosten: beide pauschal; Sonderausgaben: 4000€; keine Kapital- oder sonstigen Zusatzerträge = zu versteuern nach Splittingtarif 47190 €.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Sie fragen, ob Ihnen aufgrund der gemeinsamen Veranlagung für das gesamte Jahr 2009 nicht ein höherer Erstattungsbetrag zustehen müßte.

Ehegatten, die beide unbeschränkt einkommensteuerpflichtig sind und nicht dauernd getrennt leben und bei denen diese Voraussetzungen im Laufe des Veranlagungszeitraumes eingetreten sind ( z.B. Heirat, 1 Tag ausreichend), können zwischen getrennter Veranlagung ( § 26 a EStG) und Zusammenveranlagung (§ 26 b EStG) wählen. Im Jahr der Eheschließung besteht zudem die Möglichkeit, die besondere Veranlagung gemäß § 26 c EStG zu wählen. Soweit nicht gesondert die getrennte Veranlagung beantragt wird, wird gemäß § 26 III EStG unterstellt, dass die Ehegatten die Zusammenveranlagung wählen. Ein solcher Fall, sehr geehrter Herr Wiedemann, liegt bei Ihnen und Ihrer Ehefrau offensichtlich vor.

Im Rahmen der Einkünfteermittlung werden die Ehegatten wie ein Steuerpflichtiger behandelt. Nach § 26 b EStG werden bei einer Zusammenveranlagung die Einkünfte, die die Ehegatten erzielt haben, zusammengerechnet, den Ehegatten gemeinsam zugerechnet und, soweit nichts anderes vorgeschrieben ist, die Ehegatten sodann gemeinsam als Steuerpflichtiger behandelt. Bei der Zusammenveranlagung von Ehegatten wird nur ein Gesamtbetrag der Einkünfte, nur ein Einkommen und nur ein zu versteuerndes Einkommen gebildet.
Bei Ehegatten, die nach § 26 EStG zusammenveranlagt werden, wird die tarifliche Einkommensteuer nach dem Splittingtarif festgesetzt. Hierbei wird zunächst das das gemeinsam zu versteuernde Einkommen der Ehegatten halbiert. Sodann wird für diesen Betrag die tarifliche ESt nach dem Splittingtarif festgesetzt, vgl. § 32a Abs. 5 EStG, ermittelt und der sich daraus ergebende Steuerbetrag verdoppelt.

Für die Ermittlung der Kirchensteuer, sehr geehrter Mandant, gilt folgendes:

Die Kirchensteuer knüpft an die persönliche Kirchenmitgliedschaft des Ehegatten an. Bei verheirateten Ehepaaren, bei denen nur ein Ehegatte einer in dem betreffenden Bundesland steuererhebenden Kirche angehört, der andere hingegen dagegen keiner Religionsgemeinschaft, handelt es sich um eine sogenannte glaubensverschiedene Ehe. Bei Ehegatten in glaubensverschiedenen Ehe wird bei der Zusammenveranlagung zur Einkommensteuer die Kirchensteuer nur von dem Ehegatten erhoben, der Mitglied der steuererhebenden Religionsgemeinschaft ist. Dabei ist also zu beachten, dass das Kirchenmitglied zur Kirchensteuer nur nach den Maßstäben seines eigenen Einkommens und nicht das des Ehegatten herangezogen werden darf.
Konkret wird vorliegend also zunächst der prozentuale Anteil der Einkünfte Ihrer Ehefrau an dem Gesamtbetrag der Einkünfte unter Zugrundelegung der Grundtabelle ermittelt. Die Einkommensteuer beider Ehegatten wird im Verhältnis der Einkommensteuerbeträge aufgeteilt, die sich nach der Grundtabelle auf die Einkünfte eines jeden Ehegatten ergeben würde. Beträgt der Anteil Ihrer Ehefrau beispielsweise 10 % laut Grundtabelle, wird dieser Anteil als der Anteil an der ESt nach der Splittingtabelle herangezogen. Auf diesen Anteil entfallen dann je nach Bundesland 8 bzw. 9% Kirchensteuer.

Bei der sich hieraus ergebenden Kirchensteuer muss es sich aber nicht um die endgültige Kirchensteuer handeln. Von der Kirchensteuer begrifflich zu trennen ist das sogenannte Kirchgeld. Hierbei handelt es sich um den Betrag, der von dem der Kirche angehörenden Ehegatten (Ehefrau), der kein oder ein geringeres Einkommen als der Ehepartner hat, in manchen Bundesländern erhoben wird.
Das sogenannte Kirchgeld in glaubensverschiedenen Ehen wird nach einer Tabelle, allerdings nicht in allen Bundesländern (!!), sowohl von Teilen der evangelischen wie auch der katholischen Kirche erhoben.

Bei einem gemeinsam zu versteuernden Einkommen (Gesamtbetrag der Einkünfte abzgl. Sonderausgaben/außergewöhnliche Belastungen abzgl. Kinderfreibeträge und sonstige Beträge) zwischen 37.500 und 49.999 beträgt das Kirchgeld z.B 156 €. Hiervon ist die bereits entrichtete Kirchensteuer als Sonderausgabe abzuziehen.
Allerdings gilt im Falle eines eventuell erhobenen besonderen Kirchgeldes die sogenannte Zwölftelregelung. Kirchgeld kann also nur für die tatsächliche Dauer der Ehe, also nicht für das gesamte Jahr 2009, verlangt werden (vgl. Finanzgericht Düsseldorf, Urteil vom 23.07.2004, 1 K 5497/03 Ki).

Ob die Kirchensteuer demnach korrekt festgesetzt wurde, kann ich von hier aus nicht abschließend beurteilen. Entsprechend meiner Beauftragung handelt es sich bei meinen Ausführungen um allgemeine Anmerkungen zu diesen Themen.

Soweit Sie gegen Ihren Einkommensteuerbescheid 2009 vorgehen möchten, beachten Sie bitte die in dem Bescheid enthaltene Rechtsmittelbelehrung. Dort wird in der Regel auch ausgeführt, bei welcher Behörde Sie Ihren Einspruch einlegen müssen. Ein möglicher Einspruch sollte von beiden Ehegatten eingelegt werden, weil es sich bei Ehegatten um zwei Steuersubjekte handelt.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu AO

Abschreibungen in der Einkommenssteuererklärung | Stand: 02.07.2015

FRAGE: Im Jahr 1996 schafften wir zwei Photovoltaikanlagen an in Verbindung mit einer 900 Ah Speicheranlage. Über den Wechselrichter konnte ich mittels manueller Einstellungen die Aufladung des Speicher...

ANTWORT: Ich halte Ihren Standpunkt grundsätzlich für zutreffend, jedenfalls dann, wenn die Investition nicht insgesamt eine komplett neue Anlage betrifft, sondern als Ersatz und Weiterführung de ...weiter lesen

Verweigerung der geänderten Feststellungserklärung | Stand: 17.12.2014

FRAGE: Im Jahr 2006 haben wir unsere Heizung von ÖL auf Geothermie umgestellt. Die Schuldzinsen haben wir seither abgeschrieben.Die Investition haben wir vergessen abzuschreiben. Im Zusammenhang mit de...

ANTWORT: Sie sollten sich auf den Standpunkt stellen und weiter begründen und ausführen, dass das Finanzamt eine offenbare Unrichtigkeit der Teilabschreibungen für die noch nicht verjährte ...weiter lesen

Geschäftsfahrzeug ummeldenin Privatfahrzeug | Stand: 11.02.2014

FRAGE: Ich möchte aus alters- und gesundheitlichen Gründen mein Fahrzeug EZ 06/2013 vom geschäftlichen- ins private Gebrauch/Vermögen ummelden. Grund: Laut Steuererklärung habe ich da...

ANTWORT: Der Zeitpunkt der Entnahme richtet sich nach den tatsächlichen Verhältnissen. Es handelt sich um einen Realakt und darf nicht einfach nur so auf dem Papier festgelegt werden. In dem Augenblick ...weiter lesen

Steuern in Deutschland oder Italien abführen? | Stand: 23.07.2012

FRAGE: Ich lebe seit 01/2011 mit meinem Mann und meinem kleinen Sohn in Rom, Italien. Wir haben keinen Wohnsitz in Deutschland mehr. Ich bin bei einer Deutschen GmbH auch weiterhin angestellt (dt. Arbeitsvertra...

ANTWORT: Wann bin ich verpflichtet wo Steuern abzuführen (in Deutschland oder in Italien)? Die Frage der Einkommensteuerpflicht beurteilt sich für Deutschland nach § 1 des Deutschen Einkommensteuergesetze ...weiter lesen

Versteuerungspflicht von Unterhaltszahlung aus nichteuropäischem Ausland? | Stand: 06.05.2012

FRAGE: Müssen Unterhaltszahlungen vom dauernd getrennt lebenden Ehepartner aus dem nichteuropäischen Ausland versteuert werden? ...

ANTWORT: Der Unterhalt von dauernd getrennt lebenden Ehepartnern aus dem nichteuropäischen Ausland muß in Deutschland nicht versteuert werden. Die Frage wurde durch den Bundesfinanzhof (BFH) im Urtei ...weiter lesen

Neue Eigentümer sollen Grundbesitzabgaben für den alten Eigentümer zahlen | Stand: 13.01.2011

FRAGE: Fragen zu Grundbesitzabgaben zum VerwaltungsrechtSeit 1,5 Jahre habe ich und mein Mann ein altes Haus noch bevor es zwangsversteigert wurde gekauft. Da der frühere Eigentümer 3 Jahre keine Grundbesitzabgabe...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ich kann gut nachvollziehen, wenn man mit Verbindlichkeiten, die eigentlich nicht selbst verursacht wurden. Was nun die Fragen angeht, so ist die Rechtslage so, dass eine Verjährun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Steuerrecht / Steuerstrafrecht
Interessante Beiträge zu AO

Wie Arbeitgeber Weihnachtsgeschenke versteuern müssen
| Stand: 25.09.2013

Wer als Arbeitgeber/in seinen Mitarbeitern zu Weihnachten eine besondere Freude machen möchte, muss aufpassen: Grundsätzlich gehören nämlich auch Weihnachtsgeschenke zum steuerpflichtigen Arbeitslohn. ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.829 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Abgabenordnung | Abgabenrecht | Befreiungsverordnung | Doppelbesteuerungsabkommen | EStG | Ferienwohnungsverordnung | Geldwäschegesetz | Grundgesetz | Steuergesetz | Steuern | Steuerrichtlinien | Eigenheimgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen