Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verbindlichkeiten nach dem Tod

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 01.08.2010

Frage:

- nach dem Tod meines Schwagers wird weiter regelmäßig vom Konto meines Schwagers im Lastschriftverfahren abgebucht
- meine Schwester hat Kontovollmacht, weiß aber nicht, wer überhaupt alles zum Lastschrifteinzug befugt ist
- Versicherungen etc buchen ab, obwohl sie Kenntnis vom Tod meines Schwagers (Sterbeurkunde) haben
- welche Schritte muß meine Schwester unternehmen, um alle Lastschriftverfahren bei der Bank zu kündigen/unterbinden?
- bitte rechtssicheren Text formulieren, der der Bank zugestellt werden kann (Zustellung Einschreiben mit Rückschein?)
- bitte Text formulieren, der den diversen Lastschrift-Einziehern zugestellt werden kann (Zustellung Einschreiben mit Rückschein?)

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Ich kann Ihre Frage wie folgt beantworten:

1. Verbindlichkeiten nach dem Tod
Grundsätzlich gilt, dass nicht sämtliche Verträge des verstorbenen Schwagers mit dessen Tode beendet sein müssen. So kann es durchaus Verträge geben, die auf die Erben übergehen, die ja in die Rechtsposition des Erblassers eintreten. Ich verstehe Ihren Sachverhalt dahingehend, dass Ihre Schwester als Ehefrau des Verstorbenen Erbin ist und die Erbschaft nicht ausgeschlagen wurde.

Ihre Schwester müsste dann anhand der Vertragsunterlagen in jedem einzelnen Fall prüfen, ob der Vertrag mit dem Tod des Vertragspartners automatisch beendet ist oder ob er ungeachtet des Todes weiterläuft. In vielen Fällen kann es durchaus Sinn machen, wenn Versicherungen weiterlaufen, zum Beispiel wenn es sich um eine Versicherung handelt, bei der auch andere Familienmitglieder abgesichert sind oder wenn es sich beispielsweise um eine Hausratversicherung oder Gebäudeversicherung handelt.
Ob der Vertrag mit dem Tod automatisch beendet ist oder ob er einer gesonderten Kündigung durch die Erben der Bedarf ist jeweils nach dem Einzelfall zu überprüfen.

Ihre Schwester sollte dabei unbedingt darauf achten, dass die Stornierung von Lastschriften zum einen nicht automatisch die Beendigung des Vertragsverhältnisses gedeutet und auch keine Kündigung ersetzen kann.
Zum anderen sollte Ihre Schwester unbedingt beachten, dass die Nichtzahlung von Versicherungsprämien dazu führen kann, dass kein Versicherungsschutz mehr besteht. Daher wäre nach meinem Dafürhalten vor einer Stornierung einer Lastschrift unbedingt zu klären, welche rechtlichen Folgen dies haben kann. Die Folgen ergeben sich im Normalfall aus dem schriftlichen Vertrag, der Ihrer Schwester vermutlich vorliegen dürfte.

Sofern Ihre Schwester zu den Lastschriften keine Verträge vorfinden kann, sollte Sie sich unbedingt an die Firma wenden, die die Lastschrift eingezogen hat und dort um Klärung bitten, welches Rechtsverhältnis der Lastschrift zu Grunde liegt. Da Ihre Schwester aus vertraglicher Sicht in die Rechtsposition Ihres verstorbenen Schwagers eingetreten ist, steht ihr in jedem Fall zu, eine Abschrift des Vertrages zu erhalten. Um sich zu legitimieren muss Ihre Schwester lediglich eine Kopie des Erbscheins vorlegen.

Da Ihre Schwester Kontovollmacht hat, kann sie darüber entscheiden, ob Lastschriften storniert oder zurückgegeben werden. In der Regel ist es möglich, auch für die Vergangenheit von einem Zeitraum von circa 6 Wochen Lastschriften wieder zurück gehen zu lassen. Hierzu würde ich Ihrer Schwester raten, sich direkt bei der jeweiligen Bank zu erkundigen, da je nach Kontoart unterschiedliche Fristen zur Rückgabe von Lastschriften bestehen. Auf diese Weise kann aber möglicherweise auch Geld, welches in der Vergangenheit abgebucht wurde, wieder zurückgeholt werden.

2. Schreiben an die Bank zur Stornierung der Lastschriften/Lastschrift-Rückgabe

Sehr geehrte Damen und Herren,
unter Berufung auf die beigefügte Kontovollmacht in Verbindung mit einer Kopie meines Personalausweises (gegebenenfalls in Verbindung mit dem Erbschein) bitte ich darum, folgende Lastschriften auf dem Konto xxx, Kontoinhaber xxx, zu stornieren beziehungsweise zurückgehen zu lassen:

(bitte hier Aufzählung der Lastschriften mit Datum und Verwendungszweck sowie der abgebuchten Summe auflisten)

Bitte teilen Sie mir für jeden Lastschriftauftrag mit, wer diese Lastschrift bei Ihnen eingereicht hat. Ich wäre Ihnen zudem dankbar, wenn Sie mir zu jedem Lastschriftauftrag die jeweiligen Adressen übermitteln könnten.

Sofern eine Lastschriftrückgabe im Einzelfall nicht möglich sein sollte, bitte ich um entsprechende Mitteilung und Begründung.

Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass für die oben genannten Lastschriften keine Einzugsermächtigung auch von dem Konto mehr besteht. Bitte teilen Sie mir mit, ob mögliche zukünftige Lastschriften dieser Firmen automatisch von Ihnen zurückgegeben werden oder ob von meiner Seite aus in jedem einzelnen zukünftigen Fall eine Lastschriftrückgabe erfolgen muss.

Mit freundlichen Grüßen

3. Schreiben an die Firmen

Sehr geehrte Damen und Herren,
unter Berufung auf die beigefügte Kontovollmacht in Verbindung mit einer Kopie meines Personalausweises (idealerweise in Verbindung mit dem Erbschein) teile ich Ihnen mit, dass mein Ehemann XXX am xxx verstorben ist. Einzelheiten zur Erbfolge entnehmen Sie bitte dem in Kopie beigefügten Erbschein.

Bei Durchsicht der Konten meines verstorbenen Ehemannes sind mir Lastschrift-Abbuchungen Ihrer Firma aufgefallen. Da mir derzeit keine vertraglichen Unterlagen vorliegen, die die Lastschrift erklären können, da bitte ich um Mitteilung, auf welcher Rechtsgrundlage/Vertragsgrundlage die Lastschrift erfolgt. Gerne können Sie mir hierzu eine Abschrift des Vertrages zu senden. Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass ich ohne einen Nachweis der Vertragsbeziehungen keine weiteren Zahlungen leisten kann und die Einzugsermächtigung hiermit mit sofortiger Wirkung widerrufen wird.

(ggfs. bei Kündigung: Hiermit kündige ich unter Berufung auf meine Erbenstellung das zwischen Ihnen und meinem verstorbenen Ehemann bestehende Vertragsverhältnis zum nächst möglichen Zeitpunkt. Ich bitte um schriftliche Bestätigung der Kündigung.)

Mit freundlichen Grüßen

4. Sehr geehrter Mandant, bitte beachten Sie, dass es sich bei beiden Schreiben um Musterschreiben handelt, die im Einzelfall möglicherweise entsprechend abgeändert werden müssen. Sofern Sie hierzu noch Rückfragen haben sollten, stehe ich Ihnen natürlich gerne zur Verfügung.

Hinsichtlich der Zustellung würde ich Ihnen raten, das Schreiben an die Bank möglichst persönlich zu übergeben, da ich vermute, dass es ohnehin mit der Bank noch Besprechungsbedarf gibt. Sie können sich dann den Eingang des Schreibens auf einer Kopie durch die Bank direkt bestätigen lassen.

Hinsichtlich der Schreiben an die Firmen würde ich Ihnen raten, die Schreiben als Einwurf-Einschreiben zu versenden. Dies hat zum einen den Vorteil, dass es günstiger ist als das Einschreiben mit Rückschein. Zum anderen gilt die Zustellung dann als bewirkt, wenn das Schreiben der bei der Gegenseite in den Briefkasten geworfen wird. Auf den Zeitpunkt der Kenntnisnahme kommt es dabei regelmäßig nicht an. Den Zeitpunkt der Zustellung können Sie bei Einwurf-Einschreiben über das Internet erfahren und ausdrucken. In der Regel reicht dies aus, um den Nachweis der Zustellung zu führen.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abschlussvollmacht

Vollmacht - Wann ist Schadensersatz für nicht geltend gemachte Beihilfeleistungen zu leisten? | Stand: 10.02.2016

FRAGE: Ich hatte für einen älteren Herren die Vollmachten für die Finanzen. Für diesen hatte ich u.a. Beihilfeanträge im Jahresablauf gestellt. Nun ist dieser im Januar 2015 verstorbe...

ANTWORT: Ich sehe nicht, dass Sie verpflichtet sind Schadensersatz für die nicht geltend gemachten Beihilfeleistungen zu leisten.Leider geben Sie nicht an, in welcher Funktion Sie für den Verstorbene ...weiter lesen

Handeln ohne Vollmacht | Stand: 23.02.2011

FRAGE: Ich habe vor ca. 3 Jahren den Kontakt zu meiner Mutter unterbrochen. In dieser Zeit ist sie an Parkinson erkrankt. Ich habe noch einen Bruder der in dieser Situation verschiedene Angelegenheiten meine...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,die Frage welche Rechte man hat, als Angehöriger für einen anderen zu handeln, ist kurz : Keine.Man darf also weder für den Angehörigen Heimverträge abschließen ...weiter lesen

Befreiung der GEZ-Gebühren durch BaföG | Stand: 13.12.2010

FRAGE: Wir haben ein Problem mit der GEZ. Unsere Tochter hat sich nach ihrem Auszug (10/09 ) bei uns, ordnungsgemäß bei der GEZ angemeldet, und war als Bafög- Empfängerin nach einigen Schwierigkeite...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandantleider kann ich Ihnen nur die ernüchternde Antwort geben, dass Ihre Tochter das Vorliegen der Befreiungsvoraussetzungen nachweisen muss (§ 6 Abs.2 Rundfunkgebührenstaatsvertrag) ...weiter lesen

Kostenpflichtige Aufnahme von Gewerbetreibenden in ein Verzeichnis - Betrug oder wirksamer Vertrag? | Stand: 31.08.2010

FRAGE: Meine 85-jährige Mutter hat auf einen Brief der "XY" geantwortet, da sie dahinter das örtliche IHK vermutete, die Angaben zu ihrem Kosmetikinstitut benötigt, in dem sie noch einige wenig...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,hinsichtlich der Vollmacht genügt eine einfache Vollmacht, die Sie zur Vertretung Ihrer Mutter gegenüber der gegnerischen Firma bevollmächtigt. Sie sollten allerding ...weiter lesen

Pflicht des Erbschaftsbesitzers zur Kundgabe des Bestands der Erbschaft | Stand: 26.10.2010

FRAGE: Auf Grund einer Vorsorgevollmacht habe ich 3 Jahre lang eine entfernte Verwandte "betreut". Lt. Vollmacht habe ich im Innenverhältnis in ihrem Auftrag Überweisungen vorgenommen, Geld vom Kont...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,nach § 2027 BGB ist der Erbschaftsbesitzer verpflichtet, dem Erben über den Bestand der Erbschaft und über den Verbleib der Erbschaftsgegenstände Rechnung z ...weiter lesen

Wo kann eine Grundschuldbestellungsurkunde ausgestellt werden? | Stand: 26.04.2010

FRAGE: In einem Darlehnsvertrag (von 2007) zwischen mir und meinem Sohn ist festgehalten, das das Darlehen als Grundschuld im Grundbuch des meinem Sohn gehörenden Grundstücks als Sicherheit eingetrage...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne beantworte ich Ihre Anfragen wie folgt: 1. Aus dem Darlehensvertrag haben Sie einen schuldrechtlichen, durchsetzbaren und einklagbaren Anspruch auf Eintragung einer Grundschul ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Sozialrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Änderungsvollmacht | Anscheinsvollmacht | Arztvollmacht | Bestellungsvollmacht | Betreuungsvollmacht | Bietervollmacht | Duldungsvollmacht | Einzelvollmacht | falsche Selbstauskunft | Generalvollmacht | Innenvollmacht | Kontovollmacht | Patientenvollmacht | Unterschriftenregelung | Verfügungsvollmacht | Vollmacht | Vollmachtsentzug | Vorsorge-Vollmacht | Inkassovollmacht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen