Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Beweislast bei Nichterhalt einer Kündigung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 30.07.2010

Frage:

Ich habe bei einer Sportwerbefirma ordnungsgemäß ein Werbeschild an einer Sportstätte gekündigt. Die Firma behauptet die Kündigung nie bekommen zu haben. Unser EDV-Programm ist nicht bestechlich. Muß die Werbefirma den Nachweis des Nichterhalts bringen oder wir den Versand?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Ihre Fragestellung:

Muss die Werbefirma den Nachweis des Nichterhalts bringen oder wir den Versand?

Beide suggerierten Antworten in Ihrer Frage sind falsch. Denn die Werbefirma muss nicht den Nichterhalt beweisen, da etwas Nichtvorhandenes schlechterdings nicht beweisbar ist. Und Sie müssen nicht den Versand beweisen, da es hierauf nicht ankommt. Eine Kündigung ist eine empfangsbedürftige Willenserklärung, die mit Zugang bei dem Empfänger wirksam wird. Zugang bedeutet, dass sie in den Machtbereich des Empfängers gelangt sein muss. Deshalb müssen Sie im Bestreitensfall den (rechtzeitigen!) Zugang Ihrer Kündigung beweisen, nicht deren Absendung.

Selbstverständlich liegt es mir fern, der Werbefirma irgendetwas zu unterstellen; denn zum einen kenne ich die Fa. nicht und zum anderen soll es ja tatsächlich vorkommen, dass selbst bei der Post Sendungen verloren gehen oder den Empfänger nicht erreichen. Ich erlebe diese ausgesprochen seltenen Fälle in meinen zahlreichen Beratungen am laufenden Band bei den sog. Internet-Abzock-Firmen.

Vielleicht gibt es Beweisanzeichen, die einen Zugang nachweisen können. Etwa wenn die Firma prompt reagiert hat, nachdem die angeblich nicht angekommene Kündigung abgeschickt wurde. Dann schließt sich die Frage an: Warum? Waren Folgebeiträge bei einer Verlängerung, die ohne Kündigung wohl eigetreten ist, schon zur Zahlung fällig? Sollten Sie derartige Beweisanzeichen haben, sollten Sie ggf. über die Benachrichtigung der Staatsanwaltschaft nachdenken. Häufig sind bestimmte Firmen wegen ständig und ausgerechnet bei ihnen auftretende Postverluste bekannt.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Zugang

User in Forum gesperrt - rechtliche Schritte zu erwarten? | Stand: 05.01.2013

FRAGE: Ich bin eine Forenbetreiberin einer Internetplattform. Kürzlich habe ich User gesperrt, welche mir nun rechtliche Schritte androhen. Es handelt sich hier um ein privates Forum ohne kommerziellen Hintergrun...

ANTWORT: Grundsätzlich besitzen Sie als Betreiberin und Admin der Internetplattform ein sog. virtuelles Hausrecht. Hiernach sind Sie berechtigt, die Richtlinien für die Nutzung der Plattform vorzugebe ...weiter lesen

Nießbrauchrecht - Schloss auswechseln erlaubt? | Stand: 15.05.2012

FRAGE: Ich bin Eigentümer eines 2-Geschosswohnhauses. Mein Vater wohnt in der 1. Etage, die obere Etage ist vermietet. Er hat das Nießbrauchrecht über das ganze Haus. Vor einiger Zeit hat er ohn...

ANTWORT: Als Eigentümer einer Sache hat man über diese die komplette Rechtsherrschaft und kann demnach frei darüber verfügen. Im deutschen Rechtswesen beinhaltet das Eigentum drei Aspekte: di ...weiter lesen

Internetabzocke - Chance aus Vertrag zu kommen? | Stand: 28.09.2011

FRAGE: Ich bin im vergangenen Juli auf der Suche nach einem Routenplaner zufällig auf www.XXXX.de gestoßen. Habe mich leichtsinnigerweise angemeldet, um dann Wochen später eine Mail mit Zahlungsauforderun...

ANTWORT: Sie haben durchaus Chancen aus diesem ,,Vertrag" wieder herauszukommen. Ich würde Ihnen folgende Vorgehensweise empfehlen.Sie lehnen die Forderung der Firma XXXX in vollem Umfang ab.Argumente: Durc ...weiter lesen

In einem Internetportal für Gewerbetreibende als Privatperson angemeldet - Müssen die Rechnungen bezahlt werden? | Stand: 11.09.2010

FRAGE: Gestern habe ich mich auf der Internetseite xy.de angemeldet weil dort günstig Artikel angeboten werden. Da ich unter Zeitdruck war und schnell die Angebote sehen wollte habe ich übersehen da...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Anfrage kann unterschiedlich beantwortet werden, je nach dem, welche Informationen Sie zu welchem Zeitpunkt erhalten haben. Der Informationsfluss ist hier das alles Entscheidende ...weiter lesen

Partnerbörse im Internet - Abbuchungen vom Konto aber keine Möglichkeit zu kündigen | Stand: 07.09.2010

FRAGE: Ich habe eine kostenpflichtige Mitgliedschaft auf einer Partnervermittlungsseite. Ich habe im Juli per Einschreiben mit Rückschein meine kostenpflichtige Mitgliedschaft gekündigt. Das war da...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,das Abonnement hat eine Laufzeit von sechs Monaten, Nr. 5 der AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen). Eine Kündigung ist mit einer Frist von zwei Monaten zum Ablauf de ...weiter lesen

Test-Abo einer Internetplattform gekündigt doch der Anbieter erkennt dies nicht an | Stand: 18.09.2009

FRAGE: Ich hatte ein Test-Abo bei einer Internetplattform für 1 Monat abgeschlossen, das man auch noch einen Tag vor Ablauf kündigen kann, sonst wird es automatisch umgewandelt in ein 3 Monatsabo fü...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ich danke für Ihren Auftrag und bin der Rechtsauffassung, dass Sie wirksam gekündigt haben.Leider ist es eine gängige Masche dieser Unternehmen, den Zugang Ihrer Kündigun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Zugang

Kein Verzicht auf Abstammungsgutachten bei allgemeiner Abgeltungsklausel
| Stand: 05.05.2014

Das OLG Nürnberg hat in dem Verfahren 7 UF 187/14 mit Beschluss vom 13.03.2014 entschieden, dass eine allgemeine Abgeltungsklausel in der Regel nicht den Verzicht auf die Klärung der Abstammung mit umfasst. In ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Strafrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Auslegung | Bindungswirkung | Einschreiben | Einvernehmen | Einverständniserklärung | Empfangsbestätigung | Posteingang | Posteingangsstempel | Schriftverkehr | Umdeutung | Willenserklärung | Hager Apostille | Transparenzgebot | Tranzparenzverbot

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen