Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Flugannullierung und keine Entschädigung

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Michael Zemann
Stand: 28.07.2010

Frage:

Flugannullierung eines Carriers: Neubuchung eines anderen Fluges durch anderen Carrier, weil ursprünglicher Carrier keinen Flug am selben Tag mehr operiert. Flugkosten des neuen Fluges werden durch den Kunden selbst getragen. Keine Rückerstattung des Flugtickets und auch nicht der zusätzlich entstanden Kosten, sowie einer Entschädigung. Der Kundendienst ist alles andere als hilfreich. Aufnahme mit dem LBA. Verweisen auf Zivilrecht. Carrier: Englisch. Flughafen, auf dem das ganze passiert ist: Deutschland.

Greift hier das deutsche Recht? Was kann ich tun, um den mir entstandenen Schaden beglichen zu bekommen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Michael Zemann   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Vorrangig greift in Ihrem Fall die europäische Fluggastrechte-Verordnung Nr 261/2004.

Hier besteht nach Art. 8 ein Anspruch auf Erstattung der Flugscheinkosten oder ein Anspruch auf eine schnellstmögliche anderweitige Beförderung zum Zielort auf Kosten der Fluggesellschaft.

Jede Fluggesellschaft muss die Leistungen der Verordnung dem Fluggast anbieten und den Fluggast hierüber informieren, Art. 14. Verletzungen dieser Informationspflicht können zu Schadensersatzansprüchen des Fluggastes führen.

Bei einer Annullierung kommt zudem eine Ausgleichzahlung gem. Art. 7 in Betracht, sofern sich die Fluggesellschaft nicht wegen außergewöhnlicher Umstände entlasten kann. Eine Entschädigung liegt zwischen 250,-- EUR (bis zu 1500 km Entfernung zum Zielort) und 600,-- EUR (über 3500 km Entfernung), kann aber auf einen entstandenen Schaden angerechnet werden, Art.12.

Viele Einzelfragen zur AusgleichsVO sind jedoch juristisch noch nicht abschließend geklärt. Nicht wenig Fluggesellschaften beachten die Ausgleichsverordnung nicht. Beschwerden hierüber behandelt das Luftfahrtbundesamt, das jedoch nur bei einem Verstoß Geldbußen gegen die Fluggesellschaften verhängt und keine zivilrechtlichen Ansprüche klärt.

Nationales Recht kann ergänzend zur Anwendung kommen, soweit die Ausgleichsverordnung nicht greift, Art. 12 Abs. 2.

Da eine Informationspflicht der Fluggesellschaften besteht, Art. 14, und zwar durch Aushändigung eines schriftlichen Hinweises bei einer Annullierung, entsteht m.E. schon durch die Verletzung dieser Pflicht ein Schadensersatzanspruch wegen Verletzung der Verordnungspflichten, so dass es in diesem Fall nicht entscheidend darauf ankommt, ob der Fluggast erst von seinem Wahlrecht nach Art.7 (Rückerstattung des Flugpreises oder anderweitige Beförderung zum Zielort mit Betreuungsleistungen) aktiv Gebrauch macht oder nicht bzw. sofort selbst bei einer anderen Fluggesellschaft einen Ersatzflug bucht.

Ich empfehle Ihnen, die Fluggesellschaft schriftlich unter Fristsetzung und Beifügung von Belegen sowie unter Hinweis auf einen Verstoß gegen die Verordnung (Art. 8, 14) zur Zahlung des Ersatzfluges, entstandener Mehrkosten sowie zur Zahlung einer Entschädigung nach Art. 7 aufzufordern.

Nicht selten können sich die Fluggesellschaften dann nur zur Rückzahlung des Flugpreises bewegen lassen und machen im Hinblick auf Entschädigungszahlungen außergewöhnliche Umstände geltend. In diesem Fall sollten Sie die Einschaltung eines Rechtsanwaltes in Erwägung ziehen, der die weiteren Zahlungsansprüche nötigenfalls auf dem Klageweg geltend macht.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Aufwandsentschädigung

Vergütungsverordnung | Stand: 04.06.2014

FRAGE: Welche Entgeltgruppe und Stufe nach TVöD- steht mir als Bereichsleitung Bistro in einer Klinik, die nach TVöD vergütet, zu? Zurzeit bin ich in der Tarifgruppe E2 Stufe 4. Die Stelle erfordert: Planun...

ANTWORT: Die Entgeltgruppen des TVöD sind geregelt in Abschnitt III des TVÖD*1). Eine eigene Vergütungsverordnung existiert noch nicht, es gilt insoweit die Vergütungsordnung nach BAT.Ähnlic ...weiter lesen

Bezahlte Gartenhilfe gleichzusetzen mit Schwarzarbeit? | Stand: 27.06.2014

FRAGE: Ist es schon Schwarzarbeit wenn ich einem guten Bekannten für Gartenarbeiten (Rasen mähen usw.. ) 100 Euro im Monat bezahle? Wenn ja, wie hoch sind die Strafen für beide? ...

ANTWORT: Die Ausgestaltung solcher Gartenarbeiten muss nicht notwendig verbotene Schwarzarbeit sein. Je nach Ausgestaltung der Tätigkeit kann es sich aber auch um eine selbstständige Tätigkeit de ...weiter lesen

Job Center verlangt Details zum Lohn von Schweizer Arbeitgeber | Stand: 05.09.2012

FRAGE: Ist ein Schweizer Arbeitgeber verpflichtet ein Formular vom deutschen Job-Center, indem er aufgefordert wurde, den Lohn eines seiner Angestellten und seit wann der Angestellte bei ihm beschäftig...

ANTWORT: Antwort: Der Schweizerische Arbeitgeber ist dazu nicht verpflichtet. Unproblematisch ist das deutsche Jobcenter nicht befugt, nach deutschem Recht direkt von dem Schweizerischen Arbeitgeber vertraulich ...weiter lesen

Berechnung der Höhe von Arbeitslosengeld | Stand: 30.01.2012

FRAGE: War zuletzt vom 01.04.1987 bis 31.03.2010 in fester Anstellung und entsprechend versichert.Jahresgehalt etwa 65.000,- EURAb dem 01.04.2010 bis zum 31.12.2011 war ich selbstständig als Freelancer tätig...

ANTWORT: Die Bemessung des Arbeitslosengeldes I bemisst sich nach § 132 SGB III, der wie folgt lautet:§ 132 Fiktive Bemessung(1) Kann ein Bemessungszeitraum von mindestens 150 Tagen mit Anspruch auf Arbeitsentgel ...weiter lesen

Eingliederungszuschuss fällt 2012 weg? | Stand: 05.01.2012

FRAGE: Mein Arbeitgeber erhält einen Eingliederungszuschuss für ältere Arbeitnehmer (EGZ). Heute erhielt ich von der Agentur für Arbeit die Auskunft, dass dieser Zuschuss in 2012 wegfällt...

ANTWORT: Die Bewilligung des Eingliederungszuschusses für ältere Arbeitnehmer erfolgte bisher auf der Grundlage des § 421f SGB III, den ich Ihnen in der Anlage gerne abdrucke:§ 421f Eingliederungszuschus ...weiter lesen

Nach Einführung des Bürgerentlastungsgesetzes - Arbeitgeber kürzt den Bruttolohn | Stand: 08.01.2011

FRAGE: Meine Frau arbeitet in einem Gastronomiebetrieb. Seit fast zwei Jahren bittet sie um einen Arbeitsvertrag, der immer wieder mit anderen Ausreden nicht angefertigt wird. Nun trat ja im Januar 2010 das Bürgerentlastungsgeset...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,selbstverständlich soll das Bürgerentlastungsgesetz dazu führen, dass man mehr Netto in der Tasche hat. Sofern der Arbeitgeber richtig vorgeht, ist das auch so. Ker ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Michael Zemann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Erbrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Aufwandspauschale | Ausfallentschädigung | Ausfallhonorar | Ausgleichsanspruch | Ausgleichzahlung | Auslagenersatz | Auslöse | Auslosung | Erlösauskehr | Stundenverrechnungssatz | Tagespauschale | Vergütung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen