Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kann ich den Vertrag fristlos kündigen?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Florian Wehner
Stand: 21.07.2010

Frage:

Ich habe einen Shop bei s.AG angemietet, der von mir z.Zt. noch eingerichtet wird. Einer der Auswahlkriterien, mich für diesen Shop zu entscheiden und anzumieten (mon. 19,90 Euro) war, das man diesen Shop online – (jedoch bei geschlossenem Webshop/ Webseite) – bearbeiten bzw. in Ruhe einrichten kann. Das ist mir sehr wichtig, da ich meinen Shop (in meiner Eigenschaft als Kleinunternehmerin) erst einrichten will (auch unter Berücksichtigung der gesetzlich vorgeschriebenen „richtigen“ Texte wie AGB, Kundeninformationen usw). Die Möglichkeit meine Eingaben, Veränderungen, Einstellungen danach in einer Vorschauansicht zu überprüfen (wie gesagt bei geschlossenem Shop/ Webseite; also für die Öffentlichkeit nicht erreichbar bzw. einsehbar) ist daher für mich grundlegend wichtig. Der Shop hat bis zum Update vom 29.06. bis 30.06.2010 einwandfrei funktioniert. Seitdem Update das von s.AG durchgeführt wurde, ist diese und andere Funktionen (die mir arbeiten, kontrollieren usw. in Vorschauansicht ermöglichten) nicht mehr möglich. Die Seite wird angeblich geladen, aber es passiert nichts. (Keine Vorschauansicht mehr möglich bei geschlossenem Shop)! Eingaben wie ggf. Textveränderungen oder Ergänzungen/Löschen sind nicht mehr möglich, da die Funktionstaste „Text bearbeiten“ nicht mehr reagiert, d.h. früher ist dann ein gesondertes Fenster geöffnet worden, indem man Texteingaben usw. vornehmen konnte usw. Daher kann ich jetzt den Shop nicht mehr in der eigentlich sehr wichtigen Eigenschaft nutzen (bei geschlossener Webseite) zu arbeiten und so meine Selbstständigkeit vorzubereiten. Die geschlossene Webseite ist ebenfalls (seit dem Update) grafisch (Hintergrunddesign) „verschoben“ dargestellt. Bereits am 01.07. habe ich mich tel. bei s.AG gemeldet und diverse emails an den technischen Kundendienst gesandt (bis heute). Die emails mit expliziter Problembeschreibung und Bitte diese möglichst umgehend zu beheben, wurden zwar beantwortet, jedoch nicht wirklich aussagekräftig oder verbindlich (wie lange die Fehlerbehebung dauert bzw. ob ich überhaupt mit einer Wiederherstellung des einwandfrei funktionierenden Shops rechnen kann). Lediglich das man das bedauert, das Problem dem zuständigen Hersteller (epages) gemeldet wurde (?) und das ja die „Notlösung“ darin bestehen würde, den Shop im geöffneten Zustand zu bearbeiten, einzurichten usw. (da bei geöffneten Shop angeblich alle Funktionen bereitgestellt sein würden). Meine konkreten Einwände a) das ich diese Arbeitsweise auch in jedem anderen Shop anwenden könnte und b) das gerade diese Funktionsmöglichkeiten (arbeiten bei geschlossenem Shop) u.a. mich zur Anmietung von einem s.AG Shop veranlassten, bleiben ignoriert. Daher ist meine Frage: Mein Vertrag würde zum 05.08.2010 (unter Berücksichtigung der vierwöchigen Kündigungsfrist) kündbar gewesen sein. Da ich davon ausgegangen bin, dass diese Probleme innerhalb wenigstens 1 Woche behoben werden, habe ich nicht sofort den Shop gekündigt (denn da wäre die vierwöchige Frist noch von mir eingehalten worden). Da meines Erachtens seitens s.AG (die mit Pages zusammen arbeiten) durch das Update eine für meinen persönlichen Gebrauch wichtige Funktionalität des Shops nicht mehr verfügbar ist; und ich keine Veranlassung sehe mich dazu „nötigen“ zu lassen den Shop im geöffneten Zustand nur nutzen zu können, gibt es eine rechtliche Grundlage eine sofortige Kündigung auszusprechen (bzw. in Schriftform s.AG mitzuteilen) und meine Lastschrifteinzugsermächtigung zu widerrufen, die auch von s.AG anerkannt werden muß? Wie sollte das formuliert werden, da der Grund für eine solche Maßnahme ja nicht von mir aus verursacht wurde? Ich habe nicht vor die nächsten 6 Monate für eine(meinen Gebrauchskriterien nicht mehr entsprechende) Leistung zahlen zu müssen, ohne sie dementsprechend nutzen zu können. Daher bitte ich um Ratschläge, wie ich jetzt vorgehen sollte/könnte.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-501
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

Ob man einen Vertrag außerordentlich, d.h. fristlos kündigen kann, hängt nach § 626 BGB davon ab, ob ein Festhalten an diesem Vertrag für eine oder beide Seiten - unabhängig von einem Verschulden - zumutbar ist, oder nicht.

Nach Ihrer Schilderung hat der Webshop bei Abschluss des Vertrages Kriterien aufgewiesen, die für Sie von abschlussentscheidender Bedeutung waren und bei deren Fehlen Sie den Vertrag nicht eingegangen wären. Sofern diese oder die meisten dieser Kriterien nicht mehr gegeben sind, liegt eine unzulässige, weil einseitige Vertragsänderung seitens W. vor, die Sie nicht hinnehmen müssen. Sofern daher der ursprüngliche Zustand nicht wieder hergestellt werden kann, berechtigt Sie dies zur Kündigung.

Um sicherzugehen, würde ich gegenüber W. die Einrede des nichterfüllten Vertrages erheben und bei Nichtbeseitigung der angeblichen Störung mit einer fristlosen Kündigung binnen 10 Tagen drohen. Dann äußern die sich entweder oder sie geben zu, das Problem nicht beheben zu können. Wenn dann das Problem nicht behoben ist, erklären Sie die Kündigung mit der obigen Begründung und widerrufen umgehend die Einzugsermächtigung. (Jeweils mit Zugangsnachweis und nicht per E-Mail, da dies nicht als Schriftform gilt!) Dann sind Sie auf der sicheren Seite.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu AGB

AGB einer Online Kleinanzeigenbörse | Stand: 25.08.2014

FRAGE: Ich benötige für eine Kleinanzeigenbörse (gebrauchte Sportbekleidung und Sportgeräte) eine rechtssichere AGB, und eine Urheberrechtsbelehrung - da natürlich auch Bilder hochgelade...

ANTWORT: Ich schlage folgendes Vorgehen vor:Sie erstellen anhand des AGB-Generators der Deutsche Anwaltshotline AG, Link siehe unten, einen ersten Entwurf. Geben Sie dabei möglichst realistisch schon all ...weiter lesen

Zusätzlich nicht gewollten Internetvertrag abgeschlossen | Stand: 02.12.2012

FRAGE: Ich bin im Shop arglistig getäuscht worden. Ich habe einen Tablett-Vertrag abgeschlossen, mir wurde aber zusätzlich ein Internet-Vertrag "angedreht" von dem bei Vertragsabschluss nicht die Red...

ANTWORT: Zur Rechtsberatung und deren Kosten: Die Anwaltskosten richten sich normaler Weise nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz. Eine Erstberatung darf höchsten 190 Euro kosten. Bei einem Streitwer ...weiter lesen

Unwirksame Mitgliedschaft Kündigung durch Fitnessstudio | Stand: 05.02.2011

FRAGE: Mit einem Fitnessstudio habe ich eine Mitgliedsvereinbarung seit März 2009. Stillschweigen bedeutet jeweils Verlängerung um 12 Monate. Im Dezember 2010 teilt mir der Betreiber mit, dass er fü...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Vor der Frage der Wirksamkeit der Kündigung wäre zunächst die Frage zu stellen, ob die einseitig erklärte Preiserhöhung zulässig ist. Grundsätzlic ...weiter lesen

Internetbetrug bei der Suche nach einer WG | Stand: 21.09.2010

FRAGE: Ich habe ein großes Problem und zwar habe ich dringend im Internet nach einer WG gesucht und habe unter anderem bei XY mich angemeldet und soll jetzt 96 Euro zahlen + Inkasso. Erstens habe ich vorhe...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ich bedanke mich für die Beauftragung über die E-Mail-Beratung der Deutschen Anwaltshotline.Um direkt die Antwort vorwegzunehmen, würde ich Ihnen raten, die Forderun ...weiter lesen

Anmeldung bei einer Routenplaner Seite im Internet birgt teures Abo und ein Widerruf wird nicht angenommen! | Stand: 30.09.2009

FRAGE: Ich habe am 5.08.09 einen Routenplaner zur BMW-Welt nach München gesucht und bin leider bei einem Routenplaner im Internet gelandet. Da ich es sehr eilig hatte, habe ich die Internet-Anmeldemask...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die Seite ist bekannt als sogenannte Abofalle oder auch Abzockseite. Mit Ihrer Kündigung bzw. den Widersprüchen haben Sie alles getan, was Sie tun konnten. Eine Annahm ...weiter lesen

Kauf von Spielfiguren für ein Onlinespiel mit anschließender Account-Sperre | Stand: 18.08.2009

FRAGE: Ich nehme aktuell an einem Onlinegame teil. Bisher habe ich 150,- Euro für Ausrüstung (Spielfigur) investiert. Ich wurde nun für 1 Jahr gesperrt, weil ich nicht gemeldet habe, dass mein...

ANTWORT: Da der user account nach Ziffer 2.7 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (kurz: AGB) nicht ohne ausdrückliche Zustimmung übertragbar ist und Sie nach Ziffer 4.2.3 der AGB verpflichtet sind ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu AGB

Videoüberwachung in Fitnessstudio zulässig?
| Stand: 17.02.2014

Das Landgericht Koblenz hatte u.a. darüber zu entscheiden, ob eine Klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Fitnessstudio-Vertrages zulässig ist, wonach sich das Fitnessstudio vorbehält, Teile ...weiter lesen

Urlaubsbuchung: Mehrkosten bei Namensänderung muss nicht von Reisenden übernommen werden
| Stand: 25.10.2013

Vertragsklauseln eines Reiseveranstalters, die Reisende bei einer Namensänderung verpflichtet, die Kosten für den Aufwand einer Reisedokumentenänderung zu übernehmen, sind ungültig. Das hat das ...weiter lesen

Notwendigkeit von Allgemeinen Geschäftsbedingungen?
| Stand: 04.10.2012

Frage: Müssen Online-Shops und lokale Geschäfte allgemeine Geschäftsbedingungen haben? Antwort: Nein, es ist weder für Online-Shops noch lokale Geschäfte gesetzlich vorgeschrieben, allgemeine Geschäftsbedingungen ...weiter lesen

AGBs einfach kopieren?
| Stand: 21.05.2012

Monika R. fragt:Ich betreibe eine kleine Webseite, aus der ich meine handgestrickten Mützen verkaufe. Ich habe jetzt kein Geld, um großartige einen Anwalt zu beschäftigen, und habe mir die AGBs aus einer anderen ...weiter lesen

Polizeiklausel in Mietwagen-AGBs
Nürnberg (D-AH) - Verpflichtet ein Autovermieter seine Kunden, bei jedem Unfall die Polizei hinzuzuziehen, so ist die entsprechende Klausel in seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen ungültig. So urteilte das Landgericht ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-501
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.845 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

   | Stand: 27.03.2017
Ich bin sehr zufrieden mit den Antworten . Ich kann diese hotline nur weiterempfählen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-501
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für AGB-Recht | Gesellschaftsrecht | Zivilrecht | AGB-Recht | AGB Gesetz | Firmen | Firmierung | freiberuflich | Geschäftsanteile | Geschäftsbedingungen | gewerbliche Miete | Kennzeichenrecht | Treuhand | Vertrag | Vertriebsvertrag | Patentvergütung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-501
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen