Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Anspruch auf BAföG auch während eines Erasmus Aufenthalts im Ausland?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 20.07.2010

Frage:

Unser Sohn hat ein Auslandsstipendium im Rahmen des Erasmus Programms für 1 Semester in Paris erhalten. Für dieses 1/2 Jahr hat er nun BaföG beantragt. Dieser Antrag wurde abgelehnt, mit der Begründung, dass die Regelstudienzeit für seinen Studiengang "Wirtschaftswissenschaften" von der Universität Wuppertal auf 9 Semester festgelegt wurde. Das Semester in Paris wäre dann aber sein 10. Semester. In diesem Zusammenhang wäre erwähnenswert, dass er in dem ersten Semester einige zusätzliche Leistungskurse belegen musste, da er nur "Fachhochschulreife" hatte, was natürlich auch einige Zeit in Anspruch genommen hat. Des weiteren ist er auch sportlich sehr engagiert, er ist Nationalspieler bei der deutschen Rollhockey Nationalmannschaft, was natürlich auch einige Zeit in Anspruch nimmt (diese Sportart ist nicht olympisch - wird daher auch nicht in diesem Maße gefördert). Zuletzt wäre noch zu sagen, dass er bisher noch keinerlei staatliche Unterstützung bekommen hat, und dieses BaföG auch nur für dieses eine Semester beantragt wurde.

Sehen Sie eine Möglichkeit, gegen diesen Bescheid Einspruch einzulegen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Grundsätzlich wird das BAföG nur während der Regelstudienzeit gezahlt. Wenn diese für den Studiengang 9 Semester beträgt, kommt eine Förderung über diesen Zeitraum hinaus in der Regel nicht in Betracht. Dabei ist es unerheblich, ob Ihr Sohn während der Regelstudienzeit bereits Leistungen in Anspruch genommen hat oder nicht.
Gemäß § 15 Abs. 3 BAföG wird in Ausnahmefällen eine über die Regelstudienzeit hinausgehende Leistungen von BAföG gewährt, wenn die dort erwähnten Voraussetzungen erfüllt sind. Den Gesetzestexte finden Sie hier:

http://bundesrecht.juris.de/baf_g/__15.html

Aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung gehe ich davon aus, dass hier höchstens § 15 Abs. 3 Nummer 1 BAföG einschlägig sein dürfte. Dies wäre dann der Fall, wenn schwerwiegende Gründe dafür verantwortlich wären, dass das Studium nicht während der Regelzeit abgeschlossen werden konnte.

Im Falle Ihres Sohnes könnte dies dann der Fall sein, wenn das Engagement im Sportbereich oder die zusätzlichen Leistungskurse am Anfang des Studiums als schwerwiegende Gründe anerkannt werden würden. Diesen muss der Sachbearbeiter der BAföG-Behörde nach billigem Ermessen prüfen und in seine Entscheidung einbeziehen.

Sofern Sie der Begründung des ablehnenden Bescheides entnehmen können, dass diese Gründe nicht geprüft wurden, rate ich ihnen, in jedem Fall Rechtsmittel gegen den Ablehnungsbescheid einzulegen. Hierzu haben Sie eine Frist von einem Monat ab Zustellung des Bescheides. Bitte beachten Sie die Rechtsmittelbelehrung auf den Bescheid.
Zur Begründung des Rechtsmittels als sollten Sie anführen, dass unter Bezugnahme auf § 15 Abs. 3 Nummer 1 BAföG die oben genannten Punkte als schwerwiegende Gründe anerkannt werden müssten. Hierzu sollten Sie dann konkret und substantiiert darlegen, welche Leistungskurse in welchem Umfang belegt werden mussten und welchen Zeitaufwand für die sportliche Tätigkeit hatte. Die Behörde muss dann entscheiden, ob und in welchem Umfang diese Gründe bei der Entscheidung zu berücksichtigen sind. Hierüber erhalten Sie dann einen entsprechenden Bescheid.

Ob Sie mit dieser Begründung tatsächlich Erfolg haben werden, lässt sich vorab nicht mit letzter Sicherheit sagen. Schwerwiegende Gründe sind in der Regel Krankheitsgründe, wobei es jeweils auf den Einzelfall ankommt, so dass in einzelnen Fällen auch andere Gründe als schwerwiegend anerkannt werden können. Hier kommt es auf die individuelle Begründung an.

Sofern das BAföG trotz der Einlegung von Rechtsmitteln nicht gewährt wird, besteht in einem solchen Fall nach meiner Kenntnis lediglich die Möglichkeit, die BAföG-Leistungen als Darlehen zu erhalten. Sofern dies für Ihren Sohn von Interesse ist, sollte er dies direkt in die Begründung des Rechtsmittels einbringen und darauf hinweisen, dass die Leistungen zumindest als Darlehen zu gewähren wären.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ablehnung

Ablehnung des Kurantrages anfechten | Stand: 08.06.2015

FRAGE: Mein Kurantrag bei der Rentenkasse wurde abgelehnt, obwohl aus den ärztlichen Unterlagen hervorgeht, dass eine Kur dringend notwendig ist. Wie kann ich am wirksamsten Widerspruch erheben? ...

ANTWORT: Sie schreiben leider nicht aus welchen Gründen der Antrag auf Durchführung einer Reha abgelehnt worden ist. Dementsprechend unterschiedlich ist natürlich auch die Begründung eines Widerspruches.Is ...weiter lesen

Meister Bafög abgelehnt | Stand: 04.06.2013

FRAGE: Ich bin 33 Jahre alt, habe eine Ausbildung, 3 Kinder mit 5,7 und 8 Jahren, bin seit 4.2012 allein erziehend, seit 10.2012 studiere ich Frühe Bildung an der PH. Ich bin zu 100% angestellt, fü...

ANTWORT: Sie müssen die Fragen natürlich wahrheitsgemäß beantworten. Dabei sollten Sie aber die gesetzlichen Voraussetzungen berücksichtigen. Bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzunge ...weiter lesen

Widerspruch gegen Straßenausbaubeitragsbescheid | Stand: 15.04.2013

FRAGE: Nach dem Verkauf eines Grundstückes bekam ich einen Straßenausbaubeitragsbescheid, gegen den ich sofort Widerspruch eingelegt hatte. Laut notariellem Vertrag gehen sämtlicher Besitz, Nutze...

ANTWORT: Ihre Heranziehung zu einem Straßenausbaubeitrag ist rechtens, wenn sie formal der richtige Adressat des Bescheids waren, und wenn der Bescheid formal und inhaltlich rechtmäßig war bzw ...weiter lesen

Eintrag in Gewerbezentralregister löschen | Stand: 24.05.2012

FRAGE: Kann ein Eintrag im Gewerbezentralregister gelöscht werden, bzw. verjährt ein solcher. Wenn ja, wann ? ...

ANTWORT: Die Entfernung von Eintragungen im Gewerbezentralregister richtet sich nach § 152 Gewerbeordnung (GewO). Leider haben Sie uns nicht die genaue Art der Eintragung benannt, so daß geprüf ...weiter lesen

Genehmigung für eine Feuerwehrzufahrt | Stand: 10.12.2010

FRAGE: Für die derzeitige Nutzung eines Gebäudes in Baden- Württemberg ist eine Feuerwehrzufahrt mit Aufstellflächen erforderlich. Die Aufstellflächen für Rettungsgeräte de...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,im Rahmen des Baugenehmigungsverfahrens wird von der Baugenehmigungsbehörde geprüft, ob die bestehende Grunddienstbarkeit eine ausreichende Grundlage für eine Feuerwehrzufahr ...weiter lesen

ARGE stellt Leistungen wegen einer Therapie Reise nach Thailand ein | Stand: 13.05.2010

FRAGE: Ich bin Krebspatient und Sozialhilfeempfänger. Freunde haben mir zum 64. Geburtstag (25.März) eine Reise nach Thailand geschenkt, da dort Krebstherapien (gibt es in Deutschland nicht) und Entgiftungskure...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Sie haben eine Frage zum Sozialrecht-Hartz 4 gestellt, Aufgrund einer Meldung durch Dritte an die ARGE wurden von dort ihre Leistungen eingestellt. Hintergrund ist eine Schenkung ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Ablehnung

Wenn die Krankenkasse nicht zahlt: So legen Sie Widerspruch ein
| Stand: 15.08.2014

Wer unter einer schweren Erkrankung leidet, geht davon aus, dass seine Krankenkasse alle Kosten übernimmt. Gerade bei chronischen Erkrankungen, außergewöhnlichen oder kostspieligen Therapien verweigern die ...weiter lesen

Witwengeld kann trotz kurzer Ehe gewährt werden
| Stand: 25.11.2013

Einer Witwe eines verstorbenen Polizeibeamten kann eine beamtenrechtliche Versorgung trotz kurzer Ehedauer zustehen, wenn vor Gericht glaubwürdig dargelegt wird, dass die Heirat nicht zum Zweck einer sogenannten Versorgungsehe ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Beamtenrecht | Öffentliches Recht | Ablehnung Einspruch | Antrag | Aufhebungsbescheid | Gewährung | Rechtsbehelfsbelehrung | Verwaltungsakt | Widerspruch einlegen | Widerspruchsbehörde | Widerspruchsbescheid | Widerspruchsrecht | Widerspruchsverfahren | Ablehnungsbescheid

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen