Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Sperrvermerke und Ermittlungen in Staatschutzsachen


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Florian Wehner
Stand: 17.07.2010

Frage:

Habe innerhalb der letzten 2 Jahre dreimal einen Antrag ans BZR auf Auskunft für Betroffene gestellt und jedes mal schriftlich bestätigt bekommen "keine Einträge", allerdings immer mit dem Hinweis auf die Möglichkeit eines Sperrvermerkes. Da ich wissen möchte, warum gegen mich ermittelt wurde, obwohl ich noch nie gegen das Gesetz verstoßen habe, lautet meine Frage: wie bekomme ich Auskunft? Habe eine starke Vermutung wer eine Falschaussage über mich gemacht hat.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Sperrvermerke beziehen sich in der Regel nur auf Ermittlungen in Staatschutzsachen oder bei schwerwiegenden Delikten; bezüglich anderer Eintragungen müsste Ihnen das BZR unproblematisch Auskunft erteilen, wenn es etwas gäbe.

Wenn Sie konkrete Anhaltspunkte haben, dass gegen Sie ermittelt wird, wäre der einzig gangbare Weg, dass Sie - vorzugsweise mit Hilfe eines Strafverteidigers - Akteneinsicht in das betreffende Ermittlungsverfahren nehmen, falls Ihnen das betreffende Aktenzeichen oder/und die ermittelnde Behörde bekannt sind.

Falls dies nicht so sein sollte, Ihnen aber, wie Sie schreiben die Person eines möglichen Verleumders geläufig ist, besteht auch die Möglichkeit, gegen diese eine Anzeige wegen Falschverdächtigung gemäss § 164 StGB zu erstatten.

Keinesfalls kann nur auf einen Verdacht hin eine Eintragung ins Bundeszentralregister erfolgen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Berufungsfrist

Verweigerung der Annahme eines rechtsgültigen Urteils | Stand: 05.04.2015

FRAGE: Ich habe (wie immer so üblich) einen Dauerarrest von einer Woche auferlegt bekommen.Ich würde Ihn sehr gerne ableisten aber seitdem 01.04.15 habe Ich wieder einen Job.Die ersten 6 Monate dar...

ANTWORT: Sie haben zwei Probleme: Einmal gibt es einen rechtskräftig ausgeurteilten Dauerarrest als Teil des Jugendstrafrechts, andererseits die erheblichen Prozesskosten, besonders die Kosten der Revision ...weiter lesen

Streit um Markennamen | Stand: 12.01.2014

FRAGE: Eine A&B GbR vermarktet bis 31.08.2013 unter einem beim DPMA eingetragenen Markenmamen "XY" ein gleichlautendes Systemkonzept. Die von der A&B GbR aufgegebene Konzeptvermarktung wird sodann a...

ANTWORT: Ich kann mir gut vorstellen, dass es problematisch ist, wenn man sich mit einer GBR wegen eines Markennames streiten muss.In Ihren Fall stellt sich die Frage, auf wem die Marke beim DPMA läuft. Lau ...weiter lesen

Private Wohnräume als Arbeitsplatz nutzen | Stand: 07.07.2011

FRAGE: Teilweise als Büro (Schreibtisch und Aktenschrank) genutztes Wohn-/Schlafzimmer wird vom FA nicht als häusliches Arbeitszimmer anerkannt.Die Unterzeichnerin ist Architektin, arbeitet überwiegen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,die bisherige Rechtslage im Einkommensteuerrecht war eindeutig: Eine Aufwendung war entweder steuerlich oder privat veranlasst. Jede private Mitnutzung führte dazu, dass di ...weiter lesen

Einspruch gegen Gerichtsentscheid einlegen | Stand: 03.02.2011

FRAGE: Bin 36 Jahre und berufstätig. Ich wurde verdächtigt mit nicht geringen Mengen Betäbungsmitteln zu handeln, weil sich vor meiner Wohnung (Mehrfamilienhaus) auf öffentlichem Parkplat...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Da die Tat offensichtlich dem Grunde nach nicht zu bestreiten ist, kommt nur eine Überprüfung des Strafrahmens in Betracht. Insofern müssten Sie Ihre Berufung auf da ...weiter lesen

Mehrkosten bei Zahlungen im Verzug | Stand: 29.09.2010

FRAGE: Meiner Freundin ist am 12.03.2010 eine Klage wegen einer Forderung von 1947,99 € zugestellt worden. Diese Forderung hatte sie am 10.03.2010 jedoch auf das Konto der Beklagten überwiesen. Deshal...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Da Ihrer Freundin die Klage am 12.03.2010 zugestellt wurde und sie erst zwei Tage vorher die Hauptforderung gezahlt hat, ist davon auszugehen, dass die Klage vor dem 10.03.2010 be ...weiter lesen

Angemessenheit von Gutachterkosten | Stand: 26.04.2010

FRAGE: Ich habe eine uneheliche knapp 5 Jahre alte Tochter, mit deren Mutter es von Anfang an Umgangsstreitigkeiten gab und ich somit gezwungen war, entsprechende Anträge auf Regelung des Umgangs bei Gerich...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,1. Sie fragen zunächst, ob die Gutachterkosten des 1. Gutachtens von 4.671,00 € angemessen sind; hierzu folgendes:Die eigentliche Fragen, ob die Kosten "angemessen" sind ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Berufungsfrist

Befangenheit eines Richters im Strafprozessrecht
| Stand: 19.10.2015

Nach § 24 Abs. 2 Strafprozessordnung (StPO) kann ein Richter abgelehnt werden, wenn die Besorgnis besteht, dass er befangen ist. Es muss ein Grund vorliegen, der geeignet ist, ein Misstrauen gegen die Unparteilichkeit ...weiter lesen

Tennisarm wegen PC-Arbeit ist keine Berufskrankheit
| Stand: 24.03.2014

Eine intensive Arbeit mit der Computermaus muss keine Ursache für die Erkrankung an einem sogenannten Tennisellenbogen sein. Wahrscheinlicher seien hierfür andere wiederholende Tätigkeiten. Das hat das Hessische ...weiter lesen

Rechtswidrige Drohungen bei Facebook - Gewaltschutzgesetz
| Stand: 06.03.2014

Immer wieder kommt es vor, dass in sozialen Netzwerken der Umgangston bedenkliche Formen annimmt. Dabei findet dieser raue Umgangston nicht nur unter Jugendlichen, sondern auch unter Erwachsenen statt. So wurde auf Facebook ...weiter lesen

Europäischer Gerichtshof stärkt Verbrauchergerichtsstand
| Stand: 09.12.2013

Ist eine unternehmerische Tätigkeit auch auf ein anderes europäisches Land ausgerichtet, muss das eingesetzte Mittel, z. B. Internet, beim Abschluss des Vertrags nicht verwendet worden sein, damit der Verbraucher ...weiter lesen

Geschwindigkeitsbegrenzungen an Feiertagen
| Stand: 15.11.2013

Geschwindigkeitsbegrenzungen mit dem Zusatz "Mo.-Fr. 6.00-18.00 Uhr" gelten auch an gesetzlichen Feiertagen, die auf einen Wochentag fallen. Das hat das Oberlandesgericht Brandenburg mit Beschluss vom 28.05.2013, Az. (2Z) ...weiter lesen

Kein Schadenersatz bei fehlerhafter Reisebuchung per Telefon
| Stand: 07.08.2013

Entstehen Fehler bei der telefonischen Buchung eines Fluges, kann nicht das Reisebüro dafür verantwortlich gemacht werden. So hat das Amtsgericht München entschieden, als eine Reisende versehentlich Flugtickets ...weiter lesen

Anspruch auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis - kein Automatismus
| Stand: 07.08.2013

Wer ein qualifiziertes Arbeitszeugnis von seinem ehemaligen Arbeitgeber haben möchte, muss das diesem klar und unmissverständlich zu verstehen geben. Weigert sich dieser prinzipiell, dem nachzukommen, oder verzögert ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Steuerrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Berufung | Berufungssumme | Beschwerde | Beschwerderecht | Beschwerdeschreiben | Beschwerdewert | Einspruch | Einspruchrecht | Einspruchsfrist | Rechtsbeschwerde | Rechtsmittel | Rechtsmittelfrist | Rechtsmittelhilfe | Rechtsweg ausgeschlossen | Revision | Revisionsantrag | Rechtsmittelverzicht | sofortige Beschwerde

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen