Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Umlegung der Heizölkosten in der Betriebskostenabrechnung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 07.07.2010

Frage:

Meine Fragen beziehen sich auf unsere Energie - Betriebskostenabrechnung.
Der Vermieter legt für die Berechnung einen Heizölverbrauch von 3000 Liter zu Grunde obwohl diese nachweislich nicht verbraucht wurden. Der Vermieter will seine Kosten für die Ölbeschaffung voll über die Energie - Betriebskostenabrechnung umlegen.
Die Frage ist, ob er das darf?
Ich bin der Meinung, da er nur das tatsächlich verbrauchte Heizöl berechnen und umlegen kann. So zumindest geht es aus dem Mietvertrag hervor.
Ferner droht uns der Vermieter, daß wenn die Abrechnung nicht akzeptiert wird, er kein Heizöl mehr beschaffen wird und keine Kosten für das Heizöl übernehmen wird. Er verlangt damit die Heizölbeschaffung auf Kosten der Mieter. Auch hier meine Frage ober er das darf und durchsetzten kann?

Lt. Abrechnung wurde 2830 Liter getankt. Berechnen will er 3000 Liter, mit der Begründen das wir die Jahre zuvor auch so viel verbraucht hätten.
Den Ölständen zufolge kommen wir aber auf einen Verbrauch von 2.330 Liter. Endstand Vorjahr waren 8000 Liter. Nach dem Tanken von 2830 Liter lautete der Ölstand 8500 Liter. Somit ergibt sich für uns ein Verbrauch von 2330 Liter.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Fragestellung:

1. Umlegung der Heizölkosten/Beschaffungskosten in der Betriebskostenabrechnung.
2. Verweigern von Ölzukäufen

zu 1.:
Die vorgelegte (korrigierte) Abrechnung vom 13.04.2010 ist unbrauchbar, da sie bezüglich der verbrauchten Menge keinen Anfangs- und Endbestand ausweist, sondern nur einen (von Ihnen anhand der Lieferantenrechnung nachzuprüfenden) Ankauf von 3000 Liter Heizöl. Abzurechnen ist in einer Betriebskostenabrechnung jedoch nicht der Ankauf einer bestimmten Menge Heizöl, sondern der konkrete Verbrauch der Mieter. Dazu dient bei Ihnen einmal die verbrauchte Ölmenge, wie sie z.B. in der vorgelegten Einzelabrechnung vom 10.02.2009 nachvollziehbar dargestellt wird. Dort sind der Anfangsbestand eines Zeitraumes und der Endbestand sowie die innerhalb (!) des Zeitraumes vorgenommenen Zukäufe aufgeführt. So lässt sich klar der Ölverbrauch während des gesamten Zeitraumes ermitteln. Sie müssten dann nur noch die Rechnungen der Zukäufe kontrollieren und wären damit Jahr für Jahr im Bilde. Der Einzelverbrauch ergibt sich sodann mieterbezogen an den Ablesewerten der Endgeräte/Heizkörper.

Dem wird die Abrechnung vom 08.03.2010 gerecht. Allerdings fällt dabei der (vermutlich von Ihnen) hinzugesetzte handschriftliche Vermerk ...11/2009... auf. Selbstverständlich kann das nur während des Abrechnungszeitraumes zugekaufte Öl mit in die Abrechnung einfließen. Nach dem 31.08.2009 zugekauftes Heizöl fällt logischerweise in den nächsten Abrechnungszeitraum. Sollte demnach der handschriftliche Vermerk zutreffend sein, so ist die Abrechnung vom 08.03.2010 ebenfalls unbrauchbar und von Ihnen als nicht ordnungsgemäß zurückzuweisen, vgl. § 556 Abs. 3 Satz 5 BGB.

Um hohe Nachzahlungen zu vermeiden kann der Vermieter die Vorauszahlungen anpassen.

zu 2.:
Selbstverständlich ist der Vermieter nicht berechtigt, den weiteren Einkauf von Heizöl von Ihrer Zustimmung zu seinen fehlerhaften Betriebskostenabrechnungen abhängig zu machen. Nach dem abgeschlossenen Mietvertrag hat er die Versorgung des Wohnraumes mit Heizung und Warmwasser zur Verfügung zu stellen. Im Gegenzug haben Sie Ihren Verbrauch zu bezahlen. Die zu leistenden monatlichen Vorauszahlungen von derzeit 80,00 dienen im Übrigen auch der laufenden Energiebeschaffung. Stellt der Vermieter mangels Heizöl die Heizung nebst Warmwasserversorgung ein, können Sie entsprechend die Miete mindern. In den Frostmonaten bei Totalausfall der Heizung bis zu 100 %.



Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ecklohn

Mieter zahlt Miete nicht - Rechtslage | Stand: 02.02.2012

FRAGE: Habe einen Mieter, der mich trotz mehrfacher Abmahnung auch schon mit fristloser Kündigung keine Reaktion zeigt und seine Nachzahlung von 2010 nicht begleicht. Belügt mich seit März 2011.Nac...

ANTWORT: Zunächst einmal ist darauf hinzuweisen, dass Sie sich bezüglich des Jobcenters nichts vorzuwerfen haben. Sie sind keineswegs verpflichtet, dem Jobcenter irgendwelche Meldungen oder Mitteilunge ...weiter lesen

Gast entwendet Elektrogeräte bei Party - Schadensersatz? | Stand: 14.12.2011

FRAGE: Bei einer Party wurden mir von einem "Gast" verschiedene Elektrogeräte gestohlen (Beamer, XBox und Video-Cam).Zwar wurden alle Geräte wieder gefunden, da der Dieb sie aber über mehrere Stunde...

ANTWORT: Da eine Haftung dem Grunde nach gegeben ist, stellt sich nur die Frage der Art und Weise der Schadensregulierung. Dies regelt vom Grundsatz her § 249 Abs. 1 BGB: Wer zum Schadensersatz verpflichte ...weiter lesen

Aufforderung zum Schadenersatz gegenüber einer Demenzkranken | Stand: 16.02.2011

FRAGE: Meine Mutter: 95 Jahre Demenz und im Heim hat einer Heimangestellten die Brille kaputt gemacht. Mutter hat keine Haftpflicht. Heimangestellte sagte mir ich sollte in Vorkasse treten und würde da...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der Aufforderung zum Schadenersatz für die Brille Stellung:Dabei möchte ich zunächst darau ...weiter lesen

Beweispflicht für die Höhe der Raten eines Darlehensvertrages | Stand: 07.01.2011

FRAGE: Hallo, habe einer guten Freundin ein Privatdarlehen von 7700€ gegeben zum Kauf eines Autos. Mit Darlehensvertrag: Monatliche Rückzahlung 80€./ Sie zahlte nur 40€ monatl. Das hab ic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Anfrage beantworte ich wie folgt:Da die Gegenseite durch die bisherige Zahlung der - wenn auch geringeren - Raten grundsätzlich anerkannt hat, den Darlehensbetrag in Rate ...weiter lesen

Wann endet die Abrechnungsfrist für Nebenkosten? | Stand: 10.11.2010

FRAGE: Ich bin am 01.07.2009 in meine neue Mietwohnung eingezogen und habe bis heute von meinem Vermieter keine Betriebskostenabrechnung bekommen. Laut Aussage meiner Nachbarn (haben mit Vermieter schon telefoniert...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,der Vermieter ist nur berechtigt bis zum Ablauf des 31.12.2010 (bei Ihnen eingehend) die Nebenkosten für das Jahr 2009 abzurechnen und eventuelle Nachzahlungen einzuforder ...weiter lesen

Verjährungsfristen beim Krankenhausbetrug | Stand: 18.04.2010

FRAGE: Ich habe seit 1995 bis 2003 mit den Bandscheiben zu tun und habe darauf hin immer Spritzen von meinem Hausarzt in den Rücken bekommen. Dann war ich 1996 im Krankenhaus. Dort hat ein Arzt mir gesagt...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Leider ist Ihre Anfrage bezüglich der Verjährung nicht ganz verständlich. Ich werde die Beantwortung daher auf die mögliche zivilrechtliche und strafrechtlich ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.610 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | 13. Monatseinkommen | 13. Monatsgehalt | Akkordlohn | ausstehender Lohn | Beschäftigungsentgelt | Bonuszahlung | Dazuverdienen | Dreizehntes Monatsgehalt | Einmalzahlung | Einstiegsgehalt | Kostgeld | bezahlte Freistellung | Einkommensanrechnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen