Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kann der Kindesunterhalt im Vorfeld ausgeschlossen werden?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 05.07.2010

Frage:

Herr T. Q. und Frau L. Q. sind Eheleute. Frau L. Q. hat von Ihrem Freund A. E. ein Kind bekommen. Die Ehe soll bestehen bleiben, zur Zeit versuchen wir Drei zu Dritt zu leben.

Gibt es in dieser Situation -- die Ehe soll bestehen bleiben -- eine Möglichkeit die juristische Vaterschaft auf den biologischen Vater A. E. zu übertragen?

Welche Vorkehrungen sind für T. Q. zu treffen um nicht im Falle einer späteren Ehescheidung für den Unterhalt des Kindes sorgen zu müssen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandantin,

Gem. § 1592 Nr. 1 BGB sind Sie der Vater des Kindes, da Sie zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter verheiratet waren. Seiner Rechtsnatur nach ist Nr. 1 eine gesetzliche Vermutung, die im Vaterschaftsanfechtungsverfahren (1600 ff BGB) widerlegt werden kann. Unabhängig davon besteht für den leiblichen Vater (A. E.) die Möglichkeit der (freiwilligen) Anerkennung der Vaterschaft, § 1592 Nr. 2 BGB.

Durch eine Vaterschaftsanerkennung kann allerdings nicht die bestehende Vaterschaft eines anderen Mannes verdrängt werden (§ 1594 Abs. 2 BGB), wenn nicht folgende Ausnahme gegeben ist: soweit das Kind geboren wurde, während die Ehe der Kindesmutter noch nicht geschieden oder aufgehoben war, die Eheleute aber bereits die Scheidung eingereicht haben (§ 1567 BGB), gilt das Kind zwar zunächst als Kind des Ehemannes. Mit dessen urkundlichen Zustimmung wird aber eine Vaterschaftsanerkennung des tatsächlichen Vaters rechtswirksam, vgl. § 1599 BGB. Hierdurch kann eine vorher sonst nötige Vaterschaftsanfechtung vermieden werden.

Ferner wäre eine Vaterschaftsanerkennung durch Herrn E. unwirksam, solange eine andere Vaterschaft, nämlich Ihre besteht (§ 1594 Abs. 2 BGB). Das hindert jedoch nicht die Abgabe der Anerkennung, sondern nur ihre Wirksamkeit. Damit können Sie bereits jetzt Vorsorge für eine (mögliche) spätere Scheidung treffen.

Sollte Herr E. mit der vorstehenden Möglichkeit nicht einverstanden sein, verbleibt Ihnen die Vaterschaftsanfechtung gem. § 1600 Abs. 1 BGB. Anfechtungsberechtigt sind dabei nicht nur Sie, sondern auch die Kindesmutter, das Kind und selbst der Vater, der die Vaterschaft gem. § 1592 Nr. 2 BGB anerkannt hat. Sie als rechtlicher Vater können die Vaterschaft auch anfechten, wenn Sie die Vaterschaft in Kenntnis aller Umstände anerkannt haben, vgl. OLG Köln FamRZ 2002, 629.

Wichtig (!): Die Vaterschaft kann nach § 1600 b Abs. 1 BGB von einem persönlich Anfechtungsberechtigten (rechtlicher/biologischer Vater, Kind, Mutter) nur binnen zwei Jahren gerichtlich angefochten werden. Die Frist beginnt, wenn der Berechtigte von den Umständen erfährt, die gegen die Vaterschaft sprechen. Dies dürfte bei Ihnen bereits jetzt der Fall sein.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Vaterschaftsanerkennung

Finanzielle Ansprüche bereits während der Schwangerschaft? | Stand: 08.02.2016

FRAGE: Ich habe vor 6 Monaten eine Frau kennengelernt,sie wollte mit mir eine Familie gründen und sie wurde nach 4 Wochen schon schwanger. Leider wollte sie mich dann nicht mehr und wie sich jetzt herausstellt...

ANTWORT: Vielleicht führe ich erst einmal grundsätzlich zur Vaterschaft aus. Vater eines Kindes ist nach dem Gesetz derjenige Mann, der bei der Geburt des Kindes mit der Mutter verheiratet ist, das regel ...weiter lesen

Aufenthaltsgenehmigung für Kenianerin nach Trennung vom deutschen Lebensgefährten | Stand: 19.06.2015

FRAGE: Im Oktober 2011 ist die kenianische Lebensgefährtin meines Sohnes mit dem gemeinsamen deutschen Kind in die BRD eingereist. Das Kind wird im August 6 Jahre alt und eingeschult.Geheiratet haben di...

ANTWORT: Sie hat nach Ablauf der Aufenthaltsgenehmigung zwar immer noch kein eigenständiges Aufenthaltsrecht bekommen. Die Rechte leitet Sie aber primär nicht aus der Lebensgemeinschaft mit Ihrem Soh ...weiter lesen

Besuchsrecht für eigenes Kind in Jugendheim | Stand: 27.01.2014

FRAGE: Ich, 18 Jahre, habe eine nichteheliche Tochter, 1 1/2 Jahre, für die ich bereits nach Ihrer Geburt die Vaterschaft anerkannt habe! Meine Freundin, 17 Jahre, die Mutter unserer Tochter, hat es allerding...

ANTWORT: Sie haben derzeit kein Besuchsrecht, weil Sie die Vaterschaft zwar anerkannt haben im Sinne des § 1594 *1), weil die Mutter aber der Vaterschaftsfeststellung nicht zugestimmt hat. Die Vaterschaftsanerkennun ...weiter lesen

Kann ein Vaterschaftstest gerichtlich durchgesetzt werden? | Stand: 29.01.2012

FRAGE: Ich bin seit 7 Jahren verheiratet und hatte während einer Ehekrise eine 4-monatige Beziehung im Sommer . In dieser Zeit ist eine ungeplante Schwangerschaft entstanden mit unklarer Vaterschaft,da mei...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge ist derzeit nicht geklärt, wer der biologische Vater des noch ungeborenen Kindes ist. Laut den familienrechtlichen Vorschriften werden Sie und Ihr Mann aufgrund der bestehende ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht

Interessante Beiträge zu Vaterschaftsanerkennung

Lehrer als Vorlage für Romanfiguren
Nürnberg (D-AH) - Romanfiguren sind in der Regel das Phantasieprodukt des Schriftstellers. Auch für ein literarisches Werk, das an reale Geschehnisse anknüpft, sei es nun mal typisch, dass es tatsächliche un ...weiter lesen

Zahngold aus der Urnen-Asche
Nürnberg (D-AH) - Stehlen Mitarbeiter eines Krematoriums die Goldrückstände aus der Asche der verbrannten Leichen, können sie für diese Untat nicht wegen Diebstahls verurteilt werden. Wie die telefonische Re ...weiter lesen

Hausdurchsuchung bei einem Polizisten
Nürnberg (D-AH) - Vor dem Gesetz sind alle Bürger gleich, auch wenn es sich dabei um beamtete Polizisten handelt. So hat das Bundesverfassungsgericht (Az. 2 BvR 371/07) die Klage eines rheinland-pfälzischen Po ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Adoptionsrecht | Familienrecht | Nachbarrecht | Biologischer Vater | Kindesvater | Vaterrecht | Vaterschaft | Vaterschaftsabtretung | Vaterschaftsanerkenntnis | Vaterschaftsanfechtung | Vaterschaftsklage | Vaterschaftsrecht | Vaterschaftstest | Vaterschaftsvermutung | Besuchsrecht Vater | Vaterschaftsfeststellung | Annullierung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen